Menü schließen




31.05.2022 | 04:44

Biotech-Aktien im Check: BioNTech, NervGen, MorphoSys, Valneva

  • Biotech
  • Impfstoffe
  • Pharma
Bildquelle: pixabay.com

Der erste Abverkauf der Biotech-Aktien scheint verdaut. Mit dem NASDAQ-Dreh von letzter Woche zieht nun wieder Frühlingsluft durch die Börsensäle. Denn vielen Investoren wird bewusst, dass angesichts einer Vielzahl von neuen Krankheiten ein großer Forschungsaufwand nötig ist, um die Menschheit vor den aufkeimenden Gefahren zu schützen. Die Finanzierung über die Börse fiel den Biotech-Giganten in der letzten Pandemie entsprechend leicht, denn Anleger witterten im Erfolgsfall große Gewinne. Dieses Bild dürfte sich in der nächsten Bewegung wiederholen. Wo liegen die aktuellen Chancen im Bio-Pharma-Sektor?

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: NERVGEN PHARMA CORP | CA64082X2032 , BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026 , VALNEVA SE EO -_15 | FR0004056851 , MORPHOSYS AG O.N. | DE0006632003

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Bill Radvak, CEO, NervGen Pharma
    "[...] Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es viele verschiedene Heilungsprozesse gibt, die uns sehr zuversichtlich stimmen, dass unser Medikament die Fähigkeit hat, vielen Millionen Menschen mit einer Vielzahl von Ursachen für Schäden am Nervensystem zu helfen. [...]" Bill Radvak, CEO, NervGen Pharma

    Zum Interview

     

    BioNTech und Valneva – Der Impfstoff hat als Alleinstellungsmerkmal ausgedient

    Nach erfolgreicher Eindämmung der Corona-Pandemie müssen sich die Impfstoffhersteller nun neuen Themen zuwenden, um ihren Anlegern eine griffige Wachstums-Story zu präsentieren. Denn Corona hat mit der letzten Omikron-Variante seine Schrecken verloren. Auch die Impfquoten werden sich nicht mehr signifikant nach oben bewegen, denn die Menschen haben nun gelernt, mit dem Virus umzugehen. Damit stellen sich die Chancen für die Ex-Börsenlieblinge unter neuem Licht dar.

    Bei BioNTech verzeichnet die Kursentwicklung zwar einen 60%-Absturz von oben, dennoch erscheint die Aktie nun mit einem KGV 2022e von 5 recht günstig. Den Mainzern wird von Investorenseite wohl deutlich mehr zugetraut, als vielen anderen Protagonisten. Sie entwickelten gemeinsam mit dem US-Riesen Pfizer den Impfstoff Comirnaty und verdienten auch noch im ersten Quartal prächtig daran. Mit 6,4 Mrd. EUR setzte das Biotech-Unternehmen fast dreimal so viel um, wie im Vorjahreszeitraum. Der Nettogewinn legte zwar von 1,1 auf 3,7 Mrd. EUR zu, aber es bestehen Zweifel für die nächsten Quartale, denn die Bestellungen der Regierungen sind wohl weitestgehend eingepreist.

    Im Fall von Valneva ist die Lage ein wenig schwieriger zu beurteilen, denn hier handelt es sich um einen klassischen Nachzügler mit starkem Wettbewerb. Zwar akzeptierte die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) den Zulassungsantrag für das Corona-Vakzin VLA2001 mittlerweile, ein neuer EU-Lieferauftrag wurde aber noch nicht erteilt. Es gibt noch ein zweites aussichtsreiches Produkt gegen die Krankheit Chikungunya, eine Viruserkrankung, die durch Mücken übertragen wird. Bisher gibt es laut Angaben von Valneva keine wirksamen Behandlungen beziehungsweise vorbeugende Impfstoffe gegen diese Krankheit. Das könnte in diesem Bereich eine Pole-Position einbringen.

    Dennoch, sowohl BioNTech als auch Valneva sind charttechnisch angeschlagen. Wenn die Korrektur im Sektor beendet ist, bevorzugen wir für ein Neu-Investment den Standardwert BioNTech. Für Valneva dürften sich aktuell wohl nur noch Spekulanten interessieren.

    NervGen Pharma – Forschung am menschlichen Nervensystem

    Das kanadische Unternehmen NervGen Pharma Corp. aus Vancouver konzentriert sich auf das menschliche Nervensystem. Hauptanwendungsgebiete sieht man in den Indikationen Alzheimer, Multiple Sklerose und andere Rückenmarksverletzungen sowie der Volkskrankheit Schlaganfall. Für die Entwicklung und den Aufbau des Unternehmens blickt man auf die herausragenden Arbeiten von Dr. Jerry Silver zurück. Er hat in den 1990er Jahren Technologien entwickelt, die heute kurz vor dem therapeutischen Durchbruch stehen.

    Jüngst gab es von den Zulassungs-Behörden eine Freigabe für eine Erhöhung der Vergabedosis in der aktuellen Phase-1-Studie des Wirkstoffs NVG-291. Ein gutes Zeichen, denn solch eine Risikoerhöhung ist nur möglich, wenn man bereits erste positive Nachweise liefern kann. Der Ansatz von NervGen klingt bahnbrechend, denn die therapeutischen Ansätze basieren auf einem Molekül, das den natürlichen Heilungsprozess wieder ermöglicht, obwohl körpereigene Stoffe die Vernarbung begünstigen. Im positiven Fall startet der Erneuerungsprozess im Nervengewebe an der alten Vernarbung, die zuvor den Endpunkt der Heilung dargestellt hatte.

    In der ersten Hälfte des Jahres 2023 soll eine Phase II-Studie für Multiples Sklerose (MS) starten. In einem jüngsten Interview beschrieb Chairman Bill Radvak Beobachtungen in Tierversuchen, wo bei Schlaganfällen auch Stammzellen in die geschädigten Nervenbereiche vordringen und die Heilung begünstigen. Das klingt doch gut. Die Notizaufnahme an der NASDAQ soll noch in 2022 umgesetzt werden, derzeit ist NervGen an der TSX und in Frankfurt handelbar. Noch ist der Handel dünn, aber die Umsätze werden sich mit der US-Notiz vermutlich stark erhöhen.

    MorphoSys – Das könnte zur Rallye ausarten

    Das deutsche Biotech-Unternehmen MorphoSys hat eine lange Verluststrecke hinter sich. Vom Top verlor die Aktie ganze 90% auf 16,50 EUR - dann setzte eine starke Gegenbewegung ein. Mutige Anleger konnten in den letzten zwei Wochen schon 25% Anstieg mitnehmen, nun stellt sich die Frage wie es weiter geht? Fakt bleibt, dass MorphoSys eine Aktie mit einer starken Shortquote ist, die sich in der Spitze auf 15% des ausstehenden Kapitals entwickelt hatte. Aktuell sinkt diese wieder sukzessive, denn Hedgefonds wollen ungern auf dem falschen Fuß erwischt werden.

    Fundamental bleiben die Kostenbelastungen durch die Übernahme von Constellation Pharma erst mal hoch, sie legen im ersten Quartal von 33,3 auf 65,0 Mio. EUR zu. Der Umsatz sank analog von 47,2 auf 41,5 Mio. EUR. Im Vorjahr gab es allerdings eine Meilensteinzahlung von Glaxo über 16 Mio. EUR. Summa summarum gibt es bei MorphoSys zum Jahresauftakt einen Verlust von 122,7 Mio. EUR zu verbuchen, die liquiden Mittel gingen deshalb von 976,9 auf 846,9 Mio. EUR zurück. Mit dem spitzen Bleistift gerechnet, notiert die Aktie aktuell immer noch mit 180 Mio. EUR unter Cash. Die jüngste Hauptversammlung für das Jahr 2021 verlief gut, alle vorgeschlagenen Punkte wurden von den Aktionären abgesegnet.

    Deutlich verbessert hat sich nun das technische Gesamtbild. Das Plus der letzten Tage bringt die Aktie nämlich näher an eine wichtige charttechnische Hürde heran. Dieser maßgebliche Wendepunkt liegt bei knapp 21 EUR. Der gestrige Börsenschluss lag einen Tick über dieser Linie, daher versprechen die nächsten Tage Hochspannung. Bleiben sie auf der Lauer, bei einem bestätigten Ausbruch geht es rasend schnell. Legen sie sich bei aktuellem Kurs ein paar Stücke zur Seite.


    Biotech-Aktien haben eine große Ausverkaufswelle hinter sich. Nun gilt es die Perlen zu finden, denn eine Abwärtsbewegung wärt nicht ewig. Für BioNTech und MorphoSys mehren sich die positiven Zeichen. NervGen ist mit seiner Pipeline eine sehr gute Chance an fortwährenden Zukunftsthemen zu profitieren, achten sie daher genau auf den Newsflow der nächsten Wochen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Hauptversammlung – Die Hauptversammlung ist ein Organ einer Aktiengesellschaft und das Mitwirkungsgremium der Aktionäre.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 05.12.2022 | 04:44

    Achtung Biotech-Aktien: Bayer, BioNTech, Defence Therapeutics und Morphosys - Diese Werte sehen gut aus!

    • Krebs
    • Biotech
    • Impfstoffe
    • Therapie

    Nach monatelangem Ausverkauf sind sie wieder da: Die Biotech-Werte! Ein starker Dreh an der NASDAQ spülte die verprügelten Aktien wieder schnell an die Spitze der Trefferlisten. Seitdem COVID nicht mehr im Rampenlicht steht, wenden sich die Unternehmen wieder ihren langfristigen Forschungsreihen zu. Diese waren in den letzten Jahren stark am Thema Krebs orientiert, nun gibt es sogar bahnbrechende News zur Metastasenbildung. BioNTech hat seit dem Oktobertief so schon wieder über 40% zugelegt, Morphosys hingegen verlor nochmal 40%, nachdem eine Alzheimer-Studie keine brauchbaren Ergebnisse lieferte. Es lohnt sich, den Sektor erneut ins Auge zu fassen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 18.11.2022 | 05:01

    Pfizer, Cardiol Therapeutics, Morphosys Aktien - Herzerkrankungen und Krebs auf dem Vormarsch!

    • Pharma
    • Covid-19
    • Biotech
    • Krebs

    Kaum befindet sich das Coronavirus auf dem Rückzug, offenbaren sich die Schäden, die im Zuge der Pandemie Maßnahmen entstanden sind. Besonders junge Männer sind nach zweimaliger Impfung mit dem Pfizer- oder Moderna Impfstoff von Herzentzündungen betroffen. Grund genug für beide Konzerne, jetzt mit einer neuen Studie auf die Forschungsergebnisse einer kleiner kanadischen Studie zu reagieren, die genau dies zu Tage förderte. Die Zunahme an Herzmuskel- und Herzbeutelentzündungen birgt für das Unternehmen Cardiol Therapeutics hingegen eine große Chance, seinen Wirkstoff gegen Periokarditis erfolgreich weiterzuentwickeln. Bisher gibt es in den USA nur eine rein stationäre Behandlungsoption - und die liegt im fünstelligen USD-Bereich. Mit dem Wirkstoff von Cardiol könnte es kostengünstiger und effektiver gelingen, Herzbeutelentzündungen einzudämmen. Eine weitere Folge der Pandemie ist die Zunahme von Krebsfällen. Durch zu späte Diagnose und fehlenden Zugang zur Gesundheitsversorgung wird Krebs weltweit zum Gesundheitsproblem. Morphosys, diese Woche noch angeschlagen durch die enttäuschenden Ergebnisse der Alzheimer Studie, hat jedoch vielversprechende Medikamente in der Pipeline...

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 17.11.2022 | 05:01

    BioNxt Solutions, Pfizer, Bayer - Biotech und Pharma Aktien im Fokus

    • Biotech
    • Pharma
    • Covid-19

    Pharma und Biotech Firmen boomen nach wie vor. Große Konzerne wie Pfizer und Bayer kämpfen allerdings mit Langzeitstudien und Patentverlängerungen, um ihre Markthoheit zu erhalten. Insbesondere Pfizer erlebte in den letzten Jahren den Rausch der Geschwindigkeit dank der Notzulassung des Covid_19 Vakzins. Im Nachhinein werden doch die Stimmen immer lauter, was mögliche Langzeitschäden dieser Marktabkürzung angeht. Es kann zu millionenschweren Klagen kommen. In der Nische der mentalen Gesundheit, deren Markt eine Größe 381,98 Mrd. USD im Jahr 2020 aufweist, positioniert sich BioNxt Solutions. Die Mission: Depressionen, Ängste und PTBS mit natürlichen Substanzen zu Leibe rücken. Ein Blick auf die Datenlage.

    Zum Kommentar