Menü schließen




23.03.2021 | 05:30

Nevada Copper, BYD, Varta: Neubewertung bei Kupfer?

  • Kupfer
Bildquelle: pixabay.com

Unfassbar, was für eine Geschwindigkeit! Vor ein paar Monaten war die deutsche Automobilbranche noch verschlafen und reagierte kaum auf die Ankündigungen Teslas die ganze Mobilität der Zukunft auf neue Beine zu stellen. Dann zündete Volkswagen letzte Woche den Elektroreigen, gestern kam sogar die Ankündigung der LKW-Elektro-Kooperation Traton, bestehend aus VW, Scania und MAN hinzu. Man werde bis 2025 ganze1,6 Mrd. EUR in die Forschung und Entwicklung von E-Lastwagen investieren. Daimler-Benz und Volvo hatten zuletzt von einem Wasserstoff-Antrieb gesprochen. VW gewann gestern 7% und Daimler bewegte sich kaum von der Stelle. Damit schlägt das Kapitalmarktpendel wohl wieder in Richtung Elektromobilität.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: CA64128F1099 , DE000A0TGJ55 , CNE100000296

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources
    "[...] Wir haben eine klare Strategie, um das Staatsrisiko in Papua-Neuguinea zu neutralisieren. [...]" Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

    Zum Interview

     

    Nevada Copper – Die letzten Vorbereitungen laufen

    An solchen Tagen findet man für den Rohstoff Kupfer auch Höchstpreise, gestern lag die Tonne bei rund 9.072 USD rund 6% unter dem 10-Jahreshoch. Grund für den direkten Einfluss auf die Kupferpreise ist die akut eingetretene Knappheit durch den Run im e-Mobility Sektor, da in den letzten Jahren keine neuen Großprojekte an den Start gingen. Das meiste Kupfer wird heute in Südamerika und China geschürft, neue Projekte gibt es in Mexico, Nevada und Kanada. Sie dürften aber frühestens in 2-3 Jahren an den Start gehen.

    Gute Neuigkeiten für den Kupfermarkt bringt indes ein neuer Produzent aus den USA, die Nevada Copper Corp. mit ihrem Untertage-Projekt Pumkin Hollow. Die Förderanlage für den neuen Schacht wurde nun im März in Betrieb genommen, 5.000 Tonnen Material können nun aus der Tiefe geholt werden. Es werden aktuell noch neue Lüftungsanlagen und eine erhöhte Stromversorgung installiert, denn die neue Großanlage bedarf stärkerer Investitionen in Material und Sicherheit.

    Wenn alles nach Plan läuft, wird die Mine bereits ab dem dritten Quartal 2021 voll durchstarten und die gefragten Kupferkonzentrate ausliefern können. Die Jahresproduktion im Untertagebau wird im Schnitt der Förderjahre ca. 77 Mio. Pfund erreichen, die Open-Pit Mine könnte nach Genehmigung dann etwa zusätzliche 200 Mio. Pfund fördern. Als Begleitprodukte gibt natürlich auch Gold und Silber zu finden, das gibt es im Goldstaat Nevada immer mitgeliefert.

    Nevada Copper ist somit einer der nächsten Projekte, die „ans Netz gehen.“ Da der Beginn schon in greifbarer Nähe liegt, werden die Kapitalmärkte sich mit einem Vorlauf in der Aktie engagieren. Derzeit kauft man die NCU-Aktie bei etwa 0,18 CAD noch am Beginn einer größeren Neubewertung.

    BYD – Weitere Bestellungen aus UK

    Wieder gute Nachrichten von „Build your Dreams“ (BYD). Der chinesische Technologiekonzern, der in Großbritannien mit dem Partner ADL zusammenarbeitet, hat eine weitere Order für E-Busse erhalten. BYD ist durch große Investoren wie Warren Buffett und seinem Mega-Fonds Berkshire Hathaway finanziell unterstützt und ist mit seinem Busangebot auf der Höhe der Zeit. Gerade in den überfüllten Mega-Metropolen Asiens und Europas machen die emissionsfreien Busse Sinn, denn sie lösen das Feinstaubproblem zumindest zu einem Teil, denn die größte Feinstaubquelle bleiben natürlich nach wie vor die Gummibereifung. Aber immerhin ist der Diesel schon mal aus den öffentlichen Bereichen der Stadt verbannt.

    Die neuen Doppeldecker sollen auf Park & Ride-Diensten in West Yorkshire eingesetzt werden. Die BYD-ADL Partnerschaft in UK wurde im Jahr 2015 gestartet und läuft als europäisch-chinesisches Projekt bislang ganz gut. Insgesamt wurden in knapp 6 Jahren mehr als 750 Elektrobusse bestellt. ADL ist eine Tochtergesellschaft des Busherstellers NFI Group Inc. (NFI).

    Die BYD-Aktie musste im Zuge der Tesla-Korrektur ein bisschen Federn lassen und notiert derzeit bei knapp 20 EUR rund 35% unter dem Höchststand vom Januar. In einer weiteren Schwäche der NASDAQ könnte der 50%-Korrekturlevel bei 15 EUR noch durchaus angelaufen werden, wir bleiben daher bei der BYD-Aktie außen vor.

    Varta – Grandioses Comeback

    Wie von uns vermutet, kam das Commitment Vartas zur Autobatterie früher als erwartet. Kaum hatte die Aktie mit einem Ausverkauf größeren Ausmaßes zu kämpfen, verlautete eine Strategieumstellung des Managements in Richtung Autobatterie. Neuartige Zellen sollen nach Informationen der WirtschaftsWoche bereits im Stammsitz von Ellwangen in einer Pilotlinie produziert werden. Diese Äußerung verschaffte der Varta-Aktie einen Bewertungsaufschlag von 1,5 Mrd. EUR in nur 48 Stunden. So werden Träume gemacht.

    Die neue Batterie könnte vor allem bei Fahrzeugen im Premiumsegment zum Einsatz kommen, hieß es aus Ellwangen. Der Vorstandsvorsitzende von Varta, Herbert Schein, teilte mit: "Die Entwicklungen der neuen Lithium-Ionen-Zellen laufen hervorragend. Die Ergebnisse übertreffen unsere bisherigen Erwartungen." Details will Varta zu einem späteren Zeitpunkt bekannt geben. Damit sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt, solche Informationen wünscht sich ein haussierender Aktienmarkt.

    Varta stellt bislang überwiegend kleine Lithium-Ionen-Knopfzellen für kabellose Kopfhörer sowie herkömmliche Haushaltsbatterien her, also Consumer-Produkte ohne wirkliche technologische Brillanz. Der Konzernumsatz kletterte 2020 auch dank des Zukaufs des Haushaltsbatterien-Geschäfts um rund 140% auf 870 Mio. EUR. Der Umsatz soll in 2021 zwar auf rund 1 Mrd. EUR steigen, der Nettogewinn bleibt aber den Schätzungen nach mit 165 Mio. EUR recht tief. Ohne den Autobatterie-Kicker bleibt die Aktie also langweilig – mal sehen zu welchen Kurshöhen die Anleger die neue Story nun ausreizen werden, die Höchstmarke lag im Januar bei 180 EUR. Wir sind mal gespannt.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Fonds – Fonds werden von Kapitalanlagegesellschaften gegründeten, um Anlegern themenspezifisch Investitionsinstrumente zu bieten.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 10.11.2022 | 05:01

    Kodiak Copper, BYD, Solaredge Technologies Aktie - Kupfer bestimmt die Energiewende

    • Kupfer
    • Elektromobilität
    • Exploration
    • Erneuerbare Energien

    Goldman Sachs prognostiziert eine Lücke an Kupfer auf dem Weltmarkt, die ungefähr 8 Mio. t entspricht. Grund für die Verknappung ist die hohe Nachfrage aufgrund der Elektrfizierung in den Bereichen Mobiliät, Energieversorgung, Erneuerbare Energien. Firmen wie BYD und Solaredge als Pioniere des Energiewandels verbauen in ihren technischen Lösungen Unmengen des begehrten Metalls. In den letzten zehn Jahren lag der Fokus im Rohstoff-Markt auf anderen Metallen. Kodiak Copper hingegen hat diese Zeit genutzt und große Areale mit Kupfermineralisierung gesichert, deren Bohrungen vielversprechend sind. Ein strategischer Schachzug, der sich jetzt auszahlt...

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 09.11.2022 | 05:45

    Barrick Gold, Desert Gold, K+S – unterbewertete Aktien

    • Barrick Gold
    • Desert Gold
    • K+S
    • Gold
    • Kupfer
    • Düngemittel
    • Kali

    Die Börse ist nicht immer rational. Je nach Marktphase agieren vor allem die privaten Anleger oft irrational. Steigen alle Aktien, kommt die Angst etwas zu verpassen und man kauft, obwohl man besser auf einen Rücksetzer warten sollte. Gehen die Indizes runter, verkaufen viele Anleger nahe der Tiefs, obwohl sie Qualitätsaktien im Depot haben. Als kluger Investor sollte man es wie Buffet handhaben und kaufen, wenn andere in Panik verfallen. Die letzten Monate waren schwierig an der Börse und es gab einige Übertreibungen nach unten. Wir sehen uns daher heute drei Unternehmen an, die zuletzt abverkauft wurden, aber gute Assets besitzen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 13.10.2022 | 05:10

    Geely, Kodiak Copper, Aston Martin Lagonda – Kupfer mit der nächsten Chance

    • Kupfer
    • Rezession
    • Klimawende

    Wenn sich Anleger nach dem sensiblen Konjunktur-Frühindikator gerichtet hätten, wären ihnen allein im DAX knapp 25% an Verlust erspart geblieben. Denn bereits Anfang März zeigte der Kupferpreis nach dem Erklimmen eines neuen Allzeit-Hochs bei 10.813,36 USD je Tonne erste Ermüdungserscheinungen. Knapp ein halbes Jahr später notiert das rote Metall nicht nur über 20% tiefer, vielmehr ist die Rezession bereits global angekommen. Jedoch übersteigt die globale Nachfrage das Angebot beim roten Metall trotz Konjunkturdelle bei weitem. Durch die Aufrüstung der Erneuerbaren Energien dürfte die Schere in den nächsten Jahren noch weiter auseinander gehen, was langfristig für einen steigenden Basispreis spricht.

    Zum Kommentar