Menü schließen




2022-01-11 05:10:00

Steinhoff, Aspermont, Bayer – Irre Geschwindigkeit

  • Digitalisierung
  • Märkte
Bildquelle: pixabay.com

In Punkto Digitalisierung hinkt Deutschland im Gegensatz zu anderen Ländern gefühlte Lichtjahre hinterher. Die meisten großen Internet-Erfolgsstorys wurden in den USA mit Facebook, Google, Amazon oder Apple in den USA geschrieben. Dabei kommen neue Entwicklungen immer schneller und die digitale Transformation schreitet ungebremst voran. In "Down Under" baut sich gerade die nächste Erfolgsgeschichte auf. Ein ehrwürdiger Verlag verwandelte sich in ein digitales Medienhaus. Nun steht der nächste große Schritt an, der mit Hilfe von neuen Investoren großes Potenzial für die Anleger bringen dürfte. Dabei steht die Story noch am Anfang.

Lesezeit: ca. Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: ASPERMONT LTD | AU000000ASP3 , STEINHOFF INT.HLDG.EO-_50 | NL0011375019 , BAYER AG NA O.N. | DE000BAY0017

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Es geht Schlag auf Schlag

    Es ist eher selten, eine derartige Erfolgsgeschichte wie die des digitalen Medienhauses Aspermont zu finden. Vor der Transformation vor rund fünf Jahren waren die Australier ein Verlag für die Bergbauindustrie, der durch die Herausgabe der beiden ältesten erscheinenden Publikationen für den Bergbau-Sektor, Mining Journal und Mining Magazine, Bekanntheit erlangte. Doch die Zeiten von Print-Medien neigten sich dem Ende zu.

    So beschloss CEO Alex Kent, die digitale Transformation mit der Einführung eines „Anything as a Service-Modells“ (XaaS) für B2B-Medien, das hochwertige Inhalte kostenpflichtig an ein wachsendes globales Publikum vertreiben soll, zu starten. Durch die lange Historie verfügt Aspermont über 7,5 Mio. registrierte Kontakte aus den Segmenten Bergbau, Energie und Landwirtschaft. Die Bezahlung läuft ähnlich wie bei Netflix über ein Flatrate-Modell, allerdings mehrstufig und personalisiert.

    Bewährtes Modell

    Das Modell trug schnell Früchte. In der Bergbaubranche hat sich Aspermont als absoluter Marktführer etabliert. Als nächster Schritt steht durch die Entwicklung der disruptiven B2B-Plattform die Expansion in andere Segmente und Länder an, wodurch enorme Skaleneffekte entstehen sollen. Durch die Gründung eines Joint-Ventures mit Spark Plus und IPC wurde der Einstieg in das lukrative Fintech-Segment mit dem Aufbau einer Kapitalbeschaffungs-Plattform besiegelt und könnte in naher Zukunft bereits deutlich zum positiven Cash-Flow beitragen.

    Potenzial erkannt

    CEO Alex Kent betonte stets, aus dem eigenen Cash-Flow wachsen zu können. Dies ist zweifelsohne gelungen, wie die jüngsten Jahreszahlen aufzeigen. Aufgrund des hohen Cashflows weist die Bilanz einen Kassenbestand von 7,0 Mio. AUD aus, die Bruttomarge stieg von 58% auf beachtliche 65%. Das Potenzial erkannt hat auch Soochow CSSD Capital Markets SCMM, eine Investmentbank, die sich auf junge, wachstumsstarke Unternehmen in Asien spezialisiert hat.

    Diese unterzeichnete mit Aspermont ein Abkommen für die Unternehmensberatung. Unabhängig davon wird SCCM nicht börsennotierte, übertragbare Aktienoptionen zeichnen, die in Aspermont-Stammaktien eingetauscht werden können. Insgesamt sind es bis zu 250 Mio. Aktien mit einer Laufzeit bis lediglich 30. September 2022 und einem Ausübungspreis von 0,0432 AUD pro Aktie.
    Aktuell notiert der Kurs von Aspermont in Sydney bei 0,025 AUD. Somit ergibt sich ein Potenzial von fast 50%, bis SCMM überhaupt die Gelegenheit bekommt, die Optionen auszuüben.

    Da wir davon ausgehen, dass eine Investmentbank, die Anlagen in der Größenordnung von mehr als 10 Mio. AUD tätigt, hohe Renditen erzielen will, dürften Anleger gespannt verfolgen, was in den nächsten Monaten passieren wird. Für Aspermont auf jeden Fall eine Win-Win-Situation! Bei Ausübung der Optionen würde den Australiern eine Summe von 10,8 Mio. AUD, umgerechnet 6,84 Mio. EUR, in die Kassen gespült.

    Steinhoff verkauft das Tafelsilber

    Die Absegnung des Hauptvergleichs dürfte nach der Einigung mit den ehemaligen Tekkie Town-Gründern sowie Trevo Capital nur noch Formsache sein, das Western Cape High Court dürfte am 24.1. 2022 zustimmen. Somit wäre die erste Baustelle gelöst. Ab jetzt heißt es für den Steinhoff-Konzern, die enorme Schulden- und Zinslast zu drücken. Bereits in der Vorwoche wurde das Erstregistrierungsformular S1 bei der SEC für Matress Firm eingereicht, um einen möglichen Börsengang vorzubereiten.

    Knapp 50% hält der deutsch-südafrikanische Konzern noch an der Matratzen-Einzelhandelskette aus den USA. Dabei hatte das Unternehmen selbst mit einer Pleite zu kämpfen. Vor der Insolvenz im Jahr 2018 betrieb das Unternehmen rund 3.600 Geschäfte in den USA, nach der Schließung von rund 700 Filialen konnte das Insolvenzverfahren Ende 2018 abgeschlossen werden. Seitdem läuft es wieder rund, die Umsätze im ersten Halbjahr 2021 betrugen rund 1,69 Mrd. EUR.

    Und das Verscherbeln des Tafelsilbers geht in Europa weiter. Der Konzern mit dem roten Stuhl, XXL Lutz, übernimmt die Schweizer Diskontmöbelkette Lipo mit über 600 Beschäftigten. Die Akquisition umfasst alle 23 Einrichtungshäuser der Kette in der Schweiz. Über den Verkaufspreis wurde Stillschweigen vereinbart, gab Lutz am Montag bekannt. Der Deal steht unter Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Kartellbehörden. Die Transaktion soll bis Mitte 2022 abgeschlossen sein.

    Das umtriebige Management von Steinhoff versucht alles, um die enorme Schuldenlast zu drücken. Jedoch bleibt es mehr als fraglich, ob die ohne Zweifel gut laufenden Töchter reichen, um die Schulden zu bedienen. Es bleibt weiterhin riskant.

    Widerstand geknackt

    Es hat lange gedauert, jedoch sieht es so aus, als habe der Pharma- und Agrarriese Bayer seinen Boden gefunden. Mit dem Ausbruch über den Widerstand bei 49,90 EUR steht das nächste Ziel bei rund 57,73 EUR an. Sollte dieser markante Bereich geknackt werden, dürfte die Bodenbildungsformation im Gegensatz zum Glyphosat-Vergleich beendet sein.

    Für die Zukunft haben die Leverkusener mit Mammoth Biosciences eine strategische Zusammenarbeit vereinbart. Beide Unternehmen wollen nach eigenen Angaben vom Montag gemeinsam CRISPR Produkte der nächsten Generation entwickeln. „Die Partnerschaft, die zusätzlich mit einer weiterführenden Option für Bayer kombiniert ist, zielt auf den Einsatz von Mammoth Biosciences CRISPR Systemen zur Entwicklung von in vivo-Gen-Editierungs-Therapien ab”, so Bayer.

    Zunächst werde man sich auf Zielstrukturen in der Leber konzentrieren. Mammoth Biosciences soll demnach eine Vorabzahlung über 40 Mio. USD erhalten. Mit Meilenstein- und Optionszahlungen könnte diese Summe auf bis zu 1 Mrd. USD steigen.


    Der digitale Wandel schreitet voran und das australische Digitalunternehmen Aspermont hat die Zeichen erkannt. Mit neuem Partner ergeben sich hier erhebliche Wachstumspotenziale. Steinhoff verkauft munter weiter, bleibt aber hochriskant, Bayer könnte der technische Befreiungsschlag gelungen sein.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Börsengang – Der Hauptzweck eines Börsenganges ist die Eigenkapitalbeschaffung, häufig die größte Eigenkapitalaufnahme in der Unternehmensgeschichte.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 20.01.2022 | 05:10

    Nel Asa, Alerio Gold, Siemens – schwierige Zeiten

    • Gold
    • Märkte

    Nach Ausbruch der Corona-Pandemie mit Lockdowns und Beschränkungen ging es seit dem Tief am 16.3.2020 bei 7968,50 Punkten im DAX nur noch aufwärts. Auch die weltweiten Leitindizes verbuchten ein Hoch nach dem anderen. Nun ändert sich die Stimmung aufgrund der Angst vor einer strikteren Geldpolitik der Zentralbanken. Die Frage wird sich stellen, ob die Währungshüter die Eindämmung der explodierenden Inflationsraten erreichen können, ohne das Wachstum abzuwürgen. Nebenbei dürfte der Blick auf die stark steigenden Schuldenquoten der Staaten fallen. Eine zu starke Erhöhung der Leitzinsen dürfte kaum zu stemmen sein. Deswegen dürfte, auch wenn die Edelmetalle kurzfristig noch in einer Korrektur verharren, Gold zu den Gewinnern des laufenden Prozesses werden.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 30.12.2021 | 05:10

    S&T, Barsele Minerals, Barrick Gold – Die Enttäuschung des Jahres

    • Märkte
    • Gold

    Während die Aktienmärkte haussierten, Rohstoffe wie Kupfer oder sogar Holz zu neuen Höchstständen liefen und dadurch die Inflation ankurbelten, verzeichneten die Edelmetalle Silber und Gold zweistellige Kursverluste. Durch die perfekten Rahmenbedingungen mit historisch niedrigen Zinsen, ansteigender Inflation und immens wachsenden Staatsverschuldungen erwarteten nicht nur Goldjünger neue Höchststände und Kurse weit über 2.000 USD je Unze. Die Enttäuschung des Jahres! Für 2022 sind durch die amerikanische Notenbank nun mehrere Zinsanhebungen angedacht. Eigentlich Gift für die glitzernden Metalle. Doch die Vergangenheit lehrt uns, dass es manchmal anders kommt als geplant.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 16.12.2021 | 05:10

    Formycon, CoinAnalyst, Aixtron – Buy the dip

    • Märkte
    • Krypto

    Wer wünscht sich als Anleger nicht, Aktien nach einem größeren Rückschlag am Tiefpunkt zu kaufen, und mit ihnen im Gepäck sofort zurück nach oben zu steigen? Die „buy the dip“-Strategie hört man aktuell vor allem von selbsterkorenen Gurus aus der Krypto-Szene. Doch Vorsicht! Obwohl sich in dem hochvolatilen Segment in jüngster Vergangenheit größere Rückschläge als lukrative Kaufgelegenheiten herauskristallisierten, droht Bitcoin & Co. ein weiterer Rutsch auf ein noch günstigeres Level.

    Zum Kommentar