Menü

Aktuelle Interviews

Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil + Gas Inc.

John Jeffrey
CEO | Saturn Oil + Gas Inc.
Suite 1000 - 207 9 Ave SW, T2P 1K3 Calgary (CAN)

info@saturnoil.com

+1-587-392-7900

Saturn Oil + Gas CEO John Jeffrey: 'Die Akquisition hat die Förderung um 2.000% erhöht'


18.06.2019 | 10:21

Siltronic AG – Anpassung der Prognose für 2019 aus politischen Gründen

  • Politik
  • Halbleiter
  • Wafer
Bildquelle: pixabay.com

Die geopolitischen Spannungen und Exporteinschränkungen der US-Regierung gegenüber chinesischen Technologieunternehmen geht nicht spurlos an der Nachfrage in der Halbleiterbranche vorüber. Indirekt sind auch deutsche Unternehmen von dieser Entwicklung betroffen und in diesem Zusammenhang muss die Siltronic AG einen deutlichen Rückgang bei den Aufträgen ihrer Kunden für die zweite Jahreshälfte verzeichnen.

Lesezeit: ca. 1 Minuten. | Autor: Mario Hose
ISIN: DE000WAF3001

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor


Umsatzrückgang wird erwartet

Der Vorstand der Siltronic AG hat die Prognose des Unternehmens für das Geschäftsjahr 2019 angepasst. Aus heutiger Sicht wird ein Umsatzrückgang im Vergleich zum Vorjahr von 10 bis 15% erwartet. In 2018 lag Umsatz bei 1.456,7 Mio. EUR. In einer vorherigen Anpassung wurde noch ein Rückgang von 5 bis 10% bekanntgegeben. Die EBITDA-Marge wird laut Mitteilung des Unternehmens zwischen 30 und 35% liegen und wurde somit nochmals von zuvor zwischen 33 und 37% nach unten revidiert. In 2018 wurde ein EBITDA von 589,3 Mio. EUR erwirtschaftet.

Netto-Cashflow sinkt

Das Unternehmen erwartet, dass der Umsatz für das 2. Quartal 2019 deutlich unter dem des 1. Quartals dieses Jahres liegen wird. Für das 3. Quartal 2019 werden nochmals rückläufige Umsätze erwartet. Der Vorstand geht weiterhin davon aus, dass der Netto-Cashflow klar positiv sein wird, jedoch um circa 180 Mio. EUR niedriger als 2018 sein. In der vorherigen Anpassung ging die Unternehmensführung noch von einem Rückgang in Höhe von circa 150 Mio. EUR aus. Der Netto-Cashflow lag 2018 bei 240,4 Mio. EUR.

Technologieführer in der Waferindustrie

Der Vorstand ist ungeachtet der derzeitigen Marktschwäche davon überzeugt, dass die Siltronic AG als Technologieführer in der Waferindustrie hervorragend positioniert ist, um vom zukünftigen Wachstum der technologischen Megatrends wie Digitalisierung, Big Data, Elektromobilität und Künstliche Intelligenz zu profitieren. Die Details zu der Entwicklung des 1. Halbjahres 2019 wird das Unternehmen am 25. Juli 2019 veröffentlichen.
(MH)


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Künstliche Intelligenz – Die Automatisierung von intelligentem Verhalten und Maschinellen Lernen wird Künstliche Intelligenz (KI) bezeichnet.
  2. Vorstand – Das eigenverantwortliche und geschäftsführende Organ einer Aktiengesellschaft ist der Vorstand.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 14.06.2021 | 05:10

Aixtron, Silver Viper, Nio – Glänzende Aussichten

  • Halbleiter
  • Silber

Die laufende Revolution grüner Technologie, getrieben durch das exponentielle Wachstum alternativ angetriebener Fahrzeuge und das anhaltende Investment in Solar-Energie wird die globale industrielle Nachfrage nach Silber in den nächsten zehn Jahren weiter beschleunigen. Allein für die Akkuherstellung zur Nutzung von Elektroautos werden bis 2030 rund 20.554t Silber benötigt. Glänzende Aussichten für Silberunternehmen. Dabei steht die Entwicklung gerade erst am Anfang eines neuen Zyklus.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 02.06.2021 | 05:08

Infineon, Defense Metals, Aixtron – Das wird knapp!

  • Seltene Erden
  • Halbleiter
  • Rohstoffe

Lieferengpässe in verschiedenen Industriezweigen, z.B. bei Holz, Metallen, Halbleitern oder Chips (dazu in diesem Beitrag Infineon und Aixtron), lassen die Preise in die Höhe schnellen. Ob es nur ein kurzfristiges Phänomen ist, wird sich zeigen. Ein Bereich, der definitiv auf eine immer stärker steigende Nachfrage bei überschaubarem Angebot zusteuert, sind „Seltene Erden“. Gerade für Produzenten oder angehende Produzenten bzw. Explorationsgesellschaften, wie z.B. Defense Metals, sollte sich dies mittelfristig auszahlen.

Zum Kommentar

Kommentar von Mario Hose vom 26.08.2019 | 05:50

Deutsche Wohnen, LEG Immobilien, Vonovia - wer kann, wird fliehen?

  • Politik

Am 9. November 2019 jährt sich der Berliner Mauerfall zum 30. Mal. Für Zeitzeugen rund um den Globus wird das Ergebnis einer friedlichen Revolution gegen ein gescheitertes wirtschaftliches und politisches Unrechts-System für immer in Erinnerung bleiben. Mit Blick auf die politische Entwicklung in Berlin bleibt ernüchternd festzustellen, dass der Untergang der DDR nicht einmal 30 Jahre als Mahnmal gegen Planwirtschaft und die sozialen Konsequenzen gehalten hat. Die Mitte der Gesellschaft ist in Gefahr.

Zum Kommentar