Menü schließen




08.08.2023 | 04:44

Künstliche Intelligenz vor dem Absturz? Mit Gewinnlaune gegen die Baisse: BYD, VW, Nikola und Power Nickel

  • Batteriemetalle
  • E-Mobilität
  • Rohstoffe
  • GreenTech
Bildquelle: pixabay.com

Die großen Börsenplätze erreichten in der letzten Woche neue Jahres-Höchststände. Angesichts weiter steigender Zinsen, immer noch anziehender Inflation und rezessiver Tendenzen fragen sich viele Marktteilnehmer, ob die Hausse auch mal pausieren wird? Denn was bis jetzt ausgeblieben ist, ist eine größere Konsolidierung. Sie wäre nötig, um endlich etwas Dampf aus dem Kessel zu lassen und nicht wie in den Jahren 2000, 2008, 2011, 2015 und 2022 innerhalb von 6 Wochen 20 bis 50 % zu verlieren. Der jeweilige Startpunkt in diesen Jahren waren die volatilen Spätsommer-Monate August und September. Aktien wie Nividia, C3.ai und Palantir konnten zuletzt bis zu 250 % zulegen und sind von der KI-Welle getragen. Doch wie weit kann das gehen? Mit Blick auf den Batteriemarkt könnten BYD, Nikola und Power Nickel die nächsten Renditebringer sein.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: Power Nickel Inc. | CA7393011092 , BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296 , VOLKSWAGEN AG VZO O.N. | DE0007664039 , NIKOLA CORP. | US6541101050

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Terry Lynch, CEO, Power Nickel
    "[...] Power Nickel bringt die Zusammenarbeit in erster Linie zwei Vorteile: Wir können in Zukunft einen größeren Bereich der Wertschöpfungskette abdecken und wir sind trotz der weitreichenden Kooperation mit allen positiven Folgen weitreichend unabhängig geblieben. Eine derartige Konstellation gibt es selten. [...]" Terry Lynch, CEO, Power Nickel

    Zum Interview

     

    BYD – In der E-Mobilität an Tesla und VW vorbei

    Elon Musk macht derzeit mehr Schlagzeilen mit dem neuen X-Logo für Twitter, an Tesla und den chinesischen Markt möchte er derzeit nicht denken. Der Grund: Die dortigen Konkurrenten im E-Mobilitäts-Markt haben Tesla trotz mehrfacher Preissenkung im Binnenmarkt ordentlich den Rang abgelaufen. Und die Expansion im Ausland geht weiter. Der Platzhirsch BYD ist mit seinen Fahrzeugen in immer mehr Ländern präsent. Das macht sich deutlich bei den Verkaufszahlen bemerkbar. Im ersten Halbjahr 2023 wurden weltweit mehr als 1,25 Mio. Elektrofahrzeuge der Marke BYD verkauft. Das ist eine Steigerung von 96 % gegenüber dem Vergleichszeitraum 2022.

    Der Pionier Tesla konnte global nur rund 900.000 Fahrzeuge absetzen. Bei VW sank der E-Marktanteil in China mit weniger als 100.000 Stück sogar unter die 3 %-Marke. Nach jahrzehntelanger Vorherrschaft auf Chinas Automarkt ist die Spitzenposition nun verloren gegangen. Wegen seiner geschlossenen Produktionskette ist BYD neben den Fahrzeugen auch mit seinem neuen Batterie Produkt „Blade“ unter den Weltmarktführern. Das gänzlich im eigenen Haus hergestellte Aggregat gilt als die neueste und gleichzeitig sicherste Akkutechnologie für elektrisch getriebene Fahrzeuge, welche bisher auf den Markt gebracht wurde. In Sachen Lebensdauer sprechen die Ingenieure von etwa 5.000 Ladezyklen und mehr als 1,2 Millionen Gesamt-Kilometern.

    Ende Juli hatte BYD vorab einen kräftigen Gewinnsprung für das ersten Halbjahr 2023 vermeldet. So lag das Nettoergebnis bei umgerechnet etwa 1,46 Mrd. EUR, das bedeutet gegenüber dem Vorjahreszeitraum einen Sprung von ca. 200 %. Seinen detaillierten Halbjahresbericht legt das Unternehmen erst am 28. August vor. Die Aktie liegt mit soliden 31,20 EUR im Markt, befindet sich aber noch im Erholungszyklus seit dem Tiefststand bei 20,70 EUR im November 2022. In der Marktkapitalisierung ist BYD mit 90 Mrd. EUR schon lang vor VW, die mit ganzen 12 Marken nur noch 66 Mrd. EUR auf die Waage bringt. Anleger können bei BYD langfristig investiert bleiben, sollten aber den Stop auf 28,50 EUR nachziehen.

    Power Nickel – Konzentration auf den Batteriewerkstoff Nickel

    Wer an Batterie-Technologien denkt, kommt neben Lithium nicht an Nickel, Graphit und Kobalt vorbei, denn Nickel-Mangan-Cobalt (NMC)-Kathoden sind das derzeit erfolgreichste Lithium-Ionen-System. Sie bieten einen guten Kompromiss aus allgemeiner elektrochemischer Leistungsfähigkeit, hohen Energiedichten und vertretbaren Produktionskosten.

    Seit 2022 haben die Hersteller von Elektro-Fahrzeugen ein Nickel-Beschaffungs-Problem, denn die Nachfrage nach Lithium-Ionen-Batterien verbraucht derzeit knapp 10 % der weltweiten Nickelproduktion von jährlich 3,3 Mio. t. Rund die Hälfte kommt dabei aus Indonesien, weit vor den Philippinen und Russland. Der Geokonflikt um die Ukraine macht Nickel zu einem strategisch wichtigen Metall. Kurz nach dem Einmarsch in das russische Nachbarland erreichte der Nickelpreis Spitzenwerte von 47.000 USD, aktuell liegt der Preis bei knapp 21.000 USD. Laut einer Studie des Nickel Institutes aus dem Jahr 2021 wird sich der Ni-Anteil an modernen Batterien bereits im Jahr 2025 von ca. 39 auf 58 % entwickeln. Nordamerika und Europa sollten die Zeichen der Zeit erkannt haben und auf eine Veränderung der Beschaffungs-Strukturen drängen, um die Lieferketten stabil zu halten.

    Der kanadische Explorer Power Nickel (PNPN) besitzt ein Vorzeigeprojekt namens NISK in Quebec, ein Gold-Projekt in British Columbia und weitere 4 Liegenschaften in Chile. Mit Mineralisierungen für Nickel, Kupfer, Kobalt, Palladium und Platin erschlägt NISK fast alle wichtigen Zukunfts-Metalle in einer Liegenschaft. Die Gesellschaft hat nun seine bestehende Option auf den Erwerb von 50 % des Nickel-PGM-Projekts NISK ausgeübt. Mit Fertigstellung einer Ressourcenschätzung gemäß NI 43-101 im Herbst 2023 könnte Power Nickel gegenüber seinem Partner Critical Elements Lithium Corp. (CRE) eine weitere Option auf 30 % der Anteile ausüben. Mit Fokus auf NISK möchte man die Randaktivitäten demnächst in eine eigene Gesellschaft auslagern. In der letzten Woche kündigte das Unternehmen eine steuerbegünstigte 2,25 Mio. CAD-Finanzierung zu einem 100 % höheren Kurs bei 0,50 CAD an. Die Aktie ist derzeit dennoch bei etwa 0,24 CAD zu haben. Aussichtsreich!

    Nikola Motors – Die Leerverkäufer müssen schwitzen

    Die Aktie des Elektro-LKW Herstellers Nikola Motors geriet seit der Emission in 2020 erheblich unter Druck, weil der Gründer Trevor Milton kurz nach der Börsennotiz mit unwahren Aussagen in Ungnade fiel. Auch sein schneller Rücktritt konnte das Vertrauen in das kalifornische Technologie-Unternehmen nicht mehr herstellen. Nach einer sehr volatilen Reise fiel der Kurs der Aktie im Juni 2023 bis auf 0,50 EUR zurück, die Marktkapitalisierung sank auf 340 Mio. EUR, nachdem das Unternehmen kurz nach dem IPO mit fast 40 Mrd. EUR Marktwert angeschrieben wurde.

    Nachdem Anfang Juni über 24 % der Aktien leer verkauft wurden, drehte sich das Blatt und Nikola Motors geriet in den Fokus der Reddit-Gemeinde. Als sogenannte Meme-Aktie gelang eine Kurs-Versechsfachung in nur 6 Wochen. Das ausstehende Aktienkapital wurde seither über 10 mal gedreht. Nach guten Fördermeldungen seitens der US-Regierung traf gestern die Nachreicht ein, dass der Ex-Opel Chef Michael Lohscheller den CEO Posten bereits nach weniger als einem Jahr wieder aufgibt. Keine guten Vorzeichen für die hochvolatile Aktie, die gerade wieder im Anstieg begriffen war. Denn das Management verkündete kürzlich den Produktionsstart des ersten Brennstoffzellen-LKWs, welcher bereits im September zur Auslieferung kommen soll. Hochspannung für Spekulanten!

    Die Power Nickel-Aktie zeigt gegenüber unserer Vergleichsgruppe aus den Automobil- und Batterieherstellern Volkswagen, BYD und Nikola Motors eine klare Outperformance in den letzten 12 Monaten. Quelle: Refinitiv Eikon vom 07.08.2023

    Der Batteriemarkt geht in die nächste Runde. Mittelfristig wird der Bedarf an Nickel enorm ansteigen. Dafür ist die Power Nickel-Aktie mit einer aussichtsreichen Liegenschaft bestens aufgestellt. Bei den Elektro-Autoherstellern ist hingegen ein Kleinkrieg mit hohem Margendruck ausgebrochen, bei dem die deutschen Hersteller vermutlich das Nachsehen gegenüber China und den USA haben werden.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Elektrofahrzeuge – Fahrzeuge, welche durch elektrische Energie angetrieben werden.
    3. IPO – Initial Public Offering (IPO) wird in der Praxis u.a. als Synonym für Aktienerstemission, Börseneinführung, Börsengang, Going Public, Neuemission oder auch Publikumsöffnung verwendet.
    4. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 09.04.2024 | 05:10

    Palantir, Globex Mining, Bayer - Der Trend zeigt nach oben

    • Edelmetalle
    • Künstliche Intelligenz
    • Rohstoffe

    Nach einem erfolgreichen ersten Börsenquartal des Jahres 2024 gönnten sich DAX und Dow Jones in der vergangenen Woche eine wohl verdiente Verschnaufpause. Dagegen setzten die Edelmetallmärkte um Gold und Silber ihre Aufwärtsbewegung fort. Gold markierte zudem mit 2.354 USD je Unze neue Höchststände. Nachdem Goldproduzenten wie Barrick Gold oder Newmont noch im Winterschlaf verharrten, folgen diese seit einigen Wochen dem steigenden Basispreis. Aktuell bietet sich zudem eine Chance bei kleineren Rohstoffwerten, an der Aufwärtsbewegung überproportional zu partizipieren.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 08.04.2024 | 04:45

    Jetzt KI verkaufen und Turnaround-Aktien zulegen: Nel ASA, Royal Helium, Linde und Plug Power

    • Technische Gase
    • Künstliche Intelligenz
    • Rohstoffe
    • Turnaroundwerte

    Die Börse gibt und nimmt. In Sachen Künstliche Intelligenz und Hightech haben Anleger in den letzten Monaten bis zu 600 % einfahren können. Titel wie Nvidia und Super Micro Computer stehen auf der Hitliste aller Fondsmanager weltweit. Doch nun ist das erste Quartal vorbei und es besteht kein direkter Anlass die überteuerten KI-Titel weiter zu kaufen. Am letzten Donnerstag gab es bereits den ersten Schuss vor den Bug, der NASDAQ 100-Index stürzte binnen 3 Stunden um über 2 % in die Tiefe. Technisch lässt das Aufwärts-Momentum bereits nach, das führt zu verstärkten Gewinnmitnahmen. Machen es viele Anleger gleichzeitig, mündet das Ganze in eine saftige Korrektur. Warten sie nicht zu lange, wir präsentieren ein paar interessante Umschichtungsideen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 02.04.2024 | 05:10

    Glencore, Almonty Industries, Albemarle - Rohstoffe vor dem Rebound

    • Rohstoffe
    • Rebound
    • Lithium
    • Kupfer
    • Wolfram

    Das erste Quartal des Börsenjahres 2024 ist bereits Geschichte und verlief, entgegen vieler Störfaktoren besser als von vielen erwartet. So erreichte der deutsche Leitindex DAX einen Zuwachs von knapp 11 % und notiert auf einem neuen Allzeithoch. Auch das Edelmetall Gold erreichte per Quartalsende mit 2.233 USD je Unze den höchsten Stand seiner Geschichte. Dagegen hängen wichtige Rohstoffe, die für die Klima- und Zeitenwende benötigt werden, zurück. Nach monatelangen Bodenbildungsphasen bieten sich bei Kupfer, Wolfram oder Lithium auf aktuellem Niveau attraktive Einstiegsmöglichkeiten.

    Zum Kommentar