Menü

Aktuelle Interviews

Nick Mather, CEO, SolGold PLC

Nick Mather
CEO | SolGold PLC
1 King Street, EC2V 8AU London (GB)

emichael@solgold.com.au

+44 20 3823 2125

Nick Mather, CEO von SolGold, über den Aufbau eines großen Gold- und Kupferbergbauunternehmens


Jared Scharf, CEO, Desert Gold Ventures Inc.

Jared Scharf
CEO | Desert Gold Ventures Inc.
4770 72nd St, V4K 3N3 Delta (CAN)

jared.scharf@desertgold.ca

Jared Scharf, CEO von Desert Gold Ventures, über Westafrika und sein Potenzial


Stephan Dorfmeister, Finanzressort, Deep Nature Project GmbH

Stephan Dorfmeister
Finanzressort | Deep Nature Project GmbH
Untere Hauptstraße 168, 7122 Gols (AT)

office@deep-nature.at

+43 681 10139055

Deep Nature Project GmbH setzt wie Aurora Cannabis und Canopy Growth auf Wertschöpfung


21.04.2020 | 07:43

BP, Royal Dutch Shell, Total - welche Tanker Firmen werden jetzt gebucht?

  • Erdöl

Die Kontaktsperren rund um den Globus haben dazu geführt, dass der Verbrauch von Rohöl sinkt. Ein Großteil des weltweit geförderten Rohöls kommt aus den OPEC Ländern. Diese Länder hängen überwiegend mit ihrem Staatshaushalt an den Verkaufserlösen aus dem schwarzen Gold. Zu den größten Förderländern gehören derzeit die USA, Saudi-Arabien und Russland. In der Zeit vor der Corona Pandemie haben diese Länder jeweils rund 10 Barrel (159 Liter) pro Tag gefördert. Beim Preis von 65,00 USD pro Barrel waren es jeden Tag also rund 650 Mio. USD Verkaufserlös. Der Preis der Sorte WTI kostet heute rund 21,50 USD pro Barrel, was bei gleicher Fördermenge nur noch einem Umsatz von 215 Mio. USD pro Tag entspricht - die Einschnitte sind deutlich.

Lesezeit: ca. 1 Minuten. Autor: Mario Hose


 

Verkaufen oder Lagern?

Die Konzerne wie BP, Royal Dutch Shell und Total haben alle dasselbe Problem, wohin mit dem Erdöl, wenn es momentan niemand in der gewohnten Menge gebrauchen kann? Zu einem niedrigen Preis Verkaufen oder gegen Gebühren Lagern und dann später auf den Markt anbieten? Schließlich kann jedes Barrel aus der Sicht der Produzenten nur einmal verkauft werden.

Manche Länder oder Firmen haben allerdings keine Wahl und müssen aufgrund ihres Liquiditätsbedarfs um jeden Preis produzieren und verkaufen. Öl-Händler nehmen dann die Produktion ab und lagern es, wenn ihr finanzieller Rahmen es erlaubt.

Abgesichert durch die Krise

Dann gibt es noch Unternehmen, die vorsorglich ihre Produktion abgesichert haben und der aktuellen Ölpreis-Entwicklung gelassen zuschauen können. Das junge Unternehmen Saturn Oil & Gas aus Kanada hat kürzlich bekannt gegeben, dass sie bis Februar 2021 rund die Hälfte der täglichen Produktionsmenge zum Preis von über 65,00 CAD pro Barrel abgesichert haben. Das Management hat vor drei Jahren bei Saturn das Ruder übernommen und baut daraus nun einen umweltfreundlichen Öl-Produzenten.

dynaCERT CEO Jim Payne wurde kürzlich zum Mitglied des Board of Directors von Saturn bestellt. Ein interessanter Schritt, denn dynaCERT hat eine Wasserstoff-Technologie patentiert, durch die der Ausstoß von Schadstoffen bei Verbrennungsmotoren deutlich reduziert werden kann.

Portfolio von Tanker Firmen

Weltweit gibt es verschiedene Tanker Firmen, die von dem aktuellen Überangebot am Öl-Markt profitieren. Zu den börsennotierten Gesellschaften gehören unter anderem Diana Shipping, Frontline, Nordic American Tankers, Scorpio Tankers, Teekay Tankers und Top Ships. Solange die großen Öl-Produzenten nicht in der Lage sind, konzertiert ihre Fördermenge dem derzeitigen globalen Bedarf anzupassen, werden die Tanker Firmen einen Hype erleben.

Wer hätte es für möglich gehalten, dass Tanker im Jahr 2020 beliebt werden und Spekulanten am Verfallstermin den Preis für Termingeschäfte mit Öl in den negativen Bereich bewegen können?

Laut Angebot von Smartbroker sind die Aktien von BP, Royal Dutch und Total für 4,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


Lexikon:

  1. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
  2. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen
  3. Erdöl – Fossiler Energieträger, welcher als ein Gemisch aus Kohlenwasserstoffen in der Erdkruste vorkommt.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar vom 03.06.2020 | 09:44

BP, Saturn Oil & Gas, Shell - Umsatz und Gewinn steigen deutlich

  • Erdöl

Der Ölpreis gewinnt weiter an Fahrt und notiert noch immer rund 40% unter dem Level von Januar 2020. Jetzt sind die richtigen Aktien gefragt. Neben den bekannten großen Ölproduzenten wie BP und Shell, gibt es auch erfolgreiche Produzenten, die noch nicht so bekannt sind, aber durchaus Potenzial vorweisen. In der vergangenen Nacht hat der junge kanadische Ölproduzent Saturn Oil & Gas die Ergebnisse des abgelaufenen Geschäftsjahres veröffentlicht. Aufgrund der Corona Pandemie hatte das Unternehmen die Veröffentlichung verschoben, was derzeit keine Besonderheit ist und von offizieller Seite mit verlängerter Frist ermöglicht wird.

Zum Kommentar

Kommentar vom 18.05.2020 | 11:53

BP, Chevron, ENI, Saturn Oil & Gas, Shell, Total - was Investoren jetzt wissen müssen

  • Erdöl

Vor rund einem Monat haben die Marktteilnehmer rund um den Globus gelernt, dass am Verfallstermin der WTI-Kontrakte bei null nicht das Ende eines Preisrutsches erreicht sein muss. Wer meinte, dass ein Fass der US-Sorte WTI zu 0,01 USD, es sind immerhin 159 Liter Rohöl, am Verfallstermin ein besonderes Schnäppchen sein müsste und zu griff, dem wurde eine kostspielige Lektion erteilt. Der Verfallstermin am 20. April 2020 geht mit einem erstmalig negativen Settlement-Preis von -37,63 USD in die Geschichtsbücher ein. Die USA ist bekanntermaßen das Land der unbegrenzten Möglichkeiten und um ein Kapitel reicher.

Zum Kommentar

Kommentar vom 11.05.2020 | 05:50

BP, Crescent Point, Saturn Oil & Gas, Shell - die 300% Chance des Milliardärs?

  • Erdöl

Wenn namhafte Finanzhäuser und Milliardäre eine Meinung haben, dann findet dies im Markt oft Gehör, besonders dann, wenn es nicht dem aktuellen Mainstream entspricht. Je etablierter der Name oder desto größer das Bankkonto, umso mehr hat die Einschätzung Gewicht bei den Investoren. In den vergangenen Wochen hat sich der Ölpreis auch zu einem Spielball für die Politik entwickelt. Der Rückgang der Nachfrage nach Rohöl im Zusammenhang mit den Restriktionen zur Eindämmung der Verbreitung der Corona Pandemie, gepaart mit Ungereimtheiten innerhalb des OPEC+ Kartells, haben die Futures für die Ölsorte WTI am Verfallstag im April sogar in den negativen Bereich getrieben. Eine bespiellose Situation, die zugleich ein Fundament für die Schaffung von neuen Vermögen ist. Der Milliardär Naguib Sawiris und JP Morgen sind beim Thema Preisentwicklung einer Meinung und erwarten hohes Potenzial.

Zum Kommentar