Menü

Aktuelle Interviews

Lewis Black, CEO, Almonty Industries

Lewis Black
CEO | Almonty Industries
100 King Street West, M5X 1C7 Toronto (CAN)

info@almonty.com

+1 (647) 438-9766

Interview mit Minenbetreiber Almonty Industries: „Wolfram macht E-Autos besser”


Nick Luksha, President, Prospect Ridge Resources

Nick Luksha
President | Prospect Ridge Resources
1288 West Cordova Street Suite 2807, V6C 3R3 Vancouver (CAN)

info@prospectridgeresources.com

Interview Prospect Ridge Resources: Diese Filetstücke schmecken dem Markt


Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


04.11.2021 | 05:57

Teamviewer, HelloFresh, Aspermont: Jahresendrallye?!

  • Fintech
  • Technologie
  • SaaS
  • Daten
  • HelloFresh
  • TeamViewer
  • Aspermont
Bildquelle: pixabay.com

Die Jahresendrallye scheint 2021 schon im Oktober begonnen zu haben, denn inbesondere für Technologieaktien war es ein 'Goldener Oktober'. Der Leitindex für Tech-Werte NASDAQ hat seine Schwächephase im September klar hinter sich gelassen und beendete den Oktober bei rund 15.500 Punkten. Auch in den aktuellen Monat sind Technologieaktien stark gestartet und die Hoffnung auf eine starke Jahresendrallye wurde somit geschürt. Hieran sollten auch Tech-Aktien außerhalb der USA partizipieren. So überraschte HelloFresh Anleger mit einer Prognoseanhebung und beim Sorgenkind Teamviewer könnte nach der Veröffentlichung der Quartalszahlen das Schlimmste vorbei sein. Noch nicht angesprungen ist die Aktie von Aspermont. Dabei sehen gerade Analysten deutliches Potenzial für den australischen Geheimtipp.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. | Autor: Fabian Lorenz
ISIN: TEAMVIEWER AG INH O.N. | DE000A2YN900 , ASPERMONT LTD | AU000000ASP3 , HELLOFRESH SE INH O.N. | DE000A161408

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Karim Nanji, CEO, Marble Financial
"[...] In Kanada kommen auf jeden Dollar Einkommen 1,75 Dollar Schulden – und das war bereits vor der Pandemie so. [...]" Karim Nanji, CEO, Marble Financial

Zum Interview

 

Der Autor

Fabian Lorenz

Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

Mehr zum Autor


Aspermont hebt Datenschatz: Segment in Q4 +160%

Aspermont Limited verfügt über einen Datenschatz von 7,5 Mio. registrierten Entscheidern aus den Branchen Bergbau, Energie und Landwirtschaft. Diesen will das australische Technologieunternehmen mit einem „Anything-as-a-service“-Modell heben. Dabei handelt es sich um ein Abo-Modell, das individuell und personalisiert angepasst und aufgestockt werden kann. Dafür stehen den Kunden dann Premium-Dienstleistungen wie Daten, Statistiken und Forschungsergebnisse zur Verfügung. Außerdem können sie an zahlreichen virtuellen und oder Präsenzveranstaltungen teilnehmen. Das Modell scheint anzukommen: im vergangenen Quartal war das Segment Daten mit einem Plus von 162% der Wachstumsmotor. Dies führte dazu, dass die Bruttomarge im Konzern von 58% auf 65% zulegen konnte. Insgesamt hat das Unternehmen den Umsatz im vergangenen Quartal um 24% auf 4,3 Mio. AUD gesteigert. Auch in den kommenden Jahren will Aspermont deutlich wachsen. Dazu sollen auch neue Geschäftsfelder beitragen. So ist Aspermont gerade in den schnell wachsenden Fintech-Markt eingestiegen. Dazu wurde eine Kooperation mit Spark Plus, einer Unternehmensberatung und Spezialist für Roadshows für asiatische Unternehmen sowie dem australischen Wertpapierhändler International Pacific geschlossen. Das Joint Venture – Aspermont hält daran 44% – plant den Aufbau einer Finanz-Plattform auf der kapitalsuchende Unternehmen und Investoren zusammenfinden.

Von den Zukunftsperspektiven sind die Analysten des deutschen Researchhauses GBC überzeugt. Sie empfehlen die Aspermont-Aktie mit einem Kursziel von 0,09 AUD zum Kauf (http://www.more-ir.de/d/22781.pdf). Im Bereich Business-to-Business-Marketing sei das Unternehmen einer der führenden Player weltweit, so GBC. Im Geschäftsjahr 2020 habe Aspermont den Turnaround mit einem positiven EBITDA erfolgreich abgeschlossen. Derzeit notiert die Aspermont-Aktie bei 0,021 AUD, notiert damit deutlich unter dem GBC-Kursziel und ist ein Kandidat für eine Jahresendrallye.

HelloFresh überrascht mit Prognoseanhebung

HelloFresh hat die Jahresendrallye mit starken Quartalszahlen und einer Prognoseanhebung bereits eingeläutet. Die Anzahl der aktiven Kunden legte im dritten Quartal um nahezu 39% zu. Der Umsatz kletterte sogar um rund 46% auf 1,42 Mrd. EUR. Analysten hatten lediglich 1,32 Mrd. EUR erwartet. Das Wachstum ging allerdings zu Lasten des Ertrags. So sank das bereinigte EBITDA um 30,4% auf 79,8 Mio. EUR. Aufgrund dieser Entwicklung hat der Kochboxenanbieter die Prognose für das Gesamtjahr erhöht und erwartet nun eine Umsatzsteigerung um 57% bis 62% (zuvor 45% bis 55%). Die bereinigte EBITDA-Marge soll unverändert zwischen 8,25% und 10,25% liegen. Die Credit Suisse hat das Kursziel für die Hellofresh-Aktie leicht von 93 auf 95 EUR erhöht und die Einstufung "Outperform" bestätigt. Das Unternehmen sei eines der wenigen profitablen Player im Online-Lebensmittelhandel, so die Analysten.

Teamviewer: Jahresend- oder kurze Erholungsrallye?

Ob es sich Teamviewer um eine Jahresend- oder kurze Erholungsrallye handelt, muss sich noch zeigen. Zumindest haben Anleger auf die Veröffentlichung der finalen Zahlen zum dritten Quartal erleichtert reagiert und die Aktie des Tech-Sorgenkinds konnte kräftig zulegen. TeamViewer hat sein vorläufiges Q3-Ergebnis von Anfang Oktober bestätigt. Die Billings stiegen um 18% auf 125,8 Mio. EUR. Das adjusted EBITDA verringerte sich auf 42,3 Mio. EUR (Q3 2020: 58,2 Mio. EUR). Grund hierfür waren signifikante Investitionen in den Markenaufbau sowie die bereits kommunizierten, geringer als erwartet ausgefallenen Billings für Q3 2021. Diese Entwicklung führte zu einer adjusted EBITDA-Marge von 34% (Q3 2020: 55%). TeamViewer bestätigte den im Oktober reduzierten Ausblick. Die Billings werden im Jahr 2021 in einer Spanne zwischen 535 Mio. EUR und 555 Mio. EUR erwartet.
Die adjusted EBITDA-Marge wird voraussichtlich zwischen 44% und 46% liegen. Analysten haben bisher noch keine neue Kaufempfehlung geben, sondern bewerten die Aktie überwiegend „neutral“. Dafür muss das Unternehmen wohl zunächst verloren gegangenes Vertrauen zurückgewinnen.


Insbesondere Technologieaktien entwickeln sich derzeit erfreulich. HelloFresh hat mit der Prognoseanhebung den Startschuss zur Jahresendrallye gegeben. Bei Aspermont läuft es operativ und die Aktie scheint reif für einen Anstieg. Teamviewer wird voraussichtlich volatil bleiben.


Der Autor

Fabian Lorenz

Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 25.11.2021 | 04:44

Nel ASA, Enapter, PlugPower, Thyssen – Wasserstoff jetzt oder nie!

  • Wasserstoff
  • Technologie

Es klingt verrückt, aber wir sind in den Zeiten angekommen, wo Milliardäre soziale Plattformen befragen, ob sie einen Teil ihrer Aktien versilbern, um etwas Geld in die leeren Staatskassen zu spülen. Im Zeitalter der mächtigen Vermögensverschiebungen zu Gunsten der Aktienbesitzer ist das vielleicht legitim oder nett, wie es bisweilen in der Presse bezeichnet wird. Doch der Schein trügt. Hinter einer allgemein formulierten Frage, ob man Aktien verkaufen sollte, liegt das klare Kalkül der Schuldabwälzung, falls durch den angekündigten Verkauf ein größerer Kursschaden entsteht. Was dann passiert, ist eine selbsterfüllende Prophezeiung, mit einem kleinen Unterschied: Die Verkaufsabsicht wurde vorher durch eine öffentliche Abstimmung quasi legitimiert.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 22.11.2021 | 04:44

TeamViewer, SAP, Aspermont, Palantir – Lockdown in spe: Corona treibt die Online-Welt!

  • Big Data
  • Technologie
  • Medien

Die Börsen erreichten auch in der letzten Woche wieder neue Höchststände. Der geneigte Beobachter fragt sich langsam, was hier von einer Woche auf die andere immer gefeiert wird? Die Regierungen verhängen wieder unterschiedliche Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung, selbst der Lockdown wird durch die Maßnahmen in Österreich wieder salonfähig. Eigentlich hatten viele gehofft, dass die Impfungen uns einen besseren Winter bescheren als im vergangenen Jahr. So scheint es aber aufgrund historischer Ansteckungszahlen in Deutschland nicht zu sein. Wer hier noch an eine florierende Wirtschaft glaubt, muss schon starke Nerven haben. Wir blicken auf ein paar Unternehmen, die trotz des Pandemiegeschehens weiter stark wachsen können.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 15.11.2021 | 04:44

Bitcoin Group, wallstreet:online AG, Palantir – Wie gehe ich mit Inflation um?

  • Technologie
  • Broker
  • Krypto

Die höchste Inflation seit dem Jahr 1990 hat den Goldpreis auf Höhenflug geschickt. Auch der Bitcoin (BTC) konnte davon stark profitieren. Die Kryptowährung erweist sich dabei nicht nur als sicherer Hafen, sondern auch als Inflationsschutz. Und viele in der Krypto-Community glauben, dass der Bitcoin auch weiterhin von der himmelhohen Inflation profitieren kann. Doch Vorsicht: Die Volatilität im BTC ist enorm. Die Zentralbanken, die eigentlich vorausschauend handeln sollten, sind wohl im Kampf gegen die Inflation etwas hinter der Kurve. Schließlich sind es inzwischen nicht mehr nur die Preise bestimmter Kategorien, die infolge der Öffnung der Volkswirtschaften oder der Probleme in der Lieferkette steigen, sondern die Preise steigen jetzt auf breiter Front. Am stärksten schlägt die Teuerung auf die Vermögensgüter durch, man nennt das „Asset Inflation“. Welche Werte steigen mit?

Zum Kommentar