Menü schließen




24.11.2021 | 05:10

SMA Solar, Royal Helium, RWE – Vorsicht vor der Teuerung

  • Inflation
  • Knappheit
  • Helium
Bildquelle: pixabay.com

Man kann dieses Thema fast nicht mehr hören. Neben den steigenden Infektionszahlen aufgrund der vierten Welle inmitten der Corona-Pandemie und der sich zuspitzenden Diskussionen über eine Impflicht, ist die Knappheit an Roh- und Werkstoffen das zentrale Thema unserer Zeit. Wann endet die Chip-Krise in der Automobil-Industrie, kann Apple genügend Smartphones produzieren, damit wir diese unseren Lieben unter den Weihnachtsbaum legen können, der übrigens in diesem Jahr auch teurer sein dürfte, als in der vergangenen Saison. Die Knappheit wird die Gesellschaft auch in den nächsten Jahren begleiten, seien Sie darauf vorbereitet.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: ROYAL HELIUM LTD. | CA78029U2056 , SMA SOLAR TECHNOL.AG | DE000A0DJ6J9 , RWE AG INH O.N. | DE0007037129

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Andrew Davidson, CEO, Royal Helium Limited
    "[...] Royal Helium verfügt über eines der größten Helium-Landpakete in Nordamerika und ist heute einer der ersten börsennotierten Helium-Titel der Welt. [...]" Andrew Davidson, CEO, Royal Helium Limited

    Zum Interview

     

    Knapper Rohstoff

    Alles wird teurer. Ob Stahl, Plastik, ja sogar Wellpappe zum Verschicken der Weihnachtspräsente stieg im Jahresvergleich um über 40%. Kupfer, Lithium und Nickel erreichten an den Terminbörsen neue Höchststände. Selbst Kohle und Erdöl, die fossilen Brennstoffe, die in den nächsten Jahren eigentlich durch die Klimawende verschwinden sollen, vervielfachten sich seit dem Corona-Crash im März 2020.

    Auch beim chemischen Element mit der Ordnungszahl 2, Helium, einem farblosen, geruchlosen, geschmacksneutralen und ungiftigen Gas, zeigt die Preiskurve seit Jahren steil nach oben. Grund dafür ist das stark zurückgegangene Angebot, das Niedrigste seit zwei Jahrzehnten. Das laut US-Regierung kritische Element, erlebt aber gerade jetzt eine enorme Nachfrage aus unterschiedlichsten Branchen. Es ist schlicht in der Medizintechnik, Halbleiterfertigung, Weltraumforschung, Glasfasertechnik, Kernenergieerzeugung und in anderen Sektoren mit fortschrittlicher Technologie ein sehr begehrter Rohstoff. Nach Marktschätzungen könnte sich der globale Heliummarkt bis 2030 potenziell verdoppeln.

    Staatliche Unterstützung

    Mit einer Bewertung von gerade einmal 13,47 Mio. EUR wird Royal Helium als reiner Helium-Produzent an der Börse so gut wie gar nicht wahrgenommen. Dabei hat das kanadische Unternehmen das Potenzial, einer der großen Player am Markt zu werden. Bereits im Mai 2021 meldete das in Saskatoon ansässige Unternehmen Royal Helium eine bedeutende Heliumentdeckung auf seinem Projekt Climax, die potenziell eine der Größten in der Geschichte Saskatchewans darstellen. Auf der über 400 qkm großen Landfläche in Süd-Saskatchewan zeigten die Probebohrungen in den Projekten Climax I bis III eine wirtschaftlich nutzbare Heliumkonzentration, wodurch Royal Helium direkt in die Produktion einsteigen und Cash Flow generieren konnte. Zudem erhielt Royal Helium die Bohrgenehmigung für seine vierte Heliumbohrung auf dem Climax-Block.

    Mächtige Unterstützung bekommt die Helium-Branche in der Provinz Saskatchewan indes von der örtlichen Politik. Hier wurde von der Regierung ein 'Helium Action Plan' bekanntgegeben mit dem Ziel, bis 2030 10 % des globalen Heliummarktanteils zu beliefern. Kanada verfügt derzeit über die fünftgrößten bekannten Heliumressourcen der Welt. Ein beträchtliches unterirdisches Vorkommen in Saskatchewan. Die einzigartige Geologie der Provinz ermöglicht die Gewinnung von Helium aus dedizierten Bohrlöchern, die hohe Konzentrationen des Rohstoffs liefern, aber ein niedriges Treibhausgas-Emissionsprofil erzeugen, das bis zu 99% weniger CO2-intensiv ist, als in anderen Ländern.

    "Royal Helium ist stolz darauf, gemeinsam mit unseren Nachbarn North American Helium und in Zusammenarbeit mit der Regierung von Saskatchewan eine führende Rolle bei der nachhaltigen Entwicklung der erstklassigen Heliumressourcen von Saskatchewan zu spielen", sagte Andrew Davidson, CEO von Royal Helium. "Dies ist eine enorme Chance für Saskatchewan, ein wichtiger Lieferant von Helium zu werden, was für das Gesundheitswesen und die Hightech-Industrie sowohl lokal als auch weltweit von entscheidender Bedeutung ist."

    Auftrag vom Branchenriesen

    Nach dem fulminanten Anstieg aufgrund der Verkündung der Zahlen zum dritten Quartal, ist beim Hersteller von Wechselrichtern für Photovoltaikanlagen mit Netzeinspeisung, netzunabhängiger Einspeisung sowie Backup-Betrieben, der SMA Solar, Konsolidierung angesagt. Der Wert, der in der vergangenen Woche zweistellig zulegen konnte, konsolidiert aktuell im Bereich um 45 EUR. Der Konzern, der das nächste Jahr laut Management mit einem hohen Auftragsbestand beginnen kann, steigerte überraschend stark sowohl EBITDA als auch den Nettogewinn und überbot damit die allgemeinen Konsensschätzungen. Trotz weltweiter Lieferengpässe und eines Rückgangs des Umsatzes von 4% im Vergleich zum Vorjahreswert legte das operative Ergebnis um starke 30% zu. Vor allem margenstärkere Produkte für kleinere Photovoltaik-Anlagen trugen zum positiven Ergebnis bei.

    Zusätzlich erhielt das Unternehmen aus Niestetal in Nordhessen den Zuschlag von RWE, die Systemtechnik für die Integration des geplanten Batteriespeichers zu liefern, dem derzeit größten Lithium-Ionen-Speicher in Deutschland. SMA Solar ist auf aktuellem Niveau durchaus interessant, die Auftragslage dürfte sich durch die enger geschnürten Klimaziele weiter verbessern.


    Die Knappheit ist global ein Problem, sowohl für die Privathaushalte als auch die Industrie. Auch Helium wird besonders für Medizin und Raumfahrt verstärkt nachgefragt. Royal Helium ist ein reiner Helium-Player und dürfte durch die örtliche Politik enorm profitieren. SMA Solar ist durch die weiter erwartet starke Auftragslage ebenfalls gut gerüstet für die Zukunft.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    2. Erdöl – Fossiler Energieträger, welcher als ein Gemisch aus Kohlenwasserstoffen in der Erdkruste vorkommt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 25.04.2022 | 05:08

    Mutares, Edgemont Gold, Barrick Gold – Inflation steigt bald über 10%! Was tun?

    • Inflation
    • Sachwerte
    • Gold
    • Kupfer
    • Rohstoffe
    • Investments

    Die Inflation könnte nach Einschätzung einiger Experten schon bald über 10% steigen. Die mögliche Reaktion der Notenbanken mit steigenden Zinsen die Inflation einzudämmen, bleibt bislang Theorie. Denn können sich die weltweit so stark verschuldeten Staaten überhaupt deutlich höheren Zinsen leisten und würde mit einem höheren Zinsniveau die Wirtschaft nicht abgewürgt? Unter dem Strich ist somit eine langanhaltende Phase hoher Inflation sehr wahrscheinlich. Anleger können sich gegen den Wertverlust ihres Vermögens wirkungsvoll mit der Investition in Sachwerte positionieren. Das heißt Aktien, Anleihen, Immobilien und Rohstoffe gehören ins Depot!

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 08.04.2022 | 05:10

    BioNTech, Triumph Gold, Rheinmetall – Unsicherheiten überall

    • Gold
    • Inflation

    Die weiter andauernden Kämpfe in der Ukraine und die Sorge über eine Eskalation der Situation beunruhigt die Kapitalmärkte weltweit. Trotzdem konnten sich die führenden Börsenbarometer von ihren Tiefstständen deutlich erholen. Nun folgte mit der Veröffentlichung des Sitzungsprotokolls der FED der nächste Nackenschlag. So will die US-Notenbank die Rückführung ihrer Bilanzsumme beschleunigen und Anleihen im Wert von bis zu 95 Mrd. USD auslaufen lassen, ohne erneut zu kaufen. Damit treffen die Währungshüter vor allem Technologiewerte, die bereits seit Jahresanfang in einer scharfen Korrektur steckten. Gold dagegen reagiert trotz der zu erwarteten Zinserhöhungen kaum, ein starkes Zeichen für das Edelmetall.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 07.04.2022 | 05:10

    Newmont, MAS Gold, Barrick Gold – Das wird die harte Währung

    • Gold
    • Inflation

    Die Edelmetalle wurden Ende Februar, als die russische Armee in die Ukraine einmarschierte, ihrem Namen als Krisenwährung gerecht. So stieg Gold beim ersten Ansturm um knapp 10% und markierte mit 2.070,18 USD je Unze ein neues Jahreshoch. Lediglich 4 USD fehlten, um in der aktuellen Weltleitwährung, dem US-Dollar, eine neues Allzeithoch zu erklimmen. Seitdem korrigiert das gelbe Metall, auf langfristige Sicht dürften neue Höchststände jedoch nur eine Frage der Zeit sein. Die Wichtigkeit von Gold ist aktuell aufgrund der geopolitischen Spannungen zu sehen. So schlug der Vorsitzende der russischen Energiekommission, Pavel Zavalny, vor, russisches Öl und Gas in „harter Währung“, also in Gold zu bezahlen.

    Zum Kommentar