Menü

Aktuelle Interviews

Nick Mather, CEO, SolGold PLC

Nick Mather
CEO | SolGold PLC
1 King Street, EC2V 8AU London (GB)

emichael@solgold.com.au

+44 20 3823 2125

Nick Mather, CEO von SolGold, über den Aufbau eines großen Gold- und Kupferbergbauunternehmens


Jared Scharf, CEO, Desert Gold Ventures Inc.

Jared Scharf
CEO | Desert Gold Ventures Inc.
4770 72nd St, V4K 3N3 Delta (CAN)

jared.scharf@desertgold.ca

Jared Scharf, CEO von Desert Gold Ventures, über Westafrika und sein Potenzial


Stephan Dorfmeister, Finanzressort, Deep Nature Project GmbH

Stephan Dorfmeister
Finanzressort | Deep Nature Project GmbH
Untere Hauptstraße 168, 7122 Gols (AT)

office@deep-nature.at

+43 681 10139055

Deep Nature Project GmbH setzt wie Aurora Cannabis und Canopy Growth auf Wertschöpfung


17.06.2019 | 09:29

Daimler, dynaCERT, MAN – Preisgekrönte Lösung zur Senkung von Stickstoffdioxid

  • Diesel
  • Nachrüstung
  • Lkw

Das Umweltbundesamt (UBA) gibt bekannt, dass der Ausstoß von Stickstoffdioxid (NO2) im Jahr 2018 in 57 deutschen Städten zu hoch war. Der EU-Grenzwert beträgt 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft im Jahresmittel. Im Jahr 2017 überschritten noch 65 deutsche Städte diesen Wert, die Entwicklung ist somit rückläufig und die Luft wird sauberer. Die höchste Belastung wurde in 2018 in Stuttgart mit 71 Mikrogramm gemessen.

Lesezeit: ca. 1 Minuten. Autor: Mario Hose

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Fahrverbote in deutschen Städten

Die Besitzer von Fahrzeugen mit Dieselmotoren waren in Städten wie Darmstadt, Hamburg und Stuttgart bereits von Fahrverboten in den Innenstädten betroffen und weitere Städte könnten sich anschließen. Insgesamt geht der Rückgang des NO2-Ausstosses in die richtige Richtung, denn der Mittelwert lag im Vergleich zum Vorjahr bereits 1,5 Mikrogramm niedriger. 13 Städte mehr konnten den Richtwert mittlerweile einhalten, aber fünf Städte stiegen auch wieder in den kritischen Bereich zurück. Insgesamt wurden in 15 Städten eine Belastung von über 50 Mikrogramm gemessen. In den Städten gilt die jeweilige Messstation mit dem höchsten Jahresmittelwert als repräsentativ.

Hersteller unter Zugzwang

Die Hersteller von Dieselmotoren wie BMW, Daimler, MAN und Volkswagen stehen vor der Aufgabe zukünftig Fahrzeuge auf den Markt zu bringen, die diese Richtwerte einhalten. Wichtig sind hierbei nicht nur die Pkw, sondern vor allem die Busse und Lkw. Schwere Fahrzeuge, die große Lasten zu bewegen haben werden auf absehbare Zeit mit Dieselmotoren betrieben werden. Das Gewicht und die Größe von leistungsstarken Batterien macht die Elektromobilität für Fahrzeughalter im gewerblichen Bereich unwirtschaftlich. Aus diesem Grund liegt es im Interesse der Allgemeinheit, dass Lkw-Bauer wie Daimler und MAN mit Dieselmotor-Lösungen auf den Markt kommen, die deutlich niedriger NO2 Werte vorweisen können.

Preisgekrönte Nachrüstung bietet Lösung

Das kanadische Technologie-Unternehmen dynaCERT hat eine Lösung entwickelt, durch die der Ausstoß von NOx um bis zu 88,7% reduziert werden kann. Zudem kann der Feinstaubausstoß um bis zu 55% gesenkt werden und der Dieselverbrauch geht um bis zu 19% zurück. Das Unternehmen hat im Mai 2019 bereits den German Innovation Award im Bereich „Energy Solutions“ erhalten. Die preisgekrönte HydraGEN Technologie wird derzeit auch im österreichischen Kärnten getestet. Die beiden städtischen Fahrzeugen dienen einem repräsentativen Test für die EU. In Deutschland wartet das Unternehmen auf eine Allgemeine Betriebserlaubnis durch das Kraftfahrtbundesamt, um einen Einbau ohne Sondergenehmigung zu ermöglichen. In anderen Teilen der Welt hat dynaCERT die Vertriebsaktivitäten bereits intensiviert. Umweltschutz durch diese Nachrüstung bietet eine attraktive Alternative zum Fahrzeug-Ersatz.
(MH)


Lexikon:

  1. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar vom 03.01.2020 | 06:30

Baumot Group AG - Upside-Potenzial und Ergebnisverbesserung

  • Nachrüstung

Die Baumot Group AG ist ein führender Anbieter im Bereich der Abgasnachbehandlung. Diese Produkte und Dienstleistungen setzt Baumot branchenübergreifend in den Geschäftsfeldern OEM (Erstausrüstung), Retrofit (Nachrüstung) und Aftermarket (Ersatzteile) ein. Zu den Branchen zählen insbesondere On-Road z.B. Pkw, Lkw sowie Busse und Off-Road z.B. Baumaschinen, landwirtschaftliche Maschinen oder stationäre Anlagen.

Zum Kommentar

Kommentar vom 29.07.2019 | 05:55

Baumot Group AG – Kursfeuerwerk dank Kraftfahrtbundesamt?

  • Diesel
  • Nachrüstung
  • Politik

Die Baumot Group ist ein deutscher Anbieter ganzheitlicher Lösungen im Bereich der Abgasnachbehandlung. Die Kunden des Unternehmens sind üblicherweise einzuordnen in den Bereichen Erstausrüstung wie Original Equipment Manufacturer (OEM), Nachrüstungen sowie im sogenannten Aftermarket mit Reparaturen und Ersatzteilen. Die Gruppe bietet laut eigenen Angaben hochwertige Produkte und Dienstleistungen in den Bereichen Forschung & Entwicklung und Testing & Validierung im Rahmen von Abgasnachbehandlunglösungen an. Seit dem Dieselskandal steht Baumot im Rampenlicht. Eine erste Entscheidung des Kraftfahrtbundesamt dürfte nun eine spannende Weichenstellung sein.

Zum Kommentar

Kommentar vom 16.07.2019 | 04:45

dynaCERT Inc., NEL ASA, TESLA Inc. - wie sieht die Mobilität der Zukunft aus?

  • Elektromobilität
  • Wasserstoff
  • Diesel

Deutschland ist das Land der Autobauer und der Zuliefererindustrie. Seit Jahrzehnten besetzen die Fahrzeuge ‚Made in Germany‘ mit ihren Top-Marken bei Qualität und Image die Weltspitze. Wie es in Zukunft weiter geht, das ist momentan die Frage, die viele Menschen beschäftigt. Seit TESLA die deutschen Autobauer mit Visionen vor sich hertreibt und China als wichtiges Exportland auf Elektromobilität setzt, müssen die Vorstände in München, Stuttgart und Wolfsburg sich dem Trend beugen und ebenfalls Modelle mit Batterien anbieten. Aber warum das alles?

Zum Kommentar