Menü

Aktuelle Interviews

Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

Dirk Graszt
CEO | Clean Logistics SE
Trettaustr.32, 21107 Hamburg (DE)

info@cleanlogistics.de

+49-4171-6791300

Interview Clean Logistics: Wasserstoff-Kampfansage an Daimler + Co.


Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG

Hans Hinkel
CEO/COO | BioTec CCI AG
Königsallee 6, 40212 Düsseldorf (D)

ir@biotec-cci.de

+49 211 540 666 51

BioTec CCI: „BioNTech zeigt, was bei vorbörslichen Beteiligungen möglich sein kann.“


20.02.2020 | 06:49

NEL ASA, Saturn Oil & Gas, VARTA - welche Energie-Aktie ist die beste?

  • Energie
Bildquelle: pixabay.com

Energieträger und Speicher sind Themen der Gegenwart und Zukunft. Je moderner eine Gesellschaft ist, umso höher ist die Priorität der Sauberkeit und die moralische Unbedenklichkeit. Die Mobilität in reichen Ländern befindet sich im Wandel. In Ballungsgebieten wird zunehmend das Ziel verfolgt, die motorisierte Fortbewegung zu elektrifizieren. Aus überwiegend Atomkraftwerken sowie Kraftwerken mit fossilen Brennstoffen fließt Strom ins Netz und kann für die Herstellung von Wasserstoff als Energiespeicher oder für die Ladung von Batterien genutzt werden. Der Anteil von Strom aus erneuerbaren Energien ist weltweit in den Jahren von 2008 bis 2018 von 18,6% auf 25,1% gestiegen.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. | Autor: Mario Hose
ISIN: NO0010081235 , CA80412L1076 , DE000A0TGJ55

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil & Gas Inc.
"[...] Wenn wir etwas erwerben, wollen wir sicherstellen, dass die Übernahme zu unserer Strategie passt und das Potenzial hat, für unsere Aktionäre erfolgreich zu sein. [...]" John Jeffrey, CEO, Saturn Oil & Gas Inc.

Zum Interview

 

Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor


Kosten werden von Kunden getragen

Der Umbau des Energienetzes in Deutschland hat seinen Preis. Für die privaten Haushalte sind die Kosten einer Kilowattstunde in den Jahren von 2000 bis 2019 um durchschnittlich 6% pro Jahr gestiegen. Ein Preisanstieg für Strom von 13,94 Cent auf 30,43 Cent, also eine Mehrbelastung von 118%, mussten die Bürger im Durchschnitt im Bundesgebiet tragen.

In den kommenden Jahren sollen die Atom- und Kohlekraftwerke in Deutschland komplett abgeschaltet und der Anteil von erneuerbaren Energien weiter ausgebaut werden. Falls es zu Versorgungslücken im Netz kommen sollte, weil erneuerbare Energiequellen nicht ausreichend sind, wird es zu Stromimporte aus dem Ausland kommen.

Abhängigkeit von der OPEC nimmt zu

Die Verlagerung der Erzeugung von Atom- und Kohlestrom ins benachbarte Ausland macht das Leben auf der Erde weder sauberer noch sicherer. Vor diesem Hintergrund ist die Energiepolitik kritisch zu hinterfragen. Durch die staatliche Förderung von Elektroautos wird die Anfrage nach Strom weiter gesteigert, obwohl abzusehen ist, dass das nationale Angebot weiter sinkt.

Während westliche Banken und Fonds aus Imagegründen ihre Engagements in die Förderung von Erdöl und Gas derzeit reduzieren, steigt die Abhängigkeit von der OPEC. Die OPEC Länder, wie Iran, Irak, Syrien und Saudi-Arabien, verfügen über rund 80% der Erdöl-Reserven. Der Erdöl-Bedarf der modernen Gesellschaft, die nach Sicherheit und Wohlstand strebt, nimmt kontinuierlich zu und beträgt mittlerweile rund 100 Mio. Barrel Rohöl pro Tag.

Diversifikation ist Geboten

Wasserstoff hat das Potenzial der Energieträger der Zukunft zu werden, weil dieser ähnlich wie Benzin und Diesel gelagert und aufgetankt werden kann. Der Tankvorgang dauert wenige Minuten und die Reichweite der Fahrzeuge ist vergleichbar wie bei Fahrzeugen mit herkömmlichen Treibstoffen. NEL ASA stellt Anlagen her, die Wasserstoff erzeugen und zur Betankung von Fahrzeugen eingesetzt werden können. Die Energiebilanz ist allerdings nur dann wirklich grün, wenn der Strom zur Herstellung von Wasserstoff aus erneuerbaren Energiequellen stammt. Ähnlich ist es auch bei der Ladung von VARTA Batterien.

Saturn Oil & Gas ist ein Erdöl-Produzent aus Kanada, das Land, das weltweit die höchsten Standards und Umweltauflagen bei der Förderung des weltweit wichtigsten Energieträgers hat. Das Unternehmen wächst und ist profitabel, die Aktie noch relativ unbekannt mit entsprechendem Kurs-Potenzial. In Zukunft wird die Herkunft von Erdöl zunehmend an Bedeutung gewinnen und daher ist dieses Unternehmen in Nordamerika besonders spannend. Ein gut diversifiziertes Portofolio besteht aus einem Energie-Mix.

Laut Werbung von Smartbroker sind die Aktien von NEL ASA, Saturn Oil & Gas und VARTA für 4,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Fonds – Fonds werden von Kapitalanlagegesellschaften gegründeten, um Anlegern themenspezifisch Investitionsinstrumente zu bieten.
  3. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen
  4. Erdöl – Fossiler Energieträger, welcher als ein Gemisch aus Kohlenwasserstoffen in der Erdkruste vorkommt.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Fabian Lorenz vom 28.09.2021 | 05:55

Nel, JinkoSolar, Saturn Oil + Gas: Das sieht gut aus!

  • Rohstoffe
  • Öl und Gas
  • Saturn Oil + Gas
  • JinkoSolar
  • Nachhaltigkeit
  • Energie
  • Umweltschutz

Aktien aus den Bereichen Solar, Wasserstoff und Öl sind wieder gesucht. Und die Chancen stehen gut, dass es so weiter geht. Denn die Bundestagswahl sorgt bei Solar und Wasserstoff für gute Stimmung. Egal ob Ampel oder Jamaika, die neue Regierung wird grüner werden. Gute Nachrichten also für Nel und JinkoSolar. Beide haben auch positive News veröffentlicht. Doch auch Öl-Aktien könnte ein heißer Herbst bevorstehen. Denn an neuen Projekten wird kaum gearbeitet und die Nachfrage wird auf Jahrzehnte hinaus hoch bleiben. Öl könnte also trotz des Trends zur sauberen Energie knapp werden, so ein Experte. Davon dürfte Saturn Oil & Gas profitieren. Die Kanadier haben gerade riesige Ölreserven zum Schnäppchenpreis gekauft.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 13.09.2021 | 04:34

Gazprom, Barsele Minerals, Agnico Eagle, Nordex – Die Energien der Zukunft!

  • Energie
  • Rohstoffe

Der Wahlsonntag in Deutschland rückt näher. Egal wer Ende September das Rennen machen wird, die Ziele in der Klimapolitik sind von jeder Partei auf die Agenda genommen worden. Zukünftig kann an diesem Thema nicht vorbei regiert werden, denn vor allem die jungen Wähler bangen zurecht um die Lebensbedingungen für die nächsten Generationen. Entscheidend werden die Weichenstellungen in der Energiepolitik sein…

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 09.09.2021 | 05:10

Nio, Kodiak Copper, Siemens Energy – Endet die grüne Politik im Desaster?

  • Energie

Der Klimawandel soll schnell vorangehen. Die Parteien, allen voran die Grünen um die Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock, werben mit immer kürzeren Zielen zur CO2-Neutralität um die Gunst der Wähler. Der Bau von Windkraftwerken, Elektroautos oder Solaranlagen benötigt allerdings einen enormen Bedarf an Metallen. Bereits im Jahr 2021 zeichnet sich eine Knappheit an, die in den nächsten Jahren noch deutlich drastischer ausfallen wird und den Plan der Politik stark ins Wanken bringt.

Zum Kommentar