Menü schließen




25.11.2021 | 06:10

BioNTech, Valneva, Cardiol: Impf-Booster auch Aktien-Booster?

  • Covid-19
  • Cardiol Therapeutics
  • BioNTech
  • valneva
  • Biotech
  • Biotechnologie
  • Pharma
  • Analyse
  • Analysten
Bildquelle: pixabay.com

Die Corona-Pandemie begleitet unser aller Leben jetzt schon seit gut 18 Monaten. Und ein Ende ist nicht in Sicht. Während in den Industriestaaten geboostert wird, sind weite Teile der Weltbevölkerung immer noch nicht erstgeimpft. Damit werden Aktien von Herstellern von Impfstoffen oder Medikamenten gegen COVID-19 weiter im Fokus von Investoren stehen. Getrieben von den Booster- und Impfpflicht-Diskussionen hat BioNTech die Korrektur hinter sich gelassen und die Aktie marschiert in Richtung 300 EUR. Medikamenten-Entwickler Cardiol Therapeutics sollte nach der erfolgreichen Kapitalerhöhung jetzt wieder anspringen. Analysten sehen jedenfalls Kurspotenzial. Impfstoff-Entwickler Valneva profitiert vom EU-Auftrag, hat sich aber vom „Flash-Crash“ am Dienstag noch nicht erholt.

Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Fabian Lorenz
ISIN: CARDIOL THERAPEUTICS | CA14161Y2006 , BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026 , VALNEVA SE EO -_15 | FR0004056851 , MODERNA INC. DL-_0001 | US60770K1079 , PFIZER INC. DL-_05 | US7170811035

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Cardiol: Nach erfolgreicher Kapitalerhöhung jetzt einsteigen?

    Neben Impfstoffen sind Medikamente der große Hoffnungsträger, um die Corona-Pandemie in den Griff zu bekommen. Bisher gibt es kein zugelassenes Präparat mit nachgewiesener Wirksamkeit. An einem solchen Wirkstoff für COVID-19 Patienten forscht Cardiol Therapeutics (Cardiol) und hat dabei einen wichtigen Meilenstein erreicht. So hat die US-Zulassungsbehörde FDA die Behandlung von hospitalisierten COVID-19 Patienten mit CardiolRX, dem Hauptprodukt von Cardiol, im Rahmen einer klinischen Studie genehmigt. Außerdem forscht das kanadische Unternehmen an einem Wirkstoff in Bezug auf akute Myokarditis und Regeneration des Herzmuskels. Dieses befindet sich in Phase 2.

    Dass die Forschung erstmal Geld kostet, sollte bekannt sein. Dennoch hat die jüngste Kapitalerhöhung von Cardiol Anleger auf dem falschen Fuß erwischt. Obwohl die Emission in wenigen Stunden platziert war und dem Unternehmen rund 50 Mio. USD zugeflossen sind, knickte der Aktienkurs deutlich ein und notiert aktuell bei 2,60 CAD. Damit hat die Aktie innerhalb von 4 Wochen rund 50% an Wert verloren. Obwohl man bei der Medikamenten-Entwicklung Fortschritte macht. Geht es nach den Experten von GBC Research, ist dies ein guter Zeitpunkt zum Einstieg. Das Analystenhaus aus Augsburg hat die Cardiol-Aktie im Anschluss an die Kapitalerhöhung erneut zum Kauf empfohlen. Die Experten glauben, dass es noch im vierten Quartal 2021 oder im ersten Quartal 2022 Studienergebnisse zum COVID-19 Medikament geben wird. Das Kursziel von GBC für die Cardiol-Aktie liegt bei 17,49 CAD und damit erheblich über dem aktuellen Kurs.

    Valneva: Erholung nach dem Flash-Crash?

    Für Verwunderung sorgte am Dienstag die Aktie von Valneva. Binnen nicht einmal einer halben Stunde rauschte der Kurs von über 21 EUR auf bis zu 17,66 EUR in die Tiefe. Dabei gab es positive Nachrichten. So haben Valneva und die EU-Kommission den Vertrag zur Lieferung von Valnevas COVID-19 Impfstoff VLA2001 unterschrieben. Demnach soll das französische Unternehmen im zweiten und dritten Quartal 2022 24,3 Millionen Dosen des Impfstoffs liefern. Insgesamt sollen 2022 und 2023 bis zu 60 Millionen Dosen geliefert werden. Voraussetzung ist, dass der Impfstoff zugelassen wird. Die bisher veröffentlichten Studienergebnisse waren positiv. Auf VLA2001 ruhen viele Hoffnungen, um die Impfquote in Deutschland und anderen Ländern zu erhöhen. Denn es handelt sich um einen Totimpfstoff. Basis des Impfstoffs ist das Virus in seiner natürlichen Form, das chemisch inaktiviert wird und sich im Körper der Geimpften nicht vermehren kann. Der Körper reagiert beim Kontakt aber mit derselben Immunantwort wie beim aktiven Coronavirus und bildet Antikörper.

    BioNTec: Booster und Impfpflicht treiben die Aktie

    Bei BioNTech läuft es derzeit rund. Die Aktie hat ihre Korrektur hinter sich gelassen und nimmt wieder die Marke von 300 EUR ins Visier. Die Booster-Impfungen nehmen Fahrt auf. Allein in Deutschland musste Noch-Gesundheitsminister Jens Spahn zusätzliche Dosen bestellen. Die Nachfrage sei wahnsinnig gestiegen in den vergangenen zwei Wochen, so Spahn, man werde allein ab dieser Woche 6 Mio. BioNTech-Dosen ausliefern. Aber es gibt noch mehr gute Nachrichten für BioNTech. Denn schon bald könnten auch in Europa Kinder ab fünf Jahren geimpft werden. So soll am Donnerstag die europäische Arzneimittelbehörde EMA über die Zulassung des BioNTech-Impfstoffs für Kinder in dieser Altersgruppe entscheiden. In der EU gibt es bisher noch keinen Corona-Impfstoff, der für Kinder unter zwölf Jahre zugelassen ist. Diese Gemengelage sollte der BioNTech-Aktie weiter Auftrieb geben.


    COVID-19 beschäftigt die Welt weiter. Davon profitieren Impstoffhersteller wie BioNTech und Valneva. Auch wirksame Medikamente werden zum Kassenschlager werden. Cardiol gibt Vollgas, um einen solchen zu entwickeln.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Fabian Lorenz

    Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 16.04.2024 | 05:10

    Formycon, Defence Therapeutics, Morphosys – Mächtig Bewegung in der Biotechbranche

    • Biotechnologie
    • Krebsforschung

    Aktuell richtet sich der Fokus der Anleger neben den wichtigsten Indizes wie DAX oder Dow Jones vor allem auf Gold oder Bitcoin, dagegen ist vom Biotechnologiesektor in den hiesigen Gazetten wenig zu lesen. Doch der Markt ist in Bewegung und die Übernahmewelle setzt sich unbeirrt fort. So gab kürzlich der dänische Pharmakonzern Genmab bekannt, das private Biotech-Unternehmen ProfoundBio für 1,8 Mrd. USD in bar zu akquirieren. Die Übernahme soll helfen, die Krebspipeline mit Antikörper-Wirkstoff-Konjugat-Therapien der nächsten Generation zu vertiefen. Gerade in diesem Bereich dürften in naher Zukunft weitere Zukäufe durch Big Pharma über die Bühne gehen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 15.04.2024 | 06:00

    Varta, Carbon Done Right Developments, Bayer – Kaufen, wenn die Kanonen donnern?

    • Varta
    • Carbon Done Right Developments
    • Bayer
    • Batterie
    • Hackerangriff
    • Sanierung
    • Emissionszertifikate
    • CO2-Zertifikate
    • Aufforstung
    • Renaturierung
    • Börse
    • Glyphosat
    • Pharma

    Die Börse ist ein faszinierender Ort an dem Anleger ihre Chancen und Risiken abwägen müssen. Eine oft zitierte Börsenweisheit lautet: "Kaufe, wenn die Kanonen donnern." Dahinter steckt die Idee, dass man in Krisenzeiten, wenn die Stimmung am Markt besonders schlecht ist, Gelegenheiten für lukrative Investments finden kann. Auch Warren Buffett befürwortet die Idee des Kaufens von Wertpapieren oder Unternehmen in Zeiten, in denen die Mehrheit der Anleger pessimistisch ist und die Preise dadurch unter den eigentlichen Wert der Anlagen fallen. Er sagte: „Sei gierig, wenn andere ängstlich sind, und sei ängstlich, wenn andere gierig sind.“ Wir haben uns drei Kandidaten herausgesucht die zuletzt Federn lassen mussten und beleuchten, ob sich ein Investment lohnt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 10.04.2024 | 04:45

    Achtung: BioTech-Übernahmen, nach MorphoSys jetzt Bayer, Vidac Pharma, BioNTech und Pfizer auf dem Radar

    • Biotechnologie
    • Pharma
    • Krebsforschung

    Seit der Corona-Pandemie hat sich im Biotech-Sektor nicht viel bewegt. Nach einem schwierigen Jahr 2023 konnte der Sektor aber zumindest behauptet ins neue Jahr starten. Die überraschende Übernahme von MorphoSys ließ die Herzen zuletzt wieder schlagen, denn immerhin legte Novartis für den Krebs-Spezialisten aus München ganze 2,7 Mrd. EUR auf den Tisch. Noch Monate zuvor war MorphoSys nur mit 700 Mio. EUR an der Börse gehandelt worden. Kennzeichnend für die besondere Marktlage war in diesem Fall auch die hohe Shortquote, die in der Schlussphase dann zu einem exorbitanten Anstieg von knapp 400 % in der Aktie führte. Spekulative Investoren blicken nun mit Argusaugen auf mögliche Übernahme-Kandidaten, der Sektor kann wieder deutliche Aufmerksamkeit erzeugen. Wir schauen etwas genauer hin und suchen nach der nächsten Perle.

    Zum Kommentar