Menü schließen




23.06.2022 | 05:10

ThysssenKrupp, Desert Gold, Bayer – Warten auf die Wende

  • Gold
  • Märkte
Bildquelle: pixabay.com

Nach einem starken Wochenauftakt im DAX und einem Höchststand von 13.444 Punkten ging dem deutschen Leitindex die Luft aus. Aufgrund zunehmender Rezessionsängste auf der einen Seite sowie Sorgen vor weiter enorm hohen Inflationsraten, fiel das Börsenbarometer erneut unter die psychologisch wichtige Marke von 13.000 Punkten. Die Rede des Chefs der US-Notenbank Jerome Powell dürfte deswegen enorm wichtig für den weiteren Verlauf werden und für volatile Märkte sorgen. Auch am Goldmarkt dürfte durch die Strategie der Währungshüter bald eine Entscheidung fallen.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: DESERT GOLD VENTURES | CA25039N4084 , BAYER AG NA O.N. | DE000BAY0017 , THYSSENKRUPP AG O.N. | DE0007500001

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Wie weit spannt die FED den Bogen?

    Aktuell leiden die Edelmetalle aufgrund der Strategieänderung der US-Notenbank und der nun ausgerufenen restriktiveren Geldpolitik. Ziel ist die Eindämmung der ausgeuferten Inflation. So rutschte der Goldpreis, nachdem dieser aufgrund der Invasion Russlands auf 2.070 USD je Unze gestiegen war und nur ganze 4 USD von einem neuen Alltime-High entfernt war, über 10% ab und notiert aktuell auf einem Niveau von 1.837 USD je Unze. Technisch wäre noch einmal ein Test des Bereichs zwischen 1.600 USD je Unze und 1.680 USD je Unze möglich. Sollte dies passieren, dürfte dies eine hervorragende langfristige Einstiegschance darstellen.

    Bereits auf dem aktuellen Niveau bieten ausgesuchte Werte von Goldproduzenten und Explorationsunternehmen attraktive Einstiegsgelegenheiten. So weist die Aktie von Desert Gold Ventures nach einer Korrektur von 75% ein hervorragendes Chance-Risiko-Verhältnis auf. Mit dem SMSZ-Projekt in Mali besitzen die Kanadier mit 440 qkm eine der größten nicht-produzierenden Landflächen in Westafrika. In unmittelbarer geographischer Nähe befinden sich mehrere produzierende Tier-1-Goldminen, unter anderem von Barrick Gold, Allied Gold, Endeavour Mining sowie B2 Gold.

    Einer der interessantesten Gold-Explorer

    So wurden kürzlich die Ergebnisse der ersten drei Kernbohrungen in der Gourbassi West North Zone bekannt gegeben. Alle drei Bohrungen durchteuften Zonen mit Goldmineralisierungen. Der Spitzenabschnitt mit einer Länge von 124m wies 1,08 g/t Gold nach, einschließlich 1,85 g/t Gold über 41,1m und 0,7 g/t Gold über 30,6m. Zudem zeigen die Daten, dass sich die Goldmineralisierung bis in eine Tiefe von mindestens 175m erstreckt. Zuvor konnte lediglich eine Tiefenausdehnung von 35m dokumentiert werden.

    Jared Scharf, President und CEO, äußerte sich wie folgt: „Dies ist ein fantastischer Start für unser Bohrprogramm 2022. Wir durchteufen mächtige Zonen mit Goldmineralisierungen, die an oder nahe der Oberfläche beginnen, was auf ein echtes Potenzial für die Abgrenzung einer bedeutenden Goldlagerstätte mit guter Wirtschaftlichkeit hindeutet. Bohrung DD009 lieferte etwa 160m mit einer fast durchgehenden Goldmineralisierung. Diese ersten Ergebnisse sind besonders erfreulich, da es sich bei der Zone Gourbassi West North um eine neue Entdeckung in einem bisher unerforschten Teil des Konzessionsgebietes handelt. Gourbassi West North hat das Potenzial, die bestehende Ressource bei SMSZ beträchtlich zu erweitern, während wir dieses Ziel weiter konkretisieren."

    Der Börsenwert von Desert Gold beträgt aktuell 10,71 Mio. EUR. Bei einem haussierenden Goldmarkt besitzen derartige Explorationsfirmen gegenüber der Peer-Group einen deutlichen Hebel und dürften den Markt outperformen.

    Weiterer Rückschlag für Bayer

    Der Glyphosat-Rechtsstreit und kein Ende. Diesmal scheitern die Leverkusener mit einem geplanten Glyphosat-Berufungsverfahren vor dem Obersten US-Gericht. So verkündete der Supreme Court, den Antrag auf Revision nicht anzunehmen. Somit muss der Pharma- und Agrarriese 25 Mio. USD begleichen.
    Der Rechtsstreit um angebliche Krebsrisiken des Unkrautvernichters Glyphosat galt als wegweisend. Im Detail ging es bei dem Antrag beim Supreme Court um die Überprüfung eines Urteils zugunsten des Klägers Edwin Hardeman, der glyphosathaltige Monsanto-Produkte für seine Krebserkrankung verantwortlich gemacht hatte. Ihm waren im Jahr 2019 nach einem Gerichtsprozess letztendlich gut 25 Mio. USD Schadenersatz zugesprochen worden. Damit sinkt die Möglichkeit eines schnellen Endes im Streit um die Altlasten.

    Trotz der negativen Nachrichten zeigten sich diverse Analysten optimistisch für die Bayer-Aktie. So stuft die Schweizer Großbank UBS die Leverkusener weiterhin auf „buy“ und wiederholte das Kursziel von 96 EUR. „Übergewichten“ würde dagegen Barclays die Bayer AG und sieht auch nach dem gescheiterten Berufungsantrag beim obersten US-Gericht ein Kursziel von 90 EUR.

    Schwere Zeiten für Stahl

    Die US-Investmentbank JP Morgan erwartet schwierige Zeiten für Europas Stahlbranche, wenngleich die Volkswirte der US-Bank nicht von einer bevorstehenden Rezession in den Industrienationen ausgehen. So stufen die Analysten die Salzgitter AG von „neutral" auf „underweight" ab und reduzieren das Kursziel von 44,00 auf 31,60 EUR. Auch in der Aktie der österreichischen Voestalpine bewerten die Experten mit „underweight" und senkten das Kursziel von 42,50 auf 27,50 EUR. ArcelorMittal wurde von „overweight" auf „neutral" abgestuft und das Kursziel von 48,00 auf 32,50 EUR reduziert.

    Die Aktie der ThyssenKrupp AG wird derweil nicht von JP Morgan analysiert. Jedoch ist die britische Großbank Barclays aufgrund einer bevorstehenden Verschiebung des Börsengangs der Wasserstoff-Sparte Nucera negativ gestimmt. Das Urteil wurde bei „underweight“ mit einem Kursziel von 9 EUR belassen.


    Der Markt ist aufgrund der Rezessionsängste und der explodierenden Inflation nervös und kämpft mit der Marke von 13.000 Punkten. Bayer und ThyssenKrupp sind angeschlagen, die Aktie von Desert Gold Ventures ist auf reduziertem Niveau langfristig attraktiv.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    4. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 30.06.2022 | 10:01

    Tocvan Ventures und BYD mit herausragenden News - TeamViewer rauscht ins Bodenlose

    • Gold
    • Märkte
    • Elektromobilität

    Hart getroffen hat es in der aktuellen Korrektur vor allem die zinssensitiven Wachstumswerte. So verlor die US-Technologiebörse NASDAQ seit Jahresanfang und dem Hoch bei 16.670 Punkten rund 34% ihres Wertes. Dabei machten Investoren auch nicht vor Aktien der Zukunftstechnologien wie der Elektromobilität halt. Doch im Gegensatz zu Platzhirsch Tesla – die Musk-Aktie halbierte sich innerhalb von sechs Monaten – eilt der chinesische Konkurrent BYD von Hoch zu Hoch. Starke News gibt es auch von einem aussichtsreichen Gold- und Silberexplorationsunternehmen. Ein von Experten langfristig positiv erwarteter Goldpreis könnte dem Unternehmen zu einer Outperformance verhelfen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 30.06.2022 | 05:10

    Rheinmetall vor dem Ausbruch, MAS Gold und K+S mit Rebound-Chance

    • Märkte
    • Gold
    • Rüstung
    • Düngemittel

    Aufgrund der unsicheren geopolitischen Lage in Hinblick auf den Ukraine-Konflikt sowie der Sorge vor einer weiter ausufernden Inflation, drehen die wichtigsten Börsenindizes wieder nach unten. Der deutsche Leitindex DAX kämpft erneut mit der psychologisch wichtigen 13.000 Punkte-Marke. Dabei herrscht, mit Ausnahme von Rüstungsaktien, Abgabedruck auf breiter Front. Auch die Düngemittelhersteller, die durch die Sanktionen gegen Russland anfangs besonders profitierten, korrigieren stark. Damit bieten sich für langfristig orientierte Anleger interessante Einstiegschancen. Auch die Edelmetallmärkte laufen in attraktive Kaufzonen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 24.06.2022 | 05:45

    Commerzbank, Triumph Gold, Bitcoin Group – Inflationsalarm! Welche Aktien bringen in diesem Marktumfeld Rendite?

    • Commerzbank
    • Triumph Gold
    • Bitcoin Group
    • Bank
    • Gold
    • Silber
    • Kupfer
    • Zinsen
    • Kryptowährungen
    • Bitcoin

    Eine so hohe Inflation haben wir seit Jahrzehnten nicht mehr gesehen. Schaut man zurück so wird klar, dass man die damalige Situation nicht mit der heutigen vergleichen kann. Damals lagen die Zinsen bei 12% und als Sparer konnte man trotz der Inflation einen Wertzuwachs für sein Geld generieren. Heute sind die Zinsen deutlich tiefer als die Inflation. Das Geld auf ein Sparbuch legen wird keinem Anleger einen Gewinn bescheren. Will man sein Geld schützen, kommt einem als erstes Gold in den Sinn, weil es als krisenfest gilt. Doch heutzutage scheint es fast so, als könnten die Kryptowährungen Gold den Rang ablaufen. Alternativ kann man auf Aktien setzen, die diese Bereiche abdecken. Drei Unternehmen beleuchten wir näher.

    Zum Kommentar