Menü

Aktuelle Interviews

Steve Cope, President, CEO und Director, Silver Viper

Steve Cope
President, CEO und Director | Silver Viper
1055 W Hastings St Suite 1130, V6E 2E9 Vancouver (CAN)

info@silverviperminerals.com

+1-604-687-8566

Interview mit Silver Viper: Von künftigen Kurstreibern und Übernahmefantasie


Karim Nanji, CEO, Marble Financial

Karim Nanji
CEO | Marble Financial
1200-1166 Alberni Street, V6E 3Z3 Vancouver (CAN)

info@marblefinancial.ca

+1-604-336-0185

Interview mit Marble Financial: Fintech-Innovator plant Expansion in die USA


Andy Bowyer, CEO, Kleos Space S.A.

Andy Bowyer
CEO | Kleos Space S.A.
26 Rue des Gaulois, 1618 Luxembourg (LU)

office@kleosglobal.com

Interview mit Kleos Space: Daten aus dem All – Rendite auf der Erde


25.03.2020 | 05:50

Barrick Gold, Desert Gold Ventures, Yamana Gold - alle Augen auf Gold

  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

Das Jahrzehnt ohne Rezessionen in Deutschland, Kanada und den USA war kaum vorbei, da brach ein Gemisch von verschiedenen Problemen und Schocks auf die Bürger, Politik und Wirtschaft ein. Der Preis für die Öl-Sorte WTI kollabierte auf ein historisches Tief bei rund 20,00 USD pro Barrel, der US-Dollar gewinnt dramatisch an Stärke und der Corona-Virus sorgt für Ausgangssperren, Unterbrechungen der Lieferketten sowie eine Nachfrageflaute. Die Notenbanken in Nordamerika und Europa erhöhen mit Maßnahmen die Liquidität und die Trump Administration ist fest entschlossen mit ‚Helikopter-Geld‘ den Bürgern zu helfen.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Mario Hose

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Ryan Jackson, CEO, Newlox Gold Ventures Corp.
"[...] Wir waren schockiert, als die Ergebnisse aus dem Labor zurückkamen, die zeigten, dass die Abraumhalden einen höheren Gehalt hatten als der Minenplan, den wir zu diesem Zeitpunkt entwickelten. [...]" Ryan Jackson, CEO, Newlox Gold Ventures Corp.

Zum Interview

 

Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor


Panik sorgt für Ausverkauf

Die Volatilität an den Börsen war in den vergangenen Wochen so hoch, wie zuletzt während der Finanzkrise. Die Wucht, mit der die Ausbreitung des COVID-19 für Panik an den Kapitalmärkten sorgte, war beispiellos. Binnen weniger Wochen ist der S&P-500 Index um 30% eingebrochen. Während der Finanzkrise ab 2008 brauchte der Index der größten 500 US-Unternehmen für eine vergleichbare Korrektur rund 250 Tage.

In den Folgewochen nach der Lehman-Pleite kam es zum Ausverkauf bei den meisten Anlageklassen. Auch der Goldpreis geriet unter Druck sowie die Aktienkurse von Produzenten und Explorern. Erst nach einigen Wochen war der Abgabedruck vorüber und der Goldpreis stieg von rund 700,00 USD pro Feinunze im Oktober 2008 auf über 1.900,00 USD im August 2011.

Geldmenge wird erhöht

Ob die Finanzinstitute auch während der Corona-Krise mit ihren Kunden zusammen ins Wanken geraten werden, das wird sich in den kommenden Tagen und Wochen zeigen. Je schneller die Pandemie gestoppt werden kann, desto geringer werden die Schäden sein.

Die Maßnahmen der Regierungen und Notenbanken führen jedoch dazu, dass die Geldmenge erhöht wird und die Inflation dürfte entsprechend zulegen. Aus diesem Grund ist zu erwarten, dass in den kommenden Wochen der Preis für Gold steigen wird, denn das Edelmetall gilt bei Anlegern als sicherer Hafen. Einhergehend dürften auch die Unternehmen der Gold-Industrie in den Fokus der Investoren rücken.

Wertschöpfung von Gold

Namhafte Unternehmen wie Barrick Gold und Yamana Gold sind breit aufgestellt und oftmals erste Wahl bei den Anlegern. Der Börsenwert von Barrick liegt bei rund 44,9 Mrd. CAD und Yamana wird momentan mit 4,0 Mrd. CAD bewertet. Investoren, die sich bereits im Stadium der Exploration an einem Gold-Unternehmen beteiligen möchten, um von neuen Entdeckungen zu profitieren, sollten sich Desert Gold Ventures genauer anschauen. Das Unternehmen ist in Mali tätig und besitzt Explorationsrechte von rund 400 qkm in der Nähe der Grenze zum Senegal.

Der Börsenwert von Desert Gold beträgt rund 7,5 Mio. CAD. Vor dem Hintergrund, dass das Unternehmen bereits Zonen mit 6,3 g/t AU über 13 Meter, 3,03 g/t AU über 10 Meter und 2,04 g/t AU über 30 Meter entdecken konnte, besteht die Möglichkeit, dass die Entdeckung von weiteren Vorkommen den Firmenwert erhöhen. Ab einer kritischen Menge an Daten zu den Gold-Vorkommen auf den Gebieten wird eine Übernahme durch einen großen Gold-Produzenten wahrscheinlich.

Eine Region mit viel Potenzial

Der Westen von Afrika verfügt über umfangreiche Gold-Vorkommen. Mali war in 2018 mit einer Fördermenge von 2,14 Mio. Unzen der viertgrößte Gold-Lieferant von ganz Afrika. Insgesamt wurden bereits über 35 Mio. Unzen Gold-Reserven in Mali gemessen oder nachgewiesen. Neben Desert Gold sind auch die Produzenten B2Gold, Barrick und Endeavour Mining in Mali tätig.

Zum Wochenanfang hat Endeavour die Übernahme von Semafo bekanntgeben. Aus der Fusion entsteht nun ein Gold-Produzent, der weltweit zu den Top-15 gehören wird, mit insgesamt sechs Minen in Burkina Faso und der Elfenbeinküste. Diese Transaktion rückt die Region einmal mehr ins Rampenlicht. In 2020 plant die neue Endeavour 1 Mio. Unzen Gold zu produzieren. Desert Gold befindet sich offensichtlich in einer interessanten Region.

Laut Angebot von Smartbroker sind die Aktien von Barrick Gold, Desert Gold Ventures und Yamana Gold für 4,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 07.04.2021 | 04:50

SKRR, First Majestic Silver, Millennial Lithium – Rohstoffe gefragt wie nie!

  • Rohstoffe
  • Gold

Schon fast täglich schrauben sich die Rohstoffpreise nach oben. Industriemetalle sind gefragt wie seit 10 Jahren nicht, offenbar können sich produzierende Industrie-Unternehmen trotz der Pandemie kaum vor Aufträgen retten. Gestern war dann auch ein Tag für die Edelmetalle, sie konnten durch die Bank 1-2% zulegen. Beim Gold hat die so wichtige Linie um 1.680 USD zuletzt abermals gehalten, nun versucht der Markt die oberen Begrenzungslinien bei 1.790 und 1.835 USD herauszunehmen. Aufgrund der allgegenwärtigen Teuerung müsste der Funke auch beim Gold endlich überspringen. Die anderen Metallpreise haben die weltweite Inflationierung längst mitgemacht.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 01.04.2021 | 05:10

JinkoSolar, Goldseek Resources, Barrick Gold – Ist das der Boden?

  • Gold

Aktuell stehen viele Technologiewerte nach der erfolgten Korrektur vor wichtigen Marken. Wird der Verlust ausgeweitet oder nehmen die Titel wieder den Lauf nach oben im noch bestehenden Aufwärtstrend auf? An eine entscheidende Marke läuft im Moment auch Gold. Bei einem Durchbruch droht der Bärenmarkt und eine über Monate laufende Bereinigungsphase. Hält die Unterstützung, könnten in diesem Jahr durchaus die alten Höchststände überboten werden.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 01.04.2021 | 04:50

Blackrock Silver, Deutsche Bank, Heidelberger Druck – Turnaround-Aktien im Osterkorb!

  • Gold
  • Silber

In fortgeschrittenen Börsenaufschwüngen fragen sich viele Anleger täglich, welche Aktien noch zurückgeblieben sein könnten? Eins ist schon mal sicher: Die Technologieaktien an der NASDAQ haben in den Bereichen Internet, IT, E-Mobilität und Wasserstoff mehrere historische Landmarker gesetzt. Mit Anstiegen von bis zu 2500% sollte es dann auch mal wieder etwas Abkühlen. Das weitläufig bemühte Argument für weiter steigende Kurse lautet: Zuviel Liquidität – keine Alternativen! Das stimmt, aber wer schon ordentlich mit anderen Titeln verdient hat, kann auch auf die Nachzügler setzen. Wir stellen hier ein paar zur Auswahl…

Zum Kommentar