Menü schließen




16.01.2024 | 04:45

E-Mobilitäts-Boom 2024, wann zündet der deutsche Fahrzeugmarkt? BYD, Edison Lithium, VW, BMW

  • E-mobilität
  • Rohstoffe
  • Lithium
  • Klimawende
Bildquelle: pixabay.com

Noch ist das letzte Wort in der E-Mobilität nicht gesprochen. Während BYD die Verkaufsliste weltweit anführt, hadert Tesla mit wichtigen Zuliefer-Teilen und muss die Produktion vorübergehend stoppen. Deutsche Produzenten haben die letzten 2 Jahre genutzt, technische Rückstände aufzuholen und schicken sich an, auch in der „Stromerwelt“ zu punkten. Im letzten Jahr gab es für die Käufer noch eine staatliche Umweltprämie obendrauf, diese wurde allerdings vor Weihnachten gestrichen. Nun muss der Markt beweisen, dass er auch mit weniger Subventionen bestehen kann. Wo liegen die Chancen für Anleger?

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: Edison Lithium Corp | CA28103Q2080 , BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296 , BAY.MOTOREN WERKE AG ST | DE0005190003 , VOLKSWAGEN AG VZO O.N. | DE0007664039 , VOLKSWAGEN AG ST O.N. | DE0007664005

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
    "[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

    Zum Interview

     

    BYD – Der Weltmarktführer bei alternativen Antrieben

    Das chinesische Konglomerat BYD hat zu Jahresanfang bekannt gegeben, dass man in 2023 über 3 Millionen Fahrzeuge mit alternativen Antrieben produziert hat. Tesla meldete hingegen einen Ausstoß von 1,84 Millionen an reinen Elektro-Fahrzeugen. Damit ist BYD zwar in der Gesamtsicht vorne, Tesla bleibt aber die Nummer Eins auf der E-Bühne.

    Die Marktgewichte könnten sich aber bald verschieben, denn für den Markteintritt nach Europa haben sich die Chinesen sehr viel vorgenommen. Ganze 6 Modelle sollen bis Mitte 2025 auf den Markt kommen, so lauteten die Worte von CEO Wang Chuanfu auf der IAA Mobility in München im September 2023. Das erste europäische Autowerk soll in Ungarn in der Stadt Szeged entstehen. Dort werden bis zum Jahr 2026 mehrere tausend Arbeitsplätze geschaffen, erklärte BYD jüngst über seinen WeChat-Kanal. Das Unternehmen betreibt bereits eine Fabrik im Nordwesten Ungarns, in der Elektrobusse gefertigt werden. Um den Markteintritt gut über die Bühne zu bringen, hat man die aktuellen Modelle bereits um bis zu 7.000 EUR im Preis gesenkt. Der Atto 3 Comfort kostet damit noch 37.990 EUR. Die Preissenkung gilt wohl nicht nur für Privatkunden, sondern auch für gewerbliche Käufer.

    Im vergangenen Jahr sind von BYD in Deutschland 4.135 Elektroautos neu zugelassen worden, 90 % davon entfielen auf den Atto 3. Auch der rumänische Hersteller Dacia will mit Rabatten von bis zu 10.000 EUR in das Jahr starten. Das Wettbewerbsfeld wird also zunehmend schwieriger. Ausländische Hersteller besitzen auf dem deutschen Markt noch große Kostenvorteile und führen die Rabattschlacht an. Die Aktie von BYD hat in den letzten 12 Monaten rund 10 % eingebüßt und kämpft derzeit mit der Marke von 24 EUR. Günstig ist die Aktie nicht, Analysten rechnen für BYD bis 2026 allerdings mit einem Umsatzwachstum von knapp 20 % pro Jahr. Aber Vorsicht: Die Schlagkraft in Europa müssen die asiatischen E-Flitzer erst noch unter Beweis stellen.

    Edison Lithium – Neuorientierung schafft viele Gelegenheiten

    Trotz weltweitem Defizit an Lithium reicht die aktuelle Marktversorgung wohl aus, um die Preise des Batterie-Metalls weiter unter Druck zu setzen. Hand in Hand geht es deswegen auch seit Monaten mit den Lithium-Aktien nach unten. Der globale Lithium & Battery ETF liegt seit Jahresmitte 2023 mit 30 % im Minus, etwas besser läuft es da beim kanadischen Batteriemetall-Explorer Edison Lithium.

    Denn kurz vor Weihnachten wartete das Unternehmen mit einer wichtigen Nachricht auf. Edison Lithium hat am 18. Dezember 2023 mit dem texanischem Energieunternehmen Meteor Energy eine Absichtserklärung (LOI) über den Verkauf seiner Beteiligung an der argentinischen Tochtergesellschaft Resource Ventures (ReVe) für 5 Mio. USD unterzeichnet. Vor dem Verkauf wird ReVe zunächst die Pipanaco-Claims und einen der Lexi-Claims in eine neue Gesellschaft ausgliedern und weiter eigenständig bewirtschaften. Die Vertragspartner wollen sich etwa 60 Tage für eine ausgiebige Prüfung des Deals Zeit nehmen.

    Edison wird seine argentinischen Bemühungen auf 8 Bergbaukonzessionen mit einer Fläche von etwa 28.766 ha in einem Gebiet in der argentinischen Provinz Catamarca konzentrieren, die nicht Gegenstand des Verkaufs sind und etwa 20 % der derzeit von ReVe gehaltenen Claims ausmachen. Das begehrte Lithium stammt aus Salzpfannen oder Salzseen, zur Gewinnung kommen Verdunstungs- und Reinigungsanlagen zum Einsatz. Zu einem jungen Rohstoff-Unternehmen gehört auch ein gutes Asset Management. Denn vor nur zweieinhalb Jahren hatte Edison für die gesamte ReVe-Liegenschaft 1,25 Mio. USD bezahlt. Die Börse hat dem guten Deal bis jetzt nur wenig Beachtung geschenkt, die Bewertung der gesamten Edison Lithium beträgt aktuell knapp 2,8 Mio. CAD. Das könnte sich bei Realisierung des LOIs sprunghaft ändern.

    VW versus BMW – Mit unterschiedlichen Philosophien zum Erfolg

    Der deutsche Automobilmarkt hat eine weitere Schlappe zu verkraften, denn der staatliche Umweltbonus ist im letzten Jahr überraschend ausgelaufen. Mit dem wegweisenden Urteil des Bundes-Verfassungsgerichts vom November 2023 dürfen die freien Corona-Mittel nicht für den Klima-Transformations-Fonds ausgegeben werden. Volkswagen reagierte sofort und übernahm für bereits bestellte Fahrzeuge die finanziellen Nachteile für seine Kunden, allerdings muss das Fahrzeug bis Ende März ausgeliefert werden. BMW klärt auf seiner Internetseite nur über den Tatbestand des Wegfalls auf, übernimmt die Kosten aber nicht. Individuelle Verhandlungen beim Händler vor Ort dürften aber die Folge sein. Letztendlich wird man auch hier auf die Umwelt-Marge verzichten müssen, um treue Kunden bei der Stange zu halten.

    Keine guten News für Besitzer von VW- und BMW-Aktien. Seit Dezember büßen die Titel zwischen 6 und 9 % ein. Und nun auch noch die Preissenkung des chinesischen Newcomers BYD. Fundamental gibt es VW und BMW zu einem 2024e KGV von 3,8 bzw. 6,1. Obendrein winken Dividenden-Renditen von 7,7 % bzw. 5,6 %. Mit dieser Bewertung im Rücken sollten die Charts auch langsam wieder drehen.

    In den letzten 6 Monaten korrigierten alle selektierten Fahrzeugwerte zwischen 9 und 26 % nach unten. Mit unter Druck gekommen sind die Lithium-Anbieter, weil der Preis von Lithiumkarbonat seit Anfang 2023 zuletzt auf ein neues Jahrestief gefallen war. Der globale Lithium & Battery ETF liegt derzeit mit knapp 31 % unter Wasser, relativ gut konnte sich da Edison Lithium mit etwa 17 % Abschlag behaupten. Das Jahr 2024 dürfte noch einige Überraschungen bereithalten. Refinitiv Eikon 15.01.2024

    Die Bundesregierung hat die Umweltprämie noch vor Weihnachten 2023 gestrichen. Nun müssen die Vertreter der E-Mobilitäts-Branche umdenken. Ein steuerlich subventionierter Selbstläufer wird das nicht mehr. VW und BMW gehen unterschiedliche Wege, BYD senkt erst mal die Preise. Edison Lithium dürfte bald 5 Mio. USD in die Kasse bekommen und kann damit neue Gelegenheiten im Rohstoffmarkt nutzen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Fonds – Fonds werden von Kapitalanlagegesellschaften gegründeten, um Anlegern themenspezifisch Investitionsinstrumente zu bieten.
    3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 28.02.2024 | 04:45

    E-Mobilität versus Verbrenner: Tesla und BYD strudeln, Mercedes-Benz und Globex Mining en vogue!

    • Automobile
    • E-Mobilität
    • Klimawende
    • Rohstoffe

    Das Tesla-Werk in Brandenburg leitet verschmutztes Abwasser in die Kanäle ein. Zulässige Grenzwerte bei Phosphor und Stickstoff werden um bis das Sechsfache überschritten. Elon Musk hat auf die Vorwürfe noch gar nicht reagiert, denn er plant emsig an der Erweiterung seiner Produktionsstätte. Würden die Behörden hier durchgreifen, könnte das Werk auch einem Produktionsstopp unterliegen, bis die schädlichen Quellen beseitigt sind. Wieder einmal prallen Umweltschutz und die Klimadebatte auf den Egoismus ausländischer Produzenten, für die geltende EU-Rechte offensichtlich nicht auf dem Radar stehen. Die Wasserdebatte ist nämlich wirklich nicht neu. Anliegende Gemeinden haben seit Inbetriebnahme des Werks in Grünheide mit einem Absinken des Grundwasserspiegels zu kämpfen, weil das Werk eine unzulässige Menge an Wasser entnimmt. Wem Tesla damit unsympathisch ist, der sucht nach anderen Möglichkeiten im Automobil-Sektor!

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 27.02.2024 | 05:10

    BYD, Edison Lithium, Nikola – Elektromobilität weiter auf dem Vormarsch

    • Elektromobilität
    • Wasserstoff
    • Rohstoffe

    Die Bundesregierung hat mit dem Stopp der Umweltprämie einen drastischen Rückgang der Neuzulassungen von Elektroautos in Deutschland verursacht. Nach knapp 55.000 mit Batterie betriebenen Fahrzeugen im Dezember sank die Zahl im ersten Monat des Jahres auf 22.500. Der prozentuale Anteil der Elektromobile an den gesamten Neuzulassungen stürzte laut dem ADAC unter Berufung auf Daten des Kraftfahrt-Bundesamts von 22,6 % auf 10,5 % ab. Deutlich positiver sieht dagegen die Lage außerhalb Deutschlands aus. In den USA wurden 2023 rund 1.120.000 Neuzulassungen registriert, ein Wachstum von 54 %. Der mit weitem Abstand größte Markt bleibt mit 6,66 Mio. verkauften Stromern China. Auch hier zeigt die Wachstumskurve mit 24 % weiter nach oben.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 27.02.2024 | 04:45

    Timing ist die halbe Miete! Rüstungswerte aufgepasst: Renk, Rheinmetall, Hensoldt und dynaCERT im Fokus!

    • Rüstung
    • Wasserstoff
    • Klimawende
    • Verteidigung

    Trotz rot-grüner Regierung sind Rüstungswerte in Deutschland wieder gefragt. Nach jahrelangem Pazifismus befeuert die Berliner Ampel voller Überzeugung nun Rüstungsinvestitionen aller Orten. Den Krieg in der Ukraine möchte man mit Waffenlieferungen zu einem Erfolg für Europa führen – ein interessantes Experiment und eine absolute Neugesinnung im deutschen Parteien-Spektrum. Die Unterfinanzierung der Deutschen Bundeswehr wurde schlüssiger Weise erkannt, nun sollen per Grundgesetz zusätzliche 100 Mrd. EUR ausgegeben werden. Die Börse nimmt den Faden auf und taxiert die gefragten Rüstungswerte immer höher, auch der internationale Export ist nun legitimierter denn je. So schnell ändern sich die Zeiten. Das bringt Phantasie auf den Kurszettel und einen Geldregen für findige Investoren. Wo liegen weitere Chancen?

    Zum Kommentar