Menü schließen




2021-05-28 05:10

Bayer, Osino Resources, Xiaomi – So geht es jetzt weiter

  • Inflation
Bildquelle: pixabay.com

Der Pharmariese Bayer scheitert mit einem Vergleichsverfahren erneut vor Gericht und ruft nun einen neuen Plan aus. Ein Richterspruch bedeutet für ein anderes Unternehmen einen Befreiungsschlag, der die Perspektiven für die Zukunft erheblich steigert. Die Zukunftsaussichten sind durch fundamentale Gegebenheiten wie Inflationsangst, lockere Geldpolitik und somit weiterhin niedrige Zinsen auch für das Edelmetall Gold rosig. Auf aktuellem Niveau bieten sich hier langfristig sehr gute Einstiegschancen mit satten Profiten.

Lesezeit: ca. Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: CA68828L1004 , US98421U1088 , DE000BAY0017

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Attraktive Minenaktien

    Durch den starken Goldpreis im vergangenen Jahr, fuhren Goldproduzenten wie Barrick Gold oder Newmont Rekordergebnisse ein und sitzen nun auf einem Berg Cash, das zukünftig in aussichtsreiche Minenprojekte fließen soll. Ein potenzieller Übernahmekandidat ist das Goldexplorations-Unternehmen Osino Resources, das sich auf die Erschließung seines Hauptprojekts Twin Hills in Zentralnamibia konzentriert. Namibia gilt seit langem aufgrund der ausgebauten Infrastruktur und der politisch und rechtlich stabilen Situation als bergbaufreundlichstes Land des Kontinents. Mit einem Anteil von knapp 12% am Bruttoinlandsprodukt und mehr als 40% an Exporterlösen, ist der Bergbau der wichtigste Wirtschaftszweig in der ehemaligen deutschen Kolonie.

    Osino Resources verfügt über eine Fläche von ca. 7.000 km² in Namibias aussichtsreichem Damara-Sedimentmineralgürtel, entlang des Streichens der produzierenden Goldminen Navachab und Otjikoto. Das Hauptprojekt Twin Hills befindet sich sogar nur 20 km von der größten Goldlagerstätte im südlichen Afrika, außerhalb des Wits-Beckens von Navachab entfernt.

    Mit einem Aufwand von 69.000 Bohrmetern, 125 Bohrlöchern und insgesamt weniger als 25 Mio. USD an Explorationskosten, konnten dort nach fast fünfjähriger Arbeit nun erste Ressourcenschätzungen ermittelt werden. Bereits vor 10 Jahren konnte das Team um den CEO von Osino Resources, Heye Daun, Auryx, welches die Otjikoto-Mine explorierte, für 180 Mio. CAD an B2 Gold verkaufen. Ein ähnliches Vorgehen wird auch diesmal bei Twin Hills erwartet.

    Mitte der Woche wurde ein Update zu den Bohrergebnissen des laufenden Infill- und Erweiterungsbohrprogramms bekanntgegeben, die besser als erwartet ausfielen. Die Bohrlöcher bei Clouds East unterhalb der ersten Ressourcengrube durchteufen breite Zonen mit hochgradiger Mineralisierung, die sich in der Tiefe deutlich verbessert. Dies deutet auf das Potenzial für ein signifikantes Ressourcen-Upgrade bei Clouds für die nächste Schätzung hin. Das Management plant eine Erweiterung des aktuellen Bohrprogramms, um weitere Tiefenbohrungen in den Gebieten um Clouds, Bulge und THC einzubeziehen.

    Die Analysten von Sprott Equity Research vergaben für die Kanadier ein Kaufurteil mit einem Kursziel von 2,55 CAD. Das aktuell geplante Bohrprogramm über 75.000m sollte weitere hochgradige Ausläufer an die Oberfläche bringen. Aktuell notiert Osino Resources bei 1,50 CAD.

    Bahnbrechende News bei Xiaomi

    Mit zwei richtungsweisenden Meldungen konnte der Technologiekonzern Xiaomi aufwarten. Zum einen wurde das chinesische Unternehmen endgültig von einer schwarzen Liste entfernt, die Anfang des Jahres von der Trump-Regierung aufgelegt wurde. Xiaomi und acht weiteren Unternehmen wurden Verbindungen zum chinesischen Militär oder zu Sicherheits- und Geheimdiensten in China vorgeworfen. Die Einstufung als "kommunistisch chinesisches Militär-Unternehmen" wurde nun schließlich von einem US-Gericht zurückgenommen. Somit sind ab sofort die Restriktionen, dass Bürger und Unternehmen der Vereinigten Staaten Aktien des chinesischen Smartphone-Herstellers kaufen oder halten dürfen, aufgehoben.

    Profiteur der Sanktionen

    Die Sanktionen gegen den einstigen Platzhirschen Huawei verhalfen Xiaomi zudem zu außergewöhnlich starken Wachstumsraten im Smartphone-Markt. Im ersten Quartal lieferte Xiaomi nach eigenen Angaben weltweit 49,4 Mio. Smartphones aus, kam damit auf einen Marktanteil von 14,1% und liegt im weltweiten Handy-Absatz auf dem Bronzeplatz hinter dem noch mit weitem Vorsprung führenden Unternehmen Samsung Electronics und Apple. Insgesamt wollen die Chinesen in diesem Jahr, trotz der weiterhin vorhandenen Chipknappheit, die Schwelle von 200 Mio. ausgelieferten Smartphones erreichen.

    Insgesamt stieg der Konzernumsatz um 54,7% auf 74,88 Mrd. USD. Der Nettogewinn wuchs sogar um 163,8% auf 950 Mio. USD. Damit lagen die Erstquartalszahlen über den Schätzungen der Experten. Im Anschluss erhöhte J.P. Morgan das Kursziel für Xiaomi von 32 HKD auf 35 HKD und wiederholte die Einstufung "Overweight“. Ebenfalls angehoben wurde das Ziel bei Goldman Sachs. Der Aktie werden nun 33 HKD zugetraut. Das Urteil lautet "Kaufen".

    Die unendliche Geschichte Glyphosat

    Monsanto und kein Ende. Nach einem Urteil der zuständigen Bezirksrichter in San Francisco lehnen diese den Vorschlag von Bayer zum Umgang mit künftigen Klagen als "schlicht unvernünftig" ab. Mit 2 Mrd. USD wollten die Leverkusener künftige Klagen wegen des umstrittenen Unkrautmittels Glyphosat lösen. Diesmal ging es um das Monsanto-Mittel Roundup, das gegen Unkraut eingesetzt werden kann, allerdings wegen des enthaltenen Glyphosats auch mögliche Krebserkrankungen auslösen könnte. Nach der Niederlage vor Gericht, will Bayer aus dem US-Vergleichsverfahren für mögliche künftige Kläger aussteigen und den Verkauf von Round-up an Privatkunden aus den Vereinigten Staaten überprüfen.

    „Die Entscheidung macht es unmöglich, den vorgeschlagenen nationalen Lösungsmechanismus unter der Aufsicht dieses Gerichts weiterzuentwickeln, der die fairste und effizienteste Lösung für alle Parteien gewesen wäre“, hieß es von Bayer. Stattdessen wurde ein Fünf-Punkteplan zum effektiven Umgang mit potenziellen künftigen Glyphosat-Klagen vorgestellt. Das 2 Mrd. USD-Paket ist nur ein Teil des insgesamt 11,6 Mrd. USD schweren Gesamtvergleichs. Durch das Gerichtsurteil soll an den Rückstellungen von 2 Mrd. USD nichts verändert werden. Die Bayer-Aktie verlor nach der Meldung in der Spitze um 5% auf 52,50 EUR. Eine starke Unterstützung auf dem aktuellen Niveau, bietet eine langfristige Einstiegschance.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 13.01.2022 | 04:44

    Triumph Gold, Delivery Hero, Hellofresh – Explodieren wie TeamViewer!

    • Gold
    • Inflation
    • Wachstumswerte

    Die Inflation galoppiert, die Notenbanken somit müssen bald reagieren. In Sachen Covid-19 wird nach der Überwindung von Omikron sogar eine Endemie erwartet. Das würde den Ökonomien wohl einen Boom bescheren. Die hohe Volatilität an den Kapitalmärkten hat sich mittlerweile manifestiert, fast täglich ändert sich die Argumentationsgrundlage. Für uns eine passende Gelegenheit einen Blick auf hochvolatile Anlage-Vehikel zu richten. Eigentlich sind die Segel gesetzt, aber die Inflation kann der Party doch noch einen Strich durch die Rechnung machen – das wäre aber wiederum ein Kaufargument für die Edelmetalle!

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 12.01.2022 | 04:44

    Barrick Gold, MAS Gold, Deutsche Bank, Commerzbank – Breaking News: FED erhöht Zinsen!

    • Gold
    • Inflation
    • Banken

    Mit Loretta Mester hat ein weiteres Mitglied der US-Notenbank FED eine Leitzinserhöhung für März signalisiert. Die Notenbank-Präsidentin von Cleveland sprach bei Bloomberg von Rahmenbedingungen die dazu führen, die Lockerungsmaßnahmen zu überdenken. Das ist ein klarer Hinweis auf weitere Tapering-Schritte und einem Drehen am Leitzins. Es wäre die erste Zinserhöhung seit Beginn der Pandemie. Hinweise auf zu starke Inflation gibt es genügend, denn die letzte Preissteigerung für die USA betrug plus 6,8%. Gold- und Bankenwerte sollten von dieser Entscheidung profitieren. Wir suchen nach Anlagemöglichkeiten in der Inflation.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 29.12.2021 | 05:08

    Osino Resources, Barrick, First Majestic – Gewinner für 2022!

    • Gold
    • Investments
    • Inflation

    Historisch betrachtet ist das aktuelle Goldpreisniveau von gut 1.800 USD je Feinunze als hoch einzustufen. In diesem Jahr konnten Goldproduzenten Rekordgewinne einfahren. Mittelfristig deutet vieles auf steigende Edelmetallpreise hin. Entscheidende Rahmenbedingungen bilden das niedrige Zinsniveau, Inflation, Wirtschaftswachstum, die Verfassung der Börsen und die Höhe der Goldreserven bzw. der langfristige Produktionsausblick.

    Zum Kommentar