Menü

Aktuelle Interviews

Gary Cope, President und CEO, Barsele Minerals

Gary Cope
President und CEO | Barsele Minerals
Suite 1130 - 1055 W. Hastings Street, V6E 2E9 Vancouver (CN)

info@barseleminerals.com

+1(604) 687-8566

Interview Barsele Minerals: 'Ich habe noch nie ein Projekt mit derart guten Rahmenbedingungen gesehen'


Sébastien Plouffe, CEO und Director, Defence Therapeutics

Sébastien Plouffe
CEO und Director | Defence Therapeutics
1680 – 200 Burrard Street, V6C 3L6 Vancouver (CN)

info@defencetherapeutics.com

+1 (514) 947 2272

Interview Defence Therapeutics: Plattform-Strategie als Schlüssel zum Erfolg


Humphrey Hale, CEO, Managing Geologist, Carnavale Resources Ltd.

Humphrey Hale
CEO, Managing Geologist | Carnavale Resources Ltd.
Level 2, Suite 9 389 Oxford Street, WA 6016 Mount Hawthorn (AUS)

info@carnavaleresources.com

Interview Carnavale Resources: Gute Karten für den langfristigen Erfolg


18.02.2021 | 05:15

NIO, Rock Tech Lithium, Volkswagen: Vergessen Sie Wasserstoff!

  • Elektromobilität
Bildquelle: pixabay.com

Die Pandemie zeigt es: Der Mensch ist ein soziales Wesen, das sich nach seinen Liebsten sehnt und in Gesellschaft etwas erleben will. Mobilität ist der Schlüssel dazu. Angesichts von Klimawandel und Luftverschmutzung sind Elektro-Autos eine naheliegende Lösung. Doch blickt man an die Börse, könnte man glauben, Wasserstoff habe der E-Mobilität inzwischen den Rang abgelaufen. Doch dem ist keineswegs so. Wasserstoff kämpft noch immer mit einer geringeren Effizienz und eignet sich wohl in erster Linie für große Energiespeicher oder Schiffe. Für PKW überwiegen aktuell die Vorteile klassischer Elektrofahrzeuge mit Batterien.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Nico Popp
ISIN: CA77273P2017 , US62914V1061 , DE0007664005

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Dirk Harbecke, Executive Chairman, RockTech Lithium Inc.
"[...] 2020 sind die Würfel in der Automobilindustrie endgültig in Richtung Elektromobilität gefallen. [...]" Dirk Harbecke, Executive Chairman, RockTech Lithium Inc.

Zum Interview

 

Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor


NIO: Achterbahn-Aktie am Scheideweg

Davon überzeugt ist man auch beim chinesischen E-Auto-Hersteller NIO. Erst vor wenigen Wochen hat das Unternehmen neue Modelle vorgestellt und damit auch an der Börse einen Hype ausgelöst. Auf Sicht von einem Jahr ging es für die Aktie um mehr als 1.200% nach oben. Dass während der vergangenen Tage leichte Verluste zu Buche stehen, sollte daher keine Anleger verunsichern. An der Börse muss es zwangsläufig zu Konsolidierungen kommen. Wichtig ist nur, dass Anleger mit diesen Konsolidierungen rechnen und sich entsprechend positionieren.

Da die Aktie von NIO zuletzt jenseits von 50 EUR Gegenwind bekommen hat, gilt dieser Bereich inzwischen als Widerstandszone. Angesichts der rasanten Kursentwicklung der vergangenen Monate könnten Anleger, die noch immer an der Seitenlinie stehen, zunächst auf niedrigere Kurse warten – nicht ausgeschlossen, dass der Wert noch einmal in den Bereich zwischen 40 und 45 EUR zurückkommt. Im Hinterkopf müssen Anleger aber behalten, dass NIO ein dynamisches Unternehmen ist, das aktuell die Expansion nach Europa und die Vereinigten Staaten zu planen scheint. Wird hier Vollzug gemeldet, sind auch neue Höchstkurse drin. NIO-Aktionäre sitzen aktuell in der Achterbahn. Die Fahrt geht definitiv weiter, flaue Gefühle in der Magengegend sind aber nicht ausgeschlossen.

Rock Tech Lithium: Wertschöpfung für Deutschland

Die flauen Gefühle dürften bei Aktionären des angehenden Lithium-Produzenten Rock Tech Lithium bereits verflogen sein. Womöglich sind Anleger bereits voller Freude darauf, was der Wert als nächstes bringt. Warum? Die Aktie hat ihre Korrektur bereits hinter sich und dennoch steht auf Sicht von drei Monaten eine Rendite von mehr als 400% auf dem Kurszettel. Rock Tech Lithium schickt sich an, ein wichtiger deutsch-kanadischer Lithiumproduzent mit gutem Draht zur Autoindustrie zu werden. Das Unternehmen hat vor, einen ganzen Abschnitt der Wertschöpfungskette rund um Lithium abzudecken. Gefördert soll der Rohstoff ab 2023 in der kanadischen Provinz Ontario werden. Die Lagerstätte ist vielversprechend und an das Straßennetz angebunden. Das sind gute Voraussetzungen für eine kostengünstige Produktion.

Im nächsten Schritt will Rock Tech Lithium den geförderten Rohstoff noch in Kanada weiterverarbeiten und Lithium-Sulfat herstellen. Im dritten Schritt soll daraus in einem Werk in Sachsen-Anhalt Lithium-Hydroxid hergestellt werden, was der Grundstoff für Batteriefabriken ist. Dass die Veredlung in Europa erfolgt, ist ein klares Signal: Rock Tech Lithium will die europäische Autoindustrie mit Lithium für die Mobilitätswende versorgen. Innerhalb der Branche scheinen die Würfel endgültig in Richtung Elektromobilität gefallen zu sein. Blickt man auf klassische Autobauer, wie etwa Volkswagen, so sieht man schon heute, wohin die Reise geht. Viele Modelle sind bereits E-Autos. Rock Tech Lithium verfügt über eine vielversprechende Lagerstätte und setzt zur Weiterverarbeitung innovative Verfahren ein und hat sogar eigene Patente eingereicht. Da der Lithiumpreis seit Monaten wieder anzieht, könnte das Unternehmen zur rechten Zeit auf die Zielgerade in Richtung Produktion einbiegen. Aktionäre sollten den Wert nach der jüngsten Korrektur auf dem Zettel haben.

Volkswagen: Solide Aktie für konservative Investoren

Für Anleger, die eher auf Standardwerte in sicherem Fahrwasser setzen, könnte auch die Aktie von Volkswagen interessant sein. Das Unternehmen hat sein Modellangebot bereits in Richtung E-Mobilität entwickelt. Der inzwischen Jahre zurückliegende Diesel-Skandal könnte dem Unternehmen indirekt einen Vorsprung gegenüber der Konkurrenz verschafft haben. Hinzu kommt, dass Volkswagen in China traditionell einen guten Stand hat und eine angesagte Marke ist. Die jüngsten Zahlen aus Wolfsburg standen zwar noch unter dem Eindruck der Pandemie, waren aber unterm Strich in Ordnung. Hinzu kommt, dass der Weltkonzern finanziell sehr solide aufgestellt und moderat bewertet ist. Wer keinen Überflieger im Depot sucht, kann über VW nachdenken. Wer rasantes Wachstum wünscht und sein Depot mit einem Zukunftstitel aufpeppen will, schaut sich besser Rock Tech Lithium an.


Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 14.07.2021 | 05:10

BYD, GSP Resource, Volkswagen – Folgen Sie dem Trend

  • Elektromobilität
  • Kupfer

Die Zukunft soll klimaneutral und kohlestoffarm werden. Mit dem Energiekonzept und der Energiewende steigt Deutschland nicht nur aus der Kernenergie aus, sondern auch vom Öl auf die erneuerbaren Energien um. Der gesamte Mobilitätssektor ist heute noch in hohem Maße vom Öl abhängig. Das soll sich nun schnellstens ändern. Ein Abgesang des Verbrenner-Motors hin zum mit Batterie betriebenen Fahrzeug wurde von der Autoindustrie bereits angestimmt. Dabei stehen wir erst am Anfang einer langfristigen Entwicklung.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 13.07.2021 | 05:10

Bayer, Almonty Industries, Daimler – Knappheit ohne Ende

  • Elektromobilität

Der Mangel an Halbleitern belastet die Autoindustrie und soll laut einer Studie des Duisburger Center Automotive Research für den Produktionsausfall von rund fünf Millionen Fahrzeugen allein in diesem Jahr verantwortlich sein. Ein Ende des Chipmangels ist noch nicht in Sicht. Derweil steht aufgrund der Rohstoffknappheit bereits die nächste Krise vor der Tür. Durch die hohe Nachfrage nach Lithium-Ionen-Batterien aufgrund des rasanten Wachstums bei der Elektromobilität, sind die nächsten Ausfälle vorprogrammiert.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 09.07.2021 | 05:10

Inflation: Vermögen durch Anlage in Sachwerten schützen

  • Elektromobilität

Die Liquidität vieler Haushalte, gepaart mit der anhaltend hohen Beschäftigungsquote, führt unmittelbar zu höheren Ausgaben. Seitdem Banken einen Negativzins auf das Ersparte verlangen, ist der Sparer gezwungen, sein Geld anzulegen. Schließlich kann das liebe Geld bereits morgen nicht mehr das bedeuten, was es heute war. Aktien und Rohstoffe bieten als Sachwerte jedoch noch gute Chancen für eine Absicherung des eigenen Vermögens. Schließlich ist ihr Wert auch in Zukunft gefragt, wie wir nachfolgend analysieren.

Zum Kommentar