Menü schließen




17.06.2022 | 06:00

BioNTech, Defence Therapeutics, Formycon – Biotech Aktien mit viel Potential für die Zukunft

  • BioNTech
  • Defence Therapeutics
  • Formycon
  • Biotech
  • Biosimilar
  • Krebs
  • Covid-19
  • Corona
  • Brustkrebs
Bildquelle: pixabay.com

Ein Blick auf den NASDAQ Biotechnology Index zeigt, dass der große Hype auf Biotech-Unternehmen erst einmal vorbei zu sein scheint. Seit September 2021 geht der Index in die Knie und markiert dabei immer wieder neue Tiefs. Diesen Rückgang kann man aber auch als Chance sehen, denn die Aussichten für die Branche sind langfristig gut. Die Menschen werden immer älter und mit dem Alter kommen die Krankheiten, die bekämpft werden wollen. Wir sehen uns heute drei Unternehmen an, die viel Potential haben.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026 , DEFENCE THERAPEUTICS INC | CA24463V1013 , FORMYCON AG | DE000A1EWVY8

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    BioNTech – Aktie gibt trotz guter Nachrichten nach

    Laut Karl Lauterbach schwappt gerade eine Sommer-Coronawelle durch Deutschland und er empfiehlt eine vierte Impfung. Die Zahlen steigen aufgrund der neuen Variante BA.5. In Portugal, wo es die höchste Impfquote in Europa gibt, ist die Zahl der Corona Fälle drastisch gestiegen. Ideale Voraussetzungen für BioNTech, die ihren Durchbruch mit dem Covid-19 Impfstoff geschafft haben. Am 15. Juni gab die EU-Arzneimittelbehörde EMA grünes Licht für das schnelle Prüfverfahren beim auf Omikron angepassten Impfstoff der Mainzer. In den USA hat sich das Beratergremium für eine Zulassung des Impfstoffs für Kinder zwischen 6 Monaten und 5 Jahren ausgesprochen.

    Doch auch abseits vom Corona Virus arbeitet das Unternehmen auf Hochtouren. Man versucht Immuntherapien gegen Krebs und andere Infektionskrankheiten zu entwickeln. Die Chancen sind dabei besser denn je, denn der Corona Impfstoff hat die Tür für die mRNA-Technologie geöffnet. Aktuell laufen 20 klinische Studien zu 16 Produktkandidaten im onkologischen Bereich. Zuletzt gab es positive Phase-1 Daten von der mRNA-basierten individualisierten Neoantigen-spezifischen Immuntherapie bei Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs. Dank der hohen Gewinne aus dem Corona Impfstoffgeschäft sind die Forschungs- und Entwicklungsausgaben für die kommenden Jahre gesichert.

    Die langfristig guten Aussichten helfen den Aktien momentan gar nicht. Zuletzt sackte die Aktie um 20 EUR ab auf aktuell 129,95 EUR. Damit befindet sich der Wert innerhalb der Seitwärtsphase, die seit März zwischen 111,30 EUR und 170,00 EUR aufgebaut wurde. Auch die Analysten sind seit Anfang Mai zurückhaltender und stufen die Aktie auf Halten. Goldman Sachs, JP Morgan und Jeffries sehen Kursziele zwischen 175,00 und 220,00 EUR. Glaubt man an ein erneutes Aufflammen der Corona Pandemie, könnte sich ein erster Einstieg lohnen. Langfristig hat das Unternehmen viele Produktkandidaten im Köcher.

    Defence Therapeutics – gute Ergebnisse beim Krebsimpfstoff

    Das kanadische Biotech-Unternehmen Defence Therapeutics hat die Accum-Wirkstoffverstärkerplattform entwickelt und patentieren lassen. Diese Plattform kann zugelassene Antikörper-Wirkstoff-Konjugate (ADC) optimal in die krankhaften Zellen einschleusen und erzielt so eine Wirkung, die bis um das 10-fache über herkömmlichen ADC-basierten Medikamenten liegt. Mit dieser Technologie wird die Herausforderung gemeistert, dass Krankheiten wie beispielsweise Krebs die Wirkung der ADCs durch Endosomeneinschluss blockieren. Durch Accum werden die ADCs bis in den Zellkern getragen und entfalten erst dort ihre Wirkung. Bei Tests an Mäusen mit Krebserkrankungen des lymphatischen Gewebes konnten 70% der Versuchstiere geheilt werden.

    Am 25. Mai gab das Unternehmen entsprechend bekannt, dass die Studie zum Krebsimpfstoff AccuVAC-D001 erfolgreich abgeschlossen wurde. CEO Plouffe zeigte sich erfreut: „Damit zeigen Defence und seine Technologie den Weg für die zukünftige Entwicklung von universellen therapeutischen Krebsimpfstoffen und Impfstoffen gegen Infektionskrankheiten auf“. Gelingt die Übertragung auf den Menschen könnte diese Impfung einen Schutz gegen Tumorbildung bieten. Auch im Bereich Brustkrebs gab es bereits positive Ergebnisse. Mit dem ADC Kadcyla konnte nachgewiesen werden, dass die Accum-Technologie die Wirksamkeit bei dem Kampf gegen Brustkrebszellen verstärkt. Eine klinische Phase-1 Studie ist in Vorbereitung.

    In der Produktpipeline befindet sich zudem ein Covid-Impfstoff, der bei Nagetieren zu einem hohen Schutz geführt hat. Die Antikörper blieben 16 Wochen nachweisbar. Auch hier werden vorklinische Studien und die Phase-1 vorbereitet. Vor allem der Markt für Immun-Onkologie soll in den kommenden 5 Jahren deutlich wachsen. Allein der Impfstoffmarkt wird bis 2027 bis auf rund 105 Mrd. USD anwachsen. Die Aktie wurde vom Gesamtmarkt mit in die Tiefe gerissen. Lag der Kurs im vergangenen September noch bei 8,15 Kanadischen Dollar (CAD), so kann man heute einen Anteilsschein für 2,07 CAD erwerben. Damit liegt man nur knapp über der Erstnotiz der Aktie bei 1,75 CAD, obwohl die bisherigen Ergebnisse für das Unternehmen sprechen.

    Formycon – gute Nachrichten im Mai

    Die Formycon AG entwickelt und vermarktet Biosimilar-Produkte. Was sind Biosimilars? Eine Art von Generika, allerdings werden diese Pharmazeutika in lebenden Zellen hergestellt und nicht chemisch produziert. Dabei werden Bio-Medikamente nachgeahmt, wenn deren Patent ausgelaufen ist. Der Fokus liegt auf Therapien in der Ophthalmologie und Immunologie sowie chronischen Erkrankungen. Die Hauptmärkte sind die EU, Großbritannien, USA, Kanada, Japan und Australien. Das Ziel des Unternehmens ist die Versorgung von kranken Menschen mit hochwertigen und effektiven Medikamenten, die noch dazu erschwinglich für die Patienten sind.

    Im Mai wurden die Weichen für die Zukunft des Unternehmens gestellt. Am 10. Mai übernahm man den Biosimilar Kandidaten FYB202 (Ustekinumab) vollständig und 50% von FYB201 (Ranibizumab), sowie die Bioeq GmbH von Athos KG, dem Family Office von den Hexal-Gründern Strüngmann. Damit ist die Athos KG gleichzeitig mit 26,6% größter Anteilseigner an Formycon. Am 17. Mai erhielt das Unternehmen die Zulassung für FYB201, ein Biosimilar für Lucentis, in Großbritannien. Den Vertrieb vor Ort wird Teva Pharmaceutical Industries übernehmen. Zwei Tage später wurde der langjährige COO Dr. Stefan Glombitza zum CEO berufen. Als Chief Business Officer und Chief Scientific Officer wurden Nicola Mikulcik und Dr. Andreas Seidl vorgestellt.

    Damit ist man für ein zukünftiges kommerzielles Wachstum gut aufgestellt. Im vergangenen Jahr lag der Umsatz bei 41,7 Mio. EUR. Durch die vorgenommenen Änderungen sollte sich dieses Ergebnis deutlich steigern lassen. Auch die Liquidität ist mit rund 36 Mio. EUR zum Jahresende 2021 ordentlich. Die Analysten von Alster Research haben ihr Kursziel nach den Nachrichten auf 90 EUR angehoben und auch die Bernecker Redaktion hält dreistellige Kurse für machbar. Aktuell notiert die Aktie in dem schwachen Marktumfeld bei 71,70 EUR. Der nächste Support wartet bei 70,30 EUR.


    Gerade in Zeiten hoher Unsicherheiten reagieren die Börsen nicht immer rational und dann kommen auch große Titel einmal unter die Räder. Das ist jetzt bei BioNTech passiert. Das Unternehmen wird dieses Jahr erneut viel Geld verdienen, aber das spiegelt sich im Aktienkurs nicht wieder. Defence Therapeutics haben mit Accum eine innovative Plattform geschaffen, die sehr gut skalierbar ist. Das wurde im vergangenen Jahr auch vom Markt honoriert. Doch momentan wird der gesamte Biotech-Markt in die Tiefe gerissen. Formycon schlägt sich aktuell von allen drei Unternehmen am besten, weil es dabei ist den Schritt zur Kommerzialisierung zu schaffen. Hier winken in Zukunft Gewinne.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Family Office – Eine Gesellschaft, die das private Großvermögen der Eigentümerfamilie verwaltet, ist ein Family Office.
    3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    4. Patent – Der rechtliche Schutz einer technischen Erfindung ist ein Patent.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 08.12.2022 | 05:10

    Core One Labs, BioNxt Solutions, Moderna – Übernahmekampf im Milliardenmarkt

    • Biotech
    • Psychedelische Wirkstoffe
    • Übernahme

    Die scharfe Korrektur der vergangenen Monate traf den kapitalintensiven Biotech-Sektor besonders hart. Aktien, vornehmlich aus der zweiten Reihe, mussten teilweise Abschläge von über drei Viertel ihres Börsenwertes verkraften und notieren weit unter ihren Cash-Beständen. Diese Verwerfungen rufen natürlich die großen Player auf den Plan, um neuartige Entwicklungen zu Schnäppchenpreisen erwerben zu können.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 05.12.2022 | 04:44

    Achtung Biotech-Aktien: Bayer, BioNTech, Defence Therapeutics und Morphosys - Diese Werte sehen gut aus!

    • Krebs
    • Biotech
    • Impfstoffe
    • Therapie

    Nach monatelangem Ausverkauf sind sie wieder da: Die Biotech-Werte! Ein starker Dreh an der NASDAQ spülte die verprügelten Aktien wieder schnell an die Spitze der Trefferlisten. Seitdem COVID nicht mehr im Rampenlicht steht, wenden sich die Unternehmen wieder ihren langfristigen Forschungsreihen zu. Diese waren in den letzten Jahren stark am Thema Krebs orientiert, nun gibt es sogar bahnbrechende News zur Metastasenbildung. BioNTech hat seit dem Oktobertief so schon wieder über 40% zugelegt, Morphosys hingegen verlor nochmal 40%, nachdem eine Alzheimer-Studie keine brauchbaren Ergebnisse lieferte. Es lohnt sich, den Sektor erneut ins Auge zu fassen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 18.11.2022 | 05:01

    Pfizer, Cardiol Therapeutics, Morphosys Aktien - Herzerkrankungen und Krebs auf dem Vormarsch!

    • Pharma
    • Covid-19
    • Biotech
    • Krebs

    Kaum befindet sich das Coronavirus auf dem Rückzug, offenbaren sich die Schäden, die im Zuge der Pandemie Maßnahmen entstanden sind. Besonders junge Männer sind nach zweimaliger Impfung mit dem Pfizer- oder Moderna Impfstoff von Herzentzündungen betroffen. Grund genug für beide Konzerne, jetzt mit einer neuen Studie auf die Forschungsergebnisse einer kleiner kanadischen Studie zu reagieren, die genau dies zu Tage förderte. Die Zunahme an Herzmuskel- und Herzbeutelentzündungen birgt für das Unternehmen Cardiol Therapeutics hingegen eine große Chance, seinen Wirkstoff gegen Periokarditis erfolgreich weiterzuentwickeln. Bisher gibt es in den USA nur eine rein stationäre Behandlungsoption - und die liegt im fünstelligen USD-Bereich. Mit dem Wirkstoff von Cardiol könnte es kostengünstiger und effektiver gelingen, Herzbeutelentzündungen einzudämmen. Eine weitere Folge der Pandemie ist die Zunahme von Krebsfällen. Durch zu späte Diagnose und fehlenden Zugang zur Gesundheitsversorgung wird Krebs weltweit zum Gesundheitsproblem. Morphosys, diese Woche noch angeschlagen durch die enttäuschenden Ergebnisse der Alzheimer Studie, hat jedoch vielversprechende Medikamente in der Pipeline...

    Zum Kommentar