Menü schließen




03.11.2021 | 05:28

CureVac, Ayurcann, Novavax, Nanorepro: Hier geht es durch die Decke!

  • Biotechnologie
  • Pharma
  • Covid-19
  • Cannabis
Bildquelle: pixabay.com

Heilung und persönliches Wohlbefinden stehen im Fokus vieler Biotech- und Pharmaunternehmen. In den meisten Fällen wird lange geforscht, um entsprechende Wirkstoffe auf den Weg zu bringen. Nach vielen klinischen Testreihen beginnt dann das zähe Zulassungsverfahren bei den entsprechenden Gesundheitsbehörden. Einige Unternehmen haben sich über die hohe Liquidität an den Börsen gut mit Wachstumskapital ausstatten können und liegen mit ihren Produkten auf der Höhe der Zeit. Wir wollen einen genaueren Blick auf die Branche werfen.

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: AYURCANN HOLDINGS CORP | CA05476A1012 , NOVAVAX INC. DL-_01 | US6700024010 , CUREVAC N.V. O.N. | NL0015436031 , NANOREPRO AG | DE0006577109

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    CureVac – Dietmar Hopp glaubt an einen Erfolg

    In den letzten Monaten machten sich überwiegend Enttäuschungen bei dem Covid-19-Impfstoff-Entwickler CureVac breit. In der Öffentlichkeit ist das Unternehmen nun vom Hoffnungsträger zum Nachzügler geworden. Der Kurs hat sich von über 100 EUR zur Jahresmitte auf mittlerweile 34 EUR abgeschwächt. Gibt es noch Hoffnung für die Tübinger?

    Der Hauptinvestor Dietmar Hopp hält dem Unternehmen eisern die Stange, er ist mit seiner Investitionsgesellschaft Dievini und einer direkten Beteiligung mit gut 44% beteiligt. Ohne den 81-jährigen, der sein Milliarden-Vermögen als Mitgründer des Softwarekonzerns SAP aufgebaut hat, gäbe es CureVac womöglich heute nicht mehr. Ende 2004 hat er über Dievini etwa 20 Mio. EUR in das im Jahr 2000 gegründete Startup investiert. Keiner wollte ihm so recht folgen, bis später dann die Bill & Melinda Gates Foundation mitinvestierte.

    Plötzlich, Anfang 2020, nach den ersten Corona-Lockdowns, galt das zuvor wenig bekannte Tübinger Unternehmen als eines der größten Hoffnungsträger im Kampf gegen die Pandemie. Wie auch BioNTech zählte es nämlich zu den Pionieren der mRNA-Technologie, allerdings kam es nie zu einem erfolgreichen Launch eines Impfstoffs. Problem: Wegen der zeitlichen Verzögerung der CureVac-Studie traf deren Impfstoffkandidat bereits auf über ein Dutzend Corona-Varianten, die Wirksamkeit als Breitbandwaffe war nicht mehr nachzuweisen.

    Letztlich beschloss CureVac vor wenigen Wochen, den Impfstoffkandidaten der ersten Generation aus dem laufenden Zulassungsverfahren zurückziehen, bereits vorproduzierte Vakzine zu vernichten und sich auf das Impfstoffprogramm der zweiten Generation zu konzentrieren. Diese zweite Generation hat laut Firmenangaben das Potenzial, verschiedene Covid-19-Varianten und andere Krankheiten mit einem kombinierten Impfstoff zu behandeln. Aus diesem Blickwinkel sollte man es Dietmar Hopp gleichtun und ab und zu auf CureVac blicken – denn ein Revival mit neuen Voraussetzungen ist möglich.

    Ayurcann Holdings – Von der Ernte zum Produkt

    In einem anderen Marktsegment, der breitgefächerten Cannabis-Industrie, treffen wir mit der Ayurcann Holdings auf einen führenden Anbieter von sogenannten Nacherntelösungen, der sich auf die Bereitstellung und Entwicklung kundenspezifischer Prozesse spezialisiert hat. Im Fokus stehen dabei pharmazeutische und wohltuende Produkte aus der Hanfpflanze für Erwachsene. In erster Linie hat sich das Unternehmen auf B2B-Geschäfte im Bereich medizinischer Anwendungen konzentriert. Im strategischen Fokus steht die exklusive Partnerschaft mit führenden kanadischen Cannabismarken, indem man firmeneigene Dienstleistungen wie die Ethanol-Extraktion, eigene Formulierungen, Produktentwicklung und kundenspezifische Herstellungsverfahren anbietet.

    Ayurcann setzt auf die schrittweise Öffnung teils stark regulierter Märkte und sieht auch in Europa durchaus Chancen, dass sich das politische Klima zugunsten von Hanf-Heilungsansätzen durchsetzen wird. Derzeit verfügt Ayurcann bereits über viele internationale Kunden, die über White-Label-Lösungen an das Produktportefeuille andocken. Springender Punkt in der Geschäftsstrategie ist das nötige Know-How in der Skalierung von Herstellungsprozessen und die Garantie gegenüber Abnehmern, fortwährend stabile Pharmaqualität liefern zu können. Vor allem israelische und US-Amerikanische Kunden schwören bereits auf die Dienstleistungen von Ayurcann, die nächsten Expansionsschritte sind nun in Europa angedacht.

    Blickt man auf den Cannabis-Markt als Börsen-Segment, so haben die Blockbuster-Unternehmen einen starken Abverkauf hinter sich. Die noch junge Ayurcann Holdings kann sich die aktuell verhaltene Stimmung zu Nutze machen, um mit einer guten Aufstellung an die Großen heranzutreten, die in der allgemeinen Euphorie der Jahre 2018 bis 2020 zu viel Ballast aufgenommen haben und in ihrer Ausrichtung unflexibel geworden sind. Im Umsatz konnte Ayurcann bereits zum dritten Quartal überzeugen, auch das operative Ergebnis leuchtet mit einer Bruttomarge von 60% schon recht grün. Mit rund 100 Mio. Aktien ist das Unternehmen im Bereich 20 Mio. CAD bewertet, das ist im Vergleich zu den Großen der Branche ein Schnäppchen.

    Novavax – Weitere Abschlüsse in Asien

    Noch ein kurzes Update zu Novavax. Mit dem Serum Institute of India hat das Unternehmen aus Maryland nun einen Liefervertrag für den COVID-19 Impfstoff NVX-CoV2373 endgültig fixiert. Das US-Biotechunternehmen hatte dem indischen Impfstoff-Riesen zuvor eine Lizenz zur Herstellung und Verwendung der Arzneimittelsubstanz gewährt. Finanzielle Details des Vertrags sowie den geplanten Umfang vereinbarter Produktionsmengen legte Novavax in dem Anfang der Woche veröffentlichten Filing bei der SEC nicht vor. In einem Interview mit Bloomberg sprach der CEO Stanley Erck von der Auslieferung von etwa 150 Millionen Impfdosen pro Monat ab Dezember. Die Laufzeit der Vereinbarung soll zwei-drei Jahre umfassen.

    Die Börse feierte den erneuten Erfolg von Novavax mit einem Aufschlag in der Spitze von 20%, nachdem das Unternehmen zuvor auch noch eine Zulassung des Impfstoffs in Indonesien gemeldet hatte. Die Zeichen stehen also wieder auf Sturm, allerdings ist trotz der Euphorie das Allzeithoch noch gut 20% entfernt. Die Bewertung ist mit einem Kurs-Umsatz-Verhältnis von 4 innerhalb der hoch bewerteten Branche noch vertretbar.

    Nanorepro – Wieder ein 100 Mio. EUR-Vertrag

    Bei dem Marburger Selbsttest-Spezialisten Nanorepro scheint sich die Partnerschaft mit Viromed auszuzahlen, denn man konnte nun eine gemeinsame Vertriebsvereinbarung in Österreich eingehen. Vertragspartner ist ein nicht näher benannter Abnehmer aus Österreich, der überwiegend staatliche und behördliche Institutionen beliefert. Es geht um die Auslieferung des VitaLab PCR-Testgeräts, der alpenländische Partner soll die Apparatur und die dazu gehörenden Tests exklusiv in Österreich vermarkten. Das Vertragsvolumen liegt im dreistelligen Millionenbereich, wieviel davon letztlich bei Nanorepro verbleibt, wurde nicht bekannt gegeben.

    Der Kurs der Nanorepro-Aktie bewegt sich derzeit in sehr engen Bahnen zwischen 7,50-8,70 EUR. Mehr möchte die Börse wohl für die hoffnungsvolle Viromed-Partnerschaft nicht bezahlen. Zur Hochzeit der Corona-Test-Euphorie stieg der Kurs der Marburger auch schon mal über 20 EUR. Diese Zeiten sind wohl aktuell vorbei, man wartet wohl auf eine nachhaltige strategische Ausrichtung für die Zukunft. Behalten sie den Wert wegen möglicher Überraschungen auf der Watchlist – immerhin steht ein Grippe-Winter vor der Tür und die deutsche Corona-Politik kann auch wieder umschwenken.


    Die Investition in Biotech – und Pharmawerte ist hohen Schwankungen unterworfen. Gute Meldungen versprechen in der ersten Minute oft sehr schnell Kursgewinne, allerdings fallen die Kurse auch außerordentlich, wenn das Momentum später nachlässt. Somit sind starke Nerven und Konsequenz gefragt. Bei Ayurcann Holdings kann der mittelfristig-orientierte Investor ohne Stress zugreifen, denn die ersten großen operativen Erfolge dürften in 2022 anstehen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    3. Startup – Ein Startup ist eine Unternehmensgründung mit einem innovativen Geschäftsmodell.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 16.04.2024 | 05:10

    Formycon, Defence Therapeutics, Morphosys – Mächtig Bewegung in der Biotechbranche

    • Biotechnologie
    • Krebsforschung

    Aktuell richtet sich der Fokus der Anleger neben den wichtigsten Indizes wie DAX oder Dow Jones vor allem auf Gold oder Bitcoin, dagegen ist vom Biotechnologiesektor in den hiesigen Gazetten wenig zu lesen. Doch der Markt ist in Bewegung und die Übernahmewelle setzt sich unbeirrt fort. So gab kürzlich der dänische Pharmakonzern Genmab bekannt, das private Biotech-Unternehmen ProfoundBio für 1,8 Mrd. USD in bar zu akquirieren. Die Übernahme soll helfen, die Krebspipeline mit Antikörper-Wirkstoff-Konjugat-Therapien der nächsten Generation zu vertiefen. Gerade in diesem Bereich dürften in naher Zukunft weitere Zukäufe durch Big Pharma über die Bühne gehen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 15.04.2024 | 06:00

    Varta, Carbon Done Right Developments, Bayer – Kaufen, wenn die Kanonen donnern?

    • Varta
    • Carbon Done Right Developments
    • Bayer
    • Batterie
    • Hackerangriff
    • Sanierung
    • Emissionszertifikate
    • CO2-Zertifikate
    • Aufforstung
    • Renaturierung
    • Börse
    • Glyphosat
    • Pharma

    Die Börse ist ein faszinierender Ort an dem Anleger ihre Chancen und Risiken abwägen müssen. Eine oft zitierte Börsenweisheit lautet: "Kaufe, wenn die Kanonen donnern." Dahinter steckt die Idee, dass man in Krisenzeiten, wenn die Stimmung am Markt besonders schlecht ist, Gelegenheiten für lukrative Investments finden kann. Auch Warren Buffett befürwortet die Idee des Kaufens von Wertpapieren oder Unternehmen in Zeiten, in denen die Mehrheit der Anleger pessimistisch ist und die Preise dadurch unter den eigentlichen Wert der Anlagen fallen. Er sagte: „Sei gierig, wenn andere ängstlich sind, und sei ängstlich, wenn andere gierig sind.“ Wir haben uns drei Kandidaten herausgesucht die zuletzt Federn lassen mussten und beleuchten, ob sich ein Investment lohnt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 10.04.2024 | 04:45

    Achtung: BioTech-Übernahmen, nach MorphoSys jetzt Bayer, Vidac Pharma, BioNTech und Pfizer auf dem Radar

    • Biotechnologie
    • Pharma
    • Krebsforschung

    Seit der Corona-Pandemie hat sich im Biotech-Sektor nicht viel bewegt. Nach einem schwierigen Jahr 2023 konnte der Sektor aber zumindest behauptet ins neue Jahr starten. Die überraschende Übernahme von MorphoSys ließ die Herzen zuletzt wieder schlagen, denn immerhin legte Novartis für den Krebs-Spezialisten aus München ganze 2,7 Mrd. EUR auf den Tisch. Noch Monate zuvor war MorphoSys nur mit 700 Mio. EUR an der Börse gehandelt worden. Kennzeichnend für die besondere Marktlage war in diesem Fall auch die hohe Shortquote, die in der Schlussphase dann zu einem exorbitanten Anstieg von knapp 400 % in der Aktie führte. Spekulative Investoren blicken nun mit Argusaugen auf mögliche Übernahme-Kandidaten, der Sektor kann wieder deutliche Aufmerksamkeit erzeugen. Wir schauen etwas genauer hin und suchen nach der nächsten Perle.

    Zum Kommentar