Menü schließen




16.11.2022 | 04:44

Das hat gesessen! Roche und Morphosys scheitern mit Alzheimer-Studie, Bayer und Defence Therapeutics steigen immer weiter

  • Biotech
  • Pharma
  • Healthcare
Bildquelle: pixabay.com

Für Biotech-Aktien ist es üblich, dass mehrmals im Jahr neben Zahlen auch Studienergebnisse veröffentlicht werden. Da es bei diesen Werten fundamental meistens nur Aufwendungen und wenig Umsatz zu berichten gibt, konzentrieren sich die Analysten auf die klinischen Erfolge im Wege einer Studie zur Zulassung neuer Wirkstoffe. Das kann manchmal zu erratischen Kursbewegungen führen. So erging es Anfang der Woche Roche und Morphosys, die Kurse rauschten mit schlechten Nachrichten erstmal in den Keller. Wir blicken auf einen heißen Sektor.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: DEFENCE THERAPEUTICS INC | CA24463V1013 , BAYER AG NA O.N. | DE000BAY0017 , MORPHOSYS AG O.N. | DE0006632003 , ROCHE HLDG AG GEN. | CH0012032048

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Roche und Morphosys – Rückschlag in der Alzheimer-Forschung

    Vor der Jahrtausendwende hatten die deutschen Börsensäle nur vier Stunden von 09:30 bis 13:30 Uhr geöffnet. In dieser Zeit gab es auch noch den Telefonhandel unter Banken und Broker. Im Falle von sehr positiven oder negativen Nachrichten wurden die betreffenden Titel mit Plus oder Minus angekündigt, das Ganze mit bis zu drei Stufen. Gestern wäre Morphosys mit 3-fach Minusankündigung in den Markt gestartet, was in früheren Kategorien eine Bewegung von mehr als -15% vorhersagte. Die Aktie startete mit -17% und landete am Abend bei -32%, Roche kam mit 6% Abschlag davon.

    Die entscheidende Meldung gab es zum Alzheimer-Hoffnungsträger Gantenerumab. Auch im zweiten Anlauf hat das Hoffnungsmedikament die Erwartungen an die letzte Studie nicht erfüllt. Nach dem großen Studienerfolg von Biogen mit dem Produkt Lecanemab keimte auch bei den Investoren von Roche und seinem Forschungspartner Morphosys wieder etwas Hoffnung auf, dass das Konkurrenzmedikament Gantenerumab es vielleicht doch noch auf den Markt schaffen könnte. Doch diese Hoffnungen erfüllten sich nicht. Wie Roche nach der klinischen Testphase berichtet, hat Gantenerumab die primären Endpunkte des zulassungsrelevanten Phase-III-Programms "GRADUATE" nicht erreicht. Auch Morphosys ist von dem Rückschlag hart getroffen, denn nun bleiben die Tantiemen nach einem erhofften Produkt-Launch aus. Bei einem Blockbuster-Medikament kann der Umsatz schnell Milliardenhöhen erreichen, für Morphosys also mögliche zweistellige Millionenerträge, die nun nicht vereinnahmt werden können.

    Nun dreht sich für die Münchener alles um die beiden Krebsmittel Monjuvi und Pelabrisib. Und hier läuft es im Umsatz auch eher holprig, von Gewinnen spricht man erst ab 2025. Charttechnisch sucht Morphosys Halt bei ca. 14,5 EUR, die Marktkapitalisierung von 480 Mio. EUR entspricht aktuell nur noch dem ausgewiesenen Cash-Bestand. Morgen kommen die Q3-Zahlen auf den Tisch. Spannend!

    Defence Therapeutics – Mit mRNA und der ACCUM-Technologie gegen Krebs

    Der kanadische Biotech-Spezialist Defence Therapeutics (DTC) hat mit seiner ACCUMTM-Plattform eine patentierte Technologie entwickelt, welche in der aktuellen Krebsforschung große Hoffnung macht. Mit demokratischer Mehrheit im Senat kann die „Cancer Moonshot“-Initiative nun beherzt weiterlaufen, denn Donald Trump hatte im Falle einer Regierungsveränderung mit Einschränkungen im Gesundheitsbereich gedroht. Mit dem „Inflation Reduction Act“ (IRA) sind auch Investitionen in Pharma und Life Science verbunden, US-Patienten können also wieder auf Forschungsmittel der Regierung hoffen. Die Ansätze haben auch beim Nachbarn Kanada Gehör gefunden.

    Die Verbindung der mRNA-Technologie mit modernen Verfahren der Verabreichung an betroffene Zellen ist ein wirklicher Fortschritt innerhalb der jüngsten Forschung. Sie entstammte dem Kampf gegen die COVID-Pandemie, welche viele Biotech-Unternehmen in eine neue Richtung lenkte. Das wertvolle Wissen lässt sich nun gegen den großen Feind „Krebs“ nutzen. Defence Therapeutics präsentierte zuletzt die AccuTOXTM-Formulierung, sie ist eine ACCUMTM-Variante für die intratumorale Verabreichung. Der Einsatz dieses Präparats in Verbindung mit verschiedenen Immuncheckpoints führt zu einer beträchtlichen Heilungsrate. Auf molekularer Ebene hemmt AccuTOXTM mehrere wesentliche zelluläre Signalwege, die von Tumoren genutzt werden, wie beispielsweise DNA-Replikation, Zellteilung, Zellintegrität und verschiedene Modifikationen, die das Genom betreffen.

    Laut jüngsten Ergebnissen von Precedence Research wird der Markt für mRNA-Therapeutika bis zum Jahr 2030 voraussichtlich auf über 128 Mrd. USD anwachsen. Die durchschnittliche jährliche Steigerungsrate liegt bei über 13% (CAGR). Das zuständige Paul-Ehrlich-Institut rechnet damit, dass es in Deutschland in etwa fünf Jahren eine erste Zulassung für mRNA-Impfstoffe gegen Krebs geben wird. Aktuell werden 17 klinische Studien gegen Lungen-, Prostata- oder Hautkrebs dazu durchgeführt. Defence Therapeutics ist einer der innovativsten Protagonisten und dürfte im Sektor daher ganz vorne mitspielen. Das zeigt sich auch am Aktienkurs, dieser hat im Oktober seine Bodenbildung abgeschlossen und strebt nun weiter nach oben. Im Vergleich zur Branche ist die DTC-Aktie mit einer Bewertung von ca. 76 Mio. EUR noch niedrig bewertet.

    Bayer – Das sieht doch schon ganz gut aus

    Bayer ist einer der deutschen Aushängeschilder für die Krebsforschung. Bereits 2020 ist das Unternehmen als Unterstützer in die Nationale Dekade gegen Krebs aufgenommen worden. Die Pharmasparte setzt sich speziell für die Entwicklung der Präzisionsonkologie ein, denn sie profitiert von den großen Fortschritten auf dem Gebiet der Molekulardiagnostik. So ermöglicht die Sequenzierung der nächsten Generation den Nachweis von Genomveränderungen, die das Wachstum eines Tumors fördern und liefert wichtige Informationen darüber, wie wahrscheinlich ein Patient auf eine Behandlung ansprechen wird.

    Für Bayer sind der Pharma und Health-Sektor nach wie vor die Ertragsperle im Konzern. In den letzten neun Monaten verdiente man hier 5,6 Mrd. EUR (EBITDA). Neben der Pharma-Sparte kommt zunehmend Rückenwind aus dem Agrarbereich, Schub erzeugten dabei vor allem die höheren Preise beim Unkrautvernichter Glyphosat. Die Belastungen aus den schwebenden Gerichtsverfahren reduzierten sich sukzessive, so kletterte das bereinigte Betriebsergebnis im 3. Quartal um gut 17% auf rund 2,45 Mrd. EUR, man übertraf damit die Analystenschätzungen deutlich. Der Umsatz stieg um mehr als 15% auf knapp 11,3 Mrd. EUR, währungsbereinigt stand damit ein Plus von 5,7% zu Buche. "Wir erwarten ein ausgesprochen starkes Geschäftsjahr", sagte Vorstandschef Werner Baumann. Die Börse feierte das gute Datenwerk und schickte die Bayer-Aktie in nur vier Wochen um 17% nach oben. Mit einem geschätzten 2023e KGV von 6,7 und 4,7% Dividendenrendite hat der Wert noch Luft.


    Die Börse reagiert derzeit auf jede Veröffentlichung von Daten mit eratischen Bewegungen. Roche und Morphosys enttäuschten und wurden gen Süden geschickt, Bayer und Defence Therapeutics überzeugen derzeit eher auf der Oberseite. Deshalb ist Diversifikation ein guter Berater, wenn man sich vor starken Schwankungen im Depot schützen will.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 05.12.2022 | 04:44

    Achtung Biotech-Aktien: Bayer, BioNTech, Defence Therapeutics und Morphosys - Diese Werte sehen gut aus!

    • Krebs
    • Biotech
    • Impfstoffe
    • Therapie

    Nach monatelangem Ausverkauf sind sie wieder da: Die Biotech-Werte! Ein starker Dreh an der NASDAQ spülte die verprügelten Aktien wieder schnell an die Spitze der Trefferlisten. Seitdem COVID nicht mehr im Rampenlicht steht, wenden sich die Unternehmen wieder ihren langfristigen Forschungsreihen zu. Diese waren in den letzten Jahren stark am Thema Krebs orientiert, nun gibt es sogar bahnbrechende News zur Metastasenbildung. BioNTech hat seit dem Oktobertief so schon wieder über 40% zugelegt, Morphosys hingegen verlor nochmal 40%, nachdem eine Alzheimer-Studie keine brauchbaren Ergebnisse lieferte. Es lohnt sich, den Sektor erneut ins Auge zu fassen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 18.11.2022 | 05:01

    Pfizer, Cardiol Therapeutics, Morphosys Aktien - Herzerkrankungen und Krebs auf dem Vormarsch!

    • Pharma
    • Covid-19
    • Biotech
    • Krebs

    Kaum befindet sich das Coronavirus auf dem Rückzug, offenbaren sich die Schäden, die im Zuge der Pandemie Maßnahmen entstanden sind. Besonders junge Männer sind nach zweimaliger Impfung mit dem Pfizer- oder Moderna Impfstoff von Herzentzündungen betroffen. Grund genug für beide Konzerne, jetzt mit einer neuen Studie auf die Forschungsergebnisse einer kleiner kanadischen Studie zu reagieren, die genau dies zu Tage förderte. Die Zunahme an Herzmuskel- und Herzbeutelentzündungen birgt für das Unternehmen Cardiol Therapeutics hingegen eine große Chance, seinen Wirkstoff gegen Periokarditis erfolgreich weiterzuentwickeln. Bisher gibt es in den USA nur eine rein stationäre Behandlungsoption - und die liegt im fünstelligen USD-Bereich. Mit dem Wirkstoff von Cardiol könnte es kostengünstiger und effektiver gelingen, Herzbeutelentzündungen einzudämmen. Eine weitere Folge der Pandemie ist die Zunahme von Krebsfällen. Durch zu späte Diagnose und fehlenden Zugang zur Gesundheitsversorgung wird Krebs weltweit zum Gesundheitsproblem. Morphosys, diese Woche noch angeschlagen durch die enttäuschenden Ergebnisse der Alzheimer Studie, hat jedoch vielversprechende Medikamente in der Pipeline...

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 17.11.2022 | 05:01

    BioNxt Solutions, Pfizer, Bayer - Biotech und Pharma Aktien im Fokus

    • Biotech
    • Pharma
    • Covid-19

    Pharma und Biotech Firmen boomen nach wie vor. Große Konzerne wie Pfizer und Bayer kämpfen allerdings mit Langzeitstudien und Patentverlängerungen, um ihre Markthoheit zu erhalten. Insbesondere Pfizer erlebte in den letzten Jahren den Rausch der Geschwindigkeit dank der Notzulassung des Covid_19 Vakzins. Im Nachhinein werden doch die Stimmen immer lauter, was mögliche Langzeitschäden dieser Marktabkürzung angeht. Es kann zu millionenschweren Klagen kommen. In der Nische der mentalen Gesundheit, deren Markt eine Größe 381,98 Mrd. USD im Jahr 2020 aufweist, positioniert sich BioNxt Solutions. Die Mission: Depressionen, Ängste und PTBS mit natürlichen Substanzen zu Leibe rücken. Ein Blick auf die Datenlage.

    Zum Kommentar