Menü schließen




14.12.2023 | 05:15

DynaCERT, Volkswagen, Mercedes-Benz - Erneuerbare Energien im Fokus, Umsetzbarkeit und Geschwindigkeit als Schlüssel

  • Erneuerbare Energien
  • GreenTech
  • Diesel
  • Elektromobilität
Bildquelle: pexels.com

Die diesjährige internationale Klimakonferenz „COP28“ geht mit einem starken Statement zu Ende. Erstmals haben die teilnehmenden Nationen schriftlich verankert, ihre Energieressourcen weg von fossilen Energiequellen, hin zu erneuerbaren Energien zu entwickeln. Im Gastgeberland Dubai unter Schirmherr Sultan Al Jaber erzielten alle teilnehmenden Länder einen Konsensus. Gemäß der Vereinbarung werden die Länder dazu aufgerufen, ihren Beitrag zu einer weltweiten Umstellung zu leisten, anstatt dazu direkt gezwungen zu werden, diese Veränderung eigenständig umzusetzen. Ein Unternehmen wie dynaCERT, das sich seit Jahren für eine CO2-reduzierende Hybridlösung zum Antrieb von Diesel-LKW im Logistikbereich einsetzt, könnte seinen Durchbruch haben. Durch eine noch laufende Privatplatzierung hat das Unternehmen bereits 2,9 Mio. CAD Bruttoerlöse eingesammelt, die es nun für eine Expansion seiner Technologie einsetzen wird. Volkswagen wiederum wird in China rund 3.000 Ingenieure anstellen, um den Anschluss nicht zu verpassen für ihre EVs. Mercedes-Benz erweitert derweil sein Angebot in Dubai mit einer ungewöhnlichen Maßnahme zur Gewinnmaximierung.

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: Juliane Zielonka
ISIN: DYNACERT INC. | CA26780A1084 , VOLKSWAGEN AG VZO O.N. | DE0007664039 , MERCEDES-BENZ GROUP AG | DE0007100000

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Terry Lynch, CEO, Power Nickel
    "[...] Nickel profitiert also gleich doppelt: Erstens von der wachsenden Bedeutung innerhalb von Batterien und zweitens von der allgemein wachsenden Nachfrage nach derartigen Speichern. [...]" Terry Lynch, CEO, Power Nickel

    Zum Interview

     

    CO2-Reduktion ohne Leistungsverlust: DynaCERTs HydraGEN™ Technologie erobert die Paris-Dakar Rallye 2024

    DynaCERT Inc. hat erfolgreich die erste Tranche der nicht vermittelten Privatplatzierung abgeschlossen. Dabei wurden 19,33 Mio. Einheiten zu einem Preis von 0,15 CAD pro Einheit ausgegeben, was bisher Bruttoerlöse von 2,9 Mio. CAD eingebracht hat. Die aktuellen Platzierungserlöse finanzieren den weltweiten Verkauf von HydraGEN™ Technology-Produkten an Unternehmen in Bergbau, Öl & Gas, Transport und Generatoren. Sie werden zudem für Betriebskapital, Schuldentilgung, allgemeine Unternehmenszwecke, eine Eigenkapitalbeteiligung an Cipher Neutron Inc. und die Begleichung von Beratungsgebühren, einschließlich Canaccord Genuity Corp., verwendet. DynaCERT steht voll im Kommerzialisierungsmodus.

    DynaCERT produziert zuschaltbare HydraGEN™ Technologie für Logistik-Unternehmen, die CO2-Emissionen reduzieren wollen, ohne dabei an Leistung zu verlieren, oder Mehrkosten tragen zu müssen. HydraGEN™ eine tragbare, sichere und zuverlässige Nachrüstlösung, die Wasserstoff und Sauerstoff bedarfsgerecht produziert. Sie ist für den Einsatz bei Straßenfahrzeugen mit Motoren der Klassen 6 bis 8 konzipiert. Durch die Einführung von Wasserstoff und Sauerstoff in den Dieselmotor werden die CO₂-Emissionen weiter verringert. Die erhöhte Drehmomentleistung führt zu einer besseren Verbrennungskraft und damit zu einer verbesserten Motorleistung. Die Lebensdauer des Motorenöls wird verlängert, indem der Verbrennungsprozess maximiert wird.

    CEO Jim Payne lässt sogar einen mit seiner Technik ausgerüsteten Truck in der weltberühmten Paris-Dakar Rallye in 2024 an den Start gehen. greencarcongress.com/2023/11/20231127-dynacert.html DynaCERT und HoleShot Competition bilden ein dynamisches Team für die Dakar Classic Rally 2024! Ihr aufgerüsteter MAN Dakar Classic Rally-Lkw #915 mit der HydraGEN™ HG1-Einheit zeigt schon jetzt beeindruckende Ergebnisse: bis zu 19,2 % Kraftstoffeinsparung und 60 % weniger Diesel Exhaust Fluid (DEF). DynaCERTs wegweisende HydraGEN™-Technologie setzt neue Standards in Sachen Umweltfreundlichkeit bei der Dakar Classic Rally, indem sie die Emissionen erheblich reduziert. Ein vielversprechender Schritt Richtung emissionsfreier Zukunft!

    Volkswagen im Elektro-Countdown: 3.000 Ingenieure für Elektroauto-Design in China verpflichtet

    Um dem wachsenden Einfluss Chinas auf dem Elektrofahrzeugmarkt zu begegnen, hat Volkswagen laut New York Times damit begonnen, ein Team von fast 3.000 chinesischen Ingenieuren einzustellen, die elektrische Fahrzeuge am VW-Industriekomplex in Hefei, China entwerfen werden. Bisher hatte Volkswagen jahrzehntelang deutsche Ingenieure für das Design von Autos auf dem chinesischen Markt eingesetzt.

    CEO Oliver Blume zieht die Konsequenzen aus der desaströsen Energiepolitik für den Standort Deutschland und geht dorthin, wo das Know-How um Elektromobilität und die Rohstoffe in Fülle vorhanden sind. VW-Markenchef Thomas Schäfer spricht innerhalb des Konzerns „von einem Dachstuhl, der in Flammen stehe“, sowie von VW-Strukturen, die dazu geführt haben, dass die Marke als „nicht wettbewerbsfähig“ betrachtet wird.

    Die neue Strategie, von Volkswagen als "In China, for China" bezeichnet, ist ein weiteres Zeichen dafür, wie Chinas dominierende Position im Bereich Elektrofahrzeuge die globale Autoindustrie auf den Kopf stellt. Chinesische Automarken werden vermehrt in Deutschland und ganz Europa gesichtet, was Politiker wegen möglicher Arbeitsplatzverluste beunruhigt. Die EU reagiert in gewohnter Reflexmanier zuallererst mit Verboten, statt zu erforschen, warum Verbraucher die Wagen aus dem Land des roten Drachens bevorzugen. Hinweis: Preis, Leistung, Effizienz.

    Das Ziel von VW ist es, mit der Geschwindigkeit und Effizienz der chinesischen Elektroautohersteller mitzuhalten, die einen rapide wachsenden Marktanteil in China erobern. Das hat zu einem drastischen Rückgang der Verkäufe von benzinbetriebenen Fahrzeugen des deutschen Autoherstellers in China geführt. In Deutschland werden derweil weiter Stellen abgebaut. Investoren beobachten eine Umstrukturierung mit Hauruck-Niveau, was mit Sicherheit noch einige Zeit in Anspruch nehmen wird.

    Prestigeträchtige Architektur: Mercedes-Benz setzt auf Bauvorhaben in den Vereinigten Arabischen Emiraten zur Markenstärkung

    Die Vereinigten Arabischen Emirate bekommen einen neuen Stern am Immobilienhimmel. In Dubai wird die Skyline bald um das ‘Mercedes-Benz Places’ Gebäude erweitert, einen 341 m hohen, 65-stöckigen Wohnskyscraper, der von Mercedes-Benz konzipiert wurde – das erste Immobilienprojekt der Marke. In Zusammenarbeit mit dem renommierten emiratischen Entwickler Binghatti wird dieser Wohnkomplex im Herzen von Dubai errichtet, in der Nähe von berühmten Sehenswürdigkeiten wie dem Burj Khalifa.

    Britta Seeger, Mitglied des Vorstands der Mercedes-Benz Group AG, Marketing & Sales, teilt mit: „Mit Mercedes-Benz Places in Dubai gehen wir über die Automobilbranche hinaus, um herausragende Markenmomente zu schaffen. Mit ihrer langjährigen Erfahrung in der Immobilienentwicklung ist Binghatti der ideale Partner für uns. Unser Ziel mit unserem ersten markeneigenen, immobilienbezogenen Wohnturm ist es, neue, begehrte Anlaufstellen zu schaffen, die die DNA unserer Marke erben und unseren Kunden einen Ort bieten, an dem sie ankommen, entspannen und nach Hause kommen können.

    Die Partnerschaft zwischen Binghatti und Mercedes-Benz beim ersten immobilienbezogenen Markenprojekt, Mercedes-Benz Places in Dubai, wird zu einem Symbol für Exzellenz, Innovation und zeitlose Luxuswohnkultur. Die Zusammenarbeit wird mit einer Startveranstaltung in Dubai am 24. Januar 2024 beginnen, bei der weitere Details zum Projekt bekannt gegeben werden.

    Eine starke Marke kann einen erheblichen Markenwert schaffen, der sich positiv auf die Finanzlage des Unternehmens auswirkt. So hat Mercedes-Benz vor einigen Monaten angekündigt, ihr Luxussegment weiter auszubauen. Deutsche Händler halten diese Marken- und Absatzstrategie für schwierig. Doch wer als Global Player weit über den lokalen Tellerrand hinausschaut, erkennt, dass das Geld für teure Autos in den VAE und generell in Saudi-Arabien sitzt. Investoren dürfen gespannt sein, wie sich der Bau des Luxus-Towers auf die Marke und den Gewinn des Unternehmens insgesamt auswirkt.


    DynaCERT, Pionier der CO2-reduzierenden Hybridlösungen für Diesel-LKW, hat bereits durch eine erfolgreiche Privatplatzierung 2,9 Mio. CAD für die Expansion seiner marktfähigen HydraGEN™ Technologie gesammelt. Das Unternehmen expandiert damit seine Technologie in die Branchen Bergbau, Bergbau, Öl & Gas, Transport und Generatoren - unterstützt durch die weltweite Umstellung auf erneuerbare Energien. Volkswagen reagiert auf den globalen Druck, indem es 3.000 Ingenieure in China einstellt, um wettbewerbsfähige Elektroautos zu entwickeln und so zu verhindern, den Anschluss zu verpassen. Die "In China, for China"-Strategie zeigt, wie schnell und entschlossen VW auf die Marktanforderungen reagiert. Der Druck auf die deutschen Standorte und die Umstrukturierung im Zeichen der Elektromobilität erfordern rasches Handeln. Mercedes-Benz setzt auf Bauvorhaben in den UAE, um das Markenbewusstsein zu stärken. Das innovative "Mercedes-Benz Places" Gebäude in Dubai zeigt, wie ein globaler Player in prestigeträchtige Immobilien investiert, um das Markenimage zu verbessern und gleichzeitig von lukrativen Märkten zu profitieren. Insgesamt zeigen diese Entwicklungen für Investoren, dass Unternehmen, die erneuerbare Energien in ihre Geschäftsmodelle integrieren und flexibel auf Marktanforderungen reagieren, die Zukunft gestalten. Wer dies bereits am ehesten im Griff hat, sollten Anleger selbst entscheiden.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Juliane Zielonka

    Die gebürtige Bielefelderin studierte Germanistik, Anglistik und Psychologie. Das aufkommende Internet in den frühen 90ern führte sie von der Uni zu Ausbildungen in Grafik-Design und Marketingkommunikation. Nach Jahren der Agenturarbeit im Corporate Branding wechselte sie ins Publishing und lernte ihr redaktionelles Handwerk bei der Hubert Burda Media.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Elektrofahrzeuge – Fahrzeuge, welche durch elektrische Energie angetrieben werden.
    2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 11.07.2024 | 05:55

    dynaCERT, Volkswagen, Siemens Energy - Wachstumstreiber erneuerbare Energien, wer führt?

    • Erneuerbare Energien
    • Emissionen
    • Mobilität
    • Netzausbau
    • Wasserstoff

    Im Wasserstoffbusiness setzen Länder staatliche Anreize, um diese innovative Technologie weiter zu fördern. So stellen z. B. die USA durch ihr Energieministerium rund 750 Mio. USD für 52 Projekte in 24 Bundesstaaten bereit. Das Ziel ist klar: sauberen Wasserstoff erschwinglich machen und darüber hinaus die internationale Führungsrolle in diesem Sektor gewinnen. Das kanadische Unternehmen dynaCERT hat eine emissionsreduzierende Technologie entwickelt, um herkömmliche Dieselmotoren nachzurüsten und so emissionsfreier zu machen. Diese Brückentechnologie verbindet das Beste aus beiden Welten: die Effizienz von Dieselmotoren und die nachrüstbare und zuschaltbare CO2-reduzierende Antriebsform. Der Motor selbst bleibt in seiner Funktionsweise unberührt. Ein Grund für das schleppende Vorankommen von großen Wasserstoffprojekten ist die noch fehlende Infrastruktur. Hier kann sich Siemens Energy über einen Vorstoß freuen. In seiner Sparte Grid Technologies verzeichnen sie in Zukunft enormes Wachstum. Dass Subventionen nicht immer zum Vorteil sind, merkt Volkswagen in puncto Elektroautos. Das Werk in Brüssel steht auf der Kippe. Und dann ist da noch eine Schadensersatzforderung in Millionenhöhe aus einem ganz anderen Bereich.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 10.07.2024 | 06:00

    BYD, Altech Advanced Materials, Mercedes-Benz – Elektromobilität wird allen Unkenrufen zum Trotz vorangetrieben

    • BYD
    • Altech Advanced Materials
    • Mercedes-Benz
    • Elektromobilität
    • Elektroauto
    • Elektroantrieb
    • Batterie
    • Akku
    • Silizium
    • Stromspeicher
    • Feststoffbatterie
    • Verbrenner
    • eCampus

    Elektromobilität gewinnt vor dem Hintergrund des Klimawandels und der Nachhaltigkeit immer mehr an Bedeutung. Elektrische Antriebe bieten eine saubere, effiziente Alternative zu Verbrennungsmotoren und verringern CO2-Emissionen. Verbraucher und Investoren zeigen zunehmendes Interesse an dieser Technologie. Schlüsselunternehmen wie der chinesische Elektrofahrzeughersteller BYD, Altech Advanced Materials, das sich auf innovative Batteriematerialien spezialisiert, und Mercedes-Benz mit seiner EQ-Reihe im Premiumsegment, sind wegweisend und prägen den dynamischen Markt der Elektromobilität maßgeblich. Grund genug uns diese drei Werte näher anzusehen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 03.07.2024 | 04:45

    100 % mit Wasserstoff möglich! Augen auf bei Plug Power, Nel, First Hydrogen, nucera und Cavendish

    • Wasserstoff
    • Technologie
    • GreenTech
    • Klimaschutz
    • Energiewende

    Das allseits bestimmende Thema ist wohl derzeit der Fußball. Brot und Spiele haben schon im alten Rom ganz gut funktioniert, das Volk vom Wesentlichen abzulenken. Nicht übersehen sollten Anleger die Fortschritte im Bereich Wasserstoff. Denn mit der Cavendish-Aktie kam neuer Schwung in den seit 2021 arg verprügelten Sektor. Kann die Nel-Tochter einen Stimmungsumschwung einleiten? Wir analysieren die Lage wie Ronaldo zuletzt am Elfmeterpunkt. Rein sollte er aber schon gehen!

    Zum Kommentar