Menü schließen




23.08.2022 | 04:44

Aktien-Roulette! Abverkauf bei Uniper und Deutsche Bank, Kleos Space macht Laune!

  • Banken
  • Energie
  • Satelliten
Bildquelle: pixabay.com

Schon wieder ein schwacher Wochenstart. Nach einer zaghaften Erholung in der ersten Augusthälfte geht es jetzt wieder zur Sache. Die Bearmarket-Rallye scheint mit 13.930 im DAX nun abgearbeitet, denn heute stehen bereits wieder tiefe 13.250 Punkte an der Tafel. Die Börse hat nun Krieg, noch höhere Inflation und eine kommende Rezession einzupreisen, da verwundert der recht hohe Stand eigentlich schon. Noch gibt es aber offensichtlich Hoffnung und einige ausgewählte Aktientitel sind auch schon sehr weit gefallen. Die Zeit der Schnäppchenjäger ist somit vielleicht auch nicht mehr weit entfernt. Wir liefern ein paar Ideen.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: KLEOS SPACE CDI/1/1 | AU0000015588 , UNIPER SE NA O.N. | DE000UNSE018 , DEUTSCHE BANK AG NA O.N. | DE0005140008

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Mark Wechselmann, Vorstand, GMW Projekt AG & Co. KG
    "[...] Wir beobachten mit Sorge die durch hohe Energiekosten, Fachkräftemangel und fehlende Unternehmensnachfolge ausgelöste Schließung von Unternehmen. [...]" Mark Wechselmann, Vorstand, GMW Projekt AG & Co. KG

    Zum Interview

     

    Uniper – Und wenn die Staatshilfe nicht reicht?

    Dass der angeschlagene Kraftwerksbetreiber und Gashändler Uniper im ersten Halbjahr tief in die Verlustzone abrutschen würde, sollte jedem spätestens dann klar geworden sein, als die Bundesregierung Uniper zur Seite springen und mit üppigen Staatshilfen in Form von Beteiligungen und KfW-Kreditfazilitäten ausstatten musste. Insgesamt geht es bei dem Rettungspaket um eine 30-ige Aktienbeteiligung und Fremdkapital-Instrumente über rund 14 Mrd. EUR.

    Vor allem wegen weiterhin reduzierter russischer Gaslieferungen brach das EBIT im ersten Halbjahr 2022 auf -564 nach plus 580 Mio. EUR im Vorjahr ein. Der Konzernfehlbetrag nach IFRS sieht sogar eine Drohverlustabschreibung von etwa 12 Mrd. EUR vor. Dies beinhaltet bereits erwartete künftige Verluste aus Gaslieferunterbrechungen. Außerdem mussten rund 2,7 Mrd. EUR an Wertminderungen wegen Nord Stream 2 sowie der russischen Stromerzeugung verbucht werden. Kräftig gestiegen ist auch die Nettoverschuldung des Konzerns, die sich von 324 Mio. auf 2,06 Mrd. EUR vervielfacht hat.

    Eine Ergebnisprognose kann für das laufende Geschäftsjahr aufgrund des volatilen Umfeldes weiterhin nicht in einer adäquaten Bandbreite gegeben werden. Es kann natürlich sein, dass mit einem abrupten Kriegsende wieder alles besser wird, wenn nicht, müssen die Hilfen eventuell sogar noch ausgedehnt werden. Der deutsche Bürger wird über eine Gasumlage an den Mehrkosten der Ersatzbeschaffung beteiligt, eine Garantie, dass die Maßnahmen ausreichen werden, gibt es leider nicht. Die Uniper-Aktie ist nach 85% Kursverlust in 12 Monaten ein Casino-Papier geworden. Nur für Zocker!

    Kleos Space S.A. – Satellitengestützte Datenerhebung nötiger denn je

    In unsicheren Zeiten ist Information und Aufklärung ein hohes Gut für strategische Entscheidungen in der Geopolitik. Derzeit ist gerade an den internationalen Brennpunkten, wie im Schwarzen oder Südchinesischen Meer, sehr viel Aktivität zu beobachten. Regierungen weltweit benötigen klare Informationen darüber, welche Bewegungen am Boden und hinter verborgenen Grenzen stattfinden. Für Kleos Space S.A. (KSS) ist der hohe Bedarf an Geodaten-Analyse immer wieder eine positive Komponente für Wachstum, auch wenn sich niemand solche Rahmenbedingungen wirklich wünscht. In der Tat steigt aber derzeit der Bedarf an satellitengestützter Datenanalyse für militärische Zwecke. Das Hochtechnologie-Unternehmen mit geschäftlichem Sitz in Luxemburg bringt Satelliten in den Orbit, um vor allem maritime und landgebundene Funk- und Bewegungsaktivitäten aus der Ferne zu erfassen sowie qualitativ hochwertig und kundengerecht aufzubereiten.

    Führende Raumfahrt-Experten haben die Bedeutung von weltraumbasierten Daten und Technologien auch für den „Green Deal“ hervorgehoben. Es gebe derzeit eine ungeheure Fülle an Daten, die dabei helfen können, den Klimawandel zu überwachen, so ein Sprecher bei der European Space Conference in Brüssel. Diese Daten müssten spezifischer verwertet werden, sodass sie konkrete Schritte zur Bekämpfung des Klimawandels unterstützen. Kleos ist aktuell dabei, seine Datenbasis nochmal aufzurüsten. Der DAAS-Spezialist wird mit dem neugeplanten Start auf der Transporter-6 Space-X Mission im Oktober dann über 16 Satelliten im Orbit verfügen. Die Datenausbeute und Qualität wird damit weiter steigen. Ob man auch der European Space Agency (ESA) zu Hilfe eilen kann, steht noch in den Wolken, hochinteressant und nachhaltig wäre das Thema allemal.

    Die KSS-Aktie bewegt sich derzeit in einem engen Band zwischen 0,44 und 0,55 AUD und ist an deutschen Börsen zu 0,30 EUR erhältlich. Das Kleos-Geschäftsmodell passt super in unsere Zeit und liefert technologischen Mehrwert in das Portfolio.

    Deutsche Bank – Strafzahlungen für Messenger Dienste

    Die Deutsche Bank steht mal wieder in den USA unter Druck. Nach zweistelligen Milliardenstrafen für eine aktive Rolle in der Subprime-Krise von 2007, geht es nun um die illegale Nutzung von Messenger-Diensten. Die Bank soll einem Medienbericht zufolge aber kurz vor der Einigung mit den Behörden stehen. Auch andere Finanzinstitute sind davon betroffen.

    Es geht um die nicht-protokollierte Nutzung von WhatsApp und privaten E-Mail-Konten für geschäftliche Zwecke. Ankläger sind die US-Börsenaufsicht SEC und die Derivateaufsicht CFTC. Im Raum stehen Geldbußen von bis zu 200 Mio. USD je Institut. Nach den Regeln der SEC und der CFTC müssen Finanzinstitute die schriftliche Kommunikation ihrer Mitarbeiter archivieren und überwachen. So soll sichergestellt werden, dass Compliance-Vorschriften eingehalten werden. WhatsApp und andere Messengerdienste erlauben es jedoch, dass Nachrichten nach dem Lesen gelöscht werden. Der Konzern hat auch schon reagiert und mittlerweile neue Technologien zur Kommunikation eingeführt, die eine lückenlose Archivierung beinhalten.

    Die Deutsche Bank befindet sich noch mitten in ihrem Kostensenkungsprogramm, verdient aber unter dem Strich wieder gutes Geld. So hat die Bank im zweiten Quartal trotz des wirtschaftlichen Gegenwinds durch den Ukraine-Krieg mit 1,05 Mrd. EUR überraschend einen weiteren Milliardengewinn erwirtschaftet. Im ersten Halbjahr gelang dem Institut so nach eigenen Angaben der höchste Nachsteuergewinn seit 2011. Operativ sieht sich die Bank in 2022 auf sehr gutem Weg.

    Die Aktie liegt mit 21% Verlust in 12 Monaten im allgemeinen Trend, technisch muss der Kurs noch über 9,70 EUR ausbrechen, um größere Kaufsignale zu generieren. Mit einem KGV 2023e von 5 und knapp 4% Dividendenrendite ist die Aktie mit einem Kurs von 8,30 EUR fundamental zu billig. Die potentielle US-Strafzahlung ist frei nach Hilmar Kopper unter „Peanuts“ zu verbuchen, ebenso wie die ehemals 50 Mio. DM offenen Handwerkerrechnungen aus dem Jahr 1994, die im Zusammenhang mit dem Immobilien-Pleitier Jürgen Schneider anfielen. Einsammeln und bei Seite legen!


    Aktien schwanken derzeit oft mehr als 10% pro Woche. Normalerweise rechnet ein Asset Manager mit etwa 7 bis 8% Zuwachs pro Jahr. Nun sind die großen Indices in 2022 aber im Schnitt schon über 20% im Minus und die Verluste dehnen sich weiter aus. Uniper und Deutsche Bank sollte man nicht aus den Augen verlieren, bei Kleos könnte der nächste Satelliten-Lauch im Oktober bereits wieder beflügeln.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 09.05.2024 | 05:10

    Carbon Done Right, Varta, Siemens Energy - mit sauberer Energie auf Erfolgskurs

    • CO2 Zertifikate
    • Umweltschutz
    • Energie
    • Batterietechnologie

    Die globale Energiewende erfordert tatkräftige Maßnahmen zur Bewältigung aktueller Umweltthemen. Unternehmen wie der Kohlenstoffgutschriften-Händler Carbon Done Right beweisen, wie eine konsequente Ausrichtung auf saubere Energien durch umweltfreundliche Projekte, ökologische und wirtschaftliche Vorteile bringt. Ihre innovative Nutzung von KI zur präzisen Überwachung ihrer Baumbestände gewährleisten eine lückenlose Rückverfolgbarkeit von ihren CO2-Zertifikaten, was Vertrauen bei Investoren und Abnehmer-Unternehmen wie Microsoft schafft. Innovationen sind dringend notwendig für den wirtschaftlichen Erfolg bei der VARTA AG. Ein groß angelegtes Batterieforschungsprojekt auf Basis von Kochsalz als Energiequelle soll den angeschlagenen Konzern wieder in die Gewinnzone führen. Siemens Energy ist da bereits einen Schritt weiter. Die laufenden Restrukturierungsmaßnahmen und der knallharte Sparkurs spiegeln sich in der aktuellen Bilanz wider, um die sauberen Energietechnologien weiter voranzutreiben. Doch einer bleibt auf der Strecke.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 29.04.2024 | 04:45

    Mehr als 100 % mit Gold, Bitcoin und Tourismus: TUI, Lufthansa, Desert Gold und Deutsche Bank

    • Rohstoffe
    • Touristik
    • Banken
    • Turnaround

    Die Börse ist in 2024 bereits sehr stark gelaufen. Im Fokus standen die Sektoren Künstliche Intelligenz, Hightech, Krypto und Rüstung. Viele Anzeichen sprechen dafür, dass in den nächsten Wochen eine Branchen-Rotation ansteht. Zum Beispiel haben Edelmetalle bereits ordentlich zugelegt, die Bergbaukonzerne hinken der Bewegung allerdings hinterher. Ebenso verhalten bewegten sich bis jetzt die Aktien der Tourismusbranche, obwohl die coronabedingten Rückgänge im Reisegeschäft längst kompensiert sein sollten. Im Finanz-Sektor macht die Deutsche Bank auf sich aufmerksam. Wo lauern nach Nvidia, Microsoft, Meta und Rheinmetall die nächsten mehr als 100-Prozenter?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 20.03.2024 | 06:00

    RWE, Almonty Industries, Nel ASA – emissionsfreie Energie als Booster für`s Depot?

    • RWE
    • Almonty Industries
    • Nel ASA
    • Strom
    • Energie
    • Erneuerbare Energien
    • Wolfram
    • Wolframoxid
    • Wolframmine
    • Molybdän
    • Wasserstoff
    • grüner Wasserstoff
    • Elektrolyseur

    Die Suche nach einer emissionsfreien Energiezukunft ist eines der dringendsten Unterfangen unserer Zeit. Angesichts zunehmender klimatischer Herausforderungen und der wachsenden Notwendigkeit, den globalen Kohlenstoffausstoß drastisch zu reduzieren, rücken innovative Energielösungen in den Fokus der wissenschaftlichen und öffentlichen Aufmerksamkeit. Im Herzen dieser energiewirtschaftlichen Revolution stehen drei Schlüsseltechnologien: Fusionsreaktoren, erneuerbare Energien und Wasserstoff. Diese drei Technologiefelder bilden die Eckpfeiler einer emissionsfreien Energiezukunft. Sie versprechen nicht nur eine nachhaltige Energieversorgung, sondern auch die Transformation unserer Energiesysteme hin zu größerer Effizienz, Sicherheit und Klimaverträglichkeit.

    Zum Kommentar