Menü schließen




31.03.2023 | 05:01

Altech Advanced Materials, Mercedes Benz, FREY Battery - Aktien mit Langlebigkeit

  • Batterie
  • Innovationen
  • Elektromobilität
Bildquelle: pixabay.com

Die Batteriebranche erlebt zurzeit einen deutlichen Aufschwung. Bestärkt durch das Verbrenner-Aus der EU in zwölf Jahren arbeiten Firmen wie Altech Advanced Materials mit Hochdruck daran, herkömmliche Batterien in puncto Ladekapazität zu verbessern. Autobauer Mercedes-Benz bekommt durch den Verlust seines drittgrößten Aktionärs zu spüren, dass deutsche Gründlichkeit im Widerspruch zur Innovationskraft steht. Der Kuwaitische Staatsfonds kehrt den Stuttgartern den Rücken. Weitaus besser läuft es momentan für FREYR Battery. Die skandinavischen Batterieproduzenten holen sich vier global Player ins Boot, um strategische Partnerschaften auszuloten...

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Juliane Zielonka
ISIN: Altech Advanced Materials AG | DE000A31C3Y4 , MERCEDES-BENZ GROUP AG | DE0007100000 , Freyr Battery | LU2360697374

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Terry Lynch, CEO, Power Nickel
    "[...] Nickel profitiert also gleich doppelt: Erstens von der wachsenden Bedeutung innerhalb von Batterien und zweitens von der allgemein wachsenden Nachfrage nach derartigen Speichern. [...]" Terry Lynch, CEO, Power Nickel

    Zum Interview

     

    Mercedes-Benz Aktie: drittgrößter Aktionär steigt aus

    Für den Stuttgarter Autobauer läuft es momentan nicht rund. Im Konzern selbst laufen weiterhin Umstrukturierungen. Und nun sagt nach über 50 Jahren einer der größten Anteilseigner zum Abschied leise Servus: Der kuwaitische Staatsfonds beschlossen, sich teilweise vom Stuttgarter Automobilhersteller Mercedes-Benz zurückzuziehen. 20 Mio. Mercedes-Benz Aktien wurden so veräußert und der Anteil des Fonds von 6,8 auf knapp unter fünf % reduziert.

    Der bisher drittgrößte Aktionär Kuwait erzielte damit einen Erlös von fast 1,4 Mrd. EUR. Der Staatsfonds nutzt den Kursanstieg der Mercedes-Aktien, um beim Teilverkauf zu profitieren. In den letzten drei Jahren haben sich die Aktien fast vervierfacht und seit Mitte 2022 allein um 40 % zugelegt. Mercedes-Benz bestätigte, dass sie im Voraus über die Verkaufspläne informiert wurden. Der Staatsfonds, der seit den 1970er Jahren in Mercedes investiert ist, plant, seine Aktien im Fonds breiter zu streuen, bleibt jedoch ein wichtiger Anteilseigner.

    Die zwei größten Anteilseigner von Mercedes-Benz sind der chinesische Automobilhersteller BAIC mit 9,98 % und Investor Li Shufu von Geely mit 9,69 %, beide haben mit den Stuttgartern vereinbart, ihre Beteiligung konstant zu halten.

    Altech Advanced Materials erhöht Leistung von E-Batterien

    Wenn es nach der EU und den Mitgliedern der Fridays for Future ginge, gehören Verbrenner-Motoren, wie Mercedes-Benz sie produziert, schon längst abgeschafft. Und so wird es in 12 Jahren auch kommen, denn die Länder der Europäischen Union haben in Brüssel endgültig entschieden, dass ab 2035 keine Neuwagen mit Verbrennungsmotoren mehr zugelassen werden. Aufgrund des Drucks der deutschen Regierung wurde jedoch eine Sonderregelung für E-Fuels eingeführt.

    Elektrobatterien sind ein Weg, die CO₂-Emissionen weltweit zu reduzieren. Doch diese Technologie ist noch anfällig für Störungen. Fahrer von geläufigen E-Autos kämpfen um jeden weiteren Kilometer, den sie ohne Neuaufladung fahren können. Die technische Infrastruktur eignet sich noch nicht, um entspannt von München über den Brenner nach Italien zu fahren. Das Aufladen der Batterie-Akkus kann schonmal eine Nacht dauern, was zu unfreiwilligen Hotel-Übernachtungen auf Reisen führt.

    Um die Leistungsfähigkeit der Batterien zu erhöhen, leistet das Unternehmen Altech Advanced Materials Pionierarbeit. Altech Advanced Materials arbeitet intensiv an innovativen Beschichtungsverfahren, die dazu beitragen, einen vorzeitigen Ladeverlust von Elektrobatterien zu vermeiden. In der Regel bestehen die Anoden von Lithium-Ionen-Batterien aus Graphit. Zu Beginn des ersten Ladezyklus bilden sich inaktive Schichten von Lithium-Ionen, die zu einem Verlust führen. Mit jedem weiteren Nutzungszyklus nimmt dieser Verlust zu. Dadurch gehen etwa 8 % der Lithium-Ionen während des ersten Ladezyklus der Batterie verloren.

    Nun hat Altech Advanced Materials eine effiziente Lösung für das Beschichtungsproblem von Aluminiumoxid auf Graphitanodenpartikeln gefunden: Besonders effizient ist die Verwendung von hochreinen Submikron-Tonerdepartikeln als Aluminiumoxidpartikel im Submikrometerbereich, welche die coulombsche Effizienz, Zyklenstabilität, Hochgeschwindigkeitsleistung und Schnellladefähigkeit verbessern - insbesondere im ersten Lade-Zyklus. Diese neuartigen Beschichtungen finden ihren Einsatz u.a. in der Automobilbranche. Volkswagen startet in zwei Jahren seine hauseigene Batterieproduktion. Altech Advanced Materials kann sich demnach zu einem Wachstums-Kandidaten entwickeln, denn Ladekapazität wird einer der entscheidenden Faktoren bei Käufern von E-Autos werden. Wer den CEO Uwe Ahrens persönlich kennenlernen möchte, hat am 10. Mai 2023 auf dem 7. Internationalen Investment Forum die Chance. Hier geht's zur Anmeldung.

    FREYR Battery beschließt strategische Partnerschaft mit vier Global Playern

    Das skandinavische Unternehmen FREYR Battery hat sich zum Ziel gesetzt, saubere Batterielösungenfür die Großindustrie anzubieten, um globalen Emissionen zu reduzieren. Nun gibt FREYR Battery gleich die Partnerschaft mit vier globalen Konzernen bekannt:
    Siemens, Glencore, Caterpillar und Nidec
    . Zusammen verpflichten sie sich, eine gemeinsame Vision für die Batterietechnologie teilen, um die Energiewende voranzutreiben.

    So soll es um die Förderung des Einsatzes von Batterien in Europa, Nordamerika gehen, um Nachhaltigkeitsziele zu erreichen und die Dekarbonisierung der Kundenbetriebe zu unterstützen. Außerdem werden sie die Partner dafür einsetzen, robuste, nachhaltige und zirkuläre Lieferketten für Batteriematerialien und -technologien zu schaffen.

    Hinter der fluffigen Botschaft steckt das Ausloten von Joint Ventures und Erkunden von gemeinsamen wirtschaftlichen Interessen. Mögliche Felder für wirtschaftliche Kooperationen umfassen die Produktion von Batteriezellen, die Integration von Packs und Modulen, digitale und Software-Services, Bergbau und Veredelung, stationäre Speicherlösungen für den Energiemarkt, Elektromobilität sowie Recycling- und Lebensende-Lösungen.

    Kurzum: man möchte zusammen arbeiten und schaut erstmal, wie. Sollte es in die Umsetzung gehen, erhöht sich das Absatzpotenzial der FREYR Battery enorm. Wann es dazu kommt, bleibt unklar.


    Die Kernfrage nach Ausdauer und Leistung von Elektrobatterien ist für Altech Advanced Materials der Treiber bei der Entwicklung ihrer innovativen Technologie. Die Lösung hat das Potenzial, zum Brückenbauer in der Energiewende zu werden. Ein starker USP für Autobauer ist genau diese Langlebigkeit der E-Batterien für Vielfahrer, die durch die Altech Advanced Materials Erfindung den Weg auf die Straße finden könnte. Dax-Konzerne wie Mercedes-Benz wären ideale Partner, um den Wirtschafts-Standort Europa damit wieder zur Spitzenposition zu bringen. Starke Bündnisse in der Wirtschaft helfen Firmen wie FREYR Battery, schon jetzt die Lieferketten und Produktionsmöglichkeiten im Verbund auszuloten. Bei Anlegern ist hier Geduld gefragt, bis die Vorhaben alle in die Tat umgesetzt werden. Daher sind die genannten Kandidaten alle Aktien mit Langlebigkeits-Faktor.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Juliane Zielonka

    Die gebürtige Bielefelderin studierte Germanistik, Anglistik und Psychologie. Das aufkommende Internet in den frühen 90ern führte sie von der Uni zu Ausbildungen in Grafik-Design und Marketingkommunikation. Nach Jahren der Agenturarbeit im Corporate Branding wechselte sie ins Publishing und lernte ihr redaktionelles Handwerk bei der Hubert Burda Media.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Fonds – Fonds werden von Kapitalanlagegesellschaften gegründeten, um Anlegern themenspezifisch Investitionsinstrumente zu bieten.
    3. Software – Oberbegriff für unterschiedliche Arten von Programmen, die für den Betrieb von Computern notwendig sind.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 10.07.2024 | 06:00

    BYD, Altech Advanced Materials, Mercedes-Benz – Elektromobilität wird allen Unkenrufen zum Trotz vorangetrieben

    • BYD
    • Altech Advanced Materials
    • Mercedes-Benz
    • Elektromobilität
    • Elektroauto
    • Elektroantrieb
    • Batterie
    • Akku
    • Silizium
    • Stromspeicher
    • Feststoffbatterie
    • Verbrenner
    • eCampus

    Elektromobilität gewinnt vor dem Hintergrund des Klimawandels und der Nachhaltigkeit immer mehr an Bedeutung. Elektrische Antriebe bieten eine saubere, effiziente Alternative zu Verbrennungsmotoren und verringern CO2-Emissionen. Verbraucher und Investoren zeigen zunehmendes Interesse an dieser Technologie. Schlüsselunternehmen wie der chinesische Elektrofahrzeughersteller BYD, Altech Advanced Materials, das sich auf innovative Batteriematerialien spezialisiert, und Mercedes-Benz mit seiner EQ-Reihe im Premiumsegment, sind wegweisend und prägen den dynamischen Markt der Elektromobilität maßgeblich. Grund genug uns diese drei Werte näher anzusehen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 04.07.2024 | 06:10

    Innovation trifft Tradition: Wie Mercedes-Benz, Desert Gold und Amazon die Zukunft gestalten

    • Innovationen
    • Automotive
    • Gold
    • Afrika
    • Amazon
    • KI

    Die globale Wirtschaft steht vor vielfältigen Herausforderungen und Chancen. Während Autobauer wie Mercedes ihre Strategien anpassen, eröffnen sich in anderen Sektoren neue Möglichkeiten. Mercedes erweitert das Verbrennerangebot seiner S-Klasse und bietet die Modelle sowohl mit Benziner als auch mit Elektrobatterie an. Mit Sorge blickt der Verband der Automobilindustrie auf die EU-Strafzölle für chinesische Elektroauto-Importe und prognostiziert eine Verschärfung des drohenden Handelskonfliktes, insbesondere in Bezug auf Seltenerdmetalle. In diesen unsicheren Zeiten ist es umso wichtiger, etwas Gold dem Portfolio als Absicherung beizumischen. Ein Kandidat mit hohem Wachstumspotenzial ist das Explorationsunternehmen Desert Gold, das im afrikanischen Mali ein hervorragendes Gebiet mit über 1 Mio. Unzen Goldressourcen untersucht. Wer lieber auf Daten als das neue Gold setzt, kann sich über den jüngsten strategischen Schritt von Amazon freuen. Der Konzern aus Seattle hat nicht nur einen klugen KI-Kopf an Bord geholt, sondern das ganze Team samt KI. Wo lohnt sich ein Investment?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 18.06.2024 | 06:00

    BYD muss Strafzölle zahlen – wie wirkt sich das auf Altech Advanced Materials und Volkswagen aus?

    • BYD
    • Altech Advanced Materials
    • Volkswagen
    • Strafzölle
    • Elektrofahrzeuge
    • Batterie
    • Akku
    • Stromspeicher
    • Silizium
    • Nanobeschichtung
    • Verbrenner
    • Vergeltungsmaßnahmen

    Inmitten turbulenter Handelsstreitigkeiten spitzt sich die Lage auf dem globalen Elektroautomarkt zu. Die EU kündigt ab dem 4. Juli Strafzölle auf chinesische Elektroautos an, und Hersteller wie BYD, Geely und SAIC stehen damit im Fokus. Die EU-Kommission wirft den chinesischen Autobauern vor, von staatlichen Subventionen zu profitieren und so mit einem Wettbewerbsvorteil in den europäischen Markt zu drängen. Die Zollhöhe hängt von der Kooperationsbereitschaft der Hersteller bei den Untersuchungen ab. Dabei können die Zölle zwischen 17,4 % und 38,1 % liegen. Die geplanten Maßnahmen wirbeln die Branche durcheinander und lassen die Handelskonflikte mit China weiter eskalieren. Die deutschen Automobilhersteller fürchten Vergeltungsmaßnahmen.

    Zum Kommentar