Menü schließen




19.07.2023 | 04:44

Cannabis 3.0 – werden jetzt Gewinne gemacht? Canopy und Tilray unter Druck, Cantourage Group super positioniert

  • Cannabis
  • Pharma
  • Medizin
Bildquelle: pixabay.com

Seit einigen Tagen macht ein lang vernachlässigtes Börsen-Segment wieder auf sich aufmerksam: Die Cannabis-Branche. Die nordamerikanischen Branchen-Protagonisten Canopy und Tilray haben zuletzt wieder einige Börsenumsätze auf sich gezogen, doch die Skepsis ist weiterhin groß. Denn wer sich anlegerseitig nicht rechtzeitig verabschiedet hatte, musste in den letzten 2 Jahren rund 95 % des Einsatzes abschreiben und Experten vermuten, dass die Neubewertung der ehemaligen Highflyer noch nicht abgeschlossen ist. Wir richten einen Blick auf die nebulöse Szenerie der Hanf-Spekulation.

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: CANOPY GROWTH | CA1380351009 , TILRAY INC. CL.2 DL-_0001 | US88688T1007 , CANTOURAGE GROUP SE | DE000A3DSV01

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Stephan Dorfmeister, Finanzressort, Deep Nature Project GmbH
    "[...] Seit 2014 haben wir die ersten Kooperationen mit Bio-Landwirten in Österreich und Deutschland begonnen und diese kontinuierlich weiterentwickelt. [...]" Stephan Dorfmeister, Finanzressort, Deep Nature Project GmbH

    Zum Interview

     

    Der Cannabis-Markt 3.0 – Darauf kommt es jetzt an

    Der börsengelistete Cannabis-Sektor hatte zwischen 2018 und 2021 seine Blütezeit. Hunderte junger Unternehmen strebten an die nordamerikanischen Börsen, ein nie dagewesenes Eldorado von Geschäftsmodellen und Finanzierungswilligen traf sich zur angesagten Cannabis-Party. Ganze 3 Mrd. USD konnten gelistete und noch zu listende Unternehmen damals einsammeln, die Hoffnung der jungen Gründer und Investoren bestand in einer zügigen Öffnung und Legalisierung der Märkte für den medizinischen Gebrauch und später den freien Genuss von Marihuana (THC). Doch es kam anders als von vielen erwartet.

    Cannabis ist bis heute zwar in mehreren Ländern entkriminalisiert, doch legalisiert ist es nur in einigen Staaten. Derzeit haben Portugal, die Niederlande, Spanien, die Schweiz, Russland, Tschechien, Belgien und Jamaika Regelungen getroffen, welche sowohl den Konsum als auch den Besitz und Anbau von Cannabis in kleinen Mengen maximal als Ordnungswidrigkeit ahnden. In den USA ist Cannabis in einigen Staaten wie z. B. Kalifornien völlig legalisiert, in anderen wie z. B. Texas jedoch gänzlich verboten. Während der medizinische Gebrauch langsam Schule macht, ist die Verwendung als Rauschmittel und der Anbau für Eigenzwecke weiterhin umstritten.

    Für die Protagonisten der Cannabisbranche konnte es eigentlich nicht schlimmer kommen, denn neben den hohen Investitionen in Produktions-Fazilitäten hatte sich die Branche auf eine schnelle Freigabe des Themas fixiert. Nicht endende öffentliche Debatten und eine verbleibend unsichere Gesetzeslage hat viele Geschäftsmodelle letztlich zum Einsturz gebracht und über 90 % des investierten Kapitals vernichtet.

    Canopy Growth und Tilray – Große Investitionen, horrende Abschreibungen

    Die wohl bekanntesten Vertreter aus Übersee sind Canopy Growth Corp. und Tilray Brands Inc. Sie liegen auf 12-Monats-Performancesicht mit 85 bzw. 56 % im Minus. Während Canopy von knapp 20 Mrd. EUR auf etwa 200 Mio. EUR Bewertung abgesunken ist, erreicht Tilray mit 970 Mio. EUR immer noch knapp eine Milliarde an Börsenwert.

    Beide Unternehmen verändern ihre Konzern- und Investitionsstruktur derzeit stark. Während Canopy ausstehende Kredite in immer mehr umlaufende Aktien tauscht, hat Tilray jüngst den Mitbewerber Hexo für rund 56 Mio. USD übernommen. Während Canopy eher auf der Erzeugerseite tätig ist, befasst sich Tilray schwerpunktmäßig mit den nachgelagerten Konsumentenmärkten. Canopy könnte laut Expertenschätzungen in 2023 einen Umsatz von rund 350 Mio. CAD erzielen, bei Tilray könnten es rund 600 Mio. USD sein. Wären die Gesellschaften nicht so stark verschuldet und andauernd gezwungen teuer eingekaufte Beteiligungen abzuschreiben, könnte man nach Jahren der Restrukturierung tatsächlich bessere Zeiten erwarten. Der geduldige Investor verzichtet aber wegen der hohen Restrisiken auf die ersten 30 % Anstieg und kauft sich dann ein, wenn die Branche auch regulatorisch einen Boden unter den Füßen bekommt. Technisch gibt es derzeit noch keine Einstiegssignale.

    Der Chart zeigt den dramatischen Abverkauf der Cannabis-Werte seit dem Hoch des Sektors in 2021. Vor 5 Jahren lagen die Bewertungen noch wesentlich höher. Quelle: Refinitiv Eikon vom 17.07.2023

    Cantourage Group SE – Wohl überlegt zur richtigen Zeit

    Blickt man nach Deutschland, so meldete sich im November 2022 die Cantourage Group SE als Börsenneuling mit einer Startbewertung von rund 70 Mio. EUR zu Wort. Bereits 2018 gegründet, kann das Berliner Unternehmen heute als ein führendes europäisches Unternehmen für die Herstellung und den Vertrieb von Medizinpräparaten und Arzneimitteln auf Basis von Cannabis bezeichnet werden. Denn die Gründer Norman Ruchholtz, Dr. Florian Holzapfel und Patrick Hoffmann zählen mit ihren Vorgängergesellschaften zu den Pionieren der deutschen Cannabis-Szene.

    Das Geschäftsmodell ist einfach und kompliziert zugleich. Denn mit der Mitte 2021 gestarteten Plattform "Fast Track Access" ermöglicht es Cantourage, Produzenten aus aller Welt, schneller und leichter auf den europäischen Markt für medizinisches Cannabis vorzustoßen. Zu diesem Zweck verarbeitet man Cannabis-Rohmaterial sowie Extrakte und vertreibt sie über Apotheken und Apo-Online-Shops. Cantourage stellt für die Abnehmerseite dabei stets die Einhaltung der höchsten europäischen pharmazeutischen Qualitätsstandards sicher. Operativ konnten die Berliner im ersten Quartal mit einem Umsatz von rund 4,8 Mio. EUR erstmalig einen homöopathischen Gewinn von 0,1 Mio. EUR erwirtschaften, im Gesamtjahr 2022 fiel noch ein Verlust über 2,4 Mio. EUR an. Verbesserte Einkaufsprozesse- und eine gute Konditionenpolitik haben die positive Entwicklung unterstützt.

    Cantourage zeigt nach 6 Monaten Börsenpräsenz, dass man bereits jetzt mit Medizinalcannabis profitabel wirtschaften kann und nicht auf die etwaige Legalisierung von Cannabis angewiesen ist. Gleichwohl würden durch die starke Marktpräsenz schnell gewaltige Absatzpotenziale entstehen, wenn der Freizeitmarkt gesetzlich geöffnet wird. Schätzungen gehen derzeit von einem Gesamtmarkt von 200.000 bis 400.000 Cannabis-Patienten in Deutschland aus, die neben vielen anderen Anbietern auch auf Produkte von Cantourage zurückgreifen können. Derzeit muss der Patient seine Rezepturen noch selbst bezahlen, Ausnahmen gibt es nur für palliative Fälle oder bei attestierten chronischen Leiden. Im Freizeitbereich könnte man in Deutschland wohl rund 5 % der Bevölkerung adressieren.

    Bei der Prognose hält sich das Management noch zurück, ein sattes zweistelliges Wachstum ist aber in der heutigen Aufstellung möglich. Eine Expansion in die Schweiz und nach Österreich wird für die Zukunft in den Raum gestellt. Die Research-Experten der NuWays AG erwarten nach 14 Mio. EUR in 2022 im laufenden Jahr einen Umsatz von 30,7 Mio. EUR, in 2024 soll er auf 56,1 Mio. EUR klettern. Das führt zu kleineren Gewinnen von 0,01 bzw. 0,15 EUR je Aktie. Die Analysten bewerteten die Gesellschaft zuletzt mit „Buy“ und einem 12-Monats-Kursziel von 12 EUR.
    Man sollte den Wert schnellstens auf die Watchlist setzen, denn die in 2021 angetretene Ampel-Regierung hat eine Legalisierung von Cannabis während ihrer Amtszeit angekündigt. Der neue Referentenentwurf bezüglich einer wegfallenden Einstufung nach dem Betäubungsmittelgesetz würde das Geschäftsmodell von Cantourage unterstützen. Eine kleine Kapitalerhöhung ohne Teilnahme der Altaktionäre könnte dem wenigen Freefloat etwas auf die Beine helfen. Wegen geringer Umsätze derzeit noch unbedingt limitieren.

    Der Chart zeigt den Kursverlauf der Cantourage Group SE seit Jahresbeginn. Wegen des geringen Freefloats entwickelt sich der Börsenkurs noch eher zufällig. Im Laufe des Jahres soll die Liquidität in der Aktie erhöht werden. Quelle: Refinitiv Eikon vom 14.07.2023

    Eine Investition in den Cannabis-Sektor ist von hoher Volatilität geprägt. Die bekanntesten Titel Canopy und Tilray schwanken unter hohen Umsätzen oft täglich mit zweistelligen Raten. Diese Beobachtung trifft auf die noch schlummernde Cantourage-Aktie nicht zu. Wer hier investiert, beteiligt sich an einem funktionierenden Geschäftsmodell mit guten Zukunftschancen und sollte wegen der schleppenden Gesetzgebung einen langfristigen Investitionsansatz mitbringen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens
    3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 15.04.2024 | 06:00

    Varta, Carbon Done Right Developments, Bayer – Kaufen, wenn die Kanonen donnern?

    • Varta
    • Carbon Done Right Developments
    • Bayer
    • Batterie
    • Hackerangriff
    • Sanierung
    • Emissionszertifikate
    • CO2-Zertifikate
    • Aufforstung
    • Renaturierung
    • Börse
    • Glyphosat
    • Pharma

    Die Börse ist ein faszinierender Ort an dem Anleger ihre Chancen und Risiken abwägen müssen. Eine oft zitierte Börsenweisheit lautet: "Kaufe, wenn die Kanonen donnern." Dahinter steckt die Idee, dass man in Krisenzeiten, wenn die Stimmung am Markt besonders schlecht ist, Gelegenheiten für lukrative Investments finden kann. Auch Warren Buffett befürwortet die Idee des Kaufens von Wertpapieren oder Unternehmen in Zeiten, in denen die Mehrheit der Anleger pessimistisch ist und die Preise dadurch unter den eigentlichen Wert der Anlagen fallen. Er sagte: „Sei gierig, wenn andere ängstlich sind, und sei ängstlich, wenn andere gierig sind.“ Wir haben uns drei Kandidaten herausgesucht die zuletzt Federn lassen mussten und beleuchten, ob sich ein Investment lohnt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 10.04.2024 | 04:45

    Achtung: BioTech-Übernahmen, nach MorphoSys jetzt Bayer, Vidac Pharma, BioNTech und Pfizer auf dem Radar

    • Biotechnologie
    • Pharma
    • Krebsforschung

    Seit der Corona-Pandemie hat sich im Biotech-Sektor nicht viel bewegt. Nach einem schwierigen Jahr 2023 konnte der Sektor aber zumindest behauptet ins neue Jahr starten. Die überraschende Übernahme von MorphoSys ließ die Herzen zuletzt wieder schlagen, denn immerhin legte Novartis für den Krebs-Spezialisten aus München ganze 2,7 Mrd. EUR auf den Tisch. Noch Monate zuvor war MorphoSys nur mit 700 Mio. EUR an der Börse gehandelt worden. Kennzeichnend für die besondere Marktlage war in diesem Fall auch die hohe Shortquote, die in der Schlussphase dann zu einem exorbitanten Anstieg von knapp 400 % in der Aktie führte. Spekulative Investoren blicken nun mit Argusaugen auf mögliche Übernahme-Kandidaten, der Sektor kann wieder deutliche Aufmerksamkeit erzeugen. Wir schauen etwas genauer hin und suchen nach der nächsten Perle.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 02.04.2024 | 06:00

    MorphoSys, Defence Therapeutics, Novo Nordisk – Biotech-Deals: Konzerne auf Einkaufstour!

    • MorphoSys
    • Defence Therapeutics
    • Novo Nordisk
    • Übernahme
    • Krebsforschung
    • Krebstherapie
    • ADC
    • Biotech
    • Pharma
    • Herzinsuffizienz
    • Abnehmspritze

    Im Jahr 2023 erreichte das Geschäftsvolumen in der Pharmaindustrie mit Fusionen und Übernahmen ein Niveau von 152 Mrd. USD, trotz hoher Zinsen. Experten prognostizieren, dass diese Dynamik anhalten könnte, da Großpharmakonzerne vor einer Welle von Patentabläufen ihrer Schlüsselprodukte stehen, die zwischen 2025 und 2030 anrollen wird. Die Unternehmen sind daher auf der Suche nach neuen Wirkstoffen, oft durch den Erwerb oder die Lizenzierung von Entwicklungen kleinerer Biotech-Firmen, um potenzielle Einnahmeausfälle zu kompensieren. Auch in den letzten Monaten ist es zu größeren Übernahmen gekommen. Wir sehen uns Übernahmeziele und Käufer an.

    Zum Kommentar