Menü schließen




05.04.2023 | 05:05

Neue Wasserstoff-Stars First Hydrogen und SMA Solar – was macht Plug Power Aktie?

  • Wasserstoff
  • Elektromobilität
  • Nutzfahrzeuge
  • Solaranlagen
  • Brennstoffzelle
Bildquelle: sma solar technology AG

Sehen wir derzeit einen Favoritenwechsel bei Clean-Tech-Aktien und insbesondere im Wasserstoffbereich? Bei Plug Power und Nel ASA scheinen Anleger die Hoffnung auf profitable Geschäftsmodelle zu verlieren. Dabei hat Plug Power gerade einen Rekord gemeldet. Dagegen geht es First Hydrogen Schlag auf Schlag. Während die Wasserstoff-Nutzfahrzeuge derzeit im Praxisbetrieb getestet werden, wurde die nächste Fahrzeuggeneration vorgestellt. Analysten halten die Aktie weiterhin für unterbewertet. SMA Solar wird mehr und mehr zum Clean-Tech-Powerhouse. Der Solarspezialist erweitert sein Produktportfolio im Smarthome-Markt und will auch im Wasserstoffbereich mitmischen.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Fabian Lorenz
ISIN: PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020 , NEL ASA NK-_20 | NO0010081235 , First Hydrogen Corp. | CA32057N1042 , SMA SOLAR TECHNOL.AG | DE000A0DJ6J9

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    First Hydrogen mit Meilenstein und Unterbewertung

    Die Aktie von First Hydrogen gehörte im vergangenen Jahr zu den wenigen Lichtblicken im Wasserstoffsektor. Nach einer Verdreifachung hat die Aktie zuletzt deutlicher korrigiert. Damit könnte es jetzt vorbei sein. So haben in Großbritannien die Testfahrten des Hydrogen-Nutzfahrzeugs unter realen Straßenbedingungen begonnen. Das Programm, an dem mindestens 15 große Fuhrparkunternehmen teilnehmen, wurde durch Rivus, einen großen Flottenmanagementanbieter mit rund 500 Partnern, gestartet. Damit rückt der Durchbruch im Massenmarkt in greifbare Nähe. Ein Zwischenfazit können Anleger vielleicht bereits am 10. Mai bekommen. Dann präsentiert das Unternehmen auf der digitalen Investorenkonferenz IIF (kostenlose Anmeldung hier)

    Die Chance von Wasserstoff im Bereich der Nutzfahrzeuge ist riesig. Denn es ist klare Vorgabe der Politik: Der Transportsektor muss die Treibhausgasemissionen in den nächsten Jahren drastisch reduzieren. In Deutschland beispielsweise dürfte der Anteil von alternativen Kraftstoffen bei leichten und schweren Nutzfahrzeugen weiterhin im niedrigen einstelligen Prozentbereich liegen. Dies ist die große Chance für First Hydrogen. Das Unternehmen will führender Hersteller von emissionsfreien, wasserstoffbetriebenen Nutzfahrzeugen mit großer Reichweite in Großbritannien, der EU und Nordamerika werden.

    Während die aktuelle Fahrzeuggeneration im realen Einsatz getestet werden, hat First Hydrogen das Konzept für ein revolutionäres, emissionsfreies Fahrzeug der nächsten Generation vorgestellt. Das leichte Nutzfahrzeug (LCV) wurde in Zusammenarbeit mit den globalen Mobilitätsexperten der EDAG Group entwickelt und soll planmäßig als Modell mit wasserstoffbetriebenem Brennstoffzellen-Elektroantrieb (FCEV) sowie als Modell mit elektrischem Batterieantrieb erhältlich sein. Steve Gill, CEO of Automotive bei First Hydrogen: "Diese Konzeptfahrzeuge bieten einen Einblick in die Zukunft unseres Unternehmens und geben einen klaren Hinweis auf unsere Markenausrichtung im Bereich der leichten Nutzfahrzeuge. Die geräumige und leicht zugängliche Kabine bietet den Fahrern Komfort sowie eine gute Sicht auf die Straße und ermöglicht ein schnelles Ein- und Aussteigen, was für Expresslieferungen und zeitkritische Einsätze, bei denen die Fahrer mehrere Stopps einlegen müssen, unerlässlich ist. Das saubere und moderne Design ist flexibel und eignet sich für den Einsatz in einer Reihe von Branchen; es sichert die Position von First Hydrogen als Entwickler funktioneller Fahrzeuge, die die Betreiber in eine emissionsfreie Zukunft führen werden."

    First Hydrogen eilt also von Meilenstein zu Meilenstein und die Experten von researchanalyst.com bewerten die Entwicklung sehr positiv. Im Vergleich zur Peer-Group bestehe bei der Unternehmensbewertung eine deutliche Diskrepanz zur Studie.

    SMA Solar: Lieferkettenprobleme lösen sich und Wasserstoff-Fantasie konkretisiert sich

    Auch SMA Solar gehört derzeit zu den Highflyern im Clean-Tech-Bereich. Nach der Anhebung der Jahresprognose schoss die Aktie auf ein neues Allzeithoch und notiert inzwischen über 98 EUR. Das für Wechselrichtern für Photovoltaikanlagen bekannte Unternehmen erwartet für das laufende Jahr einen Umsatz zwischen 1,45 bis 1,6 Mrd. EUR. Das EBITDA soll auf 135 bis 175 Mio. EUR zulegen. Die Erwartungen der Analysten lagen bisher im Schnitt bei 120 Mio. EUR. Grund für den Optimismus des Unternehmens ist eine weiterhin hohe Nachfrage bei nachlassenden Lieferkettenproblemen.

    Zum Wachstum sollen mehr und mehr Produkte außerhalb der klassischen Wechselrichter beitragen. Insgesamt verfügt SMA Solar über 1.700 Patente und Gebrauchsmuster. So ist eine Energiemanagement-Plattform inklusive Batterie für den Smart-Home-Markt und für Industriekunden in der Pipeline. Bereits im vergangenen Jahr hatte SMA über den Einstieg in den Wasserstoffbereich berichtet. Für die Produktion von grünem Wasserstoff entwickelt SMA Electrolyzer Converter. Die schlüsselfertige Containerlösung inklusive Mittelspannungstechnologie soll eine netzfreundliche Aufbereitung von Strom für die Elektrolyse ermöglichen.

    Analysten hinken der rasanten Kursentwicklung hinterher. Auch nach der Prognoseanhebung haben die Experten von Jefferies hat die Einstufung "Buy" nicht geändert. Auch das Kursziel liegt weiterhin bei 85 EUR und damit unter dem aktuellen Niveau. Berenberg hat noch kein Update veröffentlicht. Ihre letzte Einstufung lautet „Hold“ mit Kursziel 60 EUR.

    Plug Power: Highflyer stürzt ab

    Eigentlich hat Plug Power gestern eine positive Nachricht veröffentlicht. Der amerikanische Wasserstoff-Pionier hat im ersten Quartal des laufenden Jahres 122 MW der 1-MW-Elektrolyseur-Stack-Plattform produziert. Dies ist ein neuer Rekordwert. Zudem meldete der Technologiekonzern, dass man annähernd 1.000 Stacks mit einer Leistung von insgesamt 5,7 MW ausgeliefert habe. Plug-Chef Andy Marsh: „Plug verfolgt aggressiv jeden Aspekt der grünen Wasserstoffwirtschaft, einschließlich des Ausbaus des Wasserstoff-Ökosystems und Aufbaus von erstklassigen Fertigungs- und Lieferkettenkapazitäten.“ Am Standort Rochester (USA) soll im zweiten Quartal die Produktionskapazität auf 100 MW pro Monat ausgebaut werden.

    Mit Blick auf das niedrige Kursniveau überrascht die verhaltene Reaktion der Aktie auf die Meldung. Der Schock vom Montag sitzt bei Anlegern wohl noch tief. Und zwar hatte Morgan Stanley-Analyst die Aktie auf „Hold“ abgestuft und das Kursziel von 35 USD auf 15 USD mehr als halbiert. Die Analysten sind skeptisch, ob Plug Power die Umsätze und Gewinnmargen tatsächlich so schnell verbessern kann, wie manche erwarten.

    Die Meinung von Morgan Stanley spiegelt das verloren gegangene Vertrauen in die Geschäftsmodelle der bisherigen Wasserstoff-Lieblinge wie Nel und Plug Power wider. Die Perspektiven sind hervorragend, die Auftragsbücher voll, aber Umsätze sind nur mit massiven Verlusten möglich.


    Im Energiemix der Zukunft wird Wasserstoff einen festen Platz haben. Doch welche Unternehmen davon profitieren werden, ist alles andere als klar. Seit 2022 trennt sich die Spreu vom Weizen. Ausschließlich auf die alten Platzhirsche Nel, Plug Power und ITM Power zu setzen, scheint riskant zu sein. Dafür sind die Unternehmen zu weit von einem profitablen Geschäftsmodell – trotz teilweise bereits hoher Umsätze – entfernt zu sein. Dagegen ist First Hydrogen niedrig bewertet und könnte 2023 mit seinen Nutzfahrzeugen den Massenmarkt erobern. SMA Solar ist zwar mit einer Marktkapitalisierung von über 3 Mrd. EUR nicht günstig, aber die Expansion in neue Bereiche wie Wasserstoff und Batterietechnik sind spannend.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Fabian Lorenz

    Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    3. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 08.04.2024 | 06:00

    Volkswagen, Altech Advanced Materials, RWE – den Dip bei Elektrifizierungsunternehmen fürs Depot nutzen

    • Volkswagen
    • Altech Advanced Materials
    • RWE
    • Elektrifizierung
    • Elektroauto
    • Elektromobilität
    • Batterie
    • Akku
    • Silizium
    • Feststoffbatterie
    • Erneuerbare Energien
    • Kohleausstieg

    Die Zukunft ist elektrisch. Mit dem wachsenden Bestand an Elektrofahrzeugen gewinnen auch die Technologien rund um die Stromspeicherung enorm an Bedeutung. Diese sind das Rückgrat einer zuverlässigen, umweltfreundlichen Energielandschaft – sie speichern Energie aus erneuerbaren Quellen und stellen sicher, dass der Strom auch dann fließt, wenn Sonne und Wind gerade Pause machen. Ein solcher Fortschritt verspricht nicht nur einen kleineren ökologischen Fußabdruck, sondern auch eine neue Ära der Energieunabhängigkeit. Wir haben uns drei Unternehmen herausgesucht, die bei der Elektrifizierung helfen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 05.04.2024 | 04:45

    KI, Rüstung und Wasserstoff – Die explosive Mischung: Super Micro Computer, First Hydrogen und Renk Group

    • Rüstung
    • Verteidigung
    • Wasserstoff
    • Energiewende

    Nach einer ausgedehnten Rally an der NASDAQ, im DAX-40 und zuletzt beim Nikkei 225 setzen nun Branchen-Rotationen ein. Ob der KI-Sektor bereits gedreht hat, zeigt sich in den nächsten Wochen. Nur einmal in der Börsengeschichte gab es ein stärkeres erstes Quartal für eine bestimmte Branche. Es war der Wasserstoff-Hype im Übergang von 2020 auf 2021. Plug Power schaffte damals eine Verzwanzigfachung im Kurs. Kaum zu glauben, was liquiditätsverwöhnte Börsen leisten können. Nun sollten Anleger aber die Augen offenhalten, denn die Sektoren Künstliche Intelligenz und Rüstung sind ähnlich überinvestiert, wie die H2-Titel vor einigen Jahren. Die Zeit für Umschichtungen ist wohl gekommen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 04.04.2024 | 06:00

    BYD, Cardiol Therapeutics, Super Micro Computer – Börsengewinne dank Innovationen und Spezialisierung

    • BYD
    • Cardiol Therapeutics
    • Super Micro Computer
    • Elektromobilität
    • Elektrofahrzeuge
    • Batterie
    • Herzinsuffizienz
    • Herzerkrankungen
    • Herzmuskelentzündung
    • Herzbeutelentzündung
    • KI
    • Server
    • Kooperation

    Im dynamischen Börsengeschehen zeichnen sich Unternehmen, die frühzeitig in innovative Technologien und Spezialisierung investieren durch überdurchschnittliche Erfolge aus. Amazon, einst als kleiner Online-Buchhandel in einer Garage gegründet, ist ein glänzendes Beispiel für diese Strategie. Durch kluge Diversifizierung und Pionierarbeit in neuen Technologiefeldern wie dem Cloud-Computing mit Amazon Web Services hat sich Amazon zu einem der wertvollsten Konzerne entwickelt. Für Anleger unterstreicht Amazons Aufstieg die goldenen Chancen: Wer den Weitblick hat in zukunftsorientierte Unternehmen zu investieren, kann überdurchschnittliche Gewinne erzielen. Wir haben uns drei Unternehmen herausgesucht, die diesen Weg gehen wollen oder teilweise schon gegangen sind.

    Zum Kommentar