Menü schließen




05.12.2023 | 06:00

Blackrock Silver, BYD, Infineon – Silber: Das neue Gold der Technologiebranche?

  • Blackrock Silver
  • BYD
  • Infineon
  • Silber
  • Gold
  • Lithium
  • Elektromobilität
  • Elektroauto
  • Halbleiter
  • IoT
  • Chips
Bildquelle: pixabay.com

Aktuell bietet sich eine attraktive Gelegenheit zur Investition in Silber, da es eine Schlüsselrolle in der wachsenden Elektromobilitätsbranche und der Chipherstellung spielt. Die steigende Produktion von Elektrofahrzeugen erhöht die Nachfrage nach Silber. Gleichzeitig wird Silber durch seine Verwendung in hochleitfähigen Pasten für die fortschreitend anspruchsvolle Chipherstellung immer wichtiger. Diese Entwicklungen könnten zu einer langanhaltenden Nachfragesteigerung führen und machen Silber zu einem potenziell lukrativen Investment. Schon jetzt sind die Edelmetallpreise stark angestiegen.

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: Blackrock Silver | CA09261Q1072 , BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296 , INFINEON TECH.AG NA O.N. | DE0006231004

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Blackrock Silver – Mineralressource um 135 % gesteigert

    Die Silbernachfrage liegt jetzt seit 5 Jahren über dem Angebot. Oftmals folgt nach solchen Jahren eine Preissteigerung in Silber, die aktuell bereits begonnen haben könnte. Das sind gute Nachrichten für Blackrock Silver, ein kanadisches Bergbauunternehmen, das sich auf die Exploration von Silber und Gold spezialisiert hat. Das Flaggschiffprojekt des Unternehmens, Tonopah West, befindet sich im Tonopah Silver District in Nevada, einem der bekanntesten Silberbezirke in Nordamerika. Das Unternehmen hat seit 2020 mehr als 150.000 m an Explorationsbohrungen durchgeführt und das Projekt als eines der hochgradigsten unentwickelten Silberprojekte weltweit etabliert. Die Explorationsarbeiten haben sich ausgezahlt. Am 10. November veröffentlichte das Unternehmen eine aktualisierte Mineralressourcenschätzung (MRE).

    Die Ressourcenschätzung stieg um 135 % auf 0,57 Mio. Unzen Gold und 47,74 Mio. Unzen Silber. Das entspricht 100,04 Mio. Unzen Silberäquivalent. Der Durchschnittsgehalt der abgeleiteten Mineralressource beträgt 508,5 g/t Silberäquivalent, was einer Steigerung von 14 % gegenüber der vorherigen Schätzung entspricht. Die Entdeckungskosten wurden auf 0,29 USD pro Unze Silberäquivalent gesenkt. Die aktualisierte MRE deckt eine Streichenlänge von etwa 3 km entlang des Adersystems Tonopah West ab. Da die Mineralisierung noch zu mehreren Seiten offen ist, bietet das Projekt auch weiterhin großes Expansionspotenzial. Diese Daten wurden auch mit dem technischen Bericht bei Sedar am 8. November eingereicht.

    Auf der Tonopah Liegenschaft wurde außerdem ein größeres Lithiumvorkommen mit ähnlichen Gehalten wie dem des Nachbarunternehmens American Lithium entdeckt. Diese erstrecken sich über 7,2 km². In einem Joint Venture mit Tearlach Resources wird an der Erstellung einer Ressourcenschätzung gearbeitet. Mit dem Silver Cloud Projekt, das sich ebenfalls in Nevada befindet, besitzt Blackrock Silver noch ein weiteres Gold- und Silberprojekt, auf dem in diesem Jahr eine weitere hochgradige Gold- und Silberentdeckung gemacht wurde. Nach Meldung vom 27. Oktober konnte das Unternehmen die Kosten, wie beispielsweise die Pacht, deutlich reduzieren. Das ermöglicht das Projekt weiterzuentwickeln. Die Aktie hat seit Ende September bereits 62 % in der Spitze zugelegt und ist aktuell für 0,365 CAD zu haben.

    BYD – Preissenkungen verursachen Kurssturz

    In einem Elektroauto sind im Schnitt 93 g Silber, was in etwa 3 Unzen entspricht, verbaut. Zum Vergleich in einem Auto mit Verbrennermotor werden nur 15-28 g benötigt. Die Nachfrage nach dem Edelmetall wird also allein durch die Automobilindustrie, die auf den Elektroantrieb setzt, deutlich ansteigen. Der größte Markt für Elektroautos ist China und dort ist BYD auch der führende Hersteller. Am 24. November lief das sechsmillionste Elektrofahrzeug vom Band. Doch Grund zur Freude sahen die Anleger nicht und die Aktie setzte zum Sinkflug an. Grund sind Preisnachlässe die der Konzern ankündigte. Für den Markt bedeutet das, dass der Preiskampf bei den Elektroautos noch längst nicht zu Ende ist.

    Dabei waren die Preissenkungen eher moderat und lagen zwischen 650 und 1.300 EUR. Die Analysten von Bernstein sehen derzeit ein Kopf an Kopf Rennen zwischen Tesla und BYD. Der Analyst Toni Sacconaghi erwartet für das kommende Jahr von Tesla einen Umsatz von 114 Mrd. USD bei einem EBITDA von 8,7 Mrd. USD. Der chinesische Konkurrent kommt auf 112 Mrd. USD Umsatz bei einem EBITDA von 7,1 Mrd. USD, wobei BYD deutlich schneller wächst und gerade erst mit der Internationalisierung begonnen hat. Zwischen der Marktkapitalisierung der beiden Unternehmen liegen allerdings Welten.

    Tesla kommt dabei auf fast 760 Mrd. USD während es bei BYD nur 110 Mrd. USD sind. Entweder ist Tesla viel zu teuer, oder BYD deutlich zu billig. Die Wahrheit liegt wahrscheinlich irgendwo in der Mitte. Die Analysten sind derzeit unterschiedlicher Meinung: Während die UBS weiteres Potential sieht und das Kursziel mit 46,50 EUR ausgegeben hat, ist der Analyst von UOB Kay Hian sehr pessimistisch gestimmt und hat sein Kursziel auf 18,20 EUR festgelegt. Die Aktie wies zuletzt immer wieder Kurslücken nach unten auf, scheint sich aber rund um die 24,50 EUR zu stabilisieren und steht aktuell bei 28,89 EUR.

    Infineon – starkes Wachstum im letzten Jahr

    Infineon ist ein führender Halbleiterhersteller mit Sitz in Deutschland. Das Unternehmen verfügt über eine breite Produktpalette, die von Mikrocontrollern, Sensoren bis hin zu Automotive- und Power-Management-ICs reicht. Unter der Projektleitung von Infineon wurden bei dem europäischen Forschungsprojekt PROGRESSUS Lösungen für die derzeitigen Stomnetze entwickelt, um sie widerstandsfähiger gegen die Schwankungen der erneuerbaren Energien zu machen. Ziel ist es, das Stromnetz zu entlasten. In dem Modellversuch konnte durch intelligentes Energiemanagement bei 16 Gebäuden die Stromnachfrage im Schnitt um 80 % gesenkt werden.

    Der Konzern ist schon länger wieder auf einem guten Weg und hat von dem Chipmangel profitieren können. Das sieht man auch an den Zahlen des 4. Quartals, die am 15. November präsentiert wurden. Im abgelaufenen Quartal erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 4,149 Mrd. EUR und ein Ergebnis von 1,044 Mrd. EUR, was einer Ergebnismarge von 25,2 % entspricht. Dabei wurde ein Free-Cash-Flow von 614 Mio. EUR generiert. Über das gesamte Geschäftsjahr 2023 wurde ein Umsatz von 16,309 Mrd. EUR erzielt, eine Steigerung von 15 % im Vergleich zum Vorjahr. Das Jahresergebnis lag bei 4,399 Mrd. EUR und damit 30 % über dem Vorjahr.

    Das bereinigte Ergebnis pro Aktie stieg um 35 % auf 2,65 Euro. Der Free-Cash-Flow belief sich auf 1,158 Mrd. EUR, während der bereinigte Free-Cash-Flow 1,638 Mrd. EUR erreichte. Vor allem im Bereich der Elektromobilität und der erneuerbaren Energien erwartet der Konzern weiterhin starke Nachfrage nach Halbleiterprodukten. Im November gab es gleich 6 Kaufempfehlungen für den Wert mit Kurszielen zwischen 40,00 und 47,50 EUR. Lediglich J.P. Morgan riet zum Halten. Die Aktie hat zuletzt die wichtige 200er Durchschnittsmarke nach oben durchbrochen und notiert bei 36,16 EUR.


    Das Silberdefizit der letzten Jahre und die steigende Nachfrage aus der Automobil- und Erneuerbare-Energien-Industrie dürfte für langfristig höhere Preise sorgen. Höhere Preise sind vor allem für Silberunternehmen wie Blackrock Silver von Vorteil. Mit über 100 Mio. Unzen Silberäquivalent allein auf der Tonopah Liegenschaft, plus dem Bonanza Fund auf Silver Cloud und dem großen Lithium Vorkommen hat man gleich 3 heiße Eisen im Feuer. BYD senkt leicht die Preise und wird dafür brutal abgestraft. Wer an die Elektromobilität glaubt, kann hier langfristig einen guten Einstiegszeitpunkt finden. Bei Infineon läuft es prima, was auch der Chart zeigt. Man ist für die Wachstumsmärkte gut aufgestellt.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 28.02.2024 | 06:00

    Varta Krimi! Altech Advanced Materials, BYD arbeiten an der Elektrifizierung der Zukunft

    • Varta
    • Altech Advanced Materials
    • BYD
    • Cyberangriff
    • Cybersecurity
    • Restrukturierung
    • Silizium
    • Festkörperbatterie
    • Nanobeschichtung
    • Akku
    • Batterie
    • Elektromobilität
    • E-Auto

    Während bei Varta die Produktion nach einem Cyberangriff stillsteht, rollt die Welle der Elektrifizierung unaufhaltsam durch unsere Gesellschaft und verändert dabei, wie wir Energie erzeugen, speichern und nutzen. Hier sind Innovationen erforderlich, beispielsweise bei der Energiespeicherung aus erneuerbaren Energien und der Weiterentwicklung von Batterien für den Einsatz in Elektroautos. Die Fortschritte bei Elektrofahrzeugen und die zunehmende Verwendung elektrischer Energie markieren den Weg in Richtung Zukunft. Aktuell wird intensiv an Technologien geforscht, die sowohl die Effektivität als auch die Kapazität der Batteriesysteme steigern sollen. Hier tun sich Altech Advanced Materials und BYD hervor.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 27.02.2024 | 05:10

    BYD, Edison Lithium, Nikola – Elektromobilität weiter auf dem Vormarsch

    • Elektromobilität
    • Wasserstoff
    • Rohstoffe

    Die Bundesregierung hat mit dem Stopp der Umweltprämie einen drastischen Rückgang der Neuzulassungen von Elektroautos in Deutschland verursacht. Nach knapp 55.000 mit Batterie betriebenen Fahrzeugen im Dezember sank die Zahl im ersten Monat des Jahres auf 22.500. Der prozentuale Anteil der Elektromobile an den gesamten Neuzulassungen stürzte laut dem ADAC unter Berufung auf Daten des Kraftfahrt-Bundesamts von 22,6 % auf 10,5 % ab. Deutlich positiver sieht dagegen die Lage außerhalb Deutschlands aus. In den USA wurden 2023 rund 1.120.000 Neuzulassungen registriert, ein Wachstum von 54 %. Der mit weitem Abstand größte Markt bleibt mit 6,66 Mio. verkauften Stromern China. Auch hier zeigt die Wachstumskurve mit 24 % weiter nach oben.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 26.02.2024 | 05:10

    Infineon, Saturn Oil + Gas, Block – Hier geht die Post ab

    • Öl
    • Märkte
    • Zahlen
    • Halbleiter

    In der vergangenen Woche waren alle Augen auf den Chipgiganten Nvidia gerichtet, der die Wall Street erneut positiv überraschen konnte und einen Anstieg des Nettogewinns von annähernd 770 % aufs Parkett legte. Auch in Deutschland setzte die Allianz mit einem Rekordgewinn und einer deutlichen Anhebung der Dividende ein Ausrufezeichen. Untergegangen ist dagegen eine Meldung, die die Zukunft der grünen Technologien stark beeinflussen könnte, mit positiven Signalen für die Öl- und Gasindustrie.

    Zum Kommentar