Menü schließen




23.09.2020 | 05:50

BioNTech, CureVac oder doch Valeo Pharma: Wer bringt den Aktionären die höchste Rendite?

  • Covid-19
Bildquelle: pixabay.com

Als die Corona Pandemie im November 2019 im chinesischen Wuhan ihren Lauf nahm, konnte noch niemand erahnen, welche Ausmaße die Krankheit haben wird. Gesellschaftlich, wirtschaftlich und politisch hat Covid-19 die Welt sprichwörtlich auf den Kopf gestellt. Mit zunehmenden Erkenntnissen im Umgang mit dem Corona Virus versuchen sich die Menschen rund um den Globus mit dem neuen Zustand zu arrangieren - so gut es geht. An der Börse gibt es zahlreiche Möglichkeiten, wie sich Investoren an der weiteren Entwicklung im Kampf gegen schlimme Krankheiten beteiligen können.

Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: US09075V1026 , NL0015436031 , CA91915B1085

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Steuergelder beschleunigen Entwicklung

    Die Entwicklung von medizinischen Wirkstoffen kostet viel Geld und ist zeitaufwendig. Im Zusammenhang mit der Erforschung eines Impfstoffes gegen Covid-19 arbeiten Politik und Unternehmen eng zusammen. Der soziale Frieden steht in vielen Ländern bereits auf dem Spiel und aus diesem Grund ist es von besonderer Bedeutung, dass spezialisierte Unternehmen finanziellen Spielraum erhalten, um schnellstmöglich ans Ziel zu kommen: der Impfstoff. Die beiden deutschen Unternehmen BioNTech und CureVac haben jeweils Zusagen für Steuergelder von hohen dreistelligen Millionenbeträgen mit Erreichen von Meilensteinen erhalten.

    Stärkung der Branche

    Investoren, die sich an dem Wettrennen um einen Impfstoff mit den Ansprüchen einer modernen Industrienation beteiligen möchten, haben bei BioNTech und CureVac exzellente Möglichkeiten die Aktien an der Börse zu handeln. Zu beachten ist jedoch, dass die Marktkapitalisierung bereits im Multi-Milliardenbereich rangiert, sodass bereits schon hohe Erwartungen eingepreist sind. Der Kampf gegen Covid-19 hat diese Unternehmen im globalen Wettbewerb in den Fokus gerückt, wodurch eine nachhaltige Stärkung der Branche für die Zeit nach der Pandemie zu erwarten ist und sich die Erfahrungen auch in anderen Bereichen der Unternehmen für die Entwicklung anderer Produkte bemerkbar machen wird.

    Zugang zu Patienten sorgt für Umsatz

    Wer das Forschungs- und Entwicklungsrisiko scheut, der sollte sich Valeo Pharma anschauen, denn das Unternehmen fokussiert sich auf die Markteinführung von bereits erprobten und getesteten Präparaten von anderen Biotech-Unternehmen. Hauptmarkt für die medizinischen Produkte ist Kanada. Valeo Pharma kann laut eignen Aussagen den gesamten Prozess der Handhabung von Produkten begleiten. Gerade für kleine forschende Marktteilnehmer bieten spezialisierte Unternehmen wie Valeo Pharma einen hervorragenden Absatzkanal. Mit den Vertriebsmitarbeitern besteht der direkte Kontakt zu den Ärzten und medizinischen Einrichtungen. Über diesen Weg finden besonders verschreibungspflichte Präparate ihren Weg zum Patienten.

    Marktzulassung ermöglicht Vertriebsoffensive

    Im Zusammenhang mit der aktuellen Corona Pandemie arbeitet Valeo Pharma mit dem Partner Ingenew zusammen. Die Hesperco-Kapseln von Ingenew dienen zur Unterstützung des Immunsystems und Valeo Pharma hat die Marktzulassung begleitet und kümmert sich nun um den Vertrieb. Pierre Laurin, CEO von Ingenew, erklärte die Bedeutung des Wirkstoffes in einer Mitteilung: „(…) Seit dem Ausbruch der Pandemie wurden Tausende von Wirkstoffen evaluiert; und mehreren Berichten zufolge zählt der in den Hesperco-Kapseln enthaltene aktive Wirkstoff zu den besten Kandidaten, um die Mechanismen, die SARS-CoV-2 nutzt um unsere Zellen zu infizieren, zu unterbinden. (…)“

    Portfolio bietet Wachstumspotenziale

    Neben Hesperco hat Valeo Pharma noch acht weitere Produkte im Portfolio und sechs weitere in der Pipeline. Für eine Vertriebsoffensive ist das Unternehmen durch die jüngste Finanzierungsrunde mit ausreichend Kapital ausgestattet. 6,9 Mio. CAD konnte das Unternehmen zum Aktienkurs von 1,20 CAD bei Investoren einsammeln und damit wurde das Fundament für die Zukunft geschaffen. „(…) Der Erlös aus dieser Finanzierung wird für die Markteinführung einer Reihe neuer Produkte in den kommenden Monaten sowie für die intensivierte Sondierung neuer Wachstumschancen verwendet", erklärt Steve Saviuk, CEO von Valeo Pharma. Mit einem Börsenwert von 75 Mio. CAD kostet Valeo Pharma im Vergleich zu BioNTech und CureVac lediglich einen Bruchteil ihrer Marktkapitalisierung.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 06.03.2024 | 06:00

    Cardiol Therapeutics im Aufwärtswind – wann ziehen BioNTech und Evotec nach?

    • Cardiol Therapeutics
    • BioNTech
    • Evotec
    • Herzerkrankungen
    • Herzmuskelentzündung
    • Herzbeutelentzündung
    • Herzinsuffizienz
    • Onkologie
    • Krebs
    • Covid-19
    • Kooperation

    In der Welt der Biotechnologie gleicht der Aktienmarkt oft einer Achterbahnfahrt, bei der Investoren und Unternehmen fest angeschnallt sein müssen. Die Volatilität der Biotech-Unternehmen kann schwindelerregende Höhen und Tiefen umfassen, getrieben durch die Forschung und Entwicklung neuer medizinischer Behandlungen und Therapien. Ein einziger positiver Bericht über klinische Versuchsergebnisse oder die Genehmigung eines bahnbrechenden Medikaments durch die Aufsichtsbehörden kann den Aktienkurs eines Unternehmens sprunghaft in die Höhe treiben und Anleger sowie Unternehmen über Nacht in Euphorie versetzen. Das ist zuletzt bei Cardiol Therapeutics passiert. Wann können Evotec und BioNTech einen Erfolg vermelden?

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 16.02.2024 | 04:45

    Im Aufwärts-Modus: MorphoSys und Cardiol Therapeutics, auf Schleichfahrt hingegen Bayer und Pfizer

    • Biotechnologie
    • Pharma
    • Covid-19
    • M&A

    Der BioTech-Sektor ist sehr differenziert ins neue Jahr gestartet. Während die alten Favoriten sich kaum von der Stelle bewegen, machen die Nebenwerte MorphoSys und Cardiol Therapeutics regelrecht Furore. Bei Bayer wollen die schlechten Nachrichten einfach nicht verstummen und Pfizer findet trotz gelungener Groß-Übernahme noch nicht den Vorwärtsgang. Nach einer Rally von knapp 15 % im Dezember hat auch der Nasdaq-Biotechnology-Index (NBI) im laufenden Jahr eine Pause eingelegt. Jetzt wartet alles auf die erste Zinssenkung der Notenbanken. Die Inflation sinkt schon, nun mehren sich auch die schlechten Konjunkturdaten für die Eurozone. Die EZB wäre eigentlich gefragt. Was sollten Investoren dringend im Auge behalten?

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 15.03.2023 | 04:44

    Bayer, BioNxt, BioNTech – Biotech wieder auf dem Vormarsch, her mit den Blockbustern!

    • Biotechnologie
    • Pharma
    • Covid-19
    • Arzneimittel

    Die Zeit der Impfstoff-Produzenten ist vorbei, denn die Impfbereitschaft geht weltweit zurück. Als Folge ist der gesamte Biotechnologie-Sektor seit Beendigung des Pandemie-Modus für COVID 19 in eine starke Korrekturphase übergegangen. Dabei musste der Branchen-Primus BioNTech vom Hoch über 70% Verlust einstecken. Erschwerend kommt für die Unternehmen der erhebliche Zinsanstieg für langfristige Finanzierungen ihrer Pipeline hinzu. Wenn die Refinanzierungskosten steigen, führt das oft zu niedrigeren Bewertungen. Einige Unternehmen überzeugen aber durch ihre Innovationskraft und konnten jüngst eine deutliche Outperformance zum Markt zeigen. Wir bewerten die Chancen einiger bekannter Biotech-Protagonisten!

    Zum Kommentar