Menü

Aktuelle Interviews

Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil + Gas Inc.

John Jeffrey
CEO | Saturn Oil + Gas Inc.
Suite 1000 - 207 9 Ave SW, T2P 1K3 Calgary (CAN)

info@saturnoil.com

+1-587-392-7900

Saturn Oil + Gas CEO John Jeffrey: 'Die Akquisition hat die Förderung um 2.000% erhöht'


25.03.2020 | 05:50

Barrick Gold, Desert Gold Ventures, Yamana Gold - alle Augen auf Gold

  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

Das Jahrzehnt ohne Rezessionen in Deutschland, Kanada und den USA war kaum vorbei, da brach ein Gemisch von verschiedenen Problemen und Schocks auf die Bürger, Politik und Wirtschaft ein. Der Preis für die Öl-Sorte WTI kollabierte auf ein historisches Tief bei rund 20,00 USD pro Barrel, der US-Dollar gewinnt dramatisch an Stärke und der Corona-Virus sorgt für Ausgangssperren, Unterbrechungen der Lieferketten sowie eine Nachfrageflaute. Die Notenbanken in Nordamerika und Europa erhöhen mit Maßnahmen die Liquidität und die Trump Administration ist fest entschlossen mit ‚Helikopter-Geld‘ den Bürgern zu helfen.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. | Autor: Mario Hose
ISIN: CA0679011084 , CA25039N4084 , CA98462Y1007

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Bradley Rourke, President, CEO und Director, Scottie Resources Corp.
"[...] Die Transaktion bietet für alle Beteiligten Vorteile: Aktionäre haben jetzt drei vielversprechende Projekte im Portfolio [...]" Bradley Rourke, President, CEO und Director, Scottie Resources Corp.

Zum Interview

 

Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor


Panik sorgt für Ausverkauf

Die Volatilität an den Börsen war in den vergangenen Wochen so hoch, wie zuletzt während der Finanzkrise. Die Wucht, mit der die Ausbreitung des COVID-19 für Panik an den Kapitalmärkten sorgte, war beispiellos. Binnen weniger Wochen ist der S&P-500 Index um 30% eingebrochen. Während der Finanzkrise ab 2008 brauchte der Index der größten 500 US-Unternehmen für eine vergleichbare Korrektur rund 250 Tage.

In den Folgewochen nach der Lehman-Pleite kam es zum Ausverkauf bei den meisten Anlageklassen. Auch der Goldpreis geriet unter Druck sowie die Aktienkurse von Produzenten und Explorern. Erst nach einigen Wochen war der Abgabedruck vorüber und der Goldpreis stieg von rund 700,00 USD pro Feinunze im Oktober 2008 auf über 1.900,00 USD im August 2011.

Geldmenge wird erhöht

Ob die Finanzinstitute auch während der Corona-Krise mit ihren Kunden zusammen ins Wanken geraten werden, das wird sich in den kommenden Tagen und Wochen zeigen. Je schneller die Pandemie gestoppt werden kann, desto geringer werden die Schäden sein.

Die Maßnahmen der Regierungen und Notenbanken führen jedoch dazu, dass die Geldmenge erhöht wird und die Inflation dürfte entsprechend zulegen. Aus diesem Grund ist zu erwarten, dass in den kommenden Wochen der Preis für Gold steigen wird, denn das Edelmetall gilt bei Anlegern als sicherer Hafen. Einhergehend dürften auch die Unternehmen der Gold-Industrie in den Fokus der Investoren rücken.

Wertschöpfung von Gold

Namhafte Unternehmen wie Barrick Gold und Yamana Gold sind breit aufgestellt und oftmals erste Wahl bei den Anlegern. Der Börsenwert von Barrick liegt bei rund 44,9 Mrd. CAD und Yamana wird momentan mit 4,0 Mrd. CAD bewertet. Investoren, die sich bereits im Stadium der Exploration an einem Gold-Unternehmen beteiligen möchten, um von neuen Entdeckungen zu profitieren, sollten sich Desert Gold Ventures genauer anschauen. Das Unternehmen ist in Mali tätig und besitzt Explorationsrechte von rund 400 qkm in der Nähe der Grenze zum Senegal.

Der Börsenwert von Desert Gold beträgt rund 7,5 Mio. CAD. Vor dem Hintergrund, dass das Unternehmen bereits Zonen mit 6,3 g/t AU über 13 Meter, 3,03 g/t AU über 10 Meter und 2,04 g/t AU über 30 Meter entdecken konnte, besteht die Möglichkeit, dass die Entdeckung von weiteren Vorkommen den Firmenwert erhöhen. Ab einer kritischen Menge an Daten zu den Gold-Vorkommen auf den Gebieten wird eine Übernahme durch einen großen Gold-Produzenten wahrscheinlich.

Eine Region mit viel Potenzial

Der Westen von Afrika verfügt über umfangreiche Gold-Vorkommen. Mali war in 2018 mit einer Fördermenge von 2,14 Mio. Unzen der viertgrößte Gold-Lieferant von ganz Afrika. Insgesamt wurden bereits über 35 Mio. Unzen Gold-Reserven in Mali gemessen oder nachgewiesen. Neben Desert Gold sind auch die Produzenten B2Gold, Barrick und Endeavour Mining in Mali tätig.

Zum Wochenanfang hat Endeavour die Übernahme von Semafo bekanntgeben. Aus der Fusion entsteht nun ein Gold-Produzent, der weltweit zu den Top-15 gehören wird, mit insgesamt sechs Minen in Burkina Faso und der Elfenbeinküste. Diese Transaktion rückt die Region einmal mehr ins Rampenlicht. In 2020 plant die neue Endeavour 1 Mio. Unzen Gold zu produzieren. Desert Gold befindet sich offensichtlich in einer interessanten Region.

Laut Angebot von Smartbroker sind die Aktien von Barrick Gold, Desert Gold Ventures und Yamana Gold für 4,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Armin Schulz vom 30.07.2021 | 05:30

Barrick Gold, Theta Gold Mines, Rio Tinto – Gold zieht wieder an

  • Gold
  • Goldmine
  • Kupfer
  • Eisenerz
  • Barrick Gold
  • Theta Gold Mines
  • Rio Tinto

Nach der FED-Sitzung konnte der Goldpreis deutlich zulegen. Sowohl die niedriger notierten Anleiherenditen, als auch der schwächelnde USD halfen dem Goldpreis auf die Sprünge. Die FED stellte eine Reduzierung der Anleihekäufe in Aussicht, gab aber keinen fixen Termin an. Die weltweite Goldnachfrage hat sich gegenüber den vergangenen Quartalen deutlich aufgehellt. Einzig die Schmucknachfrage liegt deutlich unter den Niveaus der Vor-Corona-Zeit. Die Zentralbanken haben dagegen dreimal mehr Gold gekauft als sonst im Quartal, nämlich 200 Tonnen. Gold könnte sich nun zu neuen Hochs aufschwingen.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 30.07.2021 | 05:08

First Majestic Silver, Kodiak Copper, Orocobre – Metalle für E-Mobilität bieten großes Wachstumspotenzial

  • Kupfer
  • Silber
  • Gold
  • Lithium

Tesla, Nio, Polestar – die Pioniere der E-Mobilität. Doch die weltweite Klimakrise und die Einsicht, dass deren Bekämpfung nur mit Hilfe einer konsequenten Reduktion von Treibhausgasen Einhalt geboten werden kann, hat, nicht zuletzt durch gesetzliche Vorgaben, auch bei den traditionellen Automobilherstellern zu der Einsicht geführt, dass alternative Antriebskonzepte notwendig sind. Dabei hat sich die Elektromobilität aktuell als die vielversprechendste Variante etabliert. Hastig versuchen die Hersteller nun ihre Produktentwicklung in diese Bahnen zu lenken und überschlagen sich mit Ankündigungen zum Aus des Verbrennermotors: Jaguar will bis 2025 aussteigen, Fiat, Volvo und Ford haben das Aus für das Jahr 2030 verkündet. VW hat sich den Zeitraum zwischen 2033 und 2035 zumindest für Europa als Ziel gesetzt, Audi will bis dahin komplett aussteigen. Auch Mercedes schwebt ein ähnliches Datum vor. Allen E-Autos ist jedoch eins gemeinsam: sie haben einen großen Rohstoffhunger. So benötigt ein E-Auto etwa viermal so viel Kupfer wie ein Verbrenner. Auch der Verbrauch von Gold und Silber (Bordelektronik) und Lithium (Batterien) wird signifikant ansteigen.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 28.07.2021 | 05:10

Commerzbank, Aztec Minerals, Morphosys – Rette sich, wer kann!

  • Inflation
  • Gold

Die Angst vor schnell steigenden Zinsen wurde den Anlegern bei den vergangenen Sitzungen der Zentralbanken genommen. Neben dem geldpolitischen Strategiewechsel der EZB, bei dem man das Inflationsziel von „unter oder nahe 2%“ beiseiteschob, geht auch bei der Federal Reserve das Gelddrucken munter weiter. Trotz einer Preissteigerung von 5,4% im Juni konzentrieren sich die US-Währungshüter weiter auf eine wachsende Wirtschaft, einen robusten Arbeitsmarkt und lassen mit einer geldpolitischen Reaktion auf sich warten. Durch diese zögerlichen Maßnahmen ist die Geldwertstabilität in Gefahr. Beste Voraussetzungen für ein Investment in Edelmetalle.

Zum Kommentar