Menü

Aktuelle Interviews

Nick Mather, CEO, SolGold PLC

Nick Mather
CEO | SolGold PLC
1 King Street, EC2V 8AU London (GB)

emichael@solgold.com.au

+44 20 3823 2125

Nick Mather, CEO von SolGold, über den Aufbau eines großen Gold- und Kupferbergbauunternehmens


Jared Scharf, CEO, Desert Gold Ventures Inc.

Jared Scharf
CEO | Desert Gold Ventures Inc.
4770 72nd St, V4K 3N3 Delta (CAN)

jared.scharf@desertgold.ca

Jared Scharf, CEO von Desert Gold Ventures, über Westafrika und sein Potenzial


Stephan Dorfmeister, Finanzressort, Deep Nature Project GmbH

Stephan Dorfmeister
Finanzressort | Deep Nature Project GmbH
Untere Hauptstraße 168, 7122 Gols (AT)

office@deep-nature.at

+43 681 10139055

Deep Nature Project GmbH setzt wie Aurora Cannabis und Canopy Growth auf Wertschöpfung


13.02.2020 | 14:49

Ballard Power, dynaCERT, NEL ASA - wo lohnt sich noch der Einstieg?

  • Wasserstoff

Steigende Aktienkurse sind für Investoren eine Bestätigung einer erfolgreichen Anlageentscheidung. Erfahrende Marktteilnehmer wissen aber auch, dass es von Zeit zu Zeit sinnvoll ist, mal Steine vom Tisch zu nehmen - also Gewinne zu realisieren. Wichtig und zugleich schwierig ist die Einschätzung des Marktpotenzials von Innovationen. Wenn sich eine Aktie verdoppelt hat, dann muss es nicht unbedingt bedeuten, dass sie fortan nur noch halb so attraktiv ist. Im Umfeld von gesellschaftlichen Trends können Themen deutlich länger und intensiver für Nachfrage von Investoren sorgen.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Mario Hose

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Ballard Power und die Brennstoffzelle

Im Jahr 1979 hat Geoffrey Ballard das Unternehmen gegründet und sich seitdem mit der Entwicklung von Brennstoffzellen beschäftigt. Im Jahr 1993 konnte der erste Bus, der mit Wasserstoff-Technologie und Brennstoffzelle angetrieben wurde, vorgestellt werden. Seitdem ist viel Zeit vergangen.

In den ersten neun Monaten 2019 konnte Ballard Umsätze in Höhe von 64,44 Mio. USD erzielen. Im Vergleich zum Vorjahr musste somit ein Rückgang von rund 3,5 Mio. USD verzeichnet werden. Unterm Strich weitete das Unternehmen den Verlust im Vergleich zum Vorjahr von 15,85 Mio. USD auf 28,78 Mio. USD aus. Per Bilanzstichtag verfügte Ballard noch über 153,36 Mio. USD. Beim aktuellen Aktienkurs von 10,17 EUR beträgt der Börsenwert 2,44 Mrd. EUR.

dynaCERT macht Diesel grün

In den vergangenen 15 Jahren hat dynaCERT eine Wasserstoff-Technologie entwickelt, die mittlerweile serienreif ist. Die Innovation von dynaCERT eignet sich in erster Linie zur Nachrüstung von Dieselmotoren und das nicht ohne Grund, denn weltweit sind bereits rund eine Milliarde Dieselmotoren jeglicher Art im Einsatz. Die Geräte erzeugen mit handelsüblichem destilliertem Wasser auf Bedarf Wasserstoff und geben diesen dem Verbrennungsprozess hinzu. Dadurch wird der Wirkungsgrad des Motors erhöht und der Ausstoß von NOx geht um bis zu 88% zurück, ebenso wie der Feinstaubausstoß um 55% und CO2 um 9%.

Die Anschaffung der Technologie von dynaCERT schont aber nicht nur die Umwelt, sondern die Anschaffung des Gerätes kann sich aufgrund der Kraftstoffeinsparung von bis zu 20% innerhalb eines Jahres amortisieren. Das Unternehmen geht dieses Jahr in die Vertriebsoffensive und beim Kurs von 0,58 EUR ist dynaCERT mit 205,51 Mio. EUR bewertet. Der Vorteil dieser Technologie ist, dass sie ohne nennenswert Aufwand umgehend eingesetzt werden kann und skalierbar ist.

NEL ASA sorgt für die Infrastruktur

Der norwegische Anlagenbauer NEL ASA hat sich auf die Produktion von Wasserstoff fokussiert. Im Zusammenhang mit dem Aufbau eines Tankstellennetzes für Wasserstoff sind die Erwartungen an das Unternehmen und die Zukunftsperspektive entsprechend hoch. In Deutschland gibt es über 14.000 Tankstellen mit Benzin und Diesel. Es ist wird wohl momentan von den Marktteilnehmern für möglich gehalten, dass NEL beim Aufbau von Tankstellen rund um den Globus involviert sein wird.

In den ersten neun Monaten 2019 stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr von 36,42 Mio. EUR auf 39,39 Mio. EUR. Im selben Zeitraum stiegen die operativen Verluste von zuvor 13,54 Mio. EUR auf 19,12 Mio. EUR. Beim aktuellen Aktienkurs von 1,125 EUR ist NEL an der Börse mit 1,50 Mrd. EUR bewertet. Im Januar 2020 hat das Management das Bewertungsniveau für eine Kapitalerhöhung im Umfang von 84,55 Mio. EUR erfolgreich genutzt und die Bilanz mit frischer Liquidität ausgestattet.

Laut Werbung von Smartbroker sind die Aktien von Ballard Power, dynaCERT und NEL ASA für 4,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


Lexikon:

  1. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens
  2. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar vom 21.09.2020 | 04:50

Daimler, Nikola, dynaCERT: Wer Liefern kann, macht das Geschäft!

  • Wasserstoff

Wasserstoff ist die bessere Batterie - Kein anderes Thema, wie das des Wasserstoffs lässt die Wogen an der Börse so stark schlagen wie zuletzt. Die Anhänger von sauberer Luft, CO2-Reduktion und andauernder Treibhausgas-Diskussionen sehen in der Batterie nur einen vorübergehenden Hype, den v.a. Tesla in Gang gesetzt hat. Längst weiß man in der Industrie, dass die Batterie immer „unsauber“ bleiben wird, denn allein deren Produktion und anschließende Entsorgung verbrauchen ein Vielfaches an Ressourcen im Vergleich zu längst verfügbaren Technologien wie z.B. die Wasser-Elektrolyse, also die Zerlegung von Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff. Betrachtet man den Treibstoff Diesel, mit einem Anteil im Transport von über 90%, so lässt sich durch den Einsatz dieser hochreaktiven Elemente ein wesentlich effizienterer und umweltschonender Verbrennungsprozess gestalten. Der energetische Wirkungsgrad der Elektrolyse von Wasser liegt bei über 70%. Dass also Unternehmen wie Tesla und Nikola sich aktiv um diese Erkenntnisse bemühen, ist angesichts weitläufiger Nachhaltigkeits-Diskussionen unabdinglich. Aber auch Daimler erklärte jüngst, dass man den verschlafenen Trend zur E-Mobilität nicht so einfach stehen lassen will und auf die Zukunftstechnologie Wasserstoff setzen wird.

Zum Kommentar

Kommentar vom 10.08.2020 | 05:50

dynaCERT, NEL ASA, McPhy – braucht Wasserstoff den Atomstrom?

  • Wasserstoff

In Europa rückt Wasserstoff als Energieträger in den Mittelpunkt der Diskussionen und bietet damit eine umweltfreundlichere und praktikablere Alternative zur Batterie als Energiespeicher in der Mobilität. Die Herstellung von Batterien ist eine Umweltsünde par excellence. Rohstoffe müssen aufwendig abgebaut werden, für die Herstellung wird jede Menge zusätzliche Energie benötig und am Ende des Lebenszyklus bleibt nicht wiederverwertbarer Sondermüll. Wasserstoff kann hingegen durch Elektrolyse mit CO2-neutralem Strom hergestellt und wieder in Strom gewandelt werden. Während in Frankreich die saubere Transformation der Mobilität gemeistert werden kann, befindet sich Deutschland in einer selbstverschuldeten und teuren Sackgasse.

Zum Kommentar

Kommentar vom 09.07.2020 | 05:50

Ballard Power, NEL ASA, Plug Power - was kommt jetzt nach Wasserstoff?

  • Wasserstoff

Die Aktien von Wasserstoffunternehmen erreichen ständig neue Höchststände und die Gewinne der Aktionäre nehmen auf dem Papier entsprechend zu. Buchgewinne sind etwas Feines, aber wehe, sie schmelzen dahin. In einem fallenden Markt zu verkaufen, ist in der Regel schwerer, als die entgangenen Gewinne von einem steigenden Aktienkurs zu verkraften. Vor dem Hintergrund, dass Wasserstoff als Energieträger noch eine Zukunftstechnologie ist, die von vielen politischen Faktoren abhängt, um wirklich einen umweltfreundlichen Mehrwert zu bieten, ist es ratsam nicht darauf zu hoffen, dass die Bäume endlos in den Himmel wachsen. Teilgewinne zu realisieren hat noch Niemandem geschadet. Der nächste große Trend hat bereits begonnen und es wird Zeit, sich zu positionieren.

Zum Kommentar