Menü schließen




19.10.2022 | 05:10

Deutsche Bank, Meta Materials, Aixtron - Zeit für Optimisten

  • Märkte
  • EZB
  • Rezession
Bildquelle: pixabay.com

Die Angst vor einer globalen Rezession und einer harten Landung der Wirtschaft wird täglich wahrscheinlicher. Der stark gestiegene US-Dollar sowie die Energiekrise in Europa und der Wachstumseinbruch in China sind die Hauptgründe für den vorherrschenden Pessimismus. Auch an den Aktienmärkten wächst die Sorge vor einem weiteren Abverkauf. So erreichte in der vergangenen Woche der „Fear & Greed“-Index mit einem Stand von 18 und dem Urteil „extreme Angst“ seinen Höhepunkt. Parallel dazu markierte auch der S&P 500 sein vorläufiges Zwischentief. Seitdem stehen die Zeichen auf Erholung, sowohl im Sentiment als auch an den Märkten. Eine Chance für die Optimisten!

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: AIXTRON SE NA O.N. | DE000A0WMPJ6 , DEUTSCHE BANK AG NA O.N. | DE0005140008 , Meta Materials Inc. | US59134N1046

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Deutsche Bank – Gewinner der Inflation

    Weltweit kämpfen die Notenbanken gegen die ausufernden Inflationsraten. Allein in Deutschland liegt die Teuerung im September bei 10%, durch die explodierenden Energiepreise ist ein Ende der Fahnenstange noch nicht in Sicht, da eine Entspannung im Ukraine-Konflikt noch in weiter Ferne liegen dürfte. Im Gegensatz zum großen Bruder, der Federal Reserve, die den Leitzins seit Februar um 3% erhöhte, reagierte die Europäische Zentralbank mit lediglich einer Anhebung auf 1,25% noch zögerlich. Experten wie der Bundesbank-Präsident Joachim Nagel fordern laut der Nachrichtenagentur Bloomberg deshalb eine weitere „robuste“ Zinserhöhung, um sicherzustellen, dass die Preiserwartungen von Haushalten und Unternehmen verankert bleiben. „Eine dauerhaft höhere Inflation ist der größte Wachstumsbremser und Dämpfer für den Wohlstand", sagte der Bundesbankpräsident bei einem gemeinsamen Pressegespräch mit Bundesfinanzminister Christian Lindner in Washington.

    Während kapitalintensive Wachstumsunternehmen unter einer strikteren Geldpolitik leiden, profitieren europäische Banken wie Deutsche Bank oder Commerzbank oder die niederländische ING Groep. In Erwartung weiter steigender Leitzinsen von 75 Basispunkten konnte die Aktie der Deutschen Bank seit dem Ausverkauf Anfang Oktober bereits um knapp 22% auf 8,88 EUR zulegen. Mit dem Überwinden des breiten Widerstandes bei 9,30 EUR wäre zudem noch weiteres kurzfristiges Potenzial bis zur 200-Taglinie gegeben, die aktuell bei 9,93 EUR verläuft.

    Meta Materials – Richtungsweisender Auftrag

    Wenig Freude hatten in den vergangenen Monaten die Aktionäre von Meta Materials. Der Kurs verlor seit dem Höchststand im Juli des vergangenen Jahres rund 95% an Wert und notiert bei 0,95 USD, die Marktkapitalisierung schmolz in der Zeit von über 3 Mrd. USD auf lediglich 341,99 USD dahin. Seit Anfang des Monats mutierte die Aktie jedoch mit einem Kursplus von 43% zu den Outperformern am Markt, was auf eine für die Zukunft weitreichende Meldung zurückzuführen ist.

    So erhielt der Entwickler von hochleistungsfähigen intelligenten Materialien und Nanokompositen Aufträge in Höhe von 4,3 Millionen USD für sein Nano-Optik-Sicherheitsgeschäft, das Fälschungsschutzmerkmale für Währungen und Regierungsdokumente sowie Authentifizierung für Marken bietet. Laut Unternehmensmeldung hat Meta Materials mit einem vertraulichen G10-Zentralbankkunden einen Vertrag mit einem maximalen Wert von 41,5 Mio. USD über einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren abgeschlossen. Bei den neuen Aufträgen handelt es sich um einen Basisauftrag für die weitere Arbeit im Rahmen der mehrjährigen Vereinbarung.

    "META ist bestrebt, weltweit führend in der Sicherheitstechnologie für Banknoten zu sein. Unsere nano-optische Technologie adressiert ein wachsendes, milliardenschweres Problem, indem sie Lösungen der nächsten Generation liefert, die zum Schutz von Banknoten und Regierungsdokumenten sowie zur Authentifizierung von Marken eingesetzt werden können", sagte George Palikaras, Präsident und CEO.

    Neben der nanooptischen Technologie lassen sich die Produkte von Meta Materials in die drei Bereiche Holografie, Lithografie und drahtloser Sensorik mit starker IT-Vernetzung und Einbettung künstlicher Intelligenz gliedern. Der Entwickler von Hochleistungs-Funktionsmaterialien und Nanokompositen stellt spezielle Beschichtungen her, die in der Lage sind, Licht, Schall, Wärme oder Funkwellen mittels spezieller Nanotechnologie umzuleiten und ermöglicht es führenden globalen Marken, ihren Kunden Produkte für Unterhaltungselektronik, 5G-Kommunikation, Gesundheit und Wellness, Luft- und Raumfahrt, Automobil und saubere Energie zu liefern. Meta Materials ist aufgrund seines großen Portfolios von 247 Patenten in 65 Patentfamilien bestens aufgestellt und besitzt dadurch gegenüber vergleichbaren Unternehmen einen Technologievorsprung. Mit dem nachhaltigen Überspringen der Marke von 1 USD könnte sich kurzfristig ein Kurspotenzial von rund 30% ergeben.

    Aixtron – Starkes Momentum

    Während Aktien aus der Halbleiterbranche in den vergangenen Monaten mit horrenden Kursverlusten kämpfen mussten, trotzte das Unternehmen mit Sitz im nordrhein-westfälischen Herzogenrath der Marktkorrektur. Seit Begin des Börsenjahres 2022 steht ein Gewinn von über 54% auf 27,08 EUR zu Buche. Zudem steht das Papier mit dem Überwinden des Widerstandes bei 28,18 EUR vor einem markanten Kaufsignal, das als nächstes Ziel das Jahreshoch von 2011 bei 34,08 EUR zur Folge hätte.

    Befeuert wurde die starke Kursperformance des weltweit führenden Anbieters von Depositionsanlagen für die Halbleiterindustrie durch einen Auftrag über eine AIX 2800G4 MOCVD-Anlage durch FURUKAWA Fitel Optical Device Co., einem in Japan ansässigen Hersteller von Verbindungshalbleitern. Die Anlage soll für die Entwicklung und Produktion von optoelektronischen Bauelementen auf der Basis von Galliumarsenid und Indiumphosphid verwendet werden.

    "Wir freuen uns sehr, dass Furukawa einer unserer G4-Nutzer wird. Die Plattform ist der zuverlässige und etablierte Industriestandard für die anspruchsvollsten Epitaxie-Anforderungen und hat zum Erfolg vieler Kunden beigetragen. Mit unserem Team von Hardware- und Prozessexperten in Japan freuen wir uns auf diese neue Zusammenarbeit und unterstützen Furukawa dabei, die Plattform schnell für ihre bestehenden und zukünftigen Produkte zu nutzen", sagt Dr. Felix Grawert, Vorstandsvorsitzender der Aixtron SE.


    In der vergangenen Woche markierten sowohl der Sentiment-Index als auch der breite Markt neue Zwischentiefs. Seitdem hellt sich die Stimmung auf, die Optimisten kommen zurück an den Markt und positionieren sich für eine Gegenbewegung. Bei Meta Materials ergeben sich nach dem Ausverkauf interessante Einstiegschancen. Aixtron steht erneut vor einem Kaufsignal. Dagegen dürfte die Deutsche Bank von weiteren Zinsschritten der EZB profitieren.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. 5G – 5G ist ein Standard für Mobiltelefone und mobiles Internet.
    2. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    3. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    4. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 21.05.2024 | 05:20

    JinkoSolar, Medigene, Albemarle - den Turnaround im Visier

    • Turnaround
    • Märkte
    • Biotechnologie

    Trotz historischer Rekordmarken bei den wichtigsten globalen Leitindizes befinden sich viele Unternehmen nach jahrelangen Korrekturphasen weit entfernt von ihren einstigen Allzeithochs. Doch die Zeichen stehen sowohl im Rohstoffsektor als auch bei Unternehmen der erneuerbaren Energien so gut wie lange nicht. Interessante Einstiegschancen bieten auch Unternehmen aus dem Biotechsegment, die aufgrund von Neuausrichtungen positive Impulse erfahren könnten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 13.05.2024 | 05:10

    Rheinmetall, Power Nickel, Bloom Energy – Setzt sich die Rally fort?

    • Märkte
    • Rallye
    • Outperformer

    Nach einer kurzen Verschnaufpause in den vergangenen Wochen ging die Rally beim deutschen Leitindex DAX unvermindert weiter, der jetzt bereits das Ziel von 19.000 Punkten vor Augen hat. Weiter unangefochten an der Spitze der Topperformer befinden sich Rüstungsaktien. Ein weiterer Sektor, der sich in den vergangenen Wochen in den Mittelpunkt rückte, waren Rohstoffe. Neben Gold, Silber und Kupfer bilden sich auch bei den Industriemetallen Lithium und Nickel tragfähige Böden für den nächsten Aufwärtsimpuls. Entsprechende Unternehmen liefen dem Basiswert bereits voraus.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 25.03.2024 | 05:10

    Siemens Energy, Carbon Done Right Developments, Rheinmetall – Licht am Ende des Tunnels

    • Märkte
    • Rüstung
    • Emissionszertifikate
    • erneuerbare Energien

    Durch die globale Aufrüstung und die Zeitenwende sind Rüstungsaktien wie Rheinmetall oder Hensoldt aktuell der letzte Schrei an der Börse. Leider, so muss man es ausdrücken, wird dieser Trend wohl durch weiter steigende Aufträge in den nächsten Jahren anhalten. Dagegen findet ein weiteres elementares Thema, die Klimawende, zumindest an den Märkten, aktuell kaum Beachtung. Unternehmen der erneuerbaren Energien korrigieren seit Monaten, arbeiten aktuell jedoch vermehrt an der Bodenbildung. Langfristig bieten sich hierbei antizyklische Einstiegsgelegenheiten.

    Zum Kommentar