Menü

Aktuelle Interviews

Lewis Black, CEO, Almonty Industries

Lewis Black
CEO | Almonty Industries
100 King Street West, M5X 1C7 Toronto (CAN)

info@almonty.com

+1 (647) 438-9766

Interview mit Minenbetreiber Almonty Industries: „Wolfram macht E-Autos besser”


Nick Luksha, President, Prospect Ridge Resources

Nick Luksha
President | Prospect Ridge Resources
1288 West Cordova Street Suite 2807, V6C 3R3 Vancouver (CAN)

info@prospectridgeresources.com

Interview Prospect Ridge Resources: Diese Filetstücke schmecken dem Markt


Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


24.11.2021 | 05:10

SMA Solar, Royal Helium, RWE – Vorsicht vor der Teuerung

  • Inflation
  • Knappheit
  • Helium
Bildquelle: pixabay.com

Man kann dieses Thema fast nicht mehr hören. Neben den steigenden Infektionszahlen aufgrund der vierten Welle inmitten der Corona-Pandemie und der sich zuspitzenden Diskussionen über eine Impflicht, ist die Knappheit an Roh- und Werkstoffen das zentrale Thema unserer Zeit. Wann endet die Chip-Krise in der Automobil-Industrie, kann Apple genügend Smartphones produzieren, damit wir diese unseren Lieben unter den Weihnachtsbaum legen können, der übrigens in diesem Jahr auch teurer sein dürfte, als in der vergangenen Saison. Die Knappheit wird die Gesellschaft auch in den nächsten Jahren begleiten, seien Sie darauf vorbereitet.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: ROYAL HELIUM LTD. | CA78029U2056 , SMA SOLAR TECHNOL.AG | DE000A0DJ6J9 , RWE AG INH O.N. | DE0007037129

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Andrew Davidson, CEO, Royal Helium Limited
"[...] Royal Helium verfügt über eines der größten Helium-Landpakete in Nordamerika und ist heute einer der ersten börsennotierten Helium-Titel der Welt. [...]" Andrew Davidson, CEO, Royal Helium Limited

Zum Interview

 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Knapper Rohstoff

Alles wird teurer. Ob Stahl, Plastik, ja sogar Wellpappe zum Verschicken der Weihnachtspräsente stieg im Jahresvergleich um über 40%. Kupfer, Lithium und Nickel erreichten an den Terminbörsen neue Höchststände. Selbst Kohle und Erdöl, die fossilen Brennstoffe, die in den nächsten Jahren eigentlich durch die Klimawende verschwinden sollen, vervielfachten sich seit dem Corona-Crash im März 2020.

Auch beim chemischen Element mit der Ordnungszahl 2, Helium, einem farblosen, geruchlosen, geschmacksneutralen und ungiftigen Gas, zeigt die Preiskurve seit Jahren steil nach oben. Grund dafür ist das stark zurückgegangene Angebot, das Niedrigste seit zwei Jahrzehnten. Das laut US-Regierung kritische Element, erlebt aber gerade jetzt eine enorme Nachfrage aus unterschiedlichsten Branchen. Es ist schlicht in der Medizintechnik, Halbleiterfertigung, Weltraumforschung, Glasfasertechnik, Kernenergieerzeugung und in anderen Sektoren mit fortschrittlicher Technologie ein sehr begehrter Rohstoff. Nach Marktschätzungen könnte sich der globale Heliummarkt bis 2030 potenziell verdoppeln.

Staatliche Unterstützung

Mit einer Bewertung von gerade einmal 13,47 Mio. EUR wird Royal Helium als reiner Helium-Produzent an der Börse so gut wie gar nicht wahrgenommen. Dabei hat das kanadische Unternehmen das Potenzial, einer der großen Player am Markt zu werden. Bereits im Mai 2021 meldete das in Saskatoon ansässige Unternehmen Royal Helium eine bedeutende Heliumentdeckung auf seinem Projekt Climax, die potenziell eine der Größten in der Geschichte Saskatchewans darstellen. Auf der über 400 qkm großen Landfläche in Süd-Saskatchewan zeigten die Probebohrungen in den Projekten Climax I bis III eine wirtschaftlich nutzbare Heliumkonzentration, wodurch Royal Helium direkt in die Produktion einsteigen und Cash Flow generieren konnte. Zudem erhielt Royal Helium die Bohrgenehmigung für seine vierte Heliumbohrung auf dem Climax-Block.

Mächtige Unterstützung bekommt die Helium-Branche in der Provinz Saskatchewan indes von der örtlichen Politik. Hier wurde von der Regierung ein 'Helium Action Plan' bekanntgegeben mit dem Ziel, bis 2030 10 % des globalen Heliummarktanteils zu beliefern. Kanada verfügt derzeit über die fünftgrößten bekannten Heliumressourcen der Welt. Ein beträchtliches unterirdisches Vorkommen in Saskatchewan. Die einzigartige Geologie der Provinz ermöglicht die Gewinnung von Helium aus dedizierten Bohrlöchern, die hohe Konzentrationen des Rohstoffs liefern, aber ein niedriges Treibhausgas-Emissionsprofil erzeugen, das bis zu 99% weniger CO2-intensiv ist, als in anderen Ländern.

"Royal Helium ist stolz darauf, gemeinsam mit unseren Nachbarn North American Helium und in Zusammenarbeit mit der Regierung von Saskatchewan eine führende Rolle bei der nachhaltigen Entwicklung der erstklassigen Heliumressourcen von Saskatchewan zu spielen", sagte Andrew Davidson, CEO von Royal Helium. "Dies ist eine enorme Chance für Saskatchewan, ein wichtiger Lieferant von Helium zu werden, was für das Gesundheitswesen und die Hightech-Industrie sowohl lokal als auch weltweit von entscheidender Bedeutung ist."

Auftrag vom Branchenriesen

Nach dem fulminanten Anstieg aufgrund der Verkündung der Zahlen zum dritten Quartal, ist beim Hersteller von Wechselrichtern für Photovoltaikanlagen mit Netzeinspeisung, netzunabhängiger Einspeisung sowie Backup-Betrieben, der SMA Solar, Konsolidierung angesagt. Der Wert, der in der vergangenen Woche zweistellig zulegen konnte, konsolidiert aktuell im Bereich um 45 EUR. Der Konzern, der das nächste Jahr laut Management mit einem hohen Auftragsbestand beginnen kann, steigerte überraschend stark sowohl EBITDA als auch den Nettogewinn und überbot damit die allgemeinen Konsensschätzungen. Trotz weltweiter Lieferengpässe und eines Rückgangs des Umsatzes von 4% im Vergleich zum Vorjahreswert legte das operative Ergebnis um starke 30% zu. Vor allem margenstärkere Produkte für kleinere Photovoltaik-Anlagen trugen zum positiven Ergebnis bei.

Zusätzlich erhielt das Unternehmen aus Niestetal in Nordhessen den Zuschlag von RWE, die Systemtechnik für die Integration des geplanten Batteriespeichers zu liefern, dem derzeit größten Lithium-Ionen-Speicher in Deutschland. SMA Solar ist auf aktuellem Niveau durchaus interessant, die Auftragslage dürfte sich durch die enger geschnürten Klimaziele weiter verbessern.


Die Knappheit ist global ein Problem, sowohl für die Privathaushalte als auch die Industrie. Auch Helium wird besonders für Medizin und Raumfahrt verstärkt nachgefragt. Royal Helium ist ein reiner Helium-Player und dürfte durch die örtliche Politik enorm profitieren. SMA Solar ist durch die weiter erwartet starke Auftragslage ebenfalls gut gerüstet für die Zukunft.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
  2. Erdöl – Fossiler Energieträger, welcher als ein Gemisch aus Kohlenwasserstoffen in der Erdkruste vorkommt.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 12.11.2021 | 05:10

Siemens, BIGG Digital Assets, K+S – Die Profiteure der Inflation

  • Inflation
  • kryptowährungen
  • Gold

Aufgrund von Engpässen in den Lieferketten und steigenden Rohstoff- und Energiepreisen wuchsen die Verbraucherpreise in den Vereinigten Staaten gegenüber Oktober des Jahres 2020 um satte 6,2%. Der höchste Stand seit Beginn der Neunzigerjahre. Das mittelfristige Ziel der Notenbanker um FED-Chef Jerome Powell ist eine Inflation von 2%. Doch um dieses Ziel erreichen zu können, müssten sie die ultralockere Geldpolitik aufgeben und mit Zinserhöhungen beginnen. Diesen Schritt unternehmen sie jedoch nicht und verweisen vielmehr darauf, dass die Teuerung ihrer Meinung nach nur temporärer Natur sei. Die Profiteure von diesem defensiven Verhalten sind Aktien, Kryptowährungen und Edelmetalle.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 08.11.2021 | 05:08

Triumph Gold, Barrick Gold, Rheinmetall – Edelmetallaktien springen an!

  • Gold
  • Edelmetalle
  • Inflation
  • Investments

Trotz der anhaltend hohen Inflation denkt die US-Notenbank noch lange nicht an Zinserhöhungen. Doch zumindest bei den konjunkturfördernden Anleihekäufen treten die Notenbanker etwas auf die Bremse und reduzieren ab November das Volumen von aktuell 120 Mrd. USD monatlich um je 10 Mrd. USD. Damit wäre das Programm im Herbst 2022 komplett beendet. Im Nachgang der Entscheidung legten die Preise für Edelmetalle zu. Dabei stieg Gold über den wichtigen Widerstand von 1.800 USD.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 29.10.2021 | 04:44

NEL, Plug Power, Royal Helium – Wasserstoff-Rallye, jetzt ist sie am rollen!

  • Wasserstoff
  • Helium
  • Rohstoffe

Noch vor Monaten hatte man die vergleichsweise aufwändige Produktion von grünem Wasserstoff in Relation zum günstigen russischen Gas gesetzt. So schnell kann es gehen! Nun hat sich der Gaspreis binnen drei Monaten um 500% erhöht und es wird neu gerechnet. Wie stark Knappheit auf den Rohstoffmarkt einschlagen können, ist mit der explosionsartigen Entwicklung der Preise in den letzten 12 Monaten belegt. Im Schnitt stiegen die bekannten Rohstoffe um mindestens 25%, Metalle um 60-80% und Energie verdoppelte sich einfach mal so. Gas schießt den Vogel mit Plus 600% in nur sechs Monaten allerdings ab, das bringt die Wasserstoffbranche in Wallung. Wir schauen etwas genauer hin.

Zum Kommentar