Menü schließen




15.06.2023 | 04:44

Tägliche neue Rekord-Kurse, aber wo bleibt die perfekte Batterie? Varta, First Phosphate, Volkswagen im Fokus

  • E-Mobilität
  • Batteriemetalle
  • Rohstoffe
  • Technologie
Bildquelle: pixabay.com

Ohne einen nächsten Evolutionsschritt bei den Antriebsbatterien wird es wohl noch lange dauern, bis die E-Mobilität den Verbrenner-Markt ersetzen kann. Kurze Lebensdauer, wenig Flexibilität und hohe Produktions- und Entsorgungskosten stehen einem ökonomischen Ansatz entgegen, auch wenn die rot-grüne Regierung diese Fakten gerne unter den Tisch kehrt. Letztendlich hat es die Politik auch nicht geschafft, den Strom entsprechend „nachhaltig“ und zu einem günstigen Preis bereitzustellen. Wer also Ökologie politisch fördern will, muss dafür sorgen, dass sich die Strompreise wieder halbieren und sämtliche derzeit noch notwendigen fossilen Bestandteile aus dem Mix verschwinden. Der aufgeklärte Verbraucher bestellt sonst doch wieder einen verbrauchsgünstigen Verbrenner, auch wenn er ihn irgendwann wohl in die EU importieren muss. Wo liegen die Chancen für dynamische Anleger?

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: FIRST PHOSPHATE CORP | CA33611D1033 , VOLKSWAGEN AG ST O.N. | DE0007664005 , VOLKSWAGEN AG VZO O.N. | DE0007664039 , VARTA AG O.N. | DE000A0TGJ55

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Volkswagen – Mit einer neuen Technik den Markt aufmischen

    Diese Nachricht könnte zum Gamechanger in der Batterietechnik werden. Mit einem neuen Produktionsverfahren für E-Mobilitäts-Aggregate will Volkswagen künftig mehrere hundert Euro einsparen, so die aktuellen News. Es geht um eine Trockenbeschichtung, die statt der Nassbeschichtung den Energieverbrauch bei der Zellherstellung um ca. 30 % senken soll, erläuterte Sebastian Wolf als Vorstand der VW-Batterietochter PowerCo.

    Jahrelang suchen Ingenieure schon nach einer umweltfreundlichen und gleichzeitig ökonomischen Revolution in der Batterietechnik. CEO Wolf ist sich sicher, dass diese neuartige Technologie, die bereits seit 2020 erforscht wird, auch weltweiten Einsatz finden könnte. Im konzerneigenen Batteriewerk in Salzgitter soll jetzt eine Pilotanlage installiert werden, in der weitere Tests durchgeführt werden. Nach 40 Mio. EUR Initialbudget, möchte VW weitere Millionen in die Entwicklung fließen lassen. In Valencia entsteht bis 2026 einer der größten Gigafabriken in Europa. Auch in Kanada will VW demnächst investieren. Spannend wird sein, ob es deutschen Ingenieuren gelingt, die neue Technologie auf Massentauglichkeit zu trimmen. Elon Musk hat es bereits versucht, aber zuletzt öffentlich eher abgewunken.

    Der Wolfsburger Autobauer ist international im Ranking der E-Mobilität etwas zurückgefallen, zu stark ist derzeit die billige Konkurrenz aus China. Mit dem neuen Verfahren möchte man den Markt in Zukunft aber gehörig aufrollen. Der VW-Aktie täte eine Vitaminspritze gut, denn trotz neuer DAX-Höchststände steht das Schwergewicht per Jahresmitte immer noch 8 % im Minus.

    First Phosphate – Schritt für Schritt in die Lieferkette

    Als möglicher Rohstoff für eine neue Batterie-Technologie wird immer wieder Phosphat in Betracht gezogen. Ob und wann ein neuartiges Aggregat am Markt wirklich Traktion erlangen kann, ist bislang mehr als fraglich, denn Autobauer setzen weltweit auf das Fortbestehen der Li-Ionen-Technologie. Dies, obwohl Lebensdauer, Ladezyklen und Reichweite immer noch große Einschränkungen bedeuten.

    Der kanadische Rohstoff-Explorer First Phosphate (PHOS) hat sich in der Region Saguenay-Lac-St-Jean der Provinz Quebec mehr als 1.500 km² Konzessionsflächen gesichert, die das Unternehmen nun aktiv erschließt. Ziel ist es, eine industrielle Abbaustätte für hochreines Phosphatkonzentrat zu schaffen, das für künftige Technologien unabdingbar ist. Phosphat wird seit einigen Jahren neben der Verwendung in der Landwirtschaft auch als Batteriematerial gehandelt.

    First Phosphate berichtet aktuell von einer Verstärkung des Management-Teams mit Isobel Sheldon, einer namhaften Unternehmerin aus dem Batteriesektor. Sie stammt von der Beratungsfirma Oakpolytech Ltd. und wird ein neues Mitglied im Beirat von First Phosphate sein. Als Branchenveteranin ist sie seit 20 Jahren in der Lithium-Ionenbatterie-Branche tätig. Sie wurde bereits von Ihrer Majestät der Königin von England für ihre langjährigen Verdienste um die Entwicklung von E-Antriebsbatterien mit dem „Order of the British Empire“ ausgezeichnet. "Frau Sheldon passt hervorragend in unser Team. Die Entwicklung und Nachhaltigkeit der Batteriebranche liegt ihr sehr am Herzen und mit ihrer langjährigen Erfahrung auf diesem Gebiet wird sie uns in den kommenden Entwicklungsphasen eine wichtige Orientierungshilfe sein", meint John Passalacqua, der CEO von First Phosphate. Primäres Ziel wird es sein, den Aufbau heimischer Lieferketten für die wachstumsstarke Batteriebranche im Megatrend der Dekarbonisierung zu gestalten.

    First Phosphate kann hier einen wichtigen Beitrag leisten, den Transport- und Verkehrssektor auf effiziente und umweltverträgliche Weise umzugestalten. Man plant strategisch, sich direkt vertikal von der Abbauquelle in die Lieferketten größerer nordamerikanischer LFP-Batteriehersteller zu integrieren. Diese benötigen aktives LFP-Kathodenmaterial in Batteriequalität aus einer konsistenten und sicheren Lieferquelle. Die PHOS-Aktie konsolidiert derzeit bei etwa 0,50 CAD, erreichte im Februar aber auch schon Kurse über 1,15 CAD. Hier wird Zukunft gehandelt!

    Der Blick auf den E-Mobilitäts-Sektor zeigt eine klare Konsolidierung im laufenden Jahr 2023. Nach starken Anstiegen auf 24-Monatssicht sind derzeit interessante Konsolidierungs-Niveaus erreicht Quelle: Refinitiv Eikon vom 14.06.2023

    Varta – Das sieht nach einem Turnaround aus

    Die Aktie des Batterie- und Speicherherstellers Varta scheint den Turnaround nun gemeistert zu haben. Nach Ausverkaufskursen von Anfang Juni bei 13,95 EUR konnte sich der Wert kraftvoll in Richtung 18 EUR absetzen. Wir hatten zuletzt bereits angemerkt, dass unter den Analysten unisono schlechte Stimmung vorherrschte und es nun im Sinne von „Wenn alle mal verkauft haben, kann es ja nur noch steigen“ zu einer schönen Erholung gekommen ist. Der Chart jedenfalls macht Hoffnung!
    Meint im fundamentalen Sinne natürlich nicht, dass die operativen Probleme bereits gelöst sind. Im Gegenteil: Auch im laufenden Quartal wird es noch zu Enttäuschungen und Anpassungen kommen. Denn noch immer ist ein notwendiger Arbeitsplatzabbau nicht umgesetzt und auch die Kostenseite für Energie und Rohstoffe scheint bislang kein grünes Signal zu senden. Was allerdings weiterhin kurstreibend sein könnte, sind nötige Eindeckungen von Leerverkäufern, die bei steigenden Kursen ordentliche Negativrenditen einfahren. Insofern stehen die Ampeln kurzfristig immer noch auf "Grün". Wer tief investiert hat, zieht nun einen Trailing-Stop mit 10 % Abstand ein und "lässt die Kuh noch auf der Weide äsen".


    Die technologische Entwicklung im Bereich E-Mobilität ist im Vergleich zum knapp 150 Jahre alten Verbrenner-Markt noch in den Kinderschuhen, wenngleich die Geschwindigkeit schon beeindruckt. Zusätzlich suggeriert die Politik mit dieser neuen Technologie einen grünen Fußabdruck, auch wenn er nur ideologisch gefärbt wurde und keiner wissenschaftlichen Überprüfung standhält. VW, Tesla und BYD treiben den hochdynamischen Markt. Traditionelle Unternehmen wie Varta müssen mit den neuen Gegebenheiten erst zurechtkommen. First Phosphate agiert auf der Rohstoffseite in der richtigen Richtung und kann zum Materiallieferanten heranwachsen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    3. Vorstand – Das eigenverantwortliche und geschäftsführende Organ einer Aktiengesellschaft ist der Vorstand.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 18.04.2024 | 04:45

    Achtung Nvidia! Der Turnaround Check für Nel ASA, Saturn Oil + Gas, Lufthansa und TUI

    • Reisen
    • Rohstoffe
    • Touristik
    • Energiewende

    Es sieht nach einer Gipfelbildung in der Künstlichen Intelligenz aus. Die prominenteste Aktie ist hier Nvidia. Mit einer fulminanten Rally konnte der Wert in nur 6 Monaten über 100 % zulegen. Doch nun stottert der Kurs, es gibt seit Tagen keine neuen Höchstkurse mehr. Obere Umkehr auch bei den Charts von TUI und Lufthansa. Die jüngsten Tarifverhandlungen haben das Kostenkorsett arg eng geschnürt. Auch ist durch die vielen Streiks einiges an Umsatzvolumen verloren gegangen. Und nun auch noch die aufflammende Nahostkrise, die die gesamte Region für Urlauber zum Risiko macht. Der Anstieg der Ölpreise lässt allerdings Ölfirmen wieder aufleben. Hier eine Liste interessanter Investments.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 09.04.2024 | 05:10

    Palantir, Globex Mining, Bayer - Der Trend zeigt nach oben

    • Edelmetalle
    • Künstliche Intelligenz
    • Rohstoffe

    Nach einem erfolgreichen ersten Börsenquartal des Jahres 2024 gönnten sich DAX und Dow Jones in der vergangenen Woche eine wohl verdiente Verschnaufpause. Dagegen setzten die Edelmetallmärkte um Gold und Silber ihre Aufwärtsbewegung fort. Gold markierte zudem mit 2.354 USD je Unze neue Höchststände. Nachdem Goldproduzenten wie Barrick Gold oder Newmont noch im Winterschlaf verharrten, folgen diese seit einigen Wochen dem steigenden Basispreis. Aktuell bietet sich zudem eine Chance bei kleineren Rohstoffwerten, an der Aufwärtsbewegung überproportional zu partizipieren.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 08.04.2024 | 04:45

    Jetzt KI verkaufen und Turnaround-Aktien zulegen: Nel ASA, Royal Helium, Linde und Plug Power

    • Technische Gase
    • Künstliche Intelligenz
    • Rohstoffe
    • Turnaroundwerte

    Die Börse gibt und nimmt. In Sachen Künstliche Intelligenz und Hightech haben Anleger in den letzten Monaten bis zu 600 % einfahren können. Titel wie Nvidia und Super Micro Computer stehen auf der Hitliste aller Fondsmanager weltweit. Doch nun ist das erste Quartal vorbei und es besteht kein direkter Anlass die überteuerten KI-Titel weiter zu kaufen. Am letzten Donnerstag gab es bereits den ersten Schuss vor den Bug, der NASDAQ 100-Index stürzte binnen 3 Stunden um über 2 % in die Tiefe. Technisch lässt das Aufwärts-Momentum bereits nach, das führt zu verstärkten Gewinnmitnahmen. Machen es viele Anleger gleichzeitig, mündet das Ganze in eine saftige Korrektur. Warten sie nicht zu lange, wir präsentieren ein paar interessante Umschichtungsideen.

    Zum Kommentar