Menü

Aktuelle Interviews

Dr. Andreas Beyer, Geschäftsführer, Fonterelli GmbH & Co. KGaA

Dr. Andreas Beyer
Geschäftsführer | Fonterelli GmbH & Co. KGaA
Waldhornstr. 6, 80997 München (D)

info@fonterelli.de

+49 89 81 00 91 19

Dr. Andreas Beyer von Fonterelli: Wir haben Cashflows im Fokus!


Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


17.05.2021 | 06:00

Jinkosolar, Almonty Industries, ThyssenKrupp – Rohstoff- und Energiepreise weiter auf dem Weg nach oben

  • Photovoltaik
  • Wolfram
  • Molybdän
  • Jinkosolar
  • Almonty Industries
  • ThyssenKrupp
  • Stahl
  • Solaranlagen
Bildquelle: pixabay.com

Vergangene Woche sorgte die Bekanntgabe einer 4,2%igen Teuerung für Verbraucherprodukte in den USA für eine Korrektur der Märkte. Baupreise stiegen teilweise bis zu 70%. Das Statistische Bundesamt geht aktuell von einer Inflation von lediglich 2% aus. Doch schon jetzt fehlen teilweise Chips für die Autoindustrie, Holz wird teuer und aus der Ukraine importiert. Auch in anderen Sparten fehlen Zulieferteile. Man kann davon ausgehen, dass die Inflation auch hier höher ausfallen wird. Ein weiteres Indiz: Energiepreise zogen im letzten Jahr ebenfalls um gut 27% an. Der lange und kalte Winter wird Preise wohl auch dort weiter steigen lassen. Um sich vor einer Inflation zu schützen, sollten Anleger auf Qualitätsaktien von Unternehmen setzen, die Produkte herstellen und von steigenden Preisen profitieren. Drei interessante Kandidaten stellen wir heute vor.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Armin Schulz
ISIN: US47759T1007 , DE0007500001 , CA0203981034

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
"[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

Zum Interview

 

Der Autor

Armin Schulz

Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

Mehr zum Autor


Jinkosolar – Unterstützungslinie aus 2020 hat gehalten

Der Solarsektor konnte 2020 wieder Rekordumsätze und -erträge erzielen. Aufgrund großer Korrekturen bei Aktien aus der Solarbranche, erscheinen Bewertungen wieder attraktiv. Bis 2030 erwarte die Branche eine Verzehnfachung des jährlichen Zubauvolumens. Aktuell sind wenige Institutionelle Investoren in Solar-Aktien investiert, aufgrund der allgemein schwierigen politischen Lage auch nicht in die Marktführer aus China.

In diesem Jahr ein deutliches, weltweites Wachstum des Solarsektors prognostiziert und als einer der Marktführer wird Jinkosolar sich einen großen Teil des Kuchens sichern können. Sollte es in Deutschland zu einer Regierung mit 'Grüner Beteiligung' kommen – alles andere wäre eine Überraschung – dann wird der Umbau der deutschen Energiewirtschaft voraussichtlich noch schneller vonstatten gehen. In den USA hat Präsdent Joe Biden schon die ersten Veränderungen vorgenommen – der CO2 Ausstoß soll nun deutlich verringert werden.

Nach Bekanntgabe des Jahresabschlusses 2020 am 29. April, ging es für Jinkosolar noch einmal eine Etage tiefer. Der Kurs markierte ein neues Jahrestief bei 28,39 USD am 11. Mai und testete dabei die Ausbruchskante aus Februar 2020. Seitdem läuft die Aktie seitwärts. Bricht die Aktie nach oben aus, könnte ein Pullback bis etwa 40 USD folgen. Anleger setzen die Aktie auf ihre Watchlist, um bei einer Trendwende dabei zu sein.

Almonty Industries – auf dem Weg zum Big-Player

Almonty Industries hat sich auf den Abbau, die Verarbeitung und den Vertrieb von Wolframkonzentrat spezialisiert und ist weltweit tätig. Trotz eines schwierigen Jahres mit coronabedingten Minenschließungen in Spanien und Portugal, kann letztlich ein Erfolg verbucht werden: Vergangenen Dezember erhielt das Unternehmen eine Kreditzusage, um die nach Unternehmensangaben 'weltweit größte Wolframmine' Sandong in Korea zu realisieren. Parallel wurde am ASX-Listing gearbeitet, da dies die größte Börse für den asia-pazifischen Raum ist.

Ein weiterer Treiber sind die angespannten handelspolitischen Beziehungen zwischen China und den USA. Wolfram wird aufgrund seiner militärischen Einsatzgebiete als 'strategisches Metall' angesehen. China besitzt ähnlich wie bei Seltenen Erden gut 80 % der weltweiten Ressourcen des Rohstoffs. Wolframpreise ziehen entsprechend weiter an und davon kann Almonty spätestens mit Fertigstellung der Mine in Korea stark profitieren. Die Sandong Mine allein, kann etwa 30% des nicht in China produzierten Wolframs liefern.

Und zusätzlich kommt Bewegung in das Zinn- und Wolframprojekt in Valtreixal im Nordwesten Spaniens: Dort kann das Genehmigungsverfahren abgeschlossen werden, nachdem es zu einer Neueinstufung der Landnutzung kam. Der Wert des Projekts wird damit deutlich erhöht. In Sangdong wird ein Bohrprogramm geplant, um das in der Mine enthaltene Molybdän genauer zu definieren. Bei erfolgreichen Bohrungsergebnissen, wäre das ein weiteres Standbein für Almonty.

Wer von einem steigenden Wolframpreis profitieren will, kann sich jetzt noch relativ günstig bei einem künftigen Big Player im Wolframmarkt einkaufen. Da Samstag erst die Zahlen für 2020 bekannt gegeben wurden, sollte man schauen, ob etwas Verkaufsdruck aufkommt und dann zugreifen. Langfristig entwickelt sich das Unternehmen zu einem guten Investment.

ThyssenKrupp – Sanierung in vollem Gang

ThyssenKrupp befindet sich noch immer in der Sanierung, hat aber positive Zahlen zu vermelden. Im zweiten Quartal konnten beim Metallhandel 2,9 Mrd. EUR, im Stahlbereich mehr als 2,2 Mrd. EUR und in der Autozuliefersparte 1,1 Mrd. EUR Umsatz erzielt werden, und das bei 220 Mio. EUR operativem Gewinn. Der Stahlpreis spielt hier eine entscheidende Rolle.

Konzernchefin Merz ist optimistisch, im laufenden Geschäftsjahr ein zweistelliges prozentuales Umsatzwachstum erreichen zu können und will einen operativen Gewinn von 400 bis 500 Mio. EUR ausweisen. Im Rahmen der Restrukturierung werden voraussichtlich mehr als die 3.000 geplanten Stellen gestrichen. Es steht ein Spin-Off der Thyssen Stahl AG im Raum, aber wohl erst im kommenden Jahr.

Die Nachrichten-Pipeline ist voll. Die Verkaufsverhandlungen diverser Sparten, wie zum Beispiel die Minensparte, sollen recht weit fortgeschritten sein. Uhde Chlorine Engineers soll aus dem Chemieanlagenbau abgespalten werden und mittelfristig die Produktion von Elektrolyseanlagen zur Herstellung von Wasserstoff verfünffachen. Wasserstoff könnte dem Konzern in Zukunft weiteres Wachstum bescheren.

Nach der Kurs-Rallye bis 12,03 EUR, kam es zuletzt zu einer 20%-Konsolidierung. Geht man von steigenden Stahlpreisen aus, kann man jetzt erste Positionen aufbauen. Unter 8,80 EUR trübt sich das Bild wieder ein.


Der Autor

Armin Schulz

Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 21.09.2021 | 05:08

Aztec Minerals, ThyssenKrupp, TeamViewer – Kaufkurse?

  • Gold
  • Silber
  • Rohstoffe
  • Stahl
  • Investments

Die Krise des chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande führte rund um den Globus zu schwächeren Börsenkursen. Der Goldpreis stemmte sich mit leichten Zuwächsen gegen diesen Abwärtstrend. Nun liegt das Schicksal von Evergrande es in den Händen der chinesischen Regierung und der Gläubiger. Aber jede Krise bietet auch Chancen. Auf welchen Titel wollen Sie setzen?

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 15.09.2021 | 05:45

JinkoSolar, Defense Metals, Daimler – Nachhaltigkeit nur mit Seltenen Erden

  • Solaranlagen
  • Stromspeicher
  • Batterie
  • Akku
  • E-Mobilität
  • JinkoSolar
  • Defense Metals
  • Daimler

In nahezu allen neuen Technologien, wie Smartphones, E-Autos, etc. befinden sich Seltene Erden. Hauptlieferant dafür ist China. Seltene Erden kommen zwar öfter vor, als man denkt, doch wirtschaftlich rentabel ist der Abbau nur selten. Somit besitzt China eine Art Monopolstellung. Mit dem sich anbahnenden Handelsstreit zwischen den USA und China wird immer mehr Leuten klar, dass sich die westlichen Länder um alternative Zugänge zu Seltenen Erden bemühen sollten. Falls China die Exporte begrenzt, würde das schnell zu Engpässen führen. Akkus bzw. Batterien würden schnell rar werden. Aufgrund der Nachhaltigkeitsthemen kann man den erhöhten Bedarf bereits jetzt an den gestiegenen Preisen für die Seltenen Erden ablesen.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 13.09.2021 | 05:08

Almonty Industries, Infineon, VW – Das ist nur der Vorgeschmack, wie geht es weiter?

  • Rohstoffe
  • Wolfram

Von A wie Antimon bis V wie Vanadium, die Liste kritischer Rohstoffe der Europäischen Union umfasst mittlerweile 30 Materialien, darunter Lithium, Kobalt, Seltene Erden und Wolfram. Diese Rohstoffe sind gekennzeichnet durch eine geringe Verfügbarkeit und hohe wirtschaftliche Bedeutung. Viele europäische Schlüsselindustrien, wie zum Beispiel die Automobil-, Stahl-, Luftfahrt-, IT-, Gesundheits- oder Erneuerbare-Energien-Branche sind auf diese Rohstoffe angewiesen. Neue Produkte und Technologien wie Elektromobilität, Digitalisierung und die Energiewende erhöhen zunehmend die Nachfrage. Das Angebot kann hier nicht mithalten. Es entstehen Engpässe, die u.a. zu höheren Preisen der kritischen Rohstoffe führen und Nachfrager-Industrien vor große Herausforderungen stellen. Wie können sich Anleger erfolgreich positionieren?

Zum Kommentar