Menü

Aktuelle Interviews

Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

Dirk Graszt
CEO | Clean Logistics SE
Trettaustr.32, 21107 Hamburg (DE)

info@cleanlogistics.de

+49-4171-6791300

Interview Clean Logistics: Wasserstoff-Kampfansage an Daimler + Co.


Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG

Hans Hinkel
CEO/COO | BioTec CCI AG
Königsallee 6, 40212 Düsseldorf (D)

ir@biotec-cci.de

+49 211 540 666 51

BioTec CCI: „BioNTech zeigt, was bei vorbörslichen Beteiligungen möglich sein kann.“


Dr. Andreas Beyer, Geschäftsführer, Fonterelli GmbH & Co. KGaA

Dr. Andreas Beyer
Geschäftsführer | Fonterelli GmbH & Co. KGaA
Waldhornstr. 6, 80997 München (D)

info@fonterelli.de

+49 89 81 00 91 19

Dr. Andreas Beyer von Fonterelli: Wir haben Cashflows im Fokus!


16.02.2021 | 04:50

Nevada Copper, BYD, Varta: Jetzt wird´s richtig heiss!

  • Kupfer
Bildquelle: pixabay.com

Nach Untersuchungen von IDTechEx aus dem Jahr 2020 wird die Einführung von elektrischen Traktionsmotoren in Straßenfahrzeugen in den nächsten 10 Jahren zu einem deutlichen Anstieg der Kupfernachfrage führen. Die von der International Copper Association (ICA) in Auftrag gegebene Studie zeigt, dass bis 2030 mehr als 250.000 Tonnen Kupfer pro Jahr als Teil der Wicklungen in elektrischen Fahrmotoren auf der Straße verwendet werden. Der aktuelle Anstieg der Kupfernachfrage folgt der Entwicklung des globalen Automobilmarktes, auf dem reine batterieelektrische Autos voraussichtlich den größten Marktanteilsgewinn auf Kosten von Verbrennungsmotoren und Hybridfahrzeugen erzielen werden. Kupfer-Investments bleiben daher erste Wahl!

Lesezeit: ca. 4 Minuten. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: CA64128F1099 , CNE100000296 , DE000A0TGJ55

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources
"[...] Wir haben eine klare Strategie, um das Staatsrisiko in Papua-Neuguinea zu neutralisieren. [...]" Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Zum Interview

 

Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


Nevada Copper – Frische Finanzierung erfolgreich abgeschlossen

Schon heute wird 70% der weltweiten Kupfer-Produktion in elektrischen Produkten verbaut, der Rest landet im Bau- und Industriebereich und nicht zuletzt bei den Münzprägeanstalten. Viele staatliche Coin-Produzenten haben in den letzten Jahren die hohen Kupferanteile im Münzgeld reduziert und dafür Nickellegierungen verwendet. Das war aber eine eher verschwindende Maßnahme gegen den Kupfermangel. In manchen Ländern werden sogar mittlerweile größere Umspannwerke rund um die Uhr bewacht, um dem Kupferdiebstahl Einhalt zu bieten. Man merkt – dieser Rohstoff ist knapp!

Der große Nachfragebringer für Kupfer kommt aus der E-Mobilität. Bis 2030 werden Elektro- und Plug-in-Hybridautos rund 19% des Gesamtmarktes ausmachen, der laut IDTechEx bis 2040 auf 72% steigen wird. Ob es wirklich so schnell geht, darf heute noch angezweifelt werden, der Trend ist aber nicht mehr zu stoppen.

Nevada Copper sitzt auf einer großen Resource mit Untertage- und OpenPit-Potenzial in unmittelbarer Nachbarschaft. Beide Schürfgebiete liegen in Nevada und haben eine addierte Minenlebensdauer von mehr als 30 Jahren, der kommerzielle Start soll in der Untergrundmine mit 50 Mio. Pfund bereits in 2021 erfolgen. In den letzten 10 Jahren gab es in Nordamerika keine neue Produktionsstätte, die internationale Beachtung des Nevada Copper Projekts Pumkin-Hollow ist deswegen sehr groß. Angestrebt wird in etwa ein Produktionspreis von 2 USD pro Pfund, der Marktpreis tendiert zur Zeit Richtung 4 USD – eine gute Margensituation.

Ein weiterer erfolgreicher Finanzierungsschritt konnte kürzlich vermeldet werden. 230 Mio. Aktien mit einem Platzierungspreis von 0,165 CAD wurden von einem Syndikat kanadischer Banken übernommen, die Gesamteinnahme liegt bei 38 Mio. CAD. Die NCU-Aktie bewegt sich nach den guten Neuigkeiten wieder Richtung 0,20 CAD, vor Weihnachten konnte der Wert noch bei 0,09 CAD erworben werden. Noch bewegen wir uns im Projektstadium, der Anstieg dürfte sich unmittelbar fortsetzen, wenn die letzten Finanzierungen für die Mine stehen.

BYD – Expansion nach Australien und Neuseeland

Wieder gute Nachrichten von „Build your Dreams“ (BYD). Der chinesische Konzern BYD konnte die Verkäufe seiner Elektrofahrzeuge in China im Januar deutlich steigern. BYD setzte 20.178 Elektrofahrzeuge und Plug-in-Hybride ab, 183% mehr als im Vorjahresmonat. Darunter befanden sich im Pkw-Bereich 14.463 E-Autos (+181%) und 5.408 Plug-in-Hybride (+188%). Hinzu kamen 307 E-Nutzfahrzeuge (+172%). Das Ganze sieht zwar gut aus, liegt aber sequentiell unter den Dezember-Verkäufen. Dies ist jedoch nicht weiter schlimm, denn der Dezember ist in China traditionell ein starker Monat für Konsumtätigkeiten. Im Schnitt betrugen die Rückgänge zwischen 25 und 34%. Aber auch bei den Verbrenner-Modellen ging der Absatz im Vergleich zum Dezember stärker zurück, im Vergleich zum Januar 2020 konnte er ebenfalls zulegen.

BYD ist dabei, seinen Automobilvertrieb geografisch zu diversifizieren. Man kündigte eine langfristige Vereinbarung mit Nexport an, um bei der Entwicklung und dem Vertrieb der nächsten Generation von BYD-Elektro-Pkws in Australien und Neuseeland zusammenzuarbeiten. Das chinesische Unternehmen wagt sich hier erstmalig außerhalb Chinas, auch der Verkaufsstart von Elektroautos in Europa ausgehend von Norwegen wird schon seit längerem erwartet.

Im Falle von Australien und Neuseeland wird der Vorverkauf von BYD-Elektroautos im Juli 2021 beginnen. Insgesamt sind vier Modelle angedacht, welche alle mit der LFP-Batterietechnologie betrieben werden: Han, Song, Qin und Tang. BYD kann noch nicht auf ein Händlernetz zurückgreifen, d.h. man wird in den Direktvertrieb gehen. Derzeit macht der EV-Markt in Australien weniger als 1% der Neuwagenverkäufe aus. Wann der Markteintritt in Nordamerika erfolgen wird, bleibt wohl vorerst noch ein Machtspiel zwischen Elon Musk und den beteiligten Regierungen. Die BYD-Aktie notiert weiterhin auf Höchststand nahe 28 EUR.

Varta – Shortseller-Attacke ist gegessen

Das war eine Berg- und Talfahrt im Februar. Nachdem die Varta-Aktie gleich zu Beginn des Jahres kräftig nach oben zog, rief dies Shortseller auf den Plan. Vorübergehend erreichte die Varta AG einen Kurs von 180 EUR, dann kam der Abverkauf auf unter 140 EUR. Nach dem Rückzug der Shortseller ist bei der Varta-Aktie seit Mitte Februar wieder etwas Ruhe eingekehrt. Noch dürfte das Umfeld volatil bleiben, denn am 18. Februar gewährt Vorstand Herbert Schein einen detaillierten Einblick in die jüngste Geschäftsentwicklung und er dürfte dabei auch einen aktuellen Ausblick auf das laufende Jahr geben. Der Markt hat eine hohe Erwartungshaltung, in den Kurs sollte entsprechend Leben kommen.

Die Marktteilnehmer dürften speziell gespannt sein, wie der Vorstand nach den guten 9-Monatszahlen nun argumentieren wird. Denn im Spätsommer wusste er noch nichts von einem anstehenden Lockdown zur Jahreswende. Wir erwarten, dass die zuletzt angehobene Umsatz-Prognose von 840 bis 860 Mio. EUR (Vorjahr: 362,7 Mio. EUR) für das Jahr 2020 noch eingehalten werden kann, vermutlich geht der Ausblick für 2021 aber leicht nach unten. Das bereinigtes EBITDA könnte eine Größenordnung zwischen 230 bis 245 Mio. EUR erreichen, auch im laufenden Geschäftsjahr wird der Batteriehersteller weiter wachsen, sofern die Rahmenbedingungen mitspielen.

In Zukunft will Varta seine Lithium-Ionen-Technologie in neue, größere Batterien überführen und im Bereich Energiespeicher weiter punkten. Innovative Batteriezellen zum Antrieb von E-Autos wären langfristig die Krönung, hier wird von der Börse seit Monaten schon auf einen größeren Wurf spekuliert. Die Aktie zeigt sich in den letzten Tagen erholt von den Abverkäufen der Vorwoche und stabilisiert sich oberhalb der 150 EUR-Marke. Damit wird in der Kapitalisierung ein Faktor 7,3 auf den geplanten Umsatz gezahlt – für einen Industriewert recht teuer, für ein E-Mobility-Unternehmen aber "nachgeschmissen".


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Elektrofahrzeuge – Fahrzeuge, welche durch elektrische Energie angetrieben werden.
  3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
  4. Vorstand – Das eigenverantwortliche und geschäftsführende Organ einer Aktiengesellschaft ist der Vorstand.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 23.09.2021 | 05:08

Kodiak Copper, Nordex, E.ON – Noch ist es nicht zu spät!

  • Kupfer
  • Erneuerbare Energien
  • Strom-Infrastruktur

Zur erfolgreichen Umsetzung der Energiewende und des Ausrollens der Elektromobilität müssen bestimme Rahmenbedingungen gegeben sein. Erstens, es muss ausreichend Strom aus Erneuerbaren Energien produziert werden. Zweitens, muss eine leistungsfähige Energie-Infrastruktur aufgebaut werden und drittens sind große Mengen relevanter Rohstoffe wie etwa Kupfer notwendig. Die drei nachfolgenden Unternehmen decken die zentralen Felder ab und sollten somit zu den Gewinnern gehören. Wer macht das Rennen?

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 22.09.2021 | 06:00

GSP Resource, Varta, Rio Tinto – das postfossile Zeitalter hat begonnen

  • Kupfer
  • Gold
  • Silber
  • Batterie
  • Akku
  • GSP Resource
  • Varta
  • Rio Tinto

Der Ausstieg aus den fossilen Brennstoffen läuft bereits. Wenn man etwas fürs Klima tun will, ist dieser Schritt unumgänglich. Aufgefangen werden soll der Ausstieg entweder mit Atomstrom oder Erneuerbaren Energien. In Deutschland verabschiedet man sich sowohl vom Atomstrom, als auch von den fossilen Brennstoffen. Der Einstieg in Erneuerbare Energien bedeutet gleichzeitig, dass nun vermehrt Metalle benötigt werden. Egal ob Silber, Seltene Erden, Nickel, Kobalt oder auch Kupfer – für technologischen Fortschritt benötigt man diese Metalle. Gerade Kupfer ist für die Elektrifizierung essentiell und so steigt die Nachfrage stetig an. Das liegt am wachsenden Absatz von Elektroautos, für die mehr Kupfer benötigt wird als für die Verbrenner. Wir blicken heute auf drei Unternehmen, die viel mit Kupfer zu tun haben.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 08.09.2021 | 04:44

BYD, Teck Resources, GSP Resource, Varta – Rohstoff-Rallye Drei Punkt Null!

  • Kupfer
  • Rohstoffe
  • E-Mobilität

In der deutschen Wirtschaft wächst die Sorge, dass rasant steigende Rohstoffpreise zukünftig den Aufschwung gefährden. So warnt der Chef des Münchener Wirtschaftsforschungsinstitutes Ifo, Clemens Fuest: „Wenn die Rohstoffpreise in der Breite in den kommenden Jahren weiter deutlich steigen, kann das zum Problem werden.“ Er meint den Aufschwung, denn schon heute sind die Lieferketten durch die Pandemie empfindlich gestört, der temporäre Ausfall des Suez-Kanals hat sogar zu einer mehrmonatigen Verzögerung bei der Auslieferung von Hightech-Produkten geführt.

Zum Kommentar