Menü schließen




2021-12-02 05:10

Steinhoff, Triumph Gold, JinkoSolar – Auf Messers Schneide

  • Märkte
  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

Der DAX war kurz davor, unter die mehrfach erfolgreich getestete Marke von 15.000 Punkten zu fallen. Nerven der Händler und Vermögensverwalter wurden in Hinblick auf einen drohenden Abverkauf beim Leitindex auf die Probe gestellt. Dann drehte der Markt, das Chartbild hellte sich deutlich auf. Die Chancen auf einen versöhnlichen Jahresausklang sind weiter vorhanden, auch weil von Seiten der Wissenschaft zumindest ein wenig Zuversicht zur Omikron-Variante versprüht wurde.

Lesezeit: ca. Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: TRIUMPH GOLD CORP. | CA8968121043 , BARRICK GOLD CORP. | CA0679011084 , STEINHOFF INT.HLDG.EO-_50 | NL0011375019

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Gold weiter im Korridor

    Schwierige Zeiten erleben im Moment die Anhänger von Edelmetallen. Gold als Krisenwährung oder Inflationsschutz? Historisch war dies zumindest so, doch aktuell scheint diese Legende im Zeitalter von historischen Staatsverschuldungen, stark wachsenden Inflationsraten oder Ausbrüchen von neuen Virus-Varianten nicht mehr zu gelten. Auffällig war die Bewegung am vergangenen Freitag, als Dow, DAX und Co. nach der panikartigen Verkündung der Omikron-Variante, die sich von Südafrika aus in die ganze Welt verbreitet, in den Keller rutschten. Jeder Anleger, der sich länger mit Gold befasst, hätte eigentlich an diesem Tag mit einer Explosion des Basispreises gerechnet. Das Ergebnis war ein mickriges Plus und ein kurzfristiger Satz über den Widerstand bei 1.800 USD je Unze, der jedoch im Handelsverlauf wieder abverkauft wurde.

    Temporäres wird dauerhaftes Problem

    Nein, der Chart des gelben Edelmetalls ist noch nicht saube. Kurzfristig droht, sollte Gold noch einmal unter die Marke von 1.750 USD je Unze fallen, der Test des Jahrestiefs bei 1.680 USD. Die Anlageklasse führt aktuell noch ein Schattendasein. Mit Aktien oder Kryptowährungen ist nach Meinung der Anleger eine größere Rendite zu erzielen. Doch Vorsicht, das Bild dürfte sich langfristig ändern. Spätestens dann, wenn die Notenbanken ihre Wortwahl von „temporäre“ oder vorübergehende auf „dauerhafte“ Inflation verändern. Der Spielraum der Währungshüter ist begrenzt. Zinserhöhungen in größerem Stil, die die Preissteigerungen wirklich drosseln könnten, sind kaum möglich, dieses Szenario würde bei verschuldeten Staaten oder Instituten einem Kollaps gleichkommen.

    Aus diesen Gründen sollten Anleger den Markt genau beobachten und bei weiter fallendem Goldpreis antizyklisch Positionen in physischem Gold oder Goldminenaktien aufbauen. Langfristig sehen Analysten und Experten der Branche das gelbe Edelmetall auf neue Höhen steigen. Die größten Produzenten Newmont und Barrick Gold gehören hier zum Basisinvestment. Bei dem Explorationsunternehmen Triumph Gold bietet sich nach der massiven Korrektur der letzten drei Jahre eine interessante Rebound-Chance, vor allem in Hinblick darauf, dass die zuletzt veröffentlichten Ergebnisse mehr als optimistisch für die Zukunft stimmen. Der Börsenwert der Kanadier liegt gerade einmal noch bei 11,82 Mio. EUR.

    Solide Entwicklung

    Der Schwerpunkt der Arbeiten findet im bergbaufreundlichen Yukon statt. Von einem erfahrenen Management geführt, befasst sich Triumph Gold mit der aktiven Entwicklung des Projekts Freegold Mountain mit Hilfe multi-disziplinärer Explorations- und Bewertungstechnologien. Das 100% in Besitz befindliche Projekt ist mit einer erstklassigen Infrastruktur ausgestattet und beherbergt drei Mineralvorkommen gemäß National Instrument 43-101, Nucleus, Revenue und Tinta Hill. Überdies besitzt das Explorations-Unternehmen 100% der Kupfer-Gold-Grundstücke Big Creek und Tad/Toro, in der Nähe des Freegold Mountain-Projekts.

    Bereits im September schloss Triumph Gold ein zehn Löcher umfassendes Bohrprogramm mit insgesamt 6.615m Bohrtiefe ab. Dabei stimmen die ersten veröffentlichten Teilergebnisse optimistisch für die Zukunft. Die vier ausgewerteten Bohrlöcher haben eine Bohrtiefe von 2.154m und das beste Ergebnis fand sich im Bohrkern des Bohrloches RVD21-03. Die chemische Auswertung kam vom Labor ALS Global und ermittelte auf einer Bohrstrecke von sehr langen 80,5m Goldäquivalente von 1,98 g/t. Diese Goldäquivalente setzen sich zusammen aus 1,52 g/t Gold, 3,74 g/t Silber, 0,18 g/t Kupfer sowie Spuren von Molybdän und Wolfram.

    Für das Gesamtjahr sind insgesamt 8.000 Bohrmeter vorgesehen. Außerdem dürften die restlichen Ergebnisse der fehlenden 6 Bohrlöcher verkündet werden. Triumph Gold wird aktuell von den Anlegern kaum beachtet. Bei einem nachhaltig steigenden Goldpreis könnte genau bei solchen Werten die Chance auf eine Outperformance gegenüber dem allgemeinen Goldmarkt liegen.

    Die Hoffnung stirbt zuletzt

    Auch beim Handelskonzern Steinhoff läuft es, betrachtet man die letzten Quartalsergebnisse der Tochterunternehmen wie Pepkor, operativ solide. Jedoch bedrohen die Altlasten immer noch die Existenz des Deutsch-Südafrikanischen Unternehmens. Die Unsicherheit spiegelt sich auch am hochvolatilen Aktienkurs wider. Nach Höchstkursen bei 0,23 EUR fiel der Wert erneut auf sein Ausbruchsniveau zurück. Der Grund war der Antrag der ehemaligen Tekkie Town-Besitzer auf Liquidation des Steinhoff-Konzerns.

    Aufgrund des Antrages auf Liquidation, ruht parallel die Entscheidung über den Vergleich beim Western Cape High Court bis vorerst Ende Januar. Die gestern vermeldete Strategie des Aufsichtsrates in Hinblick auf die Vergütung des Managements lässt jedoch die bestehenden Aktionäre hoffen, dass es aufwärts geht mit dem gebeutelten Handelskonzern. Das Supervisory Board will auf der nächsten Generalversammlung ein Optionsprogramm mit Steinhoff-Aktien für das Management vorschlagen. Dies würde nur einen Sinn für das neue Management ergeben, wenn diese Aktien irgendwann einen Wert besitzen. Im Falle eines Scheiterns würde die neue Führungsebene somit leer ausgehen.

    Aktienoptionsprogramm hin oder her. Die Entscheidung fällt, wie sich das Gericht in Südafrika entscheidet. Liquidation ja oder nein. Aufgrund dessen gleicht ein Investment in Steinhoff immer noch einem Glücksspiel.


    Der DAX drehte nach dem Ausverkauf pünktlich vor der 15.000 EUR-Marke, das Chartbild hellt sich in Bezug auf einen versöhnlichen Jahresausklang wieder auf. Gold konnte trotz guten Voraussetzungen nicht profitieren, dürfte sich jedoch auf lange Sicht durchsetzen. Barrick Gold als Produzent und Triumph Gold bieten hier gute Chancen auf eine Outperformance. Steinhoff bleibt ein Glücksspiel.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 13.01.2022 | 04:44

    Triumph Gold, Delivery Hero, Hellofresh – Explodieren wie TeamViewer!

    • Gold
    • Inflation
    • Wachstumswerte

    Die Inflation galoppiert, die Notenbanken somit müssen bald reagieren. In Sachen Covid-19 wird nach der Überwindung von Omikron sogar eine Endemie erwartet. Das würde den Ökonomien wohl einen Boom bescheren. Die hohe Volatilität an den Kapitalmärkten hat sich mittlerweile manifestiert, fast täglich ändert sich die Argumentationsgrundlage. Für uns eine passende Gelegenheit einen Blick auf hochvolatile Anlage-Vehikel zu richten. Eigentlich sind die Segel gesetzt, aber die Inflation kann der Party doch noch einen Strich durch die Rechnung machen – das wäre aber wiederum ein Kaufargument für die Edelmetalle!

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 12.01.2022 | 04:44

    Barrick Gold, MAS Gold, Deutsche Bank, Commerzbank – Breaking News: FED erhöht Zinsen!

    • Gold
    • Inflation
    • Banken

    Mit Loretta Mester hat ein weiteres Mitglied der US-Notenbank FED eine Leitzinserhöhung für März signalisiert. Die Notenbank-Präsidentin von Cleveland sprach bei Bloomberg von Rahmenbedingungen die dazu führen, die Lockerungsmaßnahmen zu überdenken. Das ist ein klarer Hinweis auf weitere Tapering-Schritte und einem Drehen am Leitzins. Es wäre die erste Zinserhöhung seit Beginn der Pandemie. Hinweise auf zu starke Inflation gibt es genügend, denn die letzte Preissteigerung für die USA betrug plus 6,8%. Gold- und Bankenwerte sollten von dieser Entscheidung profitieren. Wir suchen nach Anlagemöglichkeiten in der Inflation.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 11.01.2022 | 05:10

    Steinhoff, Aspermont, Bayer – Irre Geschwindigkeit

    • Digitalisierung
    • Märkte

    In Punkto Digitalisierung hinkt Deutschland im Gegensatz zu anderen Ländern gefühlte Lichtjahre hinterher. Die meisten großen Internet-Erfolgsstorys wurden in den USA mit Facebook, Google, Amazon oder Apple in den USA geschrieben. Dabei kommen neue Entwicklungen immer schneller und die digitale Transformation schreitet ungebremst voran. In "Down Under" baut sich gerade die nächste Erfolgsgeschichte auf. Ein ehrwürdiger Verlag verwandelte sich in ein digitales Medienhaus. Nun steht der nächste große Schritt an, der mit Hilfe von neuen Investoren großes Potenzial für die Anleger bringen dürfte. Dabei steht die Story noch am Anfang.

    Zum Kommentar