Menü schließen




04.10.2021 | 05:32

BP, Almonty Industries, Standard Lithium – Welche Rohstoffe bieten am meisten Potential?

  • Öl
  • Gas
  • Lithium
  • Wolfram
  • Rohstoff
  • BP
  • Almonty Industries
  • Standard Lithium
Bildquelle: pixabay.com

Vergangenen Dienstag erreichte das Barrel Öl erstmal seit 2018 wieder die 80 USD Marke und das obwohl die OPEC jüngst die Produktionsvolumina angehoben hatte. Die Diskrepanz zwischen Angebot und Nachfrage konnte die Produktionserhöhung offenbar nicht schließen. Vergleicht man Wolfram mit Gold, so konnte man Gold mit einem Investment in Wolfram seit 2010 um 70% schlagen. Bei Lithium steigt der Preis auch deutlich, nachdem sich die Automobilindustrie dazu durchgerungen hat, ihre Umstellung auf E-Mobility im Sinne der Nachhaltigkeit voranzutreiben. So wird es auf jeden Fall nichts mit dem ambitionierten Ziel, nur 100 USD pro KWh Kapazität in einem E-Auto-Akku zu verlangen, um den Preis für E-Autos deutlich günstiger zu machen. Wir schauen uns heute drei Unternehmen an, die diese Rohstoffe produzieren und analysieren das Potential.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: BP PLC DL-_25 | GB0007980591 , ALMONTY INDUSTRIES INC. | CA0203981034 , STANDARD LITHIUM LTD | CA8536061010

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
    "[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

    Zum Interview

     

    BP – Öl- und Gaspreise steigen

    Öl-Aktien sind seit einiger Zeit nicht mehr der Liebling der Investoren und das trotz der guten Dividenden, die relativ zuverlässig ausgezahlt werden. BP macht da keine Ausnahme. Seitdem der Ölpreis wieder klettert und in diesem Zuge auch der Gaspreis, hellt sich das Marktumfeld für das Unternehmen deutlich auf. Die Verluste aufgrund von Corona und einem negativen Ölpreis scheinen endgültig vorbei zu sein.

    Experten gehen davon aus, dass das Unternehmen den Umsatz um 36 Mrd. USD auf 216 Mrd. USD steigern wird. Das EBITDA wird bei etwa 34,2 Mrd. USD erwartet nach 12 Mrd. USD im Jahr 2020. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis sinkt damit auf 8 und das Kurs-Buchwert-Verhältnis liegt bei günstigen 1,1. Die Dividendenrendite beträgt immer noch etwa 5%. Aktuell geht kaum jemand davon aus, dass der Ölpreis in den kommenden Monaten deutlich nachgeben könnte. So kann das Unternehmen auch 2022 mit Wachstum planen.

    Am 1. Oktober teilte das Unternehmen mit, dass der Konzern nun insgesamt 1.092.503.139 Aktien zurückgekauft hat. Das passiert normalerweise nur, wenn die Aktie unter dem eigentlich Wert gehandelt wird. Die Aktie konnte am 28. September ein neues Jahreshoch markieren und hat seit ihrem Tief Ende Oktober 2020 über 80% an Wert gewonnen. Die Analysten von Bernstein Research sehen den fairen Wert bei 5,57 EUR und damit über 40% Potential in der Aktie.

    Almonty Industries – wird einer der größten Wolframproduzenten

    Bei Wolfram stechen vor allem zwei Eigenschaften hervor, der hohe Schmelzpunkt und seine Korrosionsbeständigkeit. Wolfram wird sowohl in Glühlampen als auch in der Raumfahrt eingesetzt. Auch beim Militär oder Eisenmetallurgie erfreut sich das Metall einer großen Nachfrage. Es ist sehr vielseitig. Almonty Industries baut bereits Wolfram in Spanien und Portugal ab, aber diese Vorkommen sind winzig im Gegensatz zur Sandong Mine in Korea. Dieses Vorkommen ist eines der größten weltweit außerhalb von China. Will man sich von den chinesischen Exporten unabhängiger machen, braucht man größere Vorkommen wie die Sandong Mine.

    Wie wichtig das ist, zeigt ein Blick auf die größten Wolframproduzenten nach Ländern sortiert. China besetzt mit 62.000 Tonnen Platz 1 vor Russland mit 4.500 Tonnen und Kanada mit 2.500 Tonnen. Diese Zahlen stammen aus 2006, aber sie haben sich mit den Jahren nicht nennenswert verändert. China produziert weiterhin 80% des Gesamtmarktes. Mit der Erschließung der Sandong Mine wurde bereits begonnen. Dort warten etwa 17 Mio. Tonnen auf ihren Abbau. Es besteht bereits ein 15-jähriger Abnahmevertrag mit Plansee, der für Planungssicherheit sorgt.

    Die Aktie des Unternehmens mit Sitz in Kanada konnte am 10. März ein Mehrjahreshoch bei 1,30 Kanadischen Dollar (CAD) markieren. Seitdem konsolidierte der Kurs bis auf 0,82 CAD. Einer der größten Aktionäre ist die Deusche Rohstoff AG, die schon öfter mit ihren Beteiligungen ein gutes Händchen bewiesen hat. Als Investor muss man sich bis zur Fertigstellung der Mine noch etwas gedulden, aber dann ist man an einem der größten Wolframproduzenten außerhalb Chinas beteiligt.

    Standard Lithium – Lithium ist knapp

    Der Lithium Preis ist nach der Bekanntgabe von Volkswagen, dass man sich voll auf die Produktion von E-Autos fokussieren will, förmlich explodiert. Lag der Preis Anfang 2021 noch bei 40.000 USD, muss man aktuell 165.000 USD pro Tonne Lithium Carbonat hinlegen. Der kanadische Lithiumproduzent Standard Lithium profitiert bei seinem Hauptprojekt von der Vorarbeit seines Partners Lanxess. Die Infrastruktur ist vorhanden und man nutzt praktisch das Abwasser von Lanxess, das beim Brom Abbau produziert wird. Dieses Verfahren ist schneller als das herkömmliche Verdampfungsverfahren und setzt auf dem Solestrom der Salzlaken auf.

    Wie heiß das Thema aktuell ist, zeigte sich in der Aktie nachdem CEO Mintak in der CNBC Show „Mad Money“ am 22. September zu Gast war. Am darauffolgenden Tag notierte die Aktie teilweise 15% im Plus. Viel hatte der CEO gar nicht gesagt. Er betonte das aktuelle Defizit bei der Produktion von Lithium und bietet der US-Batterieindustrie seine Produktion an. Sollte etwas übrig bleiben könnte man den Export nach Europa über die Golfküste ermöglichen. Neben dem erwähnten Arkansas-Gebiet besitzt das Unternehmen das Projekt Bristol Lake in der Mojave Wüste.

    Mit Lanxess hat das Unternehmen auch gleich seinen ersten Kunden gewonnen. Trotzdem bleibt die Frage, ob der Ansatz des Unternehmens überall in Arkansas kopierbar ist. Zudem könnte eine Kapitalerhöhung anstehen wenn man sich die Kassenbestände des Unternehmens anschaut. Die Aktie konnte zwar ein neues Allzeithoch bei 9,36 USD markieren, wurde danach aber abverkauft bis auf 7,90 USD. Nächstes Ziel wäre die Schließung der Kurslücke bei 7,04 USD. Momentan ist der Aufwärtstrend zwar intakt, aber die Aktie ist auch schon weit gelaufen.


    Alle drei Unternehmen produzieren Rohstoffe, die momentan große Gewinne bringen. BP wurde lange Zeit abgestraft, aber Value Werte setzen sich am Ende immer durch. Almonty Industries wird zu einem der größten Wolframhersteller weltweit. Viele Aktionäre scheinen keine Geduld zu haben. Standard Lithium ist momentan das heißeste Thema an der Börse. Aber der Proof of Concept fehlt noch. In Anbetracht des vor kurzem erreichten Mehrjahreshochs bei BP und Standard Lithium sehen wir aktuell die größten Chancen bei Almonty Industries, gefolgt von BP und Standard Lithium.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 26.02.2024 | 05:10

    Infineon, Saturn Oil + Gas, Block – Hier geht die Post ab

    • Öl
    • Märkte
    • Zahlen
    • Halbleiter

    In der vergangenen Woche waren alle Augen auf den Chipgiganten Nvidia gerichtet, der die Wall Street erneut positiv überraschen konnte und einen Anstieg des Nettogewinns von annähernd 770 % aufs Parkett legte. Auch in Deutschland setzte die Allianz mit einem Rekordgewinn und einer deutlichen Anhebung der Dividende ein Ausrufezeichen. Untergegangen ist dagegen eine Meldung, die die Zukunft der grünen Technologien stark beeinflussen könnte, mit positiven Signalen für die Öl- und Gasindustrie.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 22.02.2024 | 05:20

    Royal Helium, Fresenius, BASF: Chemie- und Gesundheitsindustrie, wo liegt die nächste Investment-Opportunity?

    • Medtech
    • kritische Rohstoffe
    • Gas
    • Helium
    • Chemie

    Europa befindet sich inmitten eines industriellen Umbruchs aufgrund des Green Deals, der für Investoren sowohl Herausforderungen als auch Chancen birgt. Während Unternehmen wie BASF für eine Deregulierung und verstärkte Fördermittel zur Unterstützung des grünen Wandels plädieren, erlebt das Gesundheitsunternehmen Fresenius eine Phase des radikalen Wandels und der Neuausrichtung. Der Medizintechnikmarkt boomt. Die weltweite MedTech-Marktgröße betrug 2022 574.002 Mio. USD und wird voraussichtlich bis 2028 auf 814.159 Mio. USD steigen, mit einer jährlichen Wachstumsrate von 6,0 %. Kritische Rohstoffe wie Helium sind dabei besonders gefragt. Royal Helium ist einer der Produzenten dieses wertvollen Gases und besticht mit einem durchdachten und nachhaltigem Geschäftsmodell. Wo schlummert die nächste Investitionsmöglichkeit?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 16.02.2024 | 06:00

    Almonty Industries, thyssenkrupp, Rheinmetall: drei Metallindustrie-Aktien im Fokus

    • Wolfram
    • Metalle
    • Stahl
    • Bergbau
    • Klimaneutralität

    Die Metallindustrie trägt weltweit durch kontinuierliche Innovationen zur Entwicklung verschiedener Sektoren bei, angetrieben durch Förderung, F&E und technologische Fortschritte. Harte Zeiten kommen auf thyssenkrupp zu. In der Hauptversammlung verdeutlichte Vorstandsvorsitz Miguel López, dass die Energiekosten für die Stahlproduktion bis zur Hälfte der Gesamtkosten ausmachen werden. Quo Vadis, Wirtschaftsstandort Deutschland? Daher ein Blick auf Südkorea, ebenfalls ein renommierter Stahlproduzent. Das Wolfram Bergbau Unternehmen Almonty Industries positioniert sich hier als Vorreiter, 7 % des globalen Marktes abzudecken. Sein Coup: Minen in demokratisch geführten Ländern und erstklassige Handelsabnehmer wie USA und Südkorea. In Anbetracht der geopolitischen Spannungen, in denen 90 % der Wolfram-Förderung aus China und Russland stammen, sollten Investoren Almonty genauer analysieren. Rheinmetall, bekannt als Rüstungskonzern, freut sich derweil über volle Auftragsbücher und sondiert zum ersten Mal eine ganz neue Technologiesparte für seine Portfolioerweiterung.

    Zum Kommentar