Menü schließen




07.06.2021 | 05:08

Mineworx Technologies, BASF, Nestlé – Investmentidee Kreislaufwirtschaft

  • Kreislaufwirtschaft
  • Innovationen
  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Alles ist endlich, jedes Material und jeder Rohstoff. Hier setzt die Idee der Kreislaufwirtschaft an. Es gilt ein regeneratives System zu entwickeln, in welchem Ressourceneinsatz und Abfallproduktion, Emissionen und Energieverschwendung durch das Verlangsamen, Verringern aber auch das Schließen von Energie- und Materialkreisläufen minimiert werden. Die folgenden drei Unternehmen haben alle in unterschiedlicher Art und Weise mit der Kreislaufwirtschaft zu tun. Davon können auch Aktionäre profitieren.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: CA6034652041 , DE000BASF111 , CH0038863350

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
    "[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

    Zum Interview

     

    MINEWORX TECHNOLOGIES LTD – Goldgrube Recycling

    Recycling ist ein wichtiger Bestandteil der Kreislaufwirtschaft. Wenn man sich näher mit dem Recycling des wichtigen Industriemetalls Kupfer beschäftigt, dann fällt Aurubis auf. Die Hamburger verarbeiten komplexe Metallkonzentrate und diverse Recyclingrohstoffe und sind im Kupferrecycling weltweit führend. Geht es um das Thema Wasser, dann ist der Name des französischen Konzerns Veolia vielleicht bekannt. Aus Paris heraus agiert das Unternehmen schwerpunktmäßig in den Bereichen Wasser und Abwasser, Abfallentsorgung und Energieversorgung.

    Oft lauern Kurschancen jedoch insbesondere bei weniger bekannten Gesellschaften. So auch bei der kanadischen Mineworx Technologies, die sich aufmacht, in das lukrative Recycling von Diesel-Katalysatoren einzusteigen und so auf innovative und risikoarme Art und Weise teure Edelmetalle Palladium und Platin zu gewinnen. Die Kanadier haben sich auf die Kreislaufwirtschaft in den Sektoren Bergbau, elektronischer Schrott und Katalysatoren der Automobilindustrie spezialisiert. Interessanterweise ist die Gesellschaft als Explorationsgesellschaft gestartet und hält noch zwei Assets in Spanien. Wie beschrieben, spielt die Musik aber nun im Recycling für Dieselkatalysatoren. Hier hat Mineworx ein innovatives und patentiertes Verfahren etabliert und adressiert damit einen Markt mit mehr als 100 Mio. Katalysatoren weltweit. Rund 80% der weltweiten Produktion von Palladium werden für Katalysatoren verwendet. Die Preise für Palladium und Platin liegen mehrfach über jenen von Gold.

    Die vollständig geplante und vollfinanzierte Pilotanlage des Unternehmens soll Anfang des dritten Quartals des laufenden Jahres in Betrieb gehen und bis Ende 2021 erste Erträge erwirtschaften. Das Verfahren von Mineworx geht nicht den herkömmlichen Weg der Einschmelzung, sondern gewinnt Platin und Palladium insbesondere aus gemahlenen Kernmaterialien der Katalysatoren und durch einen chemischen Prozess. Das daraus gewonnene Konzentrat wird anschließend an eine Raffinerie verkauft. Mineworx stellt nach dem Hochfahren der Anlage einen Umsatz von 100 Mio. USD bei einer Bruttomarge von etwa 20% in Aussicht. Kooperationspartner der Kanadier bei der Kommerzialisierung ist Davis Recycling. Das Unternehmen ist in 13 Bundesstaaten der USA aktiv und betreibt das Katalysator-Recycling seit 20 Jahren. Davis Recycling soll die Lieferung der notwendigen Kernmaterialien übernehmen. Bei erfolgreichem Anlauf der ersten Produktion, sollen Anlagen in ganz Nordamerika geplant werden.

    Die Kommerzialisierung des Recyclinggeschäftes der Diesel-Katalysatoren in den USA könnte leicht zu einer Neubewertung von Mineworx Technologies führen. Aber noch muss der Proof of Conecpt erbracht werden. Wir sind aber optimistisch, dass dies gelingt. Dann sollte die Aktie im nächsten Jahr mit dem zwei- bis vierfachen des erzielten Umsatzes bewertet sein, d.h. mit 200 Mio. USD und mehr. Aktuell kann man noch zu einem Börsenwert von bescheidenen 23 Mio. CAD einsteigen.

    BASF SE – veräußert Anteil am Spezialchemiekonzern Solenis

    Die Ludwigshafener gehören zu den größten Chemiekonzernen der Welt. Eine beachtliche Reise hat das Unternehmen seit seiner Gründung 1865 in Mannheim als Badische Anilin- & Soda-Fabrik zurückgelegt. Im letzten Geschäftsjahr erwirtschafteten die Rheinland-Pfälzer mit 110.000 Mitarbeitern an über 390 Produktionsstandorten und in mehr als 80 Ländern einen Umsatz von 59 Mrd. EUR. Die Geschäftstätigkeit wird in den sechs Segmenten Chemicals, Materials, Industrial Solutions, Surface Technologies, Nutrition & Care und Agricultural Solutions zusammengefasst. Angesichts der Größe des Konzerns und der großen Bandbreite, verwundert es nicht, dass der Konzern gefühlt alle drei Tage Neuigkeiten zu Partnerschaften, Innovationen und Kooperationen veröffentlicht.

    Letzte Woche berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg, dass sich BASF von seiner Beteiligung am Spezialchemiekonzern Solenis trennen wolle. BASF hält 49% am Unternehmen, das 2019 aus einer Fusion eines von CD&R gekauften Unternehmens mit einer BASF-Sparte hervorgegangen war. Solenis stellt vor allem Chemikalien zur Wasseraufbereitung her und erzielte zuletzt einen Jahresumsatz von rund 3 Mrd. USD. Börsianer mögen das DAX-Mitglied mit einer Marktkapitalisierung von aktuell 63 Mrd. EUR. Die vorteilhafte strategische Aufstellung, die moderate Unternehmensbewertung mit einem 2022er KGV von 15 sowie die üppige Dividendenrendite von 5% gefallen den Analysten. Die Experten billigen den Anteilsscheinen durchschnittlich ein Aufwärtspotenzial von 13% zu.

    NESTLE SA – Neuordnung des Wassergeschäfts läuft

    Nestlé ist ein weltweit führender Nahrungsmittelkonzern, der 1866 in der Schweiz gegründet wurde. Der Wasserbereich „Nestlé Waters“ besitzt über 90 Produktionsstandardorte in 34 Ländern und umfasst Marken wie S. Pellegrino, Perrier, Nestlé Pure Life, Arrowhead, Deer Park und Vittel. Damit ist für die Schweizer auch das Thema Recycling von Flaschen und Dosen von Bedeutung. Der Konzern stand in den letzten Jahren wiederholt im Mittelpunkt mehrerer Wasserskandale. Ende März beendete Nestlé die Neuordnung des Wassergeschäfts in Nordamerika mit dem Verkaufsabschluss mehrerer Marken an One Rock Capital Partners für 4,3 Mrd. USD.

    Im abgelaufenen Geschäftsjahr erzielte der Konzern mit 273.000 Mitarbeitern einen Umsatz in Höhe von 84,3 Mrd. CHF bei einen Gewinn je Aktie von 4,21 CHF, wovon 2,75 CHF als Dividende an die Aktionäre ausgeschüttet wurden. Derzeit weist die Aktie bei 112,90 CHF ein 2022er KGV von 25 und eine Marktkapitalisierung von 318 Mrd. CHF auf. Nestlé strebt an, das gesamte Wasserportfolio bis 2025 klimaneutral zu stellen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.
    3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 28.02.2024 | 04:45

    E-Mobilität versus Verbrenner: Tesla und BYD strudeln, Mercedes-Benz und Globex Mining en vogue!

    • Automobile
    • E-Mobilität
    • Klimawende
    • Rohstoffe

    Das Tesla-Werk in Brandenburg leitet verschmutztes Abwasser in die Kanäle ein. Zulässige Grenzwerte bei Phosphor und Stickstoff werden um bis das Sechsfache überschritten. Elon Musk hat auf die Vorwürfe noch gar nicht reagiert, denn er plant emsig an der Erweiterung seiner Produktionsstätte. Würden die Behörden hier durchgreifen, könnte das Werk auch einem Produktionsstopp unterliegen, bis die schädlichen Quellen beseitigt sind. Wieder einmal prallen Umweltschutz und die Klimadebatte auf den Egoismus ausländischer Produzenten, für die geltende EU-Rechte offensichtlich nicht auf dem Radar stehen. Die Wasserdebatte ist nämlich wirklich nicht neu. Anliegende Gemeinden haben seit Inbetriebnahme des Werks in Grünheide mit einem Absinken des Grundwasserspiegels zu kämpfen, weil das Werk eine unzulässige Menge an Wasser entnimmt. Wem Tesla damit unsympathisch ist, der sucht nach anderen Möglichkeiten im Automobil-Sektor!

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 27.02.2024 | 05:10

    BYD, Edison Lithium, Nikola – Elektromobilität weiter auf dem Vormarsch

    • Elektromobilität
    • Wasserstoff
    • Rohstoffe

    Die Bundesregierung hat mit dem Stopp der Umweltprämie einen drastischen Rückgang der Neuzulassungen von Elektroautos in Deutschland verursacht. Nach knapp 55.000 mit Batterie betriebenen Fahrzeugen im Dezember sank die Zahl im ersten Monat des Jahres auf 22.500. Der prozentuale Anteil der Elektromobile an den gesamten Neuzulassungen stürzte laut dem ADAC unter Berufung auf Daten des Kraftfahrt-Bundesamts von 22,6 % auf 10,5 % ab. Deutlich positiver sieht dagegen die Lage außerhalb Deutschlands aus. In den USA wurden 2023 rund 1.120.000 Neuzulassungen registriert, ein Wachstum von 54 %. Der mit weitem Abstand größte Markt bleibt mit 6,66 Mio. verkauften Stromern China. Auch hier zeigt die Wachstumskurve mit 24 % weiter nach oben.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 19.02.2024 | 05:10

    Renk, Manuka Resources, Airbus mit explosiven News

    • Märkte
    • Zahlen
    • Rohstoffe

    Der deutsche Leitindex DAX hat es in dieser Woche geschafft. Er konnte die Marke von 17.000 Punkten deutlich überspringen und ein neues Allzeithoch bei 17.198,50 Punkten erklimmen. Nach einem schwachen 2023er IPO-Jahr in Deutschland, in dem lediglich drei Unternehmen den Gang an die Börse wagten, setzte die Renk Group mit einem Raketenstart zudem ein Ausrufezeichen. Ob das hohe Niveau im DAX gehalten werden kann, hängt in der kommenden Woche auch von Allianz, Fresenius sowie Heidelberg Materials ab, die ihre Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr offenlegen.

    Zum Kommentar