Menü

Aktuelle Interviews

Lewis Black, CEO, Almonty Industries

Lewis Black
CEO | Almonty Industries
100 King Street West, M5X 1C7 Toronto (CAN)

info@almonty.com

+1 (647) 438-9766

Interview mit Minenbetreiber Almonty Industries: „Wolfram macht E-Autos besser”


Nick Luksha, President, Prospect Ridge Resources

Nick Luksha
President | Prospect Ridge Resources
1288 West Cordova Street Suite 2807, V6C 3R3 Vancouver (CAN)

info@prospectridgeresources.com

Interview Prospect Ridge Resources: Diese Filetstücke schmecken dem Markt


Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


15.11.2021 | 04:44

Bitcoin Group, wallstreet:online AG, Palantir – Wie gehe ich mit Inflation um?

  • Technologie
  • Broker
  • Krypto
Bildquelle: pixabay.com

Die höchste Inflation seit dem Jahr 1990 hat den Goldpreis auf Höhenflug geschickt. Auch der Bitcoin (BTC) konnte davon stark profitieren. Die Kryptowährung erweist sich dabei nicht nur als sicherer Hafen, sondern auch als Inflationsschutz. Und viele in der Krypto-Community glauben, dass der Bitcoin auch weiterhin von der himmelhohen Inflation profitieren kann. Doch Vorsicht: Die Volatilität im BTC ist enorm. Die Zentralbanken, die eigentlich vorausschauend handeln sollten, sind wohl im Kampf gegen die Inflation etwas hinter der Kurve. Schließlich sind es inzwischen nicht mehr nur die Preise bestimmter Kategorien, die infolge der Öffnung der Volkswirtschaften oder der Probleme in der Lieferkette steigen, sondern die Preise steigen jetzt auf breiter Front. Am stärksten schlägt die Teuerung auf die Vermögensgüter durch, man nennt das „Asset Inflation“. Welche Werte steigen mit?

Lesezeit: ca. 4 Minuten. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: WALLSTREET:ONLINE INH ON | DE000A2GS609 , PALANTIR TECHNOLOGIES INC | US69608A1088 , BITCOIN GROUP SE O.N. | DE000A1TNV91

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Thomas Soltau, CEO, wallstreet:online capital AG
"[...] Mit FondsDISCOUNT.de setzen wir uns bereits seit fast 20 Jahren für den Selbstentscheider ein und reduzieren nachhaltig die Kosten bei der Kapitalanlage. [...]" Thomas Soltau, CEO, wallstreet:online capital AG

Zum Interview

 

Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


Bitcoin Group – Handel und Eigenbesitz in Krypto

Die Bitcoin Group SE ist eine Holding mit Schwerpunkt auf innovative und disruptive Geschäftsmodelle sowie Technologien aus den Bereichen Cryptocurrency und Blockchain. Die Gruppe hält 100% der Anteile an der futurum bank AG, welche unter Bitcoin.de einen Handelsplatz für ausgewählte digitale Währungen betreibt. Des Weiteren besitzt man 50% der Anteile an der Sineus Financial Services GmbH, einem von der BaFin beaufsichtigten Finanzdienstleister.

Die Bitcoin Group kann im Umfeld florierender Kryptowährungen gut performen. Der Konzern erzielte zum Halbjahr Umsatzerlöse in Höhe von 17,7 Mio. nach 6,2 Mio. EUR im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das EBITDA hat sich auf 14,4 Mio. EUR nach 4,2 Mio. EUR nach oben geschwungen, das ist eine glatte Verdreifachung. Daraus resultiert ein Gewinn je Aktie von 2,03 EUR (zuvor: 0,70 EUR), was einer Steigerung von 190 % entspricht. Der dynamische Anstieg geht einher mit einer starken Zunahme der Handelsumsätze auf der Kryptowährungsplattform Bitcoin.de infolgedessen sich auch die Provisionserlöse deutlich ausweiten. Aus den Handelsbeständen stammen auch regelmäßig hohe Zuwächse im konzerneigenen Krypto-Portfolio. Die solide Kapitalausstattung versetzt die Bitcoin Group SE damit weiterhin in die Lage, ihre Wachstumsstrategie zielgerichtet und flexibel verfolgen zu können.

In einem Umfeld steigender Unsicherheit an den Märkten und höherer Inflation gewinnen Coins für die Vermögenssicherung stark an Bedeutung. Mittlerweile sind Kryptowährungen selbst bei professionellen Anlegern ein anerkanntes Anlage-Medium. Bitcoin.de handelt mittlerweile für mehr als eine Million Kunden. Die Aktie der Bitcoin Group stand in 2021 schon mal bei 82,50 EUR und hat anschließend um mehr als 50% korrigiert. Aktuell wird sie mit 53 EUR nur knapp über Ihren Krypto-Beständen plus Kasse gehandelt, die Plattform und der Kundenstamm sind mit Null bewertet. GBC Research vergibt ein „Kaufen“-Votum mit Ziel 120 EUR.

Wallstreet:Online – Broker und Finanzmedien unter einem Dach

Die wallstreet:online-Gruppe (W:O AG) kann auf eine stetige Entwicklung in 2021 zurückblicken, denn das Gesamtgebilde wird immer besser und professioneller. Mit dem Projekt „Smartbroker“ mischt das Unternehmen die Landschaft der Neobroker ordentlich auf. Denn: Smartbroker ist ein Hybrid – wie ist das zu erklären? Ganz einfach: Der Preis für das Trading ist nahe bei den Neobrokern und auf der anderen Seite findet der Anleger vieles, was man typischerweise bei einer Direktbank der ersten Stunden vermutet – viel Service und Information.

Der Unterschied von Smartbroker zu anderen Neobrokern ist, dass es in der Auswahl der Handelspartner deutlich mehr Alternativen gibt. Zudem kann Smartbroker auf eine gute Mischung der Kunden im Altersbereich zwischen 30 und 50 Jahren zurückgreifen. Diese Kundenschicht ist zum einen wesentlich erfahrener an den Kapitalmärkten, zum anderen verfügen sie über einen höheren durchschnittlichen Depotwert im Vergleich zu einem Neobroker. Neobroker Kundendepots betreiben im Schnitt ein „Spieldepot“ mit 3.000 bis 5.000 EUR, Smartbroker Kunden hingegen verfügen im Mittel über 33.000 EUR. Der nächste Schritt für Smartbroker ist die Lizenzerweiterung zu einer Wertpapierhandelsbank, d.h. die Ausweitung der Dienstleistungen auf den gesamten Handelsbereich von Finanzprodukten.

Das zweite Standbein der AG ist das ursprüngliche Online-Mediengeschäft. Es umfasst das Betreiben von vier reichweitestarken Börsenportalen. Mit rund 380 Mio. monatlichen Seitenaufrufen ist die Gruppe der mit Abstand größte verlagsunabhängige Finanzportalbetreiber im deutschsprachigen Raum und gleichzeitig auch die größte Finanz-Community. In den Foren der vier Onlineportale sind knapp 1 Mio. finanzaffine User registriert, eine Zielgruppe, die mit der Börse täglich aufsteht und zu Bett geht.

CEO Matthias Hach geht in der Prognose 2021 von einem wesentlich besseren Jahr als 2020 aus. Dennoch werden noch viele Investitionen in die neue Konzernstruktur erfolgen. Blickt man auf die außerbörsliche Bewertung von Trade Republic, so findet man eine erstaunliche Bewertung von ca. 4 Mrd. EUR. Bei einem Kurs von 21 EUR bringt die Wallstreet:Online Gruppe gerademal 298 Mio. EUR auf die Waage. Führt man sich vor Augen, wie viele Themen hier im Vergleich zu einem Neobroker abgebildet werden, dann ist bei der W:O-Aktie noch viel Luft nach oben.

Palantir Technologies – Die Krake im Informations-Universum enttäuscht

Die amerikanische Palantir Technologies ist bei der Datengewinnung wie ein Krake mit vielen Beinen unterwegs. Das Unternehmen ist per se ein Profi im Sammeln und Auswerten von Consumer- und Bewegungsdaten von Tausenden von Menschen. Die lukrativsten Auftraggeber stammen dabei aus dem Regierungsbereich, wo Palantir immer wieder für hochsensible Themen gebucht wird.

Das KI-getriebene Unternehmen erzielte im dritten Quartal 2021 einen Konzernumsatz in Höhe von knapp 392 Mio. USD, das entspricht einem Wachstum von 36%. Das lag unter den Erwartungen der Analysten, denn der sequentielle Wert aus dem Vorquartal lautete +49%. Das operative Ergebnis betrug indes -92 Mio. USD gegenüber -848 Mio. USD im Vorjahr. Unter dem Strich verbleibt ein bereinigter Nettoverlust von 102 Mio. USD oder -0,05 USD (Vorjahr: -0,94 USD). Insgesamt übertrifft man damit zwar die eigenen Erwartungen, die Flüsterschätzungen der Wallstreet lagen aber vermutlich deutlich höher, denn Palantir stürzte nach den Zahlen um fast 20% ab.

Im aktuellen Fall ist die Volatilität mit einem von Palantir zurückgenommenen Margen-Ausblick für das laufende Quartal verknüpft. Der Big-Data-Spezialist aus Denver erwartet nurmehr eine operative Marge von 22% und damit deutlich weniger als zuletzt gewohnt. In allen drei Quartalen von 2021 hatte der Wert jenseits der 30% gelegen. Die Palantir-Aktie ist mit dieser Enttäuschung technisch wieder an der 28 USD-Marke hängengeblieben, das führt zu kurzfristigen Stop Loss-Verkäufen. In der Spitze könnten diese bis zur Unterstützungs-Linie von 20 USD reichen. Mit Neuengagements sollte man deshalb solange abwarten, bis die wirkliche Richtung der Kursentwicklung feststeht. Derzeit überwiegt das negative Szenario einer weiteren Korrektur.


Die Börsen haben in den letzten Wochen viel Volatilität gezeigt. Profiteure einer steigenden Verunsicherung sind dabei die Edelmetalle und die Kryptobörsen, denn der Investor möchte in seiner Vermögensstruktur maximale Diversifikation erreichen, das senkt die Risiken. Die Bitcoin Group und Wallstreet-Online profitieren von den hohen Umsätzen an den Handelsplätzen, Palantir Technologies ist ambitioniert bewertet und muss den Beweis als Renditebringer erst mal liefern.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Blockchain – Die Blockchain ist eine Datenbank-Technologie und basiert auf einem kryptographischen Verfahren.
  3. BaFin – Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 25.11.2021 | 04:44

Nel ASA, Enapter, PlugPower, Thyssen – Wasserstoff jetzt oder nie!

  • Wasserstoff
  • Technologie

Es klingt verrückt, aber wir sind in den Zeiten angekommen, wo Milliardäre soziale Plattformen befragen, ob sie einen Teil ihrer Aktien versilbern, um etwas Geld in die leeren Staatskassen zu spülen. Im Zeitalter der mächtigen Vermögensverschiebungen zu Gunsten der Aktienbesitzer ist das vielleicht legitim oder nett, wie es bisweilen in der Presse bezeichnet wird. Doch der Schein trügt. Hinter einer allgemein formulierten Frage, ob man Aktien verkaufen sollte, liegt das klare Kalkül der Schuldabwälzung, falls durch den angekündigten Verkauf ein größerer Kursschaden entsteht. Was dann passiert, ist eine selbsterfüllende Prophezeiung, mit einem kleinen Unterschied: Die Verkaufsabsicht wurde vorher durch eine öffentliche Abstimmung quasi legitimiert.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 22.11.2021 | 04:44

TeamViewer, SAP, Aspermont, Palantir – Lockdown in spe: Corona treibt die Online-Welt!

  • Big Data
  • Technologie
  • Medien

Die Börsen erreichten auch in der letzten Woche wieder neue Höchststände. Der geneigte Beobachter fragt sich langsam, was hier von einer Woche auf die andere immer gefeiert wird? Die Regierungen verhängen wieder unterschiedliche Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung, selbst der Lockdown wird durch die Maßnahmen in Österreich wieder salonfähig. Eigentlich hatten viele gehofft, dass die Impfungen uns einen besseren Winter bescheren als im vergangenen Jahr. So scheint es aber aufgrund historischer Ansteckungszahlen in Deutschland nicht zu sein. Wer hier noch an eine florierende Wirtschaft glaubt, muss schon starke Nerven haben. Wir blicken auf ein paar Unternehmen, die trotz des Pandemiegeschehens weiter stark wachsen können.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 12.11.2021 | 04:44

NEL, dynaCERT, Fuelcell Energy, PlugPower – Wie weit trägt die Wasserstoff-Welle?

  • Wasserstoff
  • Technologie

Um maximal 1,5 Grad Celsius soll die Durchschnittstemperatur auf der Erde in den nächsten Jahrzehnten höchstens steigen. Auf dieses Ziel hatten sich 190 Staaten bereits im Jahr 2015 in Paris geeinigt. Seitdem gab es vier weitere Weltklimakonferenzen. Die fünfte läuft im schottischen Glasgow und geht am 12. November zuende. Nicht nur die EU verschärft ihre Klimaziele – rund um den Globus dekarbonisieren immer mehr Länder ihre Wirtschaft. Regen Diskussionsanlass liefert dabei das Thema Wasserstoff. Hier stellt sich die Frage, wann es denn richtig los geht? Laut einer Analyse des Weltenergierats (WEC) haben mindestens 20 Länder, die für fast die Hälfte der globalen Wirtschaftsleistung stehen, bereits eine nationale Wasserstoffstrategie verabschiedet oder stehen zumindest kurz davor. Wir schauen auf bekannte Protagonisten.

Zum Kommentar