Menü

Aktuelle Interviews

Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

Dirk Graszt
CEO | Clean Logistics SE
Trettaustr.32, 21107 Hamburg (DE)

info@cleanlogistics.de

+49-4171-6791300

Interview Clean Logistics: Wasserstoff-Kampfansage an Daimler + Co.


Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG

Hans Hinkel
CEO/COO | BioTec CCI AG
Königsallee 6, 40212 Düsseldorf (D)

ir@biotec-cci.de

+49 211 540 666 51

BioTec CCI: „BioNTech zeigt, was bei vorbörslichen Beteiligungen möglich sein kann.“


Dr. Andreas Beyer, Geschäftsführer, Fonterelli GmbH & Co. KGaA

Dr. Andreas Beyer
Geschäftsführer | Fonterelli GmbH & Co. KGaA
Waldhornstr. 6, 80997 München (D)

info@fonterelli.de

+49 89 81 00 91 19

Dr. Andreas Beyer von Fonterelli: Wir haben Cashflows im Fokus!


05.08.2020 | 06:50

Barrick Gold, Osino Resources, Triumph Gold - wer bietet die nächste Verdopplung?

  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

Der 04. August 2020 wird wahrscheinlich in die Geschichtsbücher eingehen, der Tag an dem der Goldpreis erstmalig über die Marke von 2.000,00 USD geklettert ist. Vielleicht aber vielleicht verliert es auch Bedeutung, denn schon bald kann die Marke von 2.500,00 USD und auch 3.000,00 USD fallen. Warum? Ganz einfach, denn durch die Erhöhung der Geldmenge flüchten immer mehr Menschen in die älteste Währung der Welt: Gold. Der Vorteil von physischem Gold gegenüber Zertifikaten und anderen druckbaren Produkten ist die Einzigartigkeit. Während die Notenbanken rund um den Globus Geld drucken, um den sozialen Frieden während der Corona Restriktionen zu wahren, werden die Preismarken für physisches Gold wie Dominosteine fallen.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. | Autor: Mario Hose
ISIN: CA0679011084 , CA68828L1004 , CA8968121043

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Bill Guy, Chairman, Theta Gold Mines Limited
"[...] Sowohl die Geologie als auch die Infrastruktur rund um das Projekt sorgen für eine äußerst attraktive Kostenstruktur. Wir gehen davon aus, dass wir zu 50% des aktuellen Goldpreises produzieren können. [...]" Bill Guy, Chairman, Theta Gold Mines Limited

Zum Interview

 

Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor


Goldproduktion wird schrumpfen

Unternehmen wie Barrick Gold, Iamgold und Newmont sind verantwortlich für die Goldversorgung. Ohne diese großen Produzenten würde der Appetit des Marktes nicht zu stillen sein. Im Jahr 2020 erwarten Experten jedoch auch, dass der Höhepunkt der Goldproduktion erreicht sein wird. Laut Prognosen werden in diesem Jahr rund 118 Mio. Unzen Gold durch die größten Produzenten auf den Markt kommen. Ab dem kommenden Jahr wird ein Rückgang der jährlichen Menge erwartet. Im Jahr 2029 werden voraussichtlich nur noch 65 Mio. Unzen Gold den Markt erreichen. Bis dahin ist zwar noch etwas Zeit, aber ein Rückgang von rund 45% der jährlichen Produktionsmenge bis zum Ende des Jahrzehnts hat durchaus auch das Potenzial eine gewisse Panik zu erzeugen.

Goldversorgung wird erschwert

B2Gold, Barrick Gold und Newmont sowie die anderen großen Namen haben insgesamt seit 2012 bereits einen Rückgang der Reserven von rund 34% zu verzeichnen. Darüber hinaus verlängert sich das Zeitfenster von der Entdeckung bis zur Produktion im Durchschnitt von Jahr zu Jahr. Während es im Jahr 2000 noch rund zehn Jahre gedauert hat, bis das erste Gold gefördert wurde, beträgt die Dauer im Jahr 2010 bereits 20 Jahre und für 2020 wird eine Zeit von 30 Jahren erwartet. Grund dafür sind u.a. Umweltschutzauflagen und Genehmigungsverfahren.

Übernahmen und Fusionen werden steigen

Die Produzenten sind sich dieser Entwicklung bewusst und betreiben auch die Exploration und Entwicklung von eigenen Projekten. Bei steigendem Goldpreis werden sich die Margen dieser Unternehmen deutlich erhöhen und die Kriegskasse für Übernahmen sowie Fusion füllen. Im Fokus werden schon bald Unternehmen im Explorations- und Entwicklungsstadium stehen, die bereits mehr als eine Million Unzen Gold nachgewiesen haben oder kurz davor stehen. Ideal sind Übernahmeziele in bereits etablierten Regionen.

Fokus liegt auf Exploration

Es gibt einige Unternehmen, die als mögliches Ziel in Frage kommen. Osino Resources ist fokussiert auf die Entwicklung von den eigenen Goldprojekten in Namibia. Der CEO Heye Daun hat bereits in der Vergangenheit erfolgreich ein Unternehmen aufgebaut und an B2Gold verkauft. Osino ist nun auch in der vertrauten Umgebung aktiv und wird wahrscheinlich auf absehbare Zeit ebenfalls durch einen großen Produzenten übernommen werden.

Triumph Gold hat Projekte im Yukon und bereits Newmont als größten Aktionär an Bord. Es ist zu erwarten, dass diese Unternehmen mit weiteren Bohrungen die Goldvorkommen ausweiten können und damit die Wahrscheinlichkeit und den Wert einer Übernahme steigern. In der Exploration, also in der Arbeit von z.B. diesen Unternehmen, liegt die zukünftige Versorgung für die großen Produzenten.


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 15.10.2021 | 05:08

First Majestic, Silver Viper, Barrick Gold – Beste Aussichten für Edelmetalle

  • Edelmetalle
  • Gold
  • Silber

Erstmals seit Dezember 1993 erreichte die Inflationsrate in Deutschland wieder einen Wert von über 4%. Auch in den USA stieg die Rate auf zuletzt 5,4%, obwohl Volkswirte eigentlich mit einem Absinken gerechnet hatten. Trotzdem werden von den Notenbanken aktuell keine Anstalten gemacht, der Teuerung durch eine Erhöhung der Leitzinsen entgegenzuwirken. Niemand möchte das zarte Pflänzchen Konjunktur nach dem verheerenden Corona-Jahr gefährden. Auf den ersten Blick verwunderlich, steigen die Preise für Edelmetalle als „Krisenwährung“ nicht in dem Maße, wie es zu erwarten wäre. Aber es gibt deutliche Anzeichen, dass die Nachfrage stark zulegen wird.

Zum Kommentar

Kommentar von Fabian Lorenz vom 07.10.2021 | 05:07

Gazprom, Standard Lithium und Tembo Gold – Antizyklik und Jahreshoch

  • Rohstoffe
  • Lithium
  • Gold
  • Öl und Gas
  • Gazprom
  • Standard Lithium
  • tembo gold

Bei Rohstoffen könnten derzeit die Entwicklungen kaum unterschiedlicher sein. Während Gas, Öl und auch Lithium stark nachgefragt werden, sind Edelmetalle ein Trauerspiel. Entsprechend ist auch die Entwicklung bei den Aktien der in den jeweiligen Branchen aktiven Unternehmen. Die Aktie von Gazprom befindet sich auf einem Mehrjahreshoch und die Energiepreise werden Thema auf dem nächsten EU-Gipfel sein. Nach dem Allzeithoch Ende September, befindet sich Standard Lithium in einer heftigen Korrektur. Die schuldenfreie Tembo Gold ist derzeit für Antizykliker interessant und hat positive News veröffentlicht.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 06.10.2021 | 05:10

Steinhoff, MAS Gold, Infineon - Der schlafende Riese

  • Gold

Eine steigende Inflation, historisch hohe Staatsverschuldungen, dazu Zentralbanken, die weiter die Geldschleusen öffnen und die Zinsen auf dem Nullpunkt verharren lassen. Eigentlich, so sollte man denken, müsste Gold aufgrund der Rahmendaten gefragter sein denn je. Doch das Edelmetall befindet sich seit seinen Höchstständen im vergangenen Jahr weiter im Tiefschlaf. Die Situation ähnelt der vor rund fünf Jahren. Auch damals war das Gold-Sentiment schlecht und das Interesse an Goldminenaktien gering, bis das gelbe Edelmetall in den folgenden sechs Monaten eine Performance von knapp 30% hinlegte. Der Goldminen-Index XAU explodierte übrigens im gleichen Zeitraum um rund 180%.

Zum Kommentar