Menü schließen




18.02.2021 | 05:15

NIO, Rock Tech Lithium, Volkswagen: Vergessen Sie Wasserstoff!

  • Elektromobilität
Bildquelle: pixabay.com

Die Pandemie zeigt es: Der Mensch ist ein soziales Wesen, das sich nach seinen Liebsten sehnt und in Gesellschaft etwas erleben will. Mobilität ist der Schlüssel dazu. Angesichts von Klimawandel und Luftverschmutzung sind Elektro-Autos eine naheliegende Lösung. Doch blickt man an die Börse, könnte man glauben, Wasserstoff habe der E-Mobilität inzwischen den Rang abgelaufen. Doch dem ist keineswegs so. Wasserstoff kämpft noch immer mit einer geringeren Effizienz und eignet sich wohl in erster Linie für große Energiespeicher oder Schiffe. Für PKW überwiegen aktuell die Vorteile klassischer Elektrofahrzeuge mit Batterien.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: CA77273P2017 , US62914V1061 , DE0007664005

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    NIO: Achterbahn-Aktie am Scheideweg

    Davon überzeugt ist man auch beim chinesischen E-Auto-Hersteller NIO. Erst vor wenigen Wochen hat das Unternehmen neue Modelle vorgestellt und damit auch an der Börse einen Hype ausgelöst. Auf Sicht von einem Jahr ging es für die Aktie um mehr als 1.200% nach oben. Dass während der vergangenen Tage leichte Verluste zu Buche stehen, sollte daher keine Anleger verunsichern. An der Börse muss es zwangsläufig zu Konsolidierungen kommen. Wichtig ist nur, dass Anleger mit diesen Konsolidierungen rechnen und sich entsprechend positionieren.

    Da die Aktie von NIO zuletzt jenseits von 50 EUR Gegenwind bekommen hat, gilt dieser Bereich inzwischen als Widerstandszone. Angesichts der rasanten Kursentwicklung der vergangenen Monate könnten Anleger, die noch immer an der Seitenlinie stehen, zunächst auf niedrigere Kurse warten – nicht ausgeschlossen, dass der Wert noch einmal in den Bereich zwischen 40 und 45 EUR zurückkommt. Im Hinterkopf müssen Anleger aber behalten, dass NIO ein dynamisches Unternehmen ist, das aktuell die Expansion nach Europa und die Vereinigten Staaten zu planen scheint. Wird hier Vollzug gemeldet, sind auch neue Höchstkurse drin. NIO-Aktionäre sitzen aktuell in der Achterbahn. Die Fahrt geht definitiv weiter, flaue Gefühle in der Magengegend sind aber nicht ausgeschlossen.

    Rock Tech Lithium: Wertschöpfung für Deutschland

    Die flauen Gefühle dürften bei Aktionären des angehenden Lithium-Produzenten Rock Tech Lithium bereits verflogen sein. Womöglich sind Anleger bereits voller Freude darauf, was der Wert als nächstes bringt. Warum? Die Aktie hat ihre Korrektur bereits hinter sich und dennoch steht auf Sicht von drei Monaten eine Rendite von mehr als 400% auf dem Kurszettel. Rock Tech Lithium schickt sich an, ein wichtiger deutsch-kanadischer Lithiumproduzent mit gutem Draht zur Autoindustrie zu werden. Das Unternehmen hat vor, einen ganzen Abschnitt der Wertschöpfungskette rund um Lithium abzudecken. Gefördert soll der Rohstoff ab 2023 in der kanadischen Provinz Ontario werden. Die Lagerstätte ist vielversprechend und an das Straßennetz angebunden. Das sind gute Voraussetzungen für eine kostengünstige Produktion.

    Im nächsten Schritt will Rock Tech Lithium den geförderten Rohstoff noch in Kanada weiterverarbeiten und Lithium-Sulfat herstellen. Im dritten Schritt soll daraus in einem Werk in Sachsen-Anhalt Lithium-Hydroxid hergestellt werden, was der Grundstoff für Batteriefabriken ist. Dass die Veredlung in Europa erfolgt, ist ein klares Signal: Rock Tech Lithium will die europäische Autoindustrie mit Lithium für die Mobilitätswende versorgen. Innerhalb der Branche scheinen die Würfel endgültig in Richtung Elektromobilität gefallen zu sein. Blickt man auf klassische Autobauer, wie etwa Volkswagen, so sieht man schon heute, wohin die Reise geht. Viele Modelle sind bereits E-Autos. Rock Tech Lithium verfügt über eine vielversprechende Lagerstätte und setzt zur Weiterverarbeitung innovative Verfahren ein und hat sogar eigene Patente eingereicht. Da der Lithiumpreis seit Monaten wieder anzieht, könnte das Unternehmen zur rechten Zeit auf die Zielgerade in Richtung Produktion einbiegen. Aktionäre sollten den Wert nach der jüngsten Korrektur auf dem Zettel haben.

    Volkswagen: Solide Aktie für konservative Investoren

    Für Anleger, die eher auf Standardwerte in sicherem Fahrwasser setzen, könnte auch die Aktie von Volkswagen interessant sein. Das Unternehmen hat sein Modellangebot bereits in Richtung E-Mobilität entwickelt. Der inzwischen Jahre zurückliegende Diesel-Skandal könnte dem Unternehmen indirekt einen Vorsprung gegenüber der Konkurrenz verschafft haben. Hinzu kommt, dass Volkswagen in China traditionell einen guten Stand hat und eine angesagte Marke ist. Die jüngsten Zahlen aus Wolfsburg standen zwar noch unter dem Eindruck der Pandemie, waren aber unterm Strich in Ordnung. Hinzu kommt, dass der Weltkonzern finanziell sehr solide aufgestellt und moderat bewertet ist. Wer keinen Überflieger im Depot sucht, kann über VW nachdenken. Wer rasantes Wachstum wünscht und sein Depot mit einem Zukunftstitel aufpeppen will, schaut sich besser Rock Tech Lithium an.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 27.01.2022 | 05:10

    BYD, Defense Metals, Tesla – die langfristigen Profiteure der Klimawende

    • Elektromobilität
    • Tesla
    • Rohstoffe

    Die globale Konjunkturerholung nach der Pandemie und die steigenden Investitionen in eine klimafreundlichere Energie-Infrastruktur sorgen bei gleichzeitigen Lieferkettenunterbrechungen für höhere Preise bei den Rohstoffen. Die Knappheit bei Industriemetallen, die dringend für die Klimawende gebraucht werden, dürfte sich in den nächsten Jahren weiter materialisieren. Durch den schwellenden Handelskonflikt zwischen den USA und China wird diese noch einmal deutlich verschärft. Es drohen massive Engpässe bei der Produktion und stark steigende Preise bei den jeweiligen Materialien.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 14.01.2022 | 05:10

    BYD, Yorkton Ventures, BMW – Ein teurer Boom

    • Elektromobilität
    • Rohstoffe

    Die Jahreszahlen der Elektroautomobilbauer sind raus und zeigen sowohl bei BYD als auch BMW ein rasantes Wachstum. Trotz Pandemie und dem Mangel an Halbleitern, konnten die Autobauer die Auslieferungen teilweise verdoppeln. Auch für das Jahr 2022 erwartet die Branche einen anhalten Boom der E-Mobilität. Der Verband der internationalen Kraftfahrzeughersteller prognostiziert für Elektrofahrzeuge 2022 in Deutschland rund 850.000 Neuzulassungen. Neben den Absatzzahlen wachsen allerdings auch die Preise für die benötigten Rohstoffe. Allein das für die Batterien essenzielle Lithium konnte sich seit Juni des vergangenen Jahres mehr als verdreifachen und markiert aktuell fast täglich neue Höchststände.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 13.01.2022 | 05:08

    dynaCERT, Plug Power, Nikola – Wird Wasserstoff das Comeback des Jahres 2022?

    • Wasserstoff
    • Elektromobilität
    • Investments

    Elektromobilität ist ein wichtiger Baustein zur Reduktion von CO2-Emissionen. Allerdings sind Batterien aufgrund ihrer begrenzten Reichweite und langen Ladezeiten vor allem im Schwerlastverkehr nicht effizient genug. Als vielversprechendste Technologie gilt der Einsatz von Wasserstoff. Nach einem regelrechten Hype im vergangenen Jahr erlebten viele Werte jedoch einen jähen Absturz, nachdem klar war, dass die notwendige Infrastruktur noch gar nicht bereitsteht. Doch 2022 könnten die Weichen langsam gestellt werden und Wasserstoffaktien das Comeback des Jahres hinlegen. Wir haben drei aussichtsreiche Kandidaten genauer unter die Lupe genommen.

    Zum Kommentar