Menü schließen




15.07.2021 | 04:32

Defense Metals, Varta, Nordex – Knappe Metalle sind das neue Gold!

  • Rohstoffe
  • Metalle
  • Seltene Erden
Bildquelle: pixabay.com

Ob Gallium, Chrom oder Seltene Erden – viele Metalle sind für die moderne Technik unverzichtbar. Wo Nachschub-Engpässe oder Knappheit drohen, haben nun Forscher in der bisher umfassendsten Analyse die Kritikalität von 62 Elementen ermittelt. Wie sich darin zeigt, ist das Versorgungsrisiko vor allem bei den Metallen hoch, die für die hochspezialisierten Aufgaben in Hightech-Geräten benötigt werden. Eisen, Kupfer, Nickel und Zinn, aber auch nahezu alle anderen Metalle des Periodensystems, machen unsere moderne Zivilisation erst möglich. Denn ohne sie gäbe es die meisten technischen Anwendungen nicht – vom Auto über Computer bis zu Fernsehern oder Handys. Wie gehen Unternehmen mit den fragilen Lieferketten und Knappheiten um?

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: DEFENSE METALS CORP. | CA2446331035 , NORDEX SE O.N. | DE000A0D6554 , VARTA AG O.N. | DE000A0TGJ55

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
    "[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

    Zum Interview

     

    Defense Metals – Der nächste Produzent sitzt in Kanada

    Die Abhängigkeit in besonderen Rohstoffen von China hinterlässt ein dumpfes Gefühl in der Magengegend, denn weltweit gibt nur ca. 20% an freien Ressourcen. Seltene Erden mit Namen wie Neodym, Praseodym und Dysprosium sind entscheidend für die Herstellung von Magneten, die in Zukunftsindustrien für Windturbinen und Elektroautos eingesetzt werden. Außerdem sind diese Metalle in Konsumgütern wie Smartphones, Computerbildschirmen und Teleskoplinsen enthalten.

    Mit der grünen Welle zugunsten unseres Klimas werden die Elektromobilität und die regenerative Energieerzeugung eine entscheidende Rolle spielen, denn die moderne Zivilisation braucht immer mehr Energie. Um die aktuellen Ziele der Kima-Protokolle zu erreichen, benötigen wir alleine für erneuerbare Energieträger im Jahr 2040 eine mindestens viermal so große Menge an seltenen Erdmetallen wie heute. Zur Abwendung des Ressourcenproblems verabschiedete der US-Senat jüngst ein Gesetz zur Verbesserung der amerikanischen Wettbewerbsfähigkeit, das insbesondere Bestimmungen zur Verbesserung der Lieferketten für kritische Mineralien enthält.

    Eine der wenigen aussichtsreichen Projekte außerhalb Chinas unterhält Defense Metals. Das kanadische Explorationsunternehmen fokussiert sich auf die Weiterentwicklung des Wicheeda Rare Earth Project mit einer Größe von rund 1.708 Hektar im Bundesstaat British Columbia. Die äußerst erfolgreiche Testung der 26-Tonnen-Flotations-Pilotanlage des Unternehmens, die ebenfalls in der metallurgischen Testanlage von SGS Lakefield durchgeführt wurde, lieferte bereits 1.200 Kilogramm hochgradiges REE-Mineralkonzentrat. Ziel ist die Produktion eines verkaufsfähigen NdPr-Oxidprodukts – im Laufe des Jahres 2022 könnte Defense Metals schon damit beginnen.

    Sieht man das knappe Angebot an Ressourcen in den westlichen Industrieländern, so ist die Defense-Aktie auf aktuellem Niveau bei etwa 0,24 CAD mehr als interessant. Mit rund 80 Mio. Aktien beträgt die Marktkapitalisierung gerade mal 20 Mio. CAD. Hier sollte man definitiv zugreifen.

    Varta – Die Autobatterie-Generation ist im Anlauf

    Wie andere Technologiehersteller ist auch Varta auf die Verfügbarkeit von kritischen Metallen angewiesen. In den letzten Jahren profitierte man vom Boom bei den kabellosen Kopfhörern. Tech-Riesen wie Apple und Samsung treiben diese Geräte mit den kleinen Lithium-Ionen-Knopfzellen von Varta an. Bleibt die Frage, ob der Batteriehersteller die hohen Margen in diesem Geschäft nachhaltig halten kann, oder ob die asiatischen Wettbewerber ihren Druck erhöhen und Marktanteile gewinnen können. Die Zahlen zum ersten Quartal zeigten nach oben, sie befinden sich bislang aber noch einen Tick unter den hohen Erwartungen der Analysten. Am 13. August folgt nun der Halbjahresbericht.

    Ein möglicher Blockbuster der nächsten Jahre könnte das Geschäft mit den größeren Zellformaten sein. Laut Varta haben die in den vergangenen Jahren neu entwickelten Lithium-Zellen (V4Drive) eine etwa 30% verbesserte Energiedichte. Der erfolgreiche Ausbau der Aktivitäten in diesem Bereich und erste namhafte Partner aus der Autobranche, wie z.B. Porsche, sorgen mittelfristig für viel Phantasie. Gerade hat Varta das neue Werk in Ellwangen eröffnet, ein nennenswertes Volumen dürfte allerdings nicht vor 2024 vom Band laufen.

    Charttechnisch ist die Varta-Aktie nun in einem interessanten Terrain, denn die jüngste Konsolidierung machte an der Unterstützung bei 130 EUR halt. Für neue Höhen gilt es nun den Widerstand bei 145 EUR anzupacken. Wir sind gespannt!

    Nordex – Neues Geld und Aufträge aus Italien

    Windenergieanlagen punkten mit schnellen energetischen Rücklaufzeiten, das ist ein inzwischen anerkannter Fakt. Für deren Bau wird schließlich nur einmal Energie aufgewendet und im Betrieb kommen sie im Gegensatz zu fossilen Kraftwerken ohne weitere Brennstoffe aus. Insgesamt ist der Metallanteil mit 28,5 % in der Windenergie höher als bei anderen Kraftwerkstypen, das macht Produzenten ungleich abhängiger von der Knappheitssituation an den Weltmärkten.
    Letzte Woche machte Nordex Furore mit einer mächtigen Kapitalerhöhung. Insgesamt wurden knapp 42,7 Millionen neue Aktien für je 13,70 EUR ausgeben. Die Platzierung läuft aktuell noch, eine komplette Abnahme gilt aber als sicher. Damit verfügt der Windanlagenbauer trotz Ablösung von Gesellschafterdarlehen wieder über ausreichende Liquidität für das Wachstum.

    In dieser Woche kann Nordex sogleich weitere Großprojekte vermelden: Die Aufträge umfassen zwei Windenergie-Anlagen der Delta4000-Baureihe und sie stammen aus Italien. Den Namen des Kunden nennt Nordex nicht, insgesamt wird Nordex im Rahmen der beiden Aufträge Windenergie-Anlagen mit einer Leistung von 54,9 MW nach Italien liefern. Seit Anfang 2021 hat die Nordex Group insgesamt Aufträge über 143 MW aus Italien erhalten. Der Bau der Projekte ist für das Jahr 2022 vorgesehen.

    Klingt gut – und der Nordex-Kurs kann sich an der Börse zumindest halten. Aktuell verdaut der Markt wohl noch die angekündigten Stücke aus der Kapitalerhöhung, denn wer seine Belieferung aus der Platzierung kennt, kann ja noch alte Bestände zu höheren Kursen abgeben. Für das Wohl und Weh der Aktie ist die 15 EUR-Marke essentiell. Vorerst noch Abwarten.


    Alle Unternehmen hängen an dem Thema Rohstoffmangel, insbesondere kritische Metalle. Während Varta und Nordex auf die Verfügbarkeit hoffen, kann Defense Metals von der direkten Auslieferung profitieren, wenn die Produktion erst mal gestartet ist.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens
    3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 09.08.2022 | 04:44

    Split-Phantasie: Amazon, Alphabet, Viva Gold, Tesla - Aktien mit Top-Aussichten!

    • Technologie
    • Gold
    • Rohstoffe

    Nun hat sich das Blatt wieder gewendet. Die Crash-Hysterie ist gewichen, ebenso erholen sich die Bondkurse wieder sukzessive. Die Rendite für 10-jährige deutsche Staatsanleihen fiel in den letzten sechs Wochen völlig überraschend vom Hoch bei 1,75% auf unter 0,90% zurück – das sieht nicht nach Boom aus. Auch das Inflationsgespenst verliert langsam seinen Schrecken, denn die Ölpreise konsolidierten nun um mehr als 25 USD von ihren zuletzt erreichten Höchstständen. Der Zinserhöhungsdruck für die Notenbanken lässt damit gehörig nach und gibt den Aktien wieder den nötigen Raum für positive Dynamik. Wir blicken auf aussichtsreiche Werte.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 02.08.2022 | 04:44

    Wieviel Lithium brauchen BYD, VW, Tesla und Co.? Standard Lithium, Edison Lithium – Wer kann schnell liefern?

    • Lithium
    • Batteriemetalle
    • Rohstoffe

    Parallel zum Elektroautoboom sind auch viele Rohstoffpreise explodiert. Lithium hat sich seit Anfang 2021 in chinesischen Yuan immerhin um 1.200% verteuert und Nickel ist seitdem um 40% im Preis gestiegen. Vor dem Hintergrund der anhaltend hohen globalen Nachfrage nach E-Fahrzeugen werden viele leistungsfähige Batterien benötigt. Daher plant so gut wie jeder Automobilhersteller mit eigenen Vorgaben, wie mit der Batteriebeschaffung umgegangen wird. BYD, VW, Daimler und Tesla haben bereits eigene Gigafabriken oder planen sie gerade. Lithium ist neben Nickel, Kobalt, Graphit und Kupfer einer der wichtigsten Rohstoff-Bestandteile einer Batterie. Die verfügbaren Mengen an den Märkten sind jedoch begrenzt, denn auch die Produzenten sind noch dünn gesät. Wir beleuchten einen Markt, der von Knappheiten bestimmt ist.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 29.07.2022 | 04:44

    Inflation, Gold und Silber – die Suppe brodelt: Barrick Gold, Manuka Resources, First Majestic, Standard Lithium

    • Gold
    • Silber
    • Lithium
    • Rohstoffe

    Das Setup für steigende Edelmetalle könnte derzeit nicht besser sein. Durch die enormen Preisschübe bei Energie und technischen Ausstattungen erhöhen sich die Betriebskosten von Minen und auch die Exploration wird teurer. Das müsste mittelfristig zu einer sinkenden Produktion im Edelmetall-Sektor führen, zumal die Preise seit einiger Zeit signifikant nachgeben. Die physische Verfügbarkeit ist zu den niedrigen Spotpreisen aber nicht gegeben, denn eine Unze Silber wird derzeit immer noch zwischen 23 und 28 EUR gehandelt, der umgerechnete Spotpreis würde bei etwa 19 EUR liegen. Wir haben interessante Rohstofftitel im Fokus.

    Zum Kommentar