Menü

Aktuelle Interviews

Nick Mather, CEO, SolGold PLC

Nick Mather
CEO | SolGold PLC
1 King Street, EC2V 8AU London (GB)

emichael@solgold.com.au

+44 20 3823 2125

Nick Mather, CEO von SolGold, über den Aufbau eines großen Gold- und Kupferbergbauunternehmens


Jared Scharf, CEO, Desert Gold Ventures Inc.

Jared Scharf
CEO | Desert Gold Ventures Inc.
4770 72nd St, V4K 3N3 Delta (CAN)

jared.scharf@desertgold.ca

Jared Scharf, CEO von Desert Gold Ventures, über Westafrika und sein Potenzial


Stephan Dorfmeister, Finanzressort, Deep Nature Project GmbH

Stephan Dorfmeister
Finanzressort | Deep Nature Project GmbH
Untere Hauptstraße 168, 7122 Gols (AT)

office@deep-nature.at

+43 681 10139055

Deep Nature Project GmbH setzt wie Aurora Cannabis und Canopy Growth auf Wertschöpfung


24.09.2019 | 05:50

Agrios Global Holdings Ltd. - planmäßige operative Entwicklung

  • Cannabis

Agrios Global Holdings aus Kanada ist in der Agrartechnologie Branche mit dem Fokus auf die neuesten Innovationen im Bereich des Indoor-Growing tätig. Die Technologie des Unternehmens kann für alle Arten von Indoor-Kultivierung genutzt werden. Das Unternehmen vermietet und verwaltet Immobilien und Geräte für eine ökologisch nachhaltige Indoor- Landwirtschaft. Agriuos bietet z.B. Leasing- und Anbaudienstleistungen im Bereich datengesteuerter Anbauanlagen für Cannabisproduzenten an. Des Weiteren bietet Agrios Beratungsleistungen zur Unterstützung aller Aspekte des Aeroponik-Anbaus im Cannabissektor. Es besitzt derzeit eine hochmoderne Anbauanlage im US-Bundesstaat Washington, die an einen Cannabisproduzenten und -verarbeiter vermietet ist.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Mario Hose

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Jonathan Summers, CEO, EXMceuticals Inc.
"[...] Afrika bietet enorme Vorteile für den Cannabisanbau, da es unter den besten natürlichen Bedingungen der Welt entlang des Äquators wachsen kann. [...]" Jonathan Summers, CEO, EXMceuticals Inc.

Zum Interview

 

Umsätze im Einklang

Agrios Global Holdings hat im laufenden Geschäftsjahr einen starken Umsatz erzielt, der innerhalb der Prognosen der Analysten von GBC Research lag. Der Umsatz aus Mieteinnahmen und geistigem Eigentum des Unternehmens erreichte 0,652 Mio. USD und der Umsatz aus Produkten und Dienstleistungen lag bei 0,354 Mio. USD.

Auch wenn die Gesamtsumme der Umsatzerlöse im zweiten Quartal 2019 niedriger war als im ersten Quartal dieses Jahres, gehen die Experten von GBC davon aus, dass sie mit den Umsatzerlösen aus Q3 und Q4 2018 im Einklang stehen.

Forderungen steigen

Die Forderungen des Unternehmens sind von 4,249 Mio. USD in Q1 2019 auf 5,003 Mio. USD in Q2 2019 gestiegen. Der Anstieg der Forderungen ist der Hauptgrund für niedrigere Umsätze im zweiten Quartal 2019, da ungefähr 0,800 Mio. USD eines Kunden noch ausstehen. Wie bereits im ersten Bericht von GBC erläutert prognostizieren sie, dass sie, sobald sich der hohe Betrag an Forderungen reduziert hat, eine größere Stabilität in der Umsatzstruktur des Unternehmens sehen werden und den Umsatz von Quartal zu Quartal genauer vergleichen können.

Wie bereits erwähnt gehen die Analysten davon aus, dass der Kunde von Agrios von den positiven Marktentwicklungen in der Branche profitieren wird, um den Verkaufspreis seiner Produkte bei minimalen Mehrkosten zu erhöhen. Dies sollte zu höheren Nettogewinnen führen, die teilweise zur Begleichung von Rechnungen bei Agrios verwendet werden könnten.

Aufwendungen steigen wie erwartet

Die Gesamtaufwendungen des Unternehmens sind in diesem Quartal entsprechend der Erwartungen von GBC gestiegen. Da das Unternehmen Bruttogewinnmargen von 25% erzielte, konnte es die Nettoverluste auf 0,727 Mio. USD für das zweite Quartal begrenzen, was einen kleinen Anstieg im Vergleich zu 0,654 Mio. USD im zweiten Quartal 2018 darstellt. Die Personaleinstellungskosten, erhöhte Werbebudgets, Gehälter und Beratungshonorare sind der Hauptgrund für diesen Anstieg der Aufwendungen.

Es gilt zu beachten, dass die leistungsbedingten Aktienvergütungen gesunken sind. Die liquiden Mittel des Unternehmens liegen bei etwas über 1 Mio. USD und sind somit stabil gegenüber dem letzten Quartal. Darin enthalten sind die Einnahmen von 0,754 Mio. USD aus Wandelschuldverschreibungen. Da das Unternehmen seine Aufwendungen erhöht, muss es sich in den nächsten Quartalen darauf konzentrieren, den Rohertrag zu steigern.

GBC Research betätigt Rating

Durch den Einsatz seiner datengesteuerten Technologie will Agrios es den Produzenten ermöglichen, ihren Ertrag an hochwertigen Endprodukten zu maximieren und damit ihre Margen zu erhöhen. Die Umsätze des Unternehmens sind vom Erfolg der Produzenten abhängig, da höhere Produktions- und Margenergebnisse dazu führen werden, dass Agrios seinen Kundenstamm vergrößert. Darüber hinaus stärkt das Unternehmen mit der Verbesserung seiner Technologie das Vertrauen in die Wirtschaftlichkeit seiner wachsenden Lösungsdienstleistungen und -ausrüstungen.

Das Unternehmen investiert massiv in seine Anlage und die Experten von GBC gehen davon aus, dass es dem Unternehmen helfen wird, sein Betriebskapital auf die Akquisition/den Bau einer neuen Anlage und die Fortführung seines Wachstums zu konzentrieren. Die Analysten von GBC bestätigen ihr Kursziel von 1,38 CAD und das Rating KAUFEN.

Die vollständige Analyse von GBC Research ist hier erhältlich:
more-ir.de/d/19001.pdf


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar vom 15.07.2020 | 11:53

BioNTech, EXMceuticals, XPhyto - Covid-19 und Legalisierungen bieten Kurschancen

  • Cannabis

In den vergangenen Monaten ist die Gesellschaft rund um den Globus durch einen Veränderungsprozess der Entschleunigung und des Stillstandes gelaufen. Prioritäten wurden neu definiert und in Rekordgeschwindigkeiten vielerorts umgesetzt. Covid-19 dient für viele Menschen als Auslöser für Wandel. Die Gründe können verschieden sein. Mit der Entwicklung von Corona Impfstoffen und Antikörper-Tests wird sich zukünftig viel Geld verdienen lassen und auch die Legalisierung von Cannabis in den USA auf Bundesebene hat das Potenzial für eine Renaissance zu sorgen.

Zum Kommentar

Kommentar vom 18.05.2020 | 06:46

Aphria, Aurora Cannabis, Canopy Growth, EXMceuticals - nicht den Einstieg verpassen!

  • Cannabis

Das flächendeckende und anonyme Werbeformat der Deutschen Post heißt POSTAKTUELL und erscheint regelmäßig in hohen Auflagen. Verpackt ist der Stapel mit Werbung in einer Folie und der praktische Mehrwert für die Empfänger ist das Fernsehprogramm. Besonders auffällig ist die Vorderseite der POSTAKTUELL und wer dort wirbt, wird eine Menge Menschen erreichen. Mittlerweile wird an dortiger Stelle auch schon für Produkte und Anwendungen mit Wirkstoffen aus der Cannabis Pflanze geworben. CBD erreicht die breite Öffentlichkeit und die Aktien der Branche laufen trotz Corona Pandemie im Turnaround Modus und haben die Tiefststände verlassen.

Zum Kommentar

Kommentar vom 23.03.2020 | 10:52

Aurora Cannabis, Bayer, EXMceuticals - startklar für die Zeit nach Corona

  • Cannabis

Der Cannabis Hype war vorbei und dann kam die Corona-Krise. Investoren, die an den Wirkstoff von Cannabis geglaubt haben und Geld in die Aktien von Unternehmen in dieser Branche steckten, dürften nun in den meisten Fällen auf einem dicken Verlust sitzen. Es begann alles mit der Idee von wenigen Firmen, eine der ältesten Heilpflanzen der Welt im Rahmen einer Legalisierung für den allgemeinen Gebrauch salonfähig zu machen. Hohe Margen und großer Markt sorgten jedoch für baldigen Wettbewerb und eine Finanzierungsbranche verdiente kräftig mit - schnell waren mehrere Hundert Cannabis Firmen an der Börse.

Zum Kommentar