Menü

Aktuelle Interviews

Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

Dirk Graszt
CEO | Clean Logistics SE
Trettaustr.32, 21107 Hamburg (DE)

info@cleanlogistics.de

+49-4171-6791300

Interview Clean Logistics: Wasserstoff-Kampfansage an Daimler + Co.


Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG

Hans Hinkel
CEO/COO | BioTec CCI AG
Königsallee 6, 40212 Düsseldorf (D)

ir@biotec-cci.de

+49 211 540 666 51

BioTec CCI: „BioNTech zeigt, was bei vorbörslichen Beteiligungen möglich sein kann.“


05.07.2021 | 05:10

Nel ASA, Royal Helium, Siemens Energy – Auf der Überholspur

  • Wasserstoff
Bildquelle: pixabay.com

Wasserstoff kann mithilfe von Brennstoffzellen Elektromotoren antreiben, Energie speichern und Häuser heizen. Aufgrund dieser Eigenschaften spielt das häufigste chemische Element im Universum eine wichtige Rolle in Bezug auf die Energiewende und die CO2-Neutralität. Aktien von Wasserstoffunternehmen waren im vergangenen Jahr neben den Elektroautobauern die Stars am Börsenhimmel. Dann kam eine kräftige Korrektur. Aktuell haben die meisten Unternehmen die Bodenbildungsphase beendet und drehen wieder Richtung Norden. Verpassen Sie nicht die zweite Chance!

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: ROYAL HELIUM LTD. | CA78029U2056 , NEL ASA NK-_20 | NO0010081235 , SIEMENS ENERGY AG NA O.N. | DE000ENER6Y0

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Jim Payne, CEO, dynaCERT Inc.
"[...] Wir haben mit unseren patentierten Wasserstoffprodukten Zertifizierungen und Zulassungen in einem Großteil der größten Märkte auf der gesamten Welt. [...]" Jim Payne, CEO, dynaCERT Inc.

Zum Interview

 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Unterschätzte Knappheit

Jeder Kleinanleger kennt Aktien der Boom-Branche Wasserstoff wie Nel Asa oder Plug Power. Wasserstoff ist das am meisten vorkommende Element im Universum, dahinter folgt bereits Helium. Doch dieses Gas kennen die Meisten nicht von der Börse, sondern eher von den Jahrmärkten und den bunten Luftballons, die in die Luft steigen, wenn man sie loslässt. Dabei kann Helium noch viel mehr und ist bei vielen technischen Anwendungen unersetzlich. So lassen sich etwa die in der medizinischen Diagnostik so wichtigen Magnetresonanz-Tomografen (MRT) nicht ohne Helium betreiben.

In den letzten Jahren wurde ein stark-steigender Bedarf im Gesundheitssektor, in der Chipfertigung oder bei der Produktion von Quantencomputern festgestellt. Auch beim stark wachsenden Raumfahrtgeschäft besteht starke Nachfrage, nicht umsonst ist die NASA der größte Helium-Käufer weltweit. Laut Experten der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) droht durch die Angebotsknappheit eine Helium-Krise. Auch die Europäische Union hat Helium als strategisch wichtigen Rohstoff definiert.

Pionier an der Börse

Unternehmen von Heliumproduzenten sind an der Börse dagegen rar gesät und erhalten wenig Aufmerksamkeit. Royal Helium ist der zweitgrößte Helium-Landbesitzer Nordamerikas und besitzt im Süden von Saskatchewan in Kanada Zugang zu rund 400.000 Hektar aussichtsreicher Helium-Landfläche. Die Projekte sind mit einer erstklassigen Infrastruktur ausgestattet und befinden sich in der Nähe von Autobahnen, Straßen, Städten sowie der bereits bestehenden Öl- und Gasinfrastruktur.

Die Entwicklung von Royal Helium in den letzten Monaten ist dabei mehr als vielversprechend. So haben die Probebohrungen in den Projekten Climax I bis III eine wirtschaftlich nutzbare Heliumkonzentration bestätigt, wodurch Royal Helium direkt in die Produktion einsteigen und Cash Flow generieren kann. Im Vergleich zur Goldförderung ist es bei Helium möglich, dass man mit einem gebohrten Loch sofort in Produktion gehen kann. Um umfassende Bohr- und Erschließungsarbeiten zu beschleunigen, sind insgesamt sieben neue Bohrungen in der Zone Regolith geplant. Im Juni wurde dafür eine größere Finanzierungsrunde über 17,2 Mio. CAD abgeschlossen. Die begleitenden Optionsscheine sind mit einem Ausübungspreis von 0,75 CAD ausgestattet und laufen 24 Monate.

Im Zuge der Kapitalmaßnahme rutschte der Kurs der Royal Helium-Aktie vom Hoch bei 0,54 CAD zurück in den Unterstützungsbereich bei 0,35 CAD. Somit ergibt sich hier eine zweite Chance, um an dem vom Kapitalmarkt wenig beachteten Thema teilhaben zu können. Sollte das Unternehmen erneut erfolgreiche Explorationsarbeiten in den neuen Bohrlöchern vermelden, dürfte der Aktienkurs relativ schnell zum Jahreshoch zurückkehren. Aktuell hat Royal Helium einen Börsenwert von 39,10 Mio. EUR.

Starkes Comeback

Gegenüber Royal Helium ist der Wasserstoffspezialist Nel ASA ein Gigant, zumindest wenn es um die Marktkapitalisierung geht. 2,87 Mrd. EUR beträgt der Börsenwert der Norweger und dies nach einer Korrektur von fast 50%. Nachdem die Aktie einen Boden im Bereich um 1,70 EUR gebildet hatte, erfolgte kürzlich der Ausbruch über den Widerstand bei 1,83 EUR. Die Bewegung katapultierten den Kurs bis in den Bereich von 2,10 EUR, wo dieser an der 200-Tagelinie stoppte und wieder Richtung Süden tendierte. Durch die schnelle und starke Bewegung wäre ein Rücksetzer zum Ausbruchsbereich noch einmal möglich.

Die Vision des Unternehmens, nachhaltigen Wasserstoff günstig anbieten zu können, wurde nun mit der Unterschrift unter den Vertrag mit dem Gasexperten Howden verstärkt. Dabei sollen die Briten kosteneffiziente Wasserstoffkompressoren liefern. Insgesamt strebt Nel ASA an, die Kosten für grünen Wasserstoff auf 1,50 USD pro Kilogramm zu drücken. Erreicht werden soll dies mit größeren Kooperationspartnern.

Analysten begeistert

Interessant sieht der Kursverlauf der Aktie von Siemens Energy aus. So korrigierte die Aktie des Münchner Elektro- und Energietechnikunternehmens nach dem Jahreshoch bei 34,50 EUR zurück auf das Ausbruchsniveau des vergangenen Jahres bei rund 25 EUR. Ein Ausbruch über den Widerstand bei 26,80 EUR würde kurzfristig rund 20% Kurspotenzial bieten. Die Analysten der Investmentbank JP Morgan setzten Siemens Energy auf „overweight“ mit einem Kursziel von 30 EUR. Deutlich positiver ist Jefferies mit einem „buy“-Rating und einem Kursziel von 37 EUR.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 22.10.2021 | 04:44

PlugPower, Enapter, SFC Energy – Der Klima-Retter heißt Wasserstoff!

  • Wasserstoff
  • Technologie

Noch immer treibt der kräftige Anstieg der Energiepreise die Inflationsrate in Deutschland auf ein hohes Niveau. Mit einem Aufschlag von 4,1% im Vergleich zum Vorjahresmonat hat sich die Teuerung im September nochmals beschleunigt. Schon im Juli dachte die EZB, es könnte ein zyklischer Hochpunkt erreicht sein. Nun ist der höchste Stand seit fast 28 Jahren erreicht, denn im Dezember 1993 lag sie auch mal kurz über der 4%-Marke. Historische Zeiten, in die sich die westliche Gesellschaft nun hineinbewegt. Wann Schluss ist, weiß leider niemand so recht. Eine effiziente Herstellung von Wasserstoff und dessen industrielle Verwertung, würde unsere Energieversorgung langfristig bezahlbar und umweltverträglich machen. Leider sind die aktuellen Technologien noch sehr teuer und besitzen keine Massentauglichkeit. An der Börse bleibt Wasserstoff aber ein heißes Thema. Wir blicken auf einige Protagonisten im H2-Krimi.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 14.10.2021 | 05:08

SMA Solar, dynaCERT, TotalEnergies – Gut fürs Klima, gut fürs Depot!

  • Erneuerbare Energien
  • Energiwende
  • Wasserstoff

Die Zeichen der Zeit stehen auf Klimaschutz: In Amerika versucht Joe Biden, seinen New Green Deal durch die Legislative zu peitschen, China steigt aus dem Bau von Kohlekraftwerken aus und in Deutschland werden die Grünen aller Voraussicht nach mit an der nächsten Regierung beteiligt sein. Auch die Industrie denkt um. So sprach sich kürzlich eine Allianz bestehend aus 69 führenden deutschen Unternehmen für eine „Umsetzungsoffensive für Klimaneutralität“ innerhalb der ersten 100 Tage einer neuen Regierung aus. Unterzeichner waren immerhin Schwergewichte wie SAP, EON oder Bayer. Die folgenden drei Aktien sollten durch das neue Klimabewusstsein Rückenwind bekommen.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 29.09.2021 | 05:10

Nel Asa, Water Ways Technologies, Veolia – Beängstigende Entwicklung

  • Wasser
  • Wasserstoff

Wasser ist unsere wertvollste Ressource. Energie, Nahrung, Transportwesen und die Natur hängen alle von einem Vorrat an sauberem, fließendem Wasser ab, das in alarmierendem Maße schwindet. Bis 2050 wird die Nachfrage laut einer Studie der OECD um 55% steigen. Laut dem World Economic Forum gehört die globale Wasserversorgung zu den zehn größten Gesellschaftsrisiken unserer Zeit. Um eine Katastrophe abzuwenden, treten Unternehmen an, um mit neuen Technologien, etwa intelligenter Bewässerung, Robotik, Drohnen und dem Internet der Dinge, die Herstellung von Lebensmitteln zu revolutionieren.

Zum Kommentar