Menü schließen




12.06.2024 | 04:45

Nach der Wahl, jetzt Verbrenner kaufen? Mercedes-Benz, Volkswagen, Globex Mining und BYD auf der Teststrecke

  • Automotive
  • Strategische Metalle
  • Rohstoffe
  • E-Mobilität
  • Gold und Silber
  • Kupfer
Bildquelle: pixabay.com

Mit der Riesenschlappe des grünen Lagers zur EU-Wahl geht ein Raunen durch die Automobil-Industrie. Wird das Verbrenner-Verbot doch noch zu Gunsten einer allgemeinen Technologie-Offenheit zu Fall gebracht? Die besten herkömmlichen Autos kommen bekanntlich aus Deutschland und sie sind nachweislich nicht klimaschädlicher als die E-Fahrzeuge aktueller Bauart. Die Wähler haben den grünen Schleier nun endlich gelüftet, die Doktrin der Besserwisser ist somit erst mal auf dem Rückzug. Aus klimatechnischer Sicht macht es natürlich Sinn, in Batteriespeicher zu investieren, sie müssen aber nicht zwingend in Autos verbaut werden. Wie können Anleger von der aktuellen Gemengelage profitieren?

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: GLOBEX MINING ENTPRS INC. | CA3799005093 , BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296 , VOLKSWAGEN AG ST O.N. | DE0007664005 , MERCEDES-BENZ GROUP AG | DE0007100000 , VOLKSWAGEN AG VZO O.N. | DE0007664039

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
    "[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

    Zum Interview

     

    Volkswagen – Eintritt in das Energiespeicher-Geschäft

    Der Volkswagen-Konzern hat seine Elektrifizierung recht spät begonnen, dafür gibt man jetzt ordentlich Gas. Das unter 25.000 EUR kostende E-Auto ID.2 soll nun in 2026 auf den Markt kommen, damit könnte man in der Liga der günstigen Fernosthersteller mithalten. Zusätzlich wollen die Wolfsburger auch ihr Engagement im Energiespeicher-Sektor erhöhen. In Valencia entsteht eine 10 Mrd. EUR schwere Giga-Fabrik, dort werden über 3.000 Arbeitsplätze geschaffen. Des Weiteren hat man mit der Lade- und Energiemarke Elli den Einstieg in ein neues Geschäftsfeld angekündigt. Elli wird große, universelle Batterie-Speicherprojekte entwickeln. Erste Vorhaben mit 350 MW-Speicher sind bereits in der Pipeline. Damit schlägt VW die Tür zur gewerblichen und industriellen Energiespeicherung auf. Da das Massen-Automobilgeschäft seit Jahren Margenprobleme aufwirft, ist eine Diversifizierung in andere Bereiche für den Konzern nicht die schlechteste Idee.

    Mit aktuellen Kursen von rund 112 EUR ist der Aktienpreis nicht mehr weit von seinem Jahrestief bei 108 EUR entfernt. Fundamental sollte jetzt ein genauer Blick auf die VW-Aktie geworfen werden, denn glaubt man den Experten auf der Plattform Refinitiv Eikon, beträgt das KGV auf Basis der 2024er Schätzungen nur noch niedrige 3,7. Die erwarteten Umsätze von 325,4 Mrd. EUR liegen zwar nur 1 % höher als 2023, man darf aber nicht vergessen, dass sich Deutschland am Rande einer Rezession befindet. Die Budgets der privaten Haushalte ächzen unter der hohen Steuer- und Abgabenlast aus Berlin und daran wird sich auf kurze Sicht wenig ändern.

    Mercedes und BYD – EU-Zölle auf chinesische E-Autos in der Schublade

    Laut Mercedes-CEO Ola Källenius erwartet man in Automobilkreisen in Kürze eine Entscheidung der EU-Kommission über die Einführung von Strafzöllen auf Elektroautos aus China. Derzeit gibt es viele Gerüchte über das Ergebnis der seit Monaten laufenden Untersuchung. Die EU-Kommission wirft China vor, mit Subventionen für heimische E-Auto-Hersteller den Wettbewerb zu verzerren. Källenius sprach sich öffentlich für einen freien Handel aus, faire Regeln vorausgesetzt.

    Die Bundesregierung und die deutsche Autoindustrie sehen höhere Zölle gegen chinesische Autoimporte aus Sorge über Vergeltungsmaßnahmen der Regierung in Peking sehr kritisch. China ist der wichtigste Absatzmarkt der deutschen Autobauer, die zwar vor Ort für den chinesischen Markt produzieren, aber auch viele Fahrzeuge von dort importieren. Aktuell stammt jedes zweite Auto, das aus China in die EU importiert wird, von europäischen Herstellern. Ob die EU hier die richtige Gangart finden wird, steht in den Sternen, denn theoretisch müssten auch den deutschen Importen diese Zölle aufgebrummt werden. Denn deutsche Hersteller nutzen die günstigen Kostenrelationen in Asien.

    Bei deutschen Kunden steigt das Interesse an chinesischen E-Auto-Modellen in den letzten Monaten deutlich. Hersteller wie BYD, bis in jüngerer Vergangenheit noch nahezu unbekannt, locken mit attraktiven Modellen, welche deutsche Hersteller merklich unter Druck setzen. Der chinesische Hersteller geht in seiner Preispolitik davon aus, dass die Regierungs-Subventionen über das Jahr 2025 hinaus verlängert werden. BYD bietet folglich in der EU im Schnitt 20 bis 25 % günstiger an. Der Marktanteil ist freilich noch homöopathisch, das könnte sich aber schnell ändern, wenn die hohen Preise für europäische Produkte vom Konsumenten nicht mehr ohne weiteres bezahlt werden.

    Interessant ist ein Bewertungsvergleich. VW und Mercedes-Benz sind analytisch gegenüber BYD nicht mal halb so hoch bewertet, Analysten auf der Plattform Refinitiv Eikon taxieren die 12-Monats-Kursziele für Mercedes im Schnitt auf 87 EUR. Das ist ein Aufschlag von 34 % zum aktuellen Kurs.

    Globex Mining – Profiteur der Metall-Knappheit

    Die Metallrally am Rohstoffmarkt geht an der Aktie von Globex Mining nicht spurlos vorüber. Zwischenzeitlich hatte der Kurs des kanadischen Explorers und Asset Managers bereits über 30 % zulegen können. In den letzten Tagen haben die sinkenden Spotpreise bei den Edelmetallen kleinere Gewinnmitnahmen ausgelöst. Aktuell blickt CEO Jack Stoch auf 248 Projekte und verfügt über jederzeit liquidierbare Aktien und Cash von zusammen gut 25 Mio. CAD.

    Auf dem Lizenzgrundstück Lac Escale (James Bay) bohrt der Kooperationspartner Brunswick Exploration nach Lithium. Zu den Höhepunkten zählen 1,64 % Lithiumoxid (Li2O) auf 69,3 Metern in Bohrloch MR-24-61 und 1,17 % Li2O auf 28,3 Metern in Bohrloch MR-24-50. Globex erhält eine 3 %-Royality auf den Lithium-Claims von Lac Escale, wenn das Projekt in Produktion geht. Bei steigenden Lithiumpreisen ist das sicherlich ein mittelfristiges Thema.

    Gründe für ein Globex-Investment gibt es zu Hauf. Da ist zum einen die explodierende Kupfer-Nachfrage. Sie sollte wegen der zunehmenden weltweiten Elektrifizierung weiter hoch bleiben. Im laufenden Jahr schoss der Kupferpreis schon von 8.500 auf 11.200 USD je t nach oben, zuletzt konsolidierte er wieder leicht, der Aufwärtstrend ist jedoch etabliert. Mit 55,2 Mio. emittierten Aktien liegt die Marktkapitalisierung von Globex aktuell nur bei etwa 35 Mio. EUR. Diese niedrige Bewertung lockt neben Rohstoff-Fans immer wieder neue Käuferschichten an!

    Unsere Aktienauswahl weist nach 6 Monaten solide Gewinne aus. Mercedes und BYD führen die Liste an, Volkswagen und Globex rangieren knapp dahinter. Quelle: Refinitiv Eikon vom 11.06.2024

    2024 etabliert sich als Rohstoff-Jahr. Besonders Industriemetalle wie Kupfer, Nickel und Uran haben bereits größere Aufwärtsbewegungen hinter sich gebracht. Wegen der hohen Inflation gewinnen auch die Edelmetalle weiter an Relevanz. Automobilwerte verarbeiten alle Arten von Metallen, sie haben große Sorge um die Stabilität der Lieferketten. Ganz anders sieht es bei Globex Mining aus, hier schlummert das im Boden, was andere dringend brauchen!


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 17.07.2024 | 04:45

    Elon Musk finanziert Donald Trump – Jetzt strategisch vorgehen mit Rheinmetall, Aixtron, Almonty Industries und Varta

    • HighTech
    • Rüstung
    • Halbleiter
    • Rohstoffe
    • Wolfram
    • Strategische Metalle

    Ein Mordversuch mit Folgen. Tech-Milliardär Elon Musk hat Präsidentschaftskandidat Trump nach dem Attentat seine tiefste Solidarität bekundet. Der Tesla-Chef wird den Wahlkampf des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump fortan massiv finanziell unterstützen. Musk möchte offenbar monatlich rund 45 Mio. USD zur Verfügung stellen, berichtete die Zeitung „Wall Street Journal“. Jüngste Wahlumfragen sehen den Republikaner nun klar vor Biden. Damit könnte eine stark US-orientierte Politik im Sinne „America First“ folgen. Trump möchte vor allem die Zuwanderung stoppen, in die marode Infrastruktur investieren, den Sicherheitsstaat massiv aufrüsten und das „Alte Amerika“ revitalisieren. Alles spricht dafür, dass die Blockbuster-Sektoren HighTech und Rüstung erstmal weiterlaufen werden. Klar im Fokus stehen wegen der Verringerung von ausländischen Abhängigkeiten die strategischen Rohstoffe. Wo liegen die Chancen für Aktionäre?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 08.07.2024 | 05:10

    Varta, Royal Helium und Lufthansa mit mächtig Aufholpotenzial

    • Rebound
    • Märkte
    • Rohstoffe

    Nach den Korrekturen der vergangenen Wochen konnte der deutsche Leitindex DAX mit einem Wochenplus in Höhe von rund 2 % ein Comeback feiern. Einer der Shooting-Stars war nach langer Leidenszeit die Aktie der Lufthansa AG. Mit einem Kursverlust von über 55 % allein seit Jahresanfang, keimen nach einer Meldung auch Hoffnungen auf ein Comeback der Varta-Aktie auf. Das größte Potenzial dürfte jedoch der Rebound des Heliumunternehmens Royal Helium besitzen, das gerade den Wandel vom Explorer zum Industriegasunternehmen abgeschlossen hat.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 04.07.2024 | 06:10

    Innovation trifft Tradition: Wie Mercedes-Benz, Desert Gold und Amazon die Zukunft gestalten

    • Innovationen
    • Automotive
    • Gold
    • Afrika
    • Amazon
    • KI

    Die globale Wirtschaft steht vor vielfältigen Herausforderungen und Chancen. Während Autobauer wie Mercedes ihre Strategien anpassen, eröffnen sich in anderen Sektoren neue Möglichkeiten. Mercedes erweitert das Verbrennerangebot seiner S-Klasse und bietet die Modelle sowohl mit Benziner als auch mit Elektrobatterie an. Mit Sorge blickt der Verband der Automobilindustrie auf die EU-Strafzölle für chinesische Elektroauto-Importe und prognostiziert eine Verschärfung des drohenden Handelskonfliktes, insbesondere in Bezug auf Seltenerdmetalle. In diesen unsicheren Zeiten ist es umso wichtiger, etwas Gold dem Portfolio als Absicherung beizumischen. Ein Kandidat mit hohem Wachstumspotenzial ist das Explorationsunternehmen Desert Gold, das im afrikanischen Mali ein hervorragendes Gebiet mit über 1 Mio. Unzen Goldressourcen untersucht. Wer lieber auf Daten als das neue Gold setzt, kann sich über den jüngsten strategischen Schritt von Amazon freuen. Der Konzern aus Seattle hat nicht nur einen klugen KI-Kopf an Bord geholt, sondern das ganze Team samt KI. Wo lohnt sich ein Investment?

    Zum Kommentar