Menü

Aktuelle Interviews

Florian Renner, Vorstand, BENO Holding AG

Florian Renner
Vorstand | BENO Holding AG
Kreuzstraße 26, 82319 Starnberg (D)

ir@beno-holding.de

+49 89 20 500 410

BENO Holding Vorstand Florian Renner über hohe Margen im Immobilienboom


Ryan Jackson, CEO, Newlox Gold Ventures Corp.

Ryan Jackson
CEO | Newlox Gold Ventures Corp.
60 Laurie Crescent, V7S 1B7 West Vancouver (CAN)

info@newloxgold.com

+1 778 738 0546

Newlox-CEO Ryan Jackson über den Aufbau eines grünen Goldproduzenten mit einem schnellen Wachstumskurs


Nick Mather, CEO, SolGold PLC

Nick Mather
CEO | SolGold PLC
1 King Street, EC2V 8AU London (GB)

emichael@solgold.com.au

+44 20 3823 2125

Nick Mather, CEO von SolGold, über den Aufbau eines großen Gold- und Kupferbergbauunternehmens


15.09.2020 | 04:50

B2Gold, Barrick Gold, Desert Gold: Hat Warren Buffett auf das richtige Pferd gesetzt?

  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

Der Goldpreis hat sich in den vergangenen Wochen oberhalb der Marke von 1.900,00 USD pro Feinunze stabilisiert. Vor dem Hintergrund, dass die Corona Pandemie sich nicht abschwächt und eine zweite Welle an vielen Orten messbar wird, laufen die Maßnahmen der Regierungen sowie Notenbanken munter weiter und sorgen damit für weitere Nachfrage nach der ältesten Währung der Welt. Wer sein Vermögen schützen möchte, der kauft wohl am besten wie Warren Buffett die Aktien von einem Gold-Unternehmen und wer sich nicht entscheiden kann, für den gibt es ebenfalls eine Lösung.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Mario Hose

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Ryan Jackson, CEO, Newlox Gold Ventures Corp.
"[...] Wir waren schockiert, als die Ergebnisse aus dem Labor zurückkamen, die zeigten, dass die Abraumhalden einen höheren Gehalt hatten als der Minenplan, den wir zu diesem Zeitpunkt entwickelten. [...]" Ryan Jackson, CEO, Newlox Gold Ventures Corp.

Zum Interview

 

Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor


Gold wird attraktiv für Value Investor

Der US-Starinvestor Warren Buffett hat mit seinem Einstieg bei Barrick Gold ein Zeichen gesetzt. In der Vergangenheit hat der erfahrene und erfolgreiche Lenker von Berkshire Hathaway stets einen großen Bogen um Gold-Unternehmen gemacht, denn die Aktien von anderen Branchen boten ihm im Zusammenhang mit ihren operativen Möglichkeiten stets sinnvollere Anlagemöglichkeiten. Aufgrund des gestiegenen Goldpreises verdienen aber Produzenten wie B2Gold und Barrick Gold richtig Geld und können auch Dividenden ausschütten. Ein neuer Umstand, den Buffett nicht zu ignorieren mag.

Edelmetall wird seltener

Barrick Gold geht laut eignen Angaben davon aus, dass im Jahr 2020 mit rund 118 Mio. Unzen die höchste Menge Gold innerhalb eines Jahres von den größten Produzenten auf den Markt gebracht werden. Fortan ist mit einem jährlichen Rückgang zu rechnen. Im Jahr 2029 wird nur noch mit einer Menge von rund 65 Mio. Unzen Gold gerechnet, was einem Rückgang von 45% entspricht. Es gibt verschiedene Gründe für diese Entwicklung. Zum einen sind die attraktiven Gebiete bereits in Produktion und darüber hinaus wird es immer aufwendiger neue Gebiete zu entwickeln. Auflagen und Restriktionen erschweren der Branche oftmals die Expansion.

Übernahmekandidat in Westafrika

Vor dem Hintergrund, dass seit 2012 die Reserven der größten Produzenten um rund 34% gesunken sind, müssen diese Bergbauunternehmen sich fortlaufend nach attraktivem Nachschub umschauen. Jede Unze Gold kann nur einmal gefördert und verkauft werden. Aus diesem Grund nehmen sich die Produzenten auch gerne mal in ihrer Nachbarschaft attraktive Übernahmeziele unter die Lupe. In Westafrika betreiben B2Gold und Barrick Gold jeweils Goldminen. Nicht weit entfernt ist auch das Explorationsunternehmen Desert Gold Ventures auf den insgesamt über 400km2 großen Gebieten tätig.

Weitere Bohrergebnisse erwartet

In den vergangenen Wochen hat das Unternehmen mehrere Meilensteine erreicht. Zum einen konnte Desert Gold mehr als 6,8 Mio. CAD frisches Kapital bei Investoren zu einem Preis von 0,28 CAD einsammeln und darüber hinaus bestätigte das Management im jüngsten Bohrprogramm die Annahmen hinsichtlich vermuteter Vorkommen und weitere Entdeckungen konnten verkündet werden. Es ist damit zu rechnen, dass zeitnah die abschließenden Bohrergebnisse des jüngsten Programms veröffentlicht werden. In rund sechs Wochen werden die Arbeiten auf den Projekten wieder aufgenommen. Mit dem frischen Kapital ist das Unternehmen für die kommenden Bohrsaison umfänglich handlungsfähig.

Im Einkauf liegt der Gewinn

An der Börse befindet sich der Aktienkurs von Desert Gold jedoch im Sinkflug und hat in den vergangenen Wochen aufgrund von Gewinnmitnahmen deutlich an Wert verloren. Vor rund sechs Wochen wechselten noch bei über 0,30 CAD die Aktien ihre Besitzer. Trotz der erfolgreichen Finanzierungsrunde bei 0,28 CAD sackte die Aktie seitdem auf 0,17 CAD ab. Volatilität ist ein Nebeneffekt an der Börse und mit einem guten Timing lässt sich dadurch eine attraktive Rendite erzielen. Das Management von Desert Gold hat nicht nur gute Bohrergebnisse veröffentlicht, sondern das Unternehmen verfügt nun vermutlich über den höchsten Kontostand seit Gründung. Vor diesem Hintergrund ist es wahrscheinlich nur eine Frage der Zeit, bis der Aktienkurs wieder oberhalb von 0,30 CAD notiert. Wer sich nicht für ein bestimmtes Unternehmen entscheiden kann, sollte diversifizieren.


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Nico Popp vom 26.11.2020 | 05:20

Osino Resources, Barrick Gold, Newmont: So sind die Verdoppler in Afrika?

  • Gold

Wenn es um Wachstum geht, schauen professionelle Investoren neben Asien auch auf Afrika. 2018 waren Ruanda und Guinea die am stärksten wachsenden Volkswirtschaften der Welt: die Wirtschaft beider Länder legte um 8,6% zu. Auch Länder wie Benin, Äthiopien, Gambia oder Burkina Faso gehören noch immer zu den Top 20 der Welt. Doch worauf ist hohes Wachstum in Afrika überhaupt zurückzuführen? Neben einer jungen und stark wachsenden Bevölkerung, die den Binnenmarkt antreibt, sind auch Bildung aus Ausbildungsstand wichtige Faktoren. Nur so können aufstrebende Volkswirtschaften auch an komplexerer Wertschöpfung teilhaben. Auch Rechtssicherheit und Stabilität sind wichtige Faktoren, wenn ausländische Investoren nach Afrika blicken. Ein Land, das innerhalb Afrikas als weit entwickelt und rechtssicher gilt, ist Namibia.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 16.11.2020 | 05:40

Velocity Minerals, B2Gold, Delivery Hero: Wir nehmen den Kampf auf!

  • Gold

Die Nachricht von einem Impfstoff gegen Corona mit einer Erfolgsquote von 90% ließ die Aktien seit letztem Montag extrem in die Höhe schnellen. Während der Dow Jones und der S&P 500 neue Rekorde aufstellten, sackte Gold innerhalb eines Tages um ganze 118 USD in sich zusammen. Der größte Tageseinbruch von Gold seit mehr als sieben Jahren machte auch seinen Ausbruch aus einem 3-monatigen Abwärtskeil am vergangenen Freitag charttechnisch zunichte.

Da Gold-Futures in dieser Woche an der Comex unter der Marke von 1.890 USD schlossen, bringt der starke Ausverkauf unterhalb dieser Unterstützung die Möglichkeit mit sich, dass die Zone zwischen 1.750 und 1.800 USD erneut getestet werden wird, bevor die Korrektur der übergroßen Gewinne des Safe-Haven-Metalls einen deutlichen Boden findet. Die Gold-Futures-Basis von 1.800 USD ist technisch gesehen zu einer kritischen Unterstützungsmarke geworden, ein Bereich, der bis zum Bullen-Markt von 2008 zurückreicht.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 13.11.2020 | 05:40

Pfizer, BioNTech, Desert Gold: Portfolien mit Gold impfen!

  • Gold

Nach 3 Tagen schon wieder Ernüchterung!?! Die Gewinner von gestern sind die Verlierer von heute. Seit der Impf-Rakete vom Montag hängen die Märkte dort oben und schauen sich um, ob schon einige weitere Käufer das Krankenbett der letzten Baisse verlassen haben. Leider nein, eher ist es so, dass die Airlines im Schnitt bereits wieder minus 5% tendieren und eine angeschlagene TUI nach weiteren Staatshilfen schielt, das drückt den Kurs auch wieder Richtung 4 Euro. Die Woche begann natürlich sehr schwierig, denn der Dow stieg um 4% auf ein neues Rekordhoch, die Renditen zehnjähriger Staatsanleihen schossen an einem einzigen Tag um fast 17% in die Höhe, da die Anleger Sicherheit abstießen. Der Ölpreis haussierte sogar um 8%, weil man jetzt wieder an ein Erwachen der abgewürgten Konjunktur glaubt. Unterdessen legte der US-Dollar-Index um etwa 60 Basispunkte zu, während manche exotischen Währungen mit höherem Beta sogar sprunghaft anstiegen. Natürlich fragen sich einige Gold- und Silber-Enthusiasten, ob ein Impfstoff ausreicht sowohl das Covid-19-Virus zu töten als auch die Hausse auf dem Edelmetallmarkt, denn Gold und Silber verloren zwischen 5 und 9 Prozent. Wenn man heute jedoch auf die Märkte blickt, dann stehen die Chancen gut, dass vor allem intelligentes Geld anfangen wird, die Dips in den Edelmetallen zu kaufen.

Zum Kommentar