Menü schließen




14.09.2022 | 05:45

TUI, Almonty Industries, Bayer – Rebound nach dem Sell-Off?

  • TUI
  • Reisen
  • Almonty Industries
  • Wolfram
  • Molybdän
  • Bayer
  • Chemie
  • Agrar
  • Pharma
  • Prostatakrebs
Bildquelle: pixabay.com

Seit dem 8. September hat der DAX über 700 Punkte zulegen können und das trotz Inflation, Stopp der russischen Gaslieferungen und Rezessionsängsten. Die Inflation lag im August bei 7,9%. Die Zinserhöhung der EZB scheint viele Anleger beruhigt zu haben. Es bleibt die Frage, ob sich die Indizes wieder zu neuen Hochs aufmachen. Der S&P hat seinen Abwärtstrendkanal auf Tagesbasis deutlich gebrochen. Noch ist kein Aufwärtstrend ausgebildet, aber solange die letzten Tiefs nicht mehr gebrochen werden, wird es gemäß Charttechnik weiter nach oben gehen. Wir sehen uns daher drei Unternehmen an, die zuletzt stark abverkauft wurden und schauen, ob es einen nachhaltigen Rebound geben könnte.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: TUI AG NA O.N. | DE000TUAG000 , ALMONTY INDUSTRIES INC. | CA0203981034 , BAYER AG NA O.N. | DE000BAY0017

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    TUI – alle schlechten Nachrichten eingepreist

    Mit Ausbruch der Corona Pandemie kam das Geschäftsmodell von TUI praktisch zum Erliegen. Laufend neue Virusvarianten und Lockdowns brachten den Konzern tief in die roten Zahlen und letztlich rettete der Bund den angeschlagenen Konzern. Mit Omikron schien die Endemie in greifbarer Nähe zu sein. Die Deutschen gelten als Reiseweltmeister, die nach zwei Jahren der Einschränkungen nach Urlaub in der Ferne dürsten müssten. Gute Voraussetzungen für den Konzern, doch dann kam der Ukraine Konflikt. Die Energiepreise gingen durch die Decke und somit zog auch die Inflation deutlich an. Wenn die Lebenshaltungskosten deutlich steigen, spart man unter anderem am Urlaub.

    Während die Branche Anfang des Jahres noch von Rekordbuchungen träumte, wurde sie zuletzt auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Laut dem Tats-Reisebüro-Spiegel wird man in diesem Jahr noch nicht zum Vor-Corona-Niveau zurückkehren. Trotzdem geben die letzten Quartalszahlen Anlass zur Hoffnung. Die Umsätze stiegen um über 582% auf rund 4,4 Mrd. EUR. Auch beim EBIT konnte man deutlich zulegen von -630,5 Mio. EUR 2021 ging es auf -42,5 Mio. EUR nach oben. Positiv kann man die Aussagen von Gesundheitsminister Lauterbach werten, der Lockdowns in diesem Herbst und Winter zuletzt ausgeschlossen hat.

    Nachdem in den vergangenen Jahren so ziemlich alles schiefgelaufen ist was schief laufen kann, dürfte ein Großteil bereits in dem Aktienkurs eingepreist sein. Viel wird davon abhängen, wie gut das Sommergeschäft der TUI gelaufen ist. Die Zahlen werden aber erst im Dezember erwartet. Wirklich negativ überraschen kann der Konzern eigentlich nicht mehr. Nach den letzten Zahlen hielt das Management an seinen Prognosen fest und geht davon aus, dass das bereinigte EBIT des Geschäftsjahres signifikant positiv sein wird. Die Aktie hat zuletzt einen doppelten Boden bei rund 1,42 EUR ausgebildet, was als bullishes Zeichen zu werten ist. Aktuell steht der Kurs bei 1,66 EUR.

    Almonty Industries – Erschließung der Mine schreitet voran

    Almonty Industries ist dabei, die größte Wolframmine außerhalb von China zu errichten. Das Metall gehört zu den kritischen Rohstoffen auf das China fast eine Monopolstellung hat. Nachdem es zuletzt zu erneuten Spannungen zwischen den USA und China gekommen ist, wäre ein großer unabhängiger Produzent wichtig, um sich unabhängiger von den zwei großen Wolframproduzenten China und Russland zu machen. Die Sandong Mine in Süd-Korea kann zwischen 7-10% des weltweiten Wolframangebots stellen und das über Jahrzehnte. Die Lebensdauer wird mit mindestens 90 Jahren angegeben. Die Finanzierung ist durch die KfW gesichert und die ersten zwei Tranchen wurden auch schon ausgezahlt.

    Neben dem Wolfram bietet die Liegenschaft auch Molybdän-Vorkommen. Am 18. Juli veröffentlichte das Unternehmen die erste abgeleitete Mineralressourcenschätzung in Höhe von 21,48t bei einem Molybdän-Grad von 0,26%. Hier bieten sich größere Synergieeffekte, da das Projekt gleichzeitig mit der Wolframmine betrieben werden kann. Dadurch werden die Erschließungskosten deutlich reduziert und bieten dem Sangdong-Projekt weiteres Upside-Potential. Neben der Liegenschaft in Süd-Korea hat das Unternehmen eine bereits produzierende Wolframmine namens Panasqueira in Portugal. Die Erfahrungen aus dieser Mine kommen dem Unternehmen bei der Erschließung der Sangdong Mine zugute.

    Trotz der insgesamt positiven Entwicklungen kam die Aktie zuletzt deutlich unter Druck. Von 0,95 CAD Mitte August ging es bis 0,65 CAD am 12. September nach unten. Die Gründe sind aktuell nicht erkennbar. Der Wolfram Preis ist im letzten Jahr um 100 USD auf über 350 je metrische Tonne geklettert. Schon heute hat das Unternehmen einen 15-jährigen Abnahmevertrag mit Plansee in der Tasche, der für Planungssicherheit sorgt. Gleichzeitig hat man starke Ankeraktionäre mit dem CEO Lewis Black, Plansee und der Deutschen Rohstoff. Hier kann vielleicht das International Investment Forum am 27. September für Aufklärung sorgen, denn da präsentiert CEO Lewis Black das Unternehmen und stellt sich den Fragen der Aktionäre.

    Bayer – Prostatakrebs-Medikament verspricht viel Umsatz

    Nachdem die Aktie von Bayer Anfang März eine richtige Rallye hingelegt hat hieß es zuletzt: Zurück auf Los. Grund dafür sind vor allem die Energiepreise, die insbesondere die Chemiesparte treffen. Zuletzt wurden in dieser Branche Produktionsrückgänge um bis zu 10% vermeldet. Neben dem aktuellen Energiethema sorgen noch immer die Glyphosatklagen für Unsicherheit bei den Anlegern. Nachdem es bei den Klagen Mitte Juli einen Rückschlag gab, konnten zuletzt einige Siege errungen werden. Hier sieht es also nach Besserung aus. Während die Chemiesparte mit Schwierigkeiten kämpft, geht es dem Pharmabereich gut.

    Zuletzt präsentierte der Konzern auf dem ESMO-Krebskongress positive Studiendaten zu dem neuen Prostatakrebs-Medikament Nubeqa. Einerseits wird die Lebenserwartung durch den Wirkstoff verlängert, andererseits das Auftreten der Symptome herausgezögert. Eine erste Zulassung in den USA ist erteilt, in Kürze sollen die EU, China und Japan folgen. Die Anträge sind bereits gestellt. Der Konzern rechnet mit bis 3 Mrd. EUR Umsatz für das Medikament. Damit hätte Bayer den nächsten Blockbuster geschaffen. Am 13. September vermeldete die dpa, dass der Aufsichtsratschef von Bayer einen Ersatz für den aktuellen CEO Werner Baumann sucht.

    Der Vertrag sollte ohnehin nicht verlängert werden, vielleicht ändert sich aber schon früher etwas an der Konzernspitze. Seit August gab es gleich neun Kaufempfehlungen für die Aktie mit Kurszielen zwischen 70,00 und 98,00 EUR. Die Analysten von Jeffries waren dabei am vorsichtigsten, während Bernstein Research das meiste Potential gesehen hat. Aktuell zahlt man für einen Anteilsschein 55,09 EUR. Man sollte sich den 8. November vormerken, denn da legt der Konzern die Ergebnisse vom 3. Quartal vor.


    In Deutschland herrscht aufgrund der Inflation und Rezessionsangst eine gewisse Konsumzurückhaltung. Das könnte für die TUI zum Problem werden. Hier sollte man noch abwarten. Almonty Industries ist dagegen auf dem Weg zum größten Wolframproduzenten außerhalb Chinas. Der Bau der Mine ist finanziert und eine Produktion ist absehbar. Bayers Pharmasparte läuft gut, während die Chemiesparte unter der Energieproblematik leidet. Hier werden die nächsten Quartalszahlen interessant.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 22.02.2024 | 05:20

    Royal Helium, Fresenius, BASF: Chemie- und Gesundheitsindustrie, wo liegt die nächste Investment-Opportunity?

    • Medtech
    • kritische Rohstoffe
    • Gas
    • Helium
    • Chemie

    Europa befindet sich inmitten eines industriellen Umbruchs aufgrund des Green Deals, der für Investoren sowohl Herausforderungen als auch Chancen birgt. Während Unternehmen wie BASF für eine Deregulierung und verstärkte Fördermittel zur Unterstützung des grünen Wandels plädieren, erlebt das Gesundheitsunternehmen Fresenius eine Phase des radikalen Wandels und der Neuausrichtung. Der Medizintechnikmarkt boomt. Die weltweite MedTech-Marktgröße betrug 2022 574.002 Mio. USD und wird voraussichtlich bis 2028 auf 814.159 Mio. USD steigen, mit einer jährlichen Wachstumsrate von 6,0 %. Kritische Rohstoffe wie Helium sind dabei besonders gefragt. Royal Helium ist einer der Produzenten dieses wertvollen Gases und besticht mit einem durchdachten und nachhaltigem Geschäftsmodell. Wo schlummert die nächste Investitionsmöglichkeit?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 16.02.2024 | 06:00

    Almonty Industries, thyssenkrupp, Rheinmetall: drei Metallindustrie-Aktien im Fokus

    • Wolfram
    • Metalle
    • Stahl
    • Bergbau
    • Klimaneutralität

    Die Metallindustrie trägt weltweit durch kontinuierliche Innovationen zur Entwicklung verschiedener Sektoren bei, angetrieben durch Förderung, F&E und technologische Fortschritte. Harte Zeiten kommen auf thyssenkrupp zu. In der Hauptversammlung verdeutlichte Vorstandsvorsitz Miguel López, dass die Energiekosten für die Stahlproduktion bis zur Hälfte der Gesamtkosten ausmachen werden. Quo Vadis, Wirtschaftsstandort Deutschland? Daher ein Blick auf Südkorea, ebenfalls ein renommierter Stahlproduzent. Das Wolfram Bergbau Unternehmen Almonty Industries positioniert sich hier als Vorreiter, 7 % des globalen Marktes abzudecken. Sein Coup: Minen in demokratisch geführten Ländern und erstklassige Handelsabnehmer wie USA und Südkorea. In Anbetracht der geopolitischen Spannungen, in denen 90 % der Wolfram-Förderung aus China und Russland stammen, sollten Investoren Almonty genauer analysieren. Rheinmetall, bekannt als Rüstungskonzern, freut sich derweil über volle Auftragsbücher und sondiert zum ersten Mal eine ganz neue Technologiesparte für seine Portfolioerweiterung.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 16.02.2024 | 04:45

    Im Aufwärts-Modus: MorphoSys und Cardiol Therapeutics, auf Schleichfahrt hingegen Bayer und Pfizer

    • Biotechnologie
    • Pharma
    • Covid-19
    • M&A

    Der BioTech-Sektor ist sehr differenziert ins neue Jahr gestartet. Während die alten Favoriten sich kaum von der Stelle bewegen, machen die Nebenwerte MorphoSys und Cardiol Therapeutics regelrecht Furore. Bei Bayer wollen die schlechten Nachrichten einfach nicht verstummen und Pfizer findet trotz gelungener Groß-Übernahme noch nicht den Vorwärtsgang. Nach einer Rally von knapp 15 % im Dezember hat auch der Nasdaq-Biotechnology-Index (NBI) im laufenden Jahr eine Pause eingelegt. Jetzt wartet alles auf die erste Zinssenkung der Notenbanken. Die Inflation sinkt schon, nun mehren sich auch die schlechten Konjunkturdaten für die Eurozone. Die EZB wäre eigentlich gefragt. Was sollten Investoren dringend im Auge behalten?

    Zum Kommentar