Menü

Aktuelle Interviews

Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

Dr. Thomas Gutschlag
CEO | Deutsche Rohstoff AG
Q7, 24, 68161 Mannheim (D)

info@rohstoff.de

+49 621 490 817 0

Interview Deutsche Rohstoff AG: „Können uns zusätzliche Beteiligungen rund um Elektromobilität vorstellen“


Steve Cope, President, CEO und Director, Silver Viper

Steve Cope
President, CEO und Director | Silver Viper
1055 W Hastings St Suite 1130, V6E 2E9 Vancouver (CAN)

info@silverviperminerals.com

+1-604-687-8566

Interview mit Silver Viper: Von künftigen Kurstreibern und Übernahmefantasie


Karim Nanji, CEO, Marble Financial

Karim Nanji
CEO | Marble Financial
1200-1166 Alberni Street, V6E 3Z3 Vancouver (CAN)

info@marblefinancial.ca

+1-604-336-0185

Interview mit Marble Financial: Fintech-Innovator plant Expansion in die USA


22.09.2020 | 05:50

Almonty, BASF, Bayer: wo lohnt sich jetzt der Einstieg?

  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Der Wochenstart war von Kursverlusten geprägt. In Europa und Nordamerika gingen die Leitindices mit roten Vorzeichen aus dem Handel. Die Angst vor weiteren Auswirkungen der Corona Pandemie lässt die Stimmung am Markt eintrüben. Vor dem Hintergrund, dass die Notenpressen weiterlaufen, wird die Verschnaufpause an den Kapitalmärkten voraussichtlich wieder nur von kurzer Dauer sein. Spätestens dann, wenn ein Impfstoff gegen Covid-19 eine Zulassung erhält, wird die Wirtschaft wieder einen entfesselten Boom erleben – vorausgesetzt, dass die Menschen wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren können, dürfen und wollen. Welche Aktien lohnen sich nun?

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Mario Hose

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
"[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

Zum Interview

 

Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor


Zugänge in Europa und Asien

Der kanadische Wolframproduzent Almonty Industries betreibt in Portugal und Spanien Minen. Darüber hinaus hat das Unternehmen Pläne, wie in Südkorea der Zugang zu dem härtesten Metall der Erde in Zukunft sichergestellt werden kann. Das Vorkommen in Südkorea gehört weltweit zu den Größten dieser Art. Die Bedeutung dieses Projektes ist somit für Almonty entsprechend groß, denn dadurch kann das Unternehmen den steigenden Bedarf für den kritischen Rohstoff versorgen.

Staatliche Unterstützung für Versorgung

Zu den größten Anbietern von Wolfram auf dem Weltmarkt gehört China mit einer monopolähnlichen Stellung. Die Abhängigkeit der anderen Industrienationen ist nicht zu leugnen. Der Bedarf von Wolfram nimmt aber auch in China für die eigene Verwendung mit steigendem Wohlstand zu. Aus diesem Grund sind Industrievertreter besorgt über die zukünftige Versorgung des Marktes. Die deutsche Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) hilft den Unternehmen in der Branche, um den Zugang zu sichern. In diesem Zusammenhang hat die KfW auch Almonty eine Projektfinanzierung über 75 Mio. USD zugesagt, damit das Projekt Sangdong in Südkorea weiterentwickelt werden kann.

Angst vor Marktdominanz

Laut einer Umfrage unter Führungskräften in den USA antworteten 63% der Befragten im Zusammenhang mit den größten Herausforderungen in der Rohstoffversorgungskette, dass es nachteilig für ihr Geschäft sei, dass China zu viel des Angebots kontrolliere. Weitere 74% gaben an, dass die größte Gefahr für ihr Fertigungsgeschäft in den nächsten 12 Monaten Störungen und Einschränkungen in der Lieferkette darstellen würden. Es wird deutlich, dass die Arbeit von Almonty von steigender Bedeutung ist.

Wettbewerbsnachteil in den USA steigt

„Es ist eine gefährliche Zeit für US-Hersteller, sich einer begrenzten Lieferkette von Edelmetallen und strategischen Metallen zu stellen, die heute für Industrie, Unternehmen und Verbraucher so wichtig sind,“ sagte Lewis Black, CEO von Almonty und weiter: „Covid-19 hat unerwünschten wirtschaftlichen Druck auf viele US-Hersteller ausgeübt, zusätzlich zu dem Handelskrieg zwischen China und den USA, der die US-Industrie bereits in preisliche und finanzielle Schwierigkeiten brachte.“

Diversifikation für das Portfolio

Während der Börsenwert von Almonty mit rund 138 Mio. CAD im Vergleich zu den DAX-Unternehmen BASF und Bayer noch niedrig ausfällt, sind die beiden großen Unternehmen ebenfalls eine Überlegung für eine Investition wert. BASF kann derzeit eine Marktkapitalisierung von 46,5 Mrd. EUR und Bayer von 52,9 Mrd. EUR vorweisen. Wer sich an der Wertschöpfung eines kritischen Rohstoffs beteiligen möchte, hat mit Almonty die Gelegenheit. Die Analysten von First Berlin stufen die Aktie mit Kursziel 1,45 CAD als ‚Kauf‘ ein.


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 08.04.2021 | 05:10

Aurelius, Deutsche Rohstoff, Mutares – Leuchttürme

  • Investments
  • Rendite
  • Rohstoffe

Was haben Leuchttürme mit Investitionsentscheidungen zu tun? Leuchttürme dienen Seefahrern seit jeher zur Positionsbestimmung, um u.a. Gefahren und Untiefen zu vermeiden. Geschichtsschreiber benennen den ägyptischen Pharos von Alexandria als den ältesten Leuchtturm der Welt. Überträgt man die wichtige Orientierungsfunktion auf Anlageentscheidungen, so können renommierte Investoren diese Leuchttürme darstellen. Wir stellen Ihnen nachfolgend drei Unternehmen vor, die als Holding oder Beteiligungsgesellschaft mehrfach einen guten Riecher bewiesen haben.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 08.04.2021 | 04:45

Infineon, Airbus, Lufthansa, Almonty Industries – Hightech ist der Flaschenhals!

  • Hightech
  • Rohstoffe

Um die Erderwärmung zu begrenzen, muss die Welt klimaneutral werden. Dafür wird es nötig sein, Milliarden Tonnen CO2 aus der Atmosphäre zu entfernen und zu speichern. Derweil wirft die Corona-Pandemie ganz andere Probleme auf. Angedachte Investitionen in Forschung und Entwicklung können nicht wie geplant durchgeführt werden, denn es mangelt an Rohstoffen und der Lieferung bestimmter notwendiger Ressourcen. Dies betrifft in erster Linie Hightech-Hersteller, aber auch Basis-Technologien können nur schlecht weiterentwickelt werden. Wir beleuchten die Facetten einer Ökonomie, die viel bewegen will aber einen riesigen Bremsklotz vor sich herschiebt…

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 07.04.2021 | 04:50

SKRR, First Majestic Silver, Millennial Lithium – Rohstoffe gefragt wie nie!

  • Rohstoffe
  • Gold

Schon fast täglich schrauben sich die Rohstoffpreise nach oben. Industriemetalle sind gefragt wie seit 10 Jahren nicht, offenbar können sich produzierende Industrie-Unternehmen trotz der Pandemie kaum vor Aufträgen retten. Gestern war dann auch ein Tag für die Edelmetalle, sie konnten durch die Bank 1-2% zulegen. Beim Gold hat die so wichtige Linie um 1.680 USD zuletzt abermals gehalten, nun versucht der Markt die oberen Begrenzungslinien bei 1.790 und 1.835 USD herauszunehmen. Aufgrund der allgegenwärtigen Teuerung müsste der Funke auch beim Gold endlich überspringen. Die anderen Metallpreise haben die weltweite Inflationierung längst mitgemacht.

Zum Kommentar