Menü

Aktuelle Interviews

Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

Dirk Graszt
CEO | Clean Logistics SE
Trettaustr.32, 21107 Hamburg (DE)

info@cleanlogistics.de

+49-4171-6791300

Interview Clean Logistics: Wasserstoff-Kampfansage an Daimler + Co.


Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG

Hans Hinkel
CEO/COO | BioTec CCI AG
Königsallee 6, 40212 Düsseldorf (D)

ir@biotec-cci.de

+49 211 540 666 51

BioTec CCI: „BioNTech zeigt, was bei vorbörslichen Beteiligungen möglich sein kann.“


20.07.2021 | 04:35

BYD, Volkswagen, Kodiak Copper: Die 1.000 US-Dollar Korrektur!

  • Kupfer
  • e-Mobilität
Bildquelle: pixabay.com

Der Kupferpreis hatte im Mai 2021 seinen vorläufigen Höchststand bei etwa 10.500 USD erreicht. Seitdem erleben wir eine normale Konsolidierung von 10-15%, das ist im Aufwärtstrend kein ungewöhnlicher Vorgang. Der Anstieg seit Anfang 2020 beträgt über 100%. Kupferminen konnten in der gleichen Zeit ein Vielfaches dieser Performance für sich verbuchen, die jüngste Korrektur fiel dementsprechend etwas höher aus. Für viele Marktteilnehmer ist das mittelfristige Szenario für das Industriemetall jedoch gesetzt. Denn seit dem politischen Schulterschluss zur e-Mobilität, schießt die Nachfrage nach Kupfer und Batterie-Metallen durch die Decke. Minenbetreiber weltweit sind alarmiert, die aktuell förderbaren Kapazitäten decken gerade mal 85% des Bedarfs ab 2022 ab. Wer kann die Lücke schließen?

Lesezeit: ca. 4 Minuten. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: KODIAK COPPER CORP. | CA50012K1066 , BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296 , VOLKSWAGEN AG VZO O.N. | DE0007664039 , VOLKSWAGEN AG ST O.N. | DE0007664005

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources
"[...] Wir haben eine klare Strategie, um das Staatsrisiko in Papua-Neuguinea zu neutralisieren. [...]" Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Zum Interview

 

Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


BYD – Großaktionäre machen Kasse

Einer der großen Kupferverarbeiter aus China ist der Elektromobilität- und Batteriespezialist BYD Company Ltd., auch bekannt unter „Build Your Dreams“. Seit der Beteiligung der Buffett-Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway in 2008 kennt die Aktie nur eine Richtung: Nach Norden.

Mit Blick auf die letzten 12 Monate hat die BYD-Aktie bereits 188% zugelegt, auch wenn seit den Höchstständen im Januar nun eine heftige Korrektur eingetreten ist. Grund für den Druck auf den Wert sind Abgaben von Altgesellschaftern, die seit langer Zeit an Bord sind. Li Lu von Himalaya Capital, der den BYD-Investor Warren Buffett an das Unternehmen heranführte, verkaufte 10,7 Millionen Aktien des chinesischen Technologiekonzerns in einem Volumen von rund 309 Mio. USD. Der Verkauf wurde innerhalb von zwei Tagen abgewickelt und kostete dem Kurs ganze 7%.

An Gewinnmitnahmen ist zwar noch niemand gestorben, dennoch hören wir bei BYD wieder gute operative Meldungen. Die Schottische Regierung kündigte im Juli zusätzliche Mittel für emissionsfreie Busse an. Insgesamt soll das Budget für Fahrzeuge um 50 Mio. GBP aufgestockt werden. Für Alexander Dennis Limited (ADL), eine Tochtergesellschaft des nordamerikanischen Busherstellers NFI Group Inc., und den chinesischen Partner BYD (Build Your Dreams) ist dies eine gute Nachricht, denn es ist zugleich die erste Phase der Bereitstellung eines neuen schottischen Zero Emission Bus Challenge Fund (ScotZEB) in Höhe von 50 Mio. Pfund. Der Fonds wurde von der schottischen Regierung aufgelegt.

Auch wenn operativ derzeit alles rund läuft, ist der Chart der BYD-Aktie aktuell gefährdet. Sollte die Linie von 22,50 EUR unterboten werden, muss auch ein Rückgang auf 18 EUR einkalkuliert werden. Vorsicht!

Volkswagen Vz. – Das Risiko mit den Verbrennern

Wenn ein Automobilbauer in diesen Zeiten noch an Verbrenner-Motoren festhält, dann hat das seine Gründe. Denkbar sind beispielsweise die Aussichten, die ein globaler Markt bietet, ungeachtet der monokausalen Propaganda in Deutschland und Europa. Der Verbrenner hat seine Relevanz auf diesem Planeten, auch wenn eine Horde von Weltverbesserern eine zweifelhafte Batterie-Produktion der angeblich unsauberen fossilen Energienutzung vorziehen. Technologiegiganten wie VW rechnen genauer nach und sehen durchaus Chancen, die heute höchst effizienten Verbrenner auch in einigen Jahren noch absetzen zu können. Wenn nicht in Deutschland, dann sicher in über 100 anderen Ländern dieser Erde.

Eine von Greenpeace in Auftrag gegebene Studie des Center of Automotive Management (CAM) kommt sogar zu dem Schluss, dass Milliardeninvestitionen in Verbrenner für VW zum Wettbewerbsnachteil werden können und hohe wirtschaftliche Risiken mit sich bringen. Die Studie zeigt, dass VW für eine schnell steigende Nachfrage nach E-Mobilen derzeit schlecht gerüstet ist. Annähernd drei Millionen E-Autos würden dem Konzern demnach in seinen wichtigsten Absatzmärkten Europa, China und USA bis zum Jahr 2030 fehlen. Wir teilen diese Meinung nicht, denn gerade in den letzten Monaten hat VW seine Stärke und Aufholgeschwindigkeit gezeigt.

Greenpeace muss daher auch eingestehen: Nur wenn die Absatzländer beim Ausbau der E-Mobilität schwächeln, wie zum Beispiel durch einen zu geringen Ausbau von Ladeinfrastruktur, könnte VW mit seiner derzeitigen Verbrenner-Strategie noch mit Gewinnzuwächsen rechnen. Wie auch immer die Zukunft laufen wird, die erwarteten 70% E-Quote in der Neuzulassung, welche Greenpeace ab 2027 unterstellt, ist noch nicht in Stein gemeißelt. VW verdient aktuell über 10 Mrd. EUR pro Jahr und ist einer der günstigsten Automobilwerte auf dem Kurszettel.

Kodiak Copper – Die nächste Kupfermine aus Kanada

Egal wie hoch die E-Mobilitätsquote auch klettern wird – es braucht eine Menge Kupfer. Denn allein moderne Verbrenner haben doppelt so viel Kupfer an Bord wie noch vor 10 Jahren, bei den E-Mobilen rechnet man gar mit einem Faktor 3-4. Eine von der International Copper Association (ICA) in Auftrag gegebene Studie zeigt, dass bis 2030 mehr als 250.000 Tonnen Kupfer pro Jahr als Teil der Wicklungen in elektrischen Fahrmotoren verwendet werden, egal in welcher Nutzungsart.

Der Anstieg der Kupfernachfrage folgt der Entwicklung des globalen Automobilmarktes, auf dem reine batterieelektrische Autos voraussichtlich den größten Marktanteilsgewinn auf Kosten von Verbrennungsmotoren und Hybridfahrzeugen erzielen werden. Bis 2030 werden Elektro- und Plug-in-Hybridautos rund 20% des Gesamtmarktes ausmachen, bis 2040 soll der Anteil gar auf über 70% steigen. Die Kupferknappheit könnte dabei sogar eine natürliche Grenze einziehen.

Aber es gibt bereits interessante Projekte, die diese Perspektive verbessern. Das Projekt MPD des kanadischen Explorers Kodiak Copper befindet sich in unmittelbarer Nähe zu bekannten Minen wie Copper Mountain, Highland Valley und New Afton. Die öffentliche Anbindung ist schon seit Jahren abgeschlossen, eine Infrastruktur wie sie nicht besser sein könnte. Neben den örtlichen Gegebenheiten verfügt Kodiak auch über ein starkes Expertenteam rund um den Goldentdecker Chris Taylor, sehr bekannt seit seines Milestone-Deals mit Great Bear Resources.

Die Liegenschaft befindet sich im ertragreichen Quesnel Trough im südlichen Zentrum der kanadischen Provinz British Columbia. Bereits im vergangenen Jahr konnte Kodiak Copper bei MPD in der Gate-Zone hochgradige Bohrergebnisse vermelden, für das laufende Jahr ist das geplante Bohrprogramm bereits komplett finanziert. Die bisherigen Funde haben den positiven Ausblick bislang bestätigt, insbesondere die jüngsten Mineralisierungs- und Alterationsentdeckungen zeigen hohe Vergleichbarkeiten mit der Lagerstätte Red Chris auf. Der Bergbauriese Newcrest Mining Ltd. hatte kürzlich eine 70%-Beteiligung an Red Chris erworben.

Nach Expertenmeinung hat der neue, große Kupferzyklus im letzten Jahr begonnen und wird wegen der transformativen Umstellung unserer Mobilitäts- und Energieversorgungs-Industrien bis weit in dieses Jahrhundert hineinreichen. Kodiak Copper wird in absehbarer Zeit ein Produzent sein oder seine Liegenschaft gut weiterverkaufen können, die Aktie ist aktuell noch mit einer Marktkapitalisierung von 70 Mio. CAD zu haben.


Die Automobilhersteller haben den Trend in der Hand. Folgt man den politischen Verlautbarungen, so sollten 80% der Investitionen in die E-Mobilität erfolgen. Folgt man der Vernunft, dann wird alles etwas langsamer gehen als gedacht, denn eine schnelle Entwicklung scheitert an den begleitenden Stromversorgungs-Kapazitäten. In jedem Szenario fällt jedoch der Blick auf das seltene Kupfer, welches bei Kodiak Copper in großer Menge zu finden ist.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Fonds – Fonds werden von Kapitalanlagegesellschaften gegründeten, um Anlegern themenspezifisch Investitionsinstrumente zu bieten.
  3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Fabian Lorenz vom 19.10.2021 | 06:10

Barrick Gold, Standard Lithium, GSP Resource: Rohstoffe boomen

  • Rohstoffe
  • Gold
  • Kupfer
  • Diamanten
  • Lithium
  • Silber
  • Übernahme

Kupfer, Lithium und Öl sind nur einige Beispiele für Rohstoffe, deren Preise durch die Decke gehen. Davon profitieren die Aktien der Produzenten entsprechender Rohstoffe. Hinzu kommt inzwischen häufig auch noch Übernahmefantasie. Dies gilt beispielsweise für Standard Lithium. Der US-Explorer hat jetzt auch positive Daten für sein Projekt veröffentlicht. Dies gilt auch für GSP Resource. Zumindest was Bohrergebnisse und Übernahmefantasie angeht. Der Aktienkurs hat hingegen noch Luft nach oben. Gleiches gilt auch für Barrick Gold. Die Aktien notieren nahe dem Jahrestief, obwohl die Q3-Zahlen überzeugt haben und der Goldkonzern an jeder Unze glänzend verdient.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 23.09.2021 | 05:08

Kodiak Copper, Nordex, E.ON – Noch ist es nicht zu spät!

  • Kupfer
  • Erneuerbare Energien
  • Strom-Infrastruktur

Zur erfolgreichen Umsetzung der Energiewende und des Ausrollens der Elektromobilität müssen bestimme Rahmenbedingungen gegeben sein. Erstens, es muss ausreichend Strom aus Erneuerbaren Energien produziert werden. Zweitens, muss eine leistungsfähige Energie-Infrastruktur aufgebaut werden und drittens sind große Mengen relevanter Rohstoffe wie etwa Kupfer notwendig. Die drei nachfolgenden Unternehmen decken die zentralen Felder ab und sollten somit zu den Gewinnern gehören. Wer macht das Rennen?

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 22.09.2021 | 06:00

GSP Resource, Varta, Rio Tinto – das postfossile Zeitalter hat begonnen

  • Kupfer
  • Gold
  • Silber
  • Batterie
  • Akku
  • GSP Resource
  • Varta
  • Rio Tinto

Der Ausstieg aus den fossilen Brennstoffen läuft bereits. Wenn man etwas fürs Klima tun will, ist dieser Schritt unumgänglich. Aufgefangen werden soll der Ausstieg entweder mit Atomstrom oder Erneuerbaren Energien. In Deutschland verabschiedet man sich sowohl vom Atomstrom, als auch von den fossilen Brennstoffen. Der Einstieg in Erneuerbare Energien bedeutet gleichzeitig, dass nun vermehrt Metalle benötigt werden. Egal ob Silber, Seltene Erden, Nickel, Kobalt oder auch Kupfer – für technologischen Fortschritt benötigt man diese Metalle. Gerade Kupfer ist für die Elektrifizierung essentiell und so steigt die Nachfrage stetig an. Das liegt am wachsenden Absatz von Elektroautos, für die mehr Kupfer benötigt wird als für die Verbrenner. Wir blicken heute auf drei Unternehmen, die viel mit Kupfer zu tun haben.

Zum Kommentar