Menü

Aktuelle Interviews

Andrew Davidson, CEO, Royal Helium Limited

Andrew Davidson
CEO | Royal Helium Limited
224, 4th Avenue South, S7K 5M5 Saskatoon (CAN)

davidson@royalheliumltd.com

+1 (306) 281-9104

Royal–Helium-CEO Andrew Davidson über die NASA, SpaceX und den Weg zu dynamischem Wachstum


Craig Taylor, CEO, Defense Metals Corp.

Craig Taylor
CEO | Defense Metals Corp.
605-815 Hornby St., V6Z 1T9 Vancouver (CAN)

craig@defensemetals.com

+1 (778) 994 8072

Meilensteine von Defense Metals, ESG als Alleinstellungsmerkmal und die neue Offenheit der Politik gegenüber Seltenen Erden außerhalb Chinas


Alex Kent, Managing Director, Aspermont Limited

Alex Kent
Managing Director | Aspermont Limited
613 - 619 Wellington Street, WA, 6000 Perth (AUS)

Corporate@aspermont.com

+61 8 6263 9100

Aspermont zeigt den Erfolg der Digitalisierung - Alex Kent hat eine Agenda


27.10.2020 | 04:50

Deutsche Telekom, Freenet, Upco International: Wo Telekommunikation Rendite schafft

  • Telekommunikation
Bildquelle: pixabay.com

Wenn Anleger vor etwas mehr als zwanzig Jahren hohe Renditen suchten, fanden sie diese nicht selten bei Aktien aus dem Telekommunikationssektor. Neben den großen Netzbetreibern, wie Deutsche Telekom oder auch Vodafone, sorgten auch Mobilfunk-Titel der ersten Stunde, wie etwa Nokia oder Ericsson, bei Anlegern für Euphorie. Inzwischen gehören Aktien aus dem Telekommunikationssektor eher zur langweiligeren Kategorie. Doch das heißt nicht, dass sie in den Portfolios der Anleger keine tragenden Rollen spielen oder aber sogar als spekulative Beimischung die Rendite merklich anheben können.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Nico Popp

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor


Deutsche Telekom: Solide, ohne Überraschungen

Eine Aktie, die eher ein konservatives Investment ist, ist das Papier der Deutschen Telekom. Mit Umsätzen auf dem Kernmarkt Deutschland, aber auch im Rest Europas und den USA ist der Rosa Riese ein Telekommunikations-Gigant: Mit mehr als 70 Mrd. EUR ist das Unternehmen aktuell bewertet. Vor allem das US-Geschäft entwickelt sich gut und wurde vor einiger Zeit durch den Zukauf von Sprint weiter gestärkt. Dass Größe auf dem Telekommunikationsmarkt alles ist, hat die Deutsche Telekom längst erkannt und handelt entsprechend. Währenddessen gibt es beim organischen Wachstum immer wieder Probleme und eher schwache Zahlen.

Angesichts der Rückschläge in vielen anderen Branchen, gilt die Telekom aber als stabil. Die jüngsten Quartalszahlen wurden vom Markt positiv aufgenommen – die Pandemie hat das Unternehmen so gut wie nicht belastet. Die Aktie bewegt sich seit vielen Monaten seitwärts, bietet aber eine solide Dividendenrendite von um die 4%. Da das Unternehmen in den USA auf einem guten Weg ist und von der Pandemie sogar profitieren dürfte, ist die Aktie eine Alternative für konservative Anleger. Große Überraschungen dürfen Anleger aber nicht erwarten.

Freenet: Von der Dividende nicht blenden lassen

Ein klassischer Dividendenwert ist auch die Aktie von Freenet. Das Unternehmen fokussiert sich eher auf Mobilfunk und mobiles Internet und verspricht Anlegern aktuell eine Dividendenrendite von rund 9%. Dass derartige Ausschüttungsniveaus oft einen Haken haben, zeigt Freenet: Die Zahlen für das erste Halbjahr 2020 waren eher durchwachsen. Das wäre an sich kein Problem, doch gilt das Unternehmen als verschuldet.

Erst kürzlich versilberte man die Schweizer Tochter Sunrise und steckte einen Teil des Erlöses in die eigene Bilanz – uneingeschränktes Wachstum sieht anders aus. Obwohl die Aktie gering bewertet ist, macht Freenet den Eindruck einer Value-Falle: Die Konkurrenz ist groß und Freenet selbst hat wenig zu bieten, das als Alleinstellungsmerkmal taugt.

Konsolidierung als Schlüssel zum Milliardenmarkt

Einen ganz anderen Weg als die Dickschiffe der Branche geht das junge kanadische Unternehmen Upco International. Das Unternehmen tritt an, um gerade aus der zunehmenden Konkurrenz und dem Preiskampf im Mobilfunkmarkt Profit zu schlagen. Innerhalb der vergangenen 15 Jahre haben Datendienste dafür gesorgt, dass die Umsätze mit klassischen Telekommunikationsleistungen stetig abnehmen. Beispielsweise kommunizieren heute viele Menschen über WhatsApp und schreiben keine SMS mehr. Auch klassische Telefonie wird immer weniger genutzt. Für kleinere Telekommunikationsanbieter wird diese Entwicklung zur Bürde: Die Kosten steigen und fallen gerade bei diesen kleinen Unternehmen ins Gewicht. Upco hat sich zum Ziel gesetzt, diesen kleinen Anbietern eine Plattform zu bieten, um bestimmte Telekommunikationsleistungen auslagern zu können. Kommen die Volumina mehrerer kleinerer Unternehmen zusammen, entstehen Synergieeffekte, so Upco International. Die Anbieter können sich dann auf ihr Kerngeschäft konzentrieren.

Neben dem Wholesale-Telecom-Geschäft, das vom wachsenden Kostendruck in der Branche profitiert, bietet Upco auch digitale Dienstleistungen, wie etwa einen Bezahldienst an, der mit bereits existierenden Bankkonten funktioniert und Echtzeitzahlungen ermöglichen soll. Im Vergleich zur existierenden Konkurrenz sieht Upco neben Kostenvorteilen auch ein außergewöhnlich hohes Maß an Sicherheit.

Innerhalb der nächsten drei Jahre will das Unternehmen seinen Wachstumskurs fortsetzen und sowohl im Bereich Wholesale-Telecom als auch bei den digitalen Dienstleistungen stark wachsen. Vor allem in ersteren Bereich sieht das Unternehmen große Chancen, da der schrumpfende Markt für klassische Telekommunikationsdienstleistungen für Anbieter essenziell ist und zugleich noch immer ein sehr hohes Marktvolumen aufweist. Die von Upco International angebotene Plattform soll auf diesem Markt schnell Anteile gewinnen.

Upco International: Telekom-Visionär steht ganz am Anfang

Während klassische Telekommunikations-Aktien eher konservative Anlagen sind, ist die Aktie von Upco International das Gegenteil: Die Marktkapitalisierung liegt aktuell bei gerade einmal 2,0 Mio. EUR. Angesichts dieser Bewertung muss die Aktie als äußerst spekulativ gelten. Angesichts der Erfahrung des Management-Teams im Telekom-Sektor und der klaren Vision von Upco International, können Anleger den Wert im Blick behalten. Das Unternehmen steht ohne Zweifel am Anfang seiner Entwicklung.


Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.
  3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 06.01.2021 | 05:20

UPCO International, Netflix, Tencent: Ungebremster Mobile & Internet Boom!

  • Telekommunikation

Die Lockdown-Zeiten werden in Europa noch einmal verlängert, man möchte dem Virus keine Chance lassen, den Wirt zu wechseln. Damit leeren sich auch wieder die Straßen der Innenstädte und die vordersten Plätze am heimischen Streaming-Gerät oder das Leben in der Online-Welt sind wieder gefragter denn je. Wohl den Unternehmen, die ihren Geschäftsmodell schon vor einigen Jahren vollständig digitalisiert haben und eine große Präsenz im Internet vorhalten können. Hier steigen die Umsätze von selbst, die in den Managementbriefen sooft genannte Skalierung findet jetzt tatsächlich statt. Bei Kommunikationsdienstleistern, Zahlungsanbietern und mobilen Plattformen geht es seit Monaten hoch her, wir schauen mal genauer auf ein paar Branchenvertreter.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 07.12.2020 | 05:50

Telekom Austria, Upco International, PayPal: Pioniergeist zahlt sich langfristig aus

  • Telekommunikation

Branchen verändern sich. Dieser Wandel kann für Anleger äußerst lukrativ sein. Man denke an die eigentlich langweilige Automobilindustrie und den Erfolg von Tesla und Co. Auch digitale Zahlungsdienstleister, wie etwa PayPal stehen heute deutlich besser da, als klassische Banken. Eine Branche, der eine ähnliche Transformation durch neue Player ins Haus stehen könnte, ist die Telekommunikation. Viele kleine Service Provider oder Telefongesellschaften haben trotz der immer weiter um sich greifenden Vernetzung ein Skalen-Problem. Der Grund: Das klassische Geschäft mit Telefonie oder SMS erodiert und verlagert sich ins Netz. Um allerdings ein vollwertiger Anbieter zu sein, müssen Telefongesellschaften klassische Lösungen auch weiterhin anbieten. Das sorgt für Probleme - selbst bei den Großen der Branche.

Zum Kommentar

Kommentar von Mario Hose vom 14.01.2020 | 07:54

Deutsche Telekom & Co mit 5G Herausforderung - Profitiert Philion 2020?

  • Telekommunikation

5G stellt nicht nur die Deutsche Telekom vor große Herausforderungen. Alle deutschen Netzbetreiber müssen die hohen Investitionen für den Mobilfunkstandard der nächsten Generation stemmen. Dabei sind sie noch mit dem 4G-LTE-Standard beschäftigt. Beispiel ist die jüngste Meldung, dass Telefonica Deutschland ihren Verpflichtungen für den 4G-Netzausbau nicht nachkommt. Geld verdienen wird nur, wer für eine hohen Netzauslastung sorgen kann. Dafür kommt kein Netzbetreiber um unabhängige Mobilfunkdienstleister wie die Philion SE nicht herum. Das noch junge börsennotierte Unternehmen hat sich durch die Übernahme von Handyflash.de Ende 2019 neu positioniert. 2020 soll das profitable Wachstum beginnen. Es gibt gute Gründe warum die Small-Cap-Aktie 2020 durchstarten könnte.

Zum Kommentar