Menü

Aktuelle Interviews

Lewis Black, CEO, Almonty Industries

Lewis Black
CEO | Almonty Industries
100 King Street West, M5X 1C7 Toronto (CAN)

info@almonty.com

+1 (647) 438-9766

Interview mit Minenbetreiber Almonty Industries: „Wolfram macht E-Autos besser”


Nick Luksha, President, Prospect Ridge Resources

Nick Luksha
President | Prospect Ridge Resources
1288 West Cordova Street Suite 2807, V6C 3R3 Vancouver (CAN)

info@prospectridgeresources.com

Interview Prospect Ridge Resources: Diese Filetstücke schmecken dem Markt


Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


25.10.2021 | 05:10

SAP, Meta Materials, Intel – Das geht darüber hinaus

  • Rohstoffe
  • Nanotechnologie
Bildquelle: pixabay.com

Die Beherrschung von Licht, Elektrizität und Wärme hat im Laufe der Menschheitsgeschichte eine Schlüsselrolle bei technologischen Fortschritten gespielt. Erfolge in der elektrischen und elektromagnetischen Technologie, in der drahtlosen Kommunikation, bei Lasern und Computern wurden möglich, da immer besser verstanden wurde, wie man das Verhalten des Lichtes und anderer Energieformen manipulieren kann. Auch die aktuell belastende Chipkrise kann durch die Veränderung von chemischen Eigenschaften der Halbleiter und mit Hilfe der Nanotechnologie beseitigt werden.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: Meta Materials Inc. | US59134N1046 , SAP SE O.N. | DE0007164600 , INTEL CORP. DL-_001 | US4581401001

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
"[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

Zum Interview

 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Pionierarbeit zahlt sich aus

In den letzten 20 Jahren sind die Techniken zur Herstellung von Nanostrukturen weiterentwickelt worden und haben zu einer breiten Palette bahnbrechender Lösungen geführt, mit denen sich Licht und Wärme in sehr kleinem Maßstab steuern lassen. Einige der Bereiche, die dazu beigetragen haben, sind photonische Kristalle, Nanolithographie und die Manipulation von Nanopartikeln. Aus diesen Fortschritten hat sich ein neuer Zweig der Materialwissenschaft entwickelt - die Metamaterialien.

Bei Metamaterialien handelt es sich um Verbundstrukturen, die aus herkömmlichen Materialien wie Metallen und Kunststoffen bestehen und von Wissenschaftlern so entwickelt werden, dass sie neue oder verbesserte Eigenschaften aufweisen und aus vielen „Meta-Atomen“ bestehen. Die Entwicklungsstrategien für Metamaterialien und funktionelle Materialien konzentrieren sich auf Strukturen, die ungewöhnliche und exotische elektromagnetische Eigenschaften erzeugen, indem sie Licht- und Radiowellen auf eine Art und Weise verändern, wie es auf natürliche Weise unmöglich wäre. Mit 149 eingereichten, 82 erteilten Patenten über 46 Patentfamilien verteilt, sowie acht eingetragenen Marken hat sich das NASDAQ-gelistete Unternehmen Meta Materials in zehnjähriger Forschungsarbeit einen deutlichen Wettbewerbsvorteil verschafft.

Der Markt für Zukunftsmaterialien ist riesig und wächst mit einer jährlichen Rate von knapp 24% rasant. 2030 soll das Marktvolumen bereits 10,7 Mrd. USD betragen. Vorteil dieser neuartigen Materialien ist, dass diese branchenübergreifend einsetzbar sind. Meta Materials besitzt eine Technologieplattform, die die drei Kernkompetenzen Holografie, Lithografie und drahtlose Sensorik mit starker IT-Vernetzung und Einbettung von künstlicher Intelligenz beinhaltet. Die entwickelten Funktionsfolien der Kanadier können in den Segmenten Unterhaltungselektronik, 5G-Kommunikation, Medizin, Luft- und Raumfahrt, Automobil und saubere Energie vertrieben werden. Der Bereich Sicherheit konnte durch die Übernahme der börsennotierten Nanotech Security, die auf Nano-Imprint-Litographie spezialisiert ist, erweitert werden. Dadurch wird die Kundenbasis zum Beispiel auf Zentralbanken erweitert, die die entwickelten Sicherheitsmerkmale für Banknoten erwerben können.

Meta Materials ist bereits mit einem Börsenwert von rund 1,14 Mrd. EUR ausgestattet und, nimmt man die reinen Bewertungskennziffern, mit einem Kurs-Umsatz-Verhältnis jenseits der 300 auch nicht günstig. Als Marktführer einer neuen Wachstumsbranche werden diese Parameter jedoch häufig ignoriert, denken Sie an Amazon oder Google zur Jahrtausendwende.

Rücksetzer nutzen

Die äußerst erfreulichen Zahlen zum dritten Quartal mit einem stark wachsenden Cloud-Geschäft bestätigen den Strategieschwenk des Softwareriesen SAP. "Unsere Strategie geht eindeutig auf", sagte CEO Christian Klein in einer Mitteilung. Das Programm "Rise with SAP", mit dem Kunden der Ein- und Umstieg in die Cloud möglichst einfach gemacht werden soll, ist nach seinen Worten der Wachstumsmotor.

Es habe nach einem erfolgreichen Start im Januar weiterhin eine große Resonanz erfahren. Dabei seien Abschlüsse mit über 300 Kunden erzielt worden. SAP-Finanzvorstand Mucic geht jetzt von über 1.000 Verträgen bis Jahresende aus.

Nachdem die Aktie der Walldorfer bereits bei der Verkündung der vorläufigen Zahlen stark angezogen hatte, wurden bei Veröffentlichung der endgültigen Zahlen vergangene Woche Gewinne realisiert. Der Kurs konnte technisch das gerissene Gap schließen und drehte danach mustergültig wieder nach oben. Fundamental ist SAP auf dem richtigen Weg, ein Einstieg auf aktuellem Niveau ist durchaus attraktiv.

Schock bei Intel

Ein Minus im zweistelligen Prozentbereich erlitt der Aktienkurs Intels nach Veröffentlichung der Zahlen zum dritten Quartal. Auch am Chipgiganten geht die Halbleiterkrise nicht vorbei. Der Bedarf an Intel-Komponenten sank, da die Kundschaft selbst wegen fehlender anderer Chips ihre PCs und Server nicht mehr ausliefern kann. Vor allem der Umsatz bei Notebooks sank im Jahresvergleich um 14%.

Neben der Tatsache, dass Konkurrenten wie AMD oder Nvidia an Intel vorbeizogen und Apple auf Prozessoren aus eigener Produktion umsteigen wollen, führte auch der Umstand von niedriger als von Analysten prognostizierten Gewinnerwartungen für die Zukunft zu deutlichen Verlusten. In den kommenden zwei bis drei Jahren werde die Bruttogewinnmarge zwischen 51 und 53% liegen, gab der US-Konzern bekannt. Das liegt deutlich unter den Erwartungen von Analysten, die allein für dieses Jahr mehr als 56% vorausgesagt hatten.


Die Knappheit der Rohstoffe und der Engpass bei Halbleitern sind im Moment eines der vorherrschenden Themen. Die Entwicklung von neuen, unsichtbaren Materialen für die Zukunftstechnologien schreitet voran. Meta Materials ist durch seine Patent-Palette der Konkurrenz einen Schritt voraus. SAP ist auf Spur, Intel sucht durch Neuinvestitionen wieder den Anschluss an die Spitze.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. 5G – 5G ist ein Standard für Mobiltelefone und mobiles Internet.
  2. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
  4. Patent – Der rechtliche Schutz einer technischen Erfindung ist ein Patent.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 26.11.2021 | 05:10

Steinhoff, Defense Metals, Deutsche Bank – Gute Neuigkeiten

  • Märkte
  • Rohstoffe

Nun wurde er also vorgelegt, der neue Koalitionsvertrag der Ampelkoalition, bestehend aus der SPD, FDP und den Grünen. Neben den Genießern von Cannabis, das in Deutschland legalisiert werden soll, dürfte auch die Banken- und Versicherungsbranche mit der Ausarbeitung zufrieden sein. Zudem liegt ein Schwerpunkt des Bündnisses auf der Transformation in Sachen Energiewende. Der Plan klingt optimistisch, die Umsetzung wird jedoch umso schwieriger.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 18.11.2021 | 04:44

Standard Lithium, Prospect Ridge Resources, American Lithium – 'Up up and away!'

  • Rohstoffe
  • Lithium
  • Edelmetalle

Das Batteriemetall Lithium ist wieder in aller Munde. Startpunkt war in 2021 abermals der politische Schulterschluss nach der Bundestagswahl. Die Befürworter der schnellen Aktionen zugunsten des Klimas setzen überwiegend auf die Elektromobilität, das erhöht den Druck vor allem in der Batterie-Industrie. Noch ist die perfekte Batterie nicht entwickelt, somit setzt der Markt mangels Alternativen auf eine Fortsetzung der Lithium-Ionen-Technologie. Ein weiterer Trend hat sich in den letzten Tagen erst herausgebildet. Die Edelmetall-Aktien setzen zum Sprung an! Kein Wunder, denn die Inflationszahlen geraten in eine Eigendynamik, die gerade die FED wohl gewaltig unterschätzt hat. Wir sehen genauer hin.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 17.11.2021 | 04:44

Varta, Sierra Grande Minerals, Leoni, Nordex – Kritische Rohstoffe, explodierende Preise!

  • Rohstoffe
  • Metalle
  • E-Mobilität

Geht es nach den aktiven Vorschlägen vieler Klimaschützer, fahren wir am besten alle mit dem Fahrrad. Denn die Klimamaßnahmen, hier insbesondere die CO2-Steuern, werden eine Bewegung mit fossiler Energie bald unmöglich machen. Im Oktober erreichte der Spritpreis E10 an manchen Tankstellen die 2,00 EUR-Marke. Damit ist das in den 90iger-Jahren formulierte Benzinpreis-Ziel der Grünen von damals 5,00 D-Mark zu 80% erreicht. Auf den Ölpreis berechnet, würde ein Liter rafinierter Treibstoff nur etwa 0,60 EUR kosten, der Rest setzt sich bekanntlich aus Abgaben und Steuern zusammen. Interessant ist, dass in Aufzeichnungen des Bundesrechnungshofs gerade die politischen Klimaschutz-Protagonisten mit herausragend vielen Autofahrten und Flugkilometern auffallen. Einschränken sollen sich anscheinend nur manche, andere eher privilegierte Gruppen, genießen dann eine freie Fahrt. Ist das die Zukunft der individuellen Mobilität?

Zum Kommentar