Menü schließen




23.06.2021 | 04:58

BHP, Glencore, NewPeak Metals – Knapp, knapper, ausverkauft!

  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Wer in diesen Tagen versucht, ein E-Fahrrad aus dem Internet zu bestellen, bekommt manchmal den Lieferhinweis: „Wegen fehlender Bauteile verzögert sich die Auslieferung auf unbestimmte Zeit!“ Grund: Das havarierende Containerschiff „Ever Given“ im Suez-Kanal steht immer noch voll beladen an den ägyptischen Kai-Mauern und wartet auf Weiterfahrt. Allerdings sind die versicherungstechnischen Fragen noch nicht geklärt, denn der Unfall verursachte erhebliche Schäden am Kanal-Bauwerk und die Anrainerstaaten wollen die Restaurierung freilich nicht übernehmen. Bis zur Zahlung der Versicherungssumme kann es also noch einige Zeit dauern. Auf dem Schiff befinden sich auch Fahrrad-Bauteile des Herstellers Shimano, somit können europäische Fahrradbauer derzeit nicht liefern!

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: AU0000104374 , GB00BH0P3Z91 , JE00B4T3BW64

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
    "[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

    Zum Interview

     

    BHP Billiton – Kali für höhere Agrarerträge

    Die Weltbevölkerung wächst in konstanten Raten von ca. 8% per annum und das schafft auf der Ernährungsseite einen großen Bedarf an Düngemitteln und Wachstumsbeschleunigern. Natürlich erfolgt die Abwägung über das "Wie" und "Womit" heute unter ganz anderen Vorgaben als noch vor 20 Jahren, denn der blaue Planet soll noch wesentlich „grüner“ werden und gerade die Landwirtschaft hat noch einen großen Wurf in Sachen Klimaschutz vor sich.

    Der weltgrößte Bergbaukonzern BHP schätzt, dass sein aktuelles Kali-Projekt in der Provinz Saskatchewan in der ersten Phase bis zu 5,7 Mrd. USD kosten wird. Es bietet BHP eine Diversifizierung in landwirtschaftliche Märkte, da Kali heute ein wichtiges Schlüsselelement in der Pflanzennahrung ist und auch den Anbau wesentlich widerstandsfähiger gegen Trockenheit macht. BHP erwartet, dass die Entwicklung des Kaliprojekts noch fünf Jahre dauern kann und in der ersten Phase eine jährliche Produktionskapazität von etwa 4,4 Mio. Tonnen haben wird. Im Vollausbau wird die Anlage eine Kapazität für weitere 12 Mio. Tonnen haben, bei einer Lebensdauer von ganzen 100 Jahren. Die Nachfrage soll sich bis 2040 um 15 Mio. Tonnen auf etwa 105 Mio. Tonnen oder 1,5 bis 3 % pro Jahr erhöhen. Damit wäre BHP ein großer Player am Markt.

    Die BHP-Aktie ist ein Standardwert unter den Rohstofftiteln. Wegen seiner Diversifizierung profitiert das Unternehmen derzeit von der Knappheit. 5% Dividende gibt es obendrauf. Halten!

    Glencore – Die größte Kobaltmine der Welt

    Unter nicht ganz so grüner Flagge und begleitet von viel Kritik versteht sich das Thema „Kobalt“. Der Rohstoff ist sehr selten, kommt aber reichlich, vor allem in Afrika vor. Einer der Claim-Besitzer ist das größte Rohstoff-Handelsunternehmen Glencore.

    Wie nun bekannt wurde, könnte das Unternehmen die riesige Kupfer- und Kobaltmine Mutanda in der Demokratischen Republik Kongo (DRC) wieder in Betrieb nehmen. Zwei Jahre lang hatte die Mine wegen regulatorischer und politischer Themen auf Eis gelegen. Glencore selbst hatte den Betrieb in 2019 wegen niedriger Kobaltpreise stillgelegt. Den Behörden zufolge traf sich die neue Ministerin für Bergbau und Minen, Antoinette N’Samba Kalambayi, im Juni mit Vertretern des Schweizer Konzerns, um den Neustart der Mine für 2022 zu besprechen. Ein ambitioniertes Ziel, wenn man die Historie der Kobaltproduktion in Afrika kennt.

    Mutanda ist mit 20% Weltmarktanteil einer der größten Kobaltminen der Welt. Mit ihrer Wiedereröffnung reagieren die Schweizer vermutlich auf die stark gestiegene Nachfrage nach Batteriemetallen, da die großen Automobilhersteller weltweit immer mehr auf metallintensive Elektromobile setzen. Kupfer und Kobalt sind für Hightech-Hersteller die entscheidenden Metalle.

    Die Glencore-Aktie ist seit einigen Wochen zwischen 3,40-3,70 EUR gefangen, der Kurs verdaut noch immer die Verdoppelung seit März 2020. Die operativen Zahlen werden den Kurs aber weiter nach oben schieben. Unter 3,50 EUR zugreifen!

    NewPeak Metals – Da könnte es demnächst einen Ruck geben

    Die Gerüchteküche brodelt bei dem australischen Explorer NewPeak Metals Ltd (NPM). Das Unternehmen verfügt über mehrere Gold-Silber, Öl-Gas und Wolfram-Projekte mit großer geographischer Diversifikation. Diese liegen in Australien, Neuseeland, Argentinien und Finnland.

    Ein heißes Asset besitzt NPM mit ihrer 30%-Beteiligung an Lake Blue Energy, denn Anfang Juli endet das verhängte Moratorium zur Onshore-Exploration von Gas im australischen Bundesstaat Victoria. Die Aktie war nun gut ein Jahr ausgesetzt und wird wohl bald wieder zum Handel einsetzen. Allein die Beteiligung an diesem Asset deckt die aktuelle Marktkapitalisierung der NPM-Aktie ab. Und man schätzt das Potenzial noch wesentlich höher ein, denn der Energiehunger des fernen Kontinents steigt auch jährlich an. Ein guter Lotterieschein für das noch kleine Unternehmen.

    Aber NewPeak hat noch mehr zu bieten: Im schwedischen Bergslagen konnte man durch eine erste Exploration nun Wolfram ins Metallportfolio aufnehmen, ein strategisch sehr wichtiges und seltenes Metall. Der Erwerb weiterer südfinnischer Goldkonzessionen von Sunstone Metals wurde zudem erfolgreich abgeschlossen.

    NewPeak Metals wird wohl in diesem Sommer nochmal eine Kapitalerhöhung benötigen, um alle Projekte sinnvoll bewirtschaften zu können. Das wäre in unseren Augen eine gute Gelegenheit, sich zu positionieren. Der Kurs steht in Australien seit einigen Wochen zwischen 0,002 und 0,003 AUD, damit erreicht die aktuelle Marktkapitalisierung 10-15 Mio. AUD. Ein deutliche Wertaufhellung sollten die nächsten Monate bringen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.
    3. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens
    4. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 28.02.2024 | 04:45

    E-Mobilität versus Verbrenner: Tesla und BYD strudeln, Mercedes-Benz und Globex Mining en vogue!

    • Automobile
    • E-Mobilität
    • Klimawende
    • Rohstoffe

    Das Tesla-Werk in Brandenburg leitet verschmutztes Abwasser in die Kanäle ein. Zulässige Grenzwerte bei Phosphor und Stickstoff werden um bis das Sechsfache überschritten. Elon Musk hat auf die Vorwürfe noch gar nicht reagiert, denn er plant emsig an der Erweiterung seiner Produktionsstätte. Würden die Behörden hier durchgreifen, könnte das Werk auch einem Produktionsstopp unterliegen, bis die schädlichen Quellen beseitigt sind. Wieder einmal prallen Umweltschutz und die Klimadebatte auf den Egoismus ausländischer Produzenten, für die geltende EU-Rechte offensichtlich nicht auf dem Radar stehen. Die Wasserdebatte ist nämlich wirklich nicht neu. Anliegende Gemeinden haben seit Inbetriebnahme des Werks in Grünheide mit einem Absinken des Grundwasserspiegels zu kämpfen, weil das Werk eine unzulässige Menge an Wasser entnimmt. Wem Tesla damit unsympathisch ist, der sucht nach anderen Möglichkeiten im Automobil-Sektor!

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 27.02.2024 | 05:10

    BYD, Edison Lithium, Nikola – Elektromobilität weiter auf dem Vormarsch

    • Elektromobilität
    • Wasserstoff
    • Rohstoffe

    Die Bundesregierung hat mit dem Stopp der Umweltprämie einen drastischen Rückgang der Neuzulassungen von Elektroautos in Deutschland verursacht. Nach knapp 55.000 mit Batterie betriebenen Fahrzeugen im Dezember sank die Zahl im ersten Monat des Jahres auf 22.500. Der prozentuale Anteil der Elektromobile an den gesamten Neuzulassungen stürzte laut dem ADAC unter Berufung auf Daten des Kraftfahrt-Bundesamts von 22,6 % auf 10,5 % ab. Deutlich positiver sieht dagegen die Lage außerhalb Deutschlands aus. In den USA wurden 2023 rund 1.120.000 Neuzulassungen registriert, ein Wachstum von 54 %. Der mit weitem Abstand größte Markt bleibt mit 6,66 Mio. verkauften Stromern China. Auch hier zeigt die Wachstumskurve mit 24 % weiter nach oben.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 19.02.2024 | 05:10

    Renk, Manuka Resources, Airbus mit explosiven News

    • Märkte
    • Zahlen
    • Rohstoffe

    Der deutsche Leitindex DAX hat es in dieser Woche geschafft. Er konnte die Marke von 17.000 Punkten deutlich überspringen und ein neues Allzeithoch bei 17.198,50 Punkten erklimmen. Nach einem schwachen 2023er IPO-Jahr in Deutschland, in dem lediglich drei Unternehmen den Gang an die Börse wagten, setzte die Renk Group mit einem Raketenstart zudem ein Ausrufezeichen. Ob das hohe Niveau im DAX gehalten werden kann, hängt in der kommenden Woche auch von Allianz, Fresenius sowie Heidelberg Materials ab, die ihre Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr offenlegen.

    Zum Kommentar