Menü schließen




29.06.2022 | 04:44

Die Super-Batterie kommt: Varta, Altech Advanced Materials, BYD, VW – Wer liefert sie?

  • Automotive
  • E-Mobilität
  • Batterie
  • Technologie
Bildquelle: pixabay.com

In Zeiten der Energieknappheit ist neben der Erzeugung auch die Speicherung sehr wichtig. Ingenieurbüros weltweit sind derzeit auf der Suche nach der „Super-Batterie“. Sie soll weniger Schadstoffe enthalten, oft aufladbar sein, eine hohe Kapazität erlauben und bei der späteren Entsorgung keine Probleme bereiten. All diese Kriterien werden nicht so schnell unter einen Hut zu bekommen sein, aber im Gesamtprozess haben sogar inkrementale Schritte einen großen Effekt, denn der Energiespeichersektor entwickelt sich zum nächsten Billionen-Markt. Hier eine Auswahl von Unternehmen, die schon einen wichtigen Beitrag liefern.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: ALTECH ADV.MAT. NA O.N. | DE000A2LQUJ6 , VOLKSWAGEN AG VZO O.N. | DE0007664039 , BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296 , VARTA AG O.N. | DE000A0TGJ55

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Lewis Black, CEO, Almonty Industries
    "[...] Zwar spielte Wolfram schon immer eine wichtige Rolle für die Chipindustrie, doch kommt jetzt auch der Einsatz in Batterien für E-Autos hinzu. [...]" Lewis Black, CEO, Almonty Industries

    Zum Interview

     

    VARTA AG – Das könnte in 2023 richtig spannend werden

    Um VARTA ranken sich immer wieder Gerüchte in Hinblick auf weitere Fortschritte in der Lithium-Ionen-Sparte für Kraftfahrzeuge. Zuletzt hatte Varta verkündet, die V4Drive-Technologie auf den Gesamtmarkt der batterieelektrischen Fahrzeuge auszudehnen, also auch größere Formate herstellen zu wollen. Varta sieht die neue Powerzelle primär in elektrischen Sportwagen und anderen Premiumfahrzeugen eingesetzt. So sollte die sogenannte 21700-Zelle innerhalb von nur 6 Minuten aufgeladen und selbst bei extrem tiefen Temperaturen noch leistungsfähig sein. Als erster Kunde war Porsche kolportiert worden. Die Märkte haben hier noch die Liefer-Vision 2023/24 verinnerlicht, das ist aus heutiger Sicht schon mal in griffiger Reichweite.

    Auf der Hauptversammlung haben die Varta-Aktionäre in dieser Woche einen Überblick über die jüngste Geschäftsentwicklung und einen Ausblick auf die künftige Entwicklung erhalten können. Zudem wurde die Ausschüttung einer Dividende und die Genehmigung einer Kapitalerhöhung zur Finanzierung der Wachstumsoffensive eingeholt. VARTA hält an dem Ziel eines steigenden Umsatzes fest und erwartet für das laufende Jahr einen Konzernumsatz zwischen 950 Mio. und 1 Mrd. EUR, was einem Anstieg von bis zu rund 10% im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Die Ellwanger investieren unverändert in den Ausbau ihrer Produktionskapazitäten v.a. für Lithium-Ionen-Batterien. Derzeit liefert das Unternehmen von seiner Pilotlinie in Ellwangen mehrere zehntausend ultra-hochleistungsfähige Lithium-Ionen-Rundzellen pro Monat für Freigabetests an Kunden aus.

    Die Varta-Aktie war zuletzt mehrfach an der Rückeroberung der 90 EUR-Marke gescheitert und hatte im Mai ihren Tiefststand bei etwa 68,50 EUR erreicht. In den vergangenen Tagen stieg der Wert wieder kontinuierlich auf über 80 EUR an. Die fundamentalen Zahlen dürften sich sukzessive verbessern, bleiben sie daher wachsam, aber noch zurückhaltend!

    Altech Advanced Materials – Mehrere Patentanmeldungen liefern Proof of Concept

    Wieder einen deutlichen Schritt weiter ist die Altech Advanced Materials AG (kurz AAM) aus Heidelberg, denn es gab nun erste Patentanmeldungen für die firmeneigene Silumina AnodeT Batteriematerialtechnologie. Adressiert werden dabei die Kernmärkte wie USA, Europa, China, Japan und Korea, es wurden aber auch Anträge für bis zu 156 weitere Länder gestellt. Die betreffende Technologie soll in der geplanten Batterie-Beschichtungsanlage in Sachsen hergestellt werden. An dieser ist Altech Advanced Materials mit 25% beteiligt, die übrigen Anteile hält der australische Mutterkonzern Altech Chemicals Limited. Der Aufbau eines kompletten Werks für Batteriestoffe kostet sehr viel Geld, daher ist Altech mit seinem finanzstarken Mutterkonzern Altech Chemicals Limited mit diesem Projekt an den Start gegangen. Die Auslieferung von Testmaterial zu Qualifizierungszwecken soll demnächst aus einer Pilotanlage direkt neben dem zukünftigen Werk vorgenommen werden.

    Mit der vorliegenden Technologie hat AAM bereits erfolgreich eine Batterie mit 30% höherer Leistungsfähigkeit und Lebensdauer entwickelt. Wenn man den Aussagen des AAM-Managements folgt, gibt es ein riesiges Potenzial, denn gerade die Automobilindustrie sucht händeringend nach neuen Verfahren und Technologien, um dem E-Mobilitätsgedanken auch eine sichere technologische Basis zu verleihen. Reichweiten von bis zu 500km sind für die Fahrer eines deutschen Premium-Verbrenners noch kein ausreichendes Substitutionsargument, hier muss die Industrie noch deutlich nachlegen. Für die Massenfertigung im geplanten Werk in Sachsen, hat Altech bereits eine Vor-Machbarkeitsstudie veröffentlicht. Details zur Technologie von AAM können auch in einer ausführlichen Studie auf researchanalyst.com nachgelesen werden.

    Die AAM-Aktie hat im Zuge der fossilen Energiepreis-Explosion schon deutliche Frühlingsluft aufsaugen können und ist in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres sehr gut unterwegs. Mit 45% Zuwachs in einem teilweise kollabierenden Gesamtmarkt macht der Wert ein sehr gutes Bild. Die Rallye könnte wegen des interessanten Zukunfts-Produkts dennoch erst am Anfang stehen.

    BYD und VW – Der chinesische Markt zeigt uns wie es geht

    Kaum ein anderer Markt als China setzt das Thema Elektromobilität so eindrucksvoll um. Die Verkaufszahlen der wichtigsten Anbieter überschlagen sich von Monat zu Monat. Dabei handelt es sich in der Breite nicht um Tesla & Co., sondern eher um die inländischen Massenhersteller wie BYD oder den Newcomer NIO.

    Auch VW hatte bis 2019 von stetigem Wachstum in Asien berichten können. Die Verkaufszahlen von VW China sind aber seit der Corona-Pandemie rückläufig. Ein belastender Faktor war neben der Verfügbarkeit ausreichend günstiger Modelle natürlich auch die stetig wachsende Konkurrenz. Um der Entwicklung entgegenzuwirken, strukturiert VW nun sein China-Geschäft neu. Ab August übernimmt Ralf Brandstätter den Posten als Vorstand in China und plant ein Board unter seiner Leitung aufzubauen. Die Mitglieder sind branchenbekannte Personen aus den Leitungsetagen von Audi, Volkswagen und der Software-Tochter Cariad. Auch der ehemalige VW-Russland-Chef Stefan Mecha und Marcus Hafkemeyer - zuletzt bei Huawei Automotive - sind von der Partie.

    Im direkten Vergleich hat die BYD-Aktie klar die Nase vorn, denn sie konnte in den letzten 12 Monaten ganze 53% zulegen. Anders die VW-Aktie, sie musste im Zuge der erwarteten Produktionsrückgänge wegen der gestörten Lieferketten schon mehr als 30% abgeben. Allerdings sollten Anleger nun aufhorchen, denn auch das chinesische Wunder könnte unter den schnell steigenden Zinsen leiden und der Spread zwischen BYD und VW sich dann schnell wieder verkleinern. Fundamental handelt VW bei Kursen um 140 bei einem KGV von 4,5 und immerhin über 7% Dividendenrendite. Bei BYD kaufen derzeit vor allem Institutionelle wie der Korea Investment Management Fund. Dort ist die mit einem 70er KGV bewertete Wachstumsaktie ein Top-Pick. Die BYD-Aktie schaut charttechnisch sehr gut aus und kann durchaus noch weiter steigen, VW sollten sie aktuell zumindest auf die Turnaround-Watchlist nehmen. Eine deutliche Konjunktureintrübung wäre hingegen keine gute Nachricht für beide Werte.


    Die Automobilbranche hat derzeit viele schwierige Themen zu meistern. Die Rohstoffknappheit und Lieferkettenthematik schlagen voll auf die operative Leistungsfähigkeit durch. VW ist darüber hinaus stark von Zulieferungen abhängig, BYD hingegen produziert wichtige Teile selbst. Im Bereich Batterie sind Altech Advanced Materials interessant unterwegs und auch Varta sollte im Laufe des Jahres die Kurve kratzen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.
    3. Hauptversammlung – Die Hauptversammlung ist ein Organ einer Aktiengesellschaft und das Mitwirkungsgremium der Aktionäre.
    4. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens
    5. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    6. Vorstand – Das eigenverantwortliche und geschäftsführende Organ einer Aktiengesellschaft ist der Vorstand.
    7. Software – Oberbegriff für unterschiedliche Arten von Programmen, die für den Betrieb von Computern notwendig sind.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 28.11.2022 | 05:55

    Almonty Industries, ThyssenKrupp, Varta – Verdienen mit der wachsenden Wolfram Nachfrage

    • Almonty Industries
    • ThyssenKrupp
    • Varta
    • Wolfram
    • Wolframoxid
    • Stahl
    • Kathodenmaterial
    • Akku
    • Batterie
    • Elektrofahrzeuge
    • Molybdän

    Im Jahr 2021 wurden weltweit 79.000t Wolfram aus den bestehenden Minen abgebaut. 2015 lag die Produktion noch bei 89.400t. Man könnte meinen, dass die Nachfrage zurückgegangen ist und daher die Produktion zurückgefahren wurde, doch das Gegenteil ist der Fall. Laut dem Bericht des British Geological Survey wird die Nachfrage pro Jahr zwischen 3 und 7% steigen und schon bald das verfügbare Angebot übersteigen. Aber nun könnte die Nachfrage kurzfristig deutlich ansteigen, denn Forscher des US Energieministeriums DOE haben einen Weg gefunden, Elektroautos in 15 Minuten aufzuladen. Dazu wird als Kathodenmaterial eine Molybdän Wolfram Niobat Legierung anstelle Graphit verwendet. Wir sehen uns daher drei Unternehmen rund um das Thema Wolfram an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 24.11.2022 | 05:02

    Rheinmetall, Saturn, Oil + Gas, Amazon - diese Aktien wachsen an Krisen

    • Technologie
    • Öl und Gas
    • Rüstung

    Tech-Konzerne wie Amazon entlassen 10.000 Mitarbeiter, um wieder auf Kurs zu kommen. Die Shareholder wird es freuen, die Mitarbeiter der Amazon Alexa Abteilung sollten sich schnell bei Indeed anmelden. Ihr Department verzeichnet die größten Verluste im Jahr 2022. Gut gerüstet durch die Krise startet die Rheinmetall AG. Dank der Ringtausch-Regelung versorgen die Düsseldorfer nun die Griechen mit neuen Panzern. Die Griechen wiederum geben ihre Panzer sowjetischer Bauart an die Ukraine. Die Rheinmetall Aktie ist seit Anfang des Jahres um 127% im Kurs gestiegen. Zu den Krisengewinnern zählt ebenfalls Saturn Oil & Gas. Mit seinen zahlreichen aktiven Ölbohr-Projekten steht den Investoren ein breit gestreutes Portfolio zur Verfügung.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 23.11.2022 | 05:05

    China sorgt für Paukenschlag in Katar: Chance für Nel ASA, Plug Power, First Hydrogen Aktien

    • Wasserstoff
    • Technologie
    • Energiewende
    • grüner Wasserstoff

    Eigentlich wollte sich Deutschland flüssiges Erdgas (LNG) aus Katar sichern, um die Abhängigkeit von Russland zu reduzieren. Doch jetzt grätscht China rein und sichert sich LNG-Lieferungen für die kommenden 27 Jahre aus dem Emirat. In dieser Zeit sollen 108 Mio. Tonnen geliefert werden. Deutschland wollte sich nur für fünf Jahre verpflichten. Der Deal der Bundesregierung ist damit zwar nicht unbedingt vom Tisch, doch es zeigt, dass die Gasversorgung auch in Zukunft alles andere als sicher und billig sein wird. Und es zeigt, wie wichtig Wasserstoff in Zukunft sein wird und dass die Politik die Förderung forcieren muss. Denn Wasserstoff aus Erneuerbaren Energien kann Erdgas mindestens teilweise ersetzen. Davon können Unternehmen wie Nel ASA, Plug Power und First Hydrogen profitieren. In 2022 hat jedoch nur First Hydrogen überzeugt.

    Zum Kommentar