Menü

Aktuelle Interviews

Nick Mather, CEO, SolGold PLC

Nick Mather
CEO | SolGold PLC
1 King Street, EC2V 8AU London (GB)

emichael@solgold.com.au

+44 20 3823 2125

Nick Mather, CEO von SolGold, über den Aufbau eines großen Gold- und Kupferbergbauunternehmens


Jared Scharf, CEO, Desert Gold Ventures Inc.

Jared Scharf
CEO | Desert Gold Ventures Inc.
4770 72nd St, V4K 3N3 Delta (CAN)

jared.scharf@desertgold.ca

Jared Scharf, CEO von Desert Gold Ventures, über Westafrika und sein Potenzial


Stephan Dorfmeister, Finanzressort, Deep Nature Project GmbH

Stephan Dorfmeister
Finanzressort | Deep Nature Project GmbH
Untere Hauptstraße 168, 7122 Gols (AT)

office@deep-nature.at

+43 681 10139055

Deep Nature Project GmbH setzt wie Aurora Cannabis und Canopy Growth auf Wertschöpfung


01.08.2019 | 04:50

dynaCERT Inc., NEL ASA, PowerCell Sweden AB – Theurer (FDP): Deutschland muss Wasserstoff-Land werden

  • Politik
  • Wasserstoff
  • Energie

Michael Theurer (FDP) ist Mitglied des deutschen Bundestages und hat in seinem Gastkommentar für Focus Online mit klaren Worten die Arbeit der Bundesregierung kritisiert. Zugleich fordert der Oppositionspolitiker Maßnahmen und zeigt Ziele auf. „Deutschland muss Wasserstoff-Land Nummer eins werden. Dafür bräuchte es aber die Bündelung politischer Kräfte und vor allem aber eine Strategie. Die sogenannte Große Koalition beweist immer wieder, dass man gleichzeitig „nicht regieren“ und „falsch regieren“ kann. Ein klassisches Beispiel ist das Thema Zukunftsmobilität. Hier läuft so ziemlich alles schief.“

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Mario Hose

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Zweifel an der Umweltbilanz

Harte Kritik hagelt es besonders für Peter Altmaier (CDU), Bundesminister im Kabinett von Kanzlerin Angela Merkel (CDU). „Auf dem Papier zuständig für Wirtschaft und Energie, kündigt er immer wieder große Durchbrüche an, die dann ausbleiben. Immerhin hat er das Kabinett vom völlig falschen Weg beim Thema Antriebstechnik überzeugt.

Für ihn muss es die Batterie sein, da stellt man auch mal eine Steuer-Milliarde als Subvention zur Verfügung. Die Herstellung von Batterien bis zur Entsorgung ist alles andere als klima- und umweltfreundlich. Dass die deutsche Wirtschaft Schäden nimmt, scheint dem Wirtschaftsminister gleichgültig zu sein, die mindestens 100.000 Arbeitsplätze, die in der Folge gefährdet sind, auch“, so Theurer.

Deutschlands Abhängigkeit nimmt zu

Der FDP Politiker weist auch auf gravierende Widersprüche von Altmaier hin. Einerseits wirbt der Bundesminister für geschlossene Ressourcenkreisläufe und warnt zugleich vor Abhängigkeiten von China, aber nimmt zugleich bei der Lithium-Ionen-Batterie genau das Gegenteil in Kauf.

Auch die Abhängigkeit im Zusammenhang mit strategischen Rohstoffen wie seltenen Erden oder Kobalt von wenigen Lieferländern wie China oder Kongo ist bedenklich. Theurer ist stellvertretener Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion und seine Meinung hat Gewicht.

Wen kümmert das schon, solange es nur grün klingt?

Deutschland ist bei Verbrennungsmotor und Brennstoffzelle Weltklasse, bei der Batterie aber nicht. Theurer bemängelt, dass dies Altmaier nicht zu kümmern scheint. Vielmehr sind weder die für CO2-neutralen Strom notwendige Netze vorhanden, noch die Speicherkapazität, noch Versorgungssicherheit.

Theurer wirbt für den Einsatz von Wasserstoff: „Mit Offenheit für Wasserstoff könnte vieles besser funktionieren. Diese These ist bei näherem Betrachten zumindest so plausibel, dass ein Ende der Diskriminierung schnell mehrheitsfähig werden könnte.

Wasserstoff Unternehmen im Fokus

An den europäischen Börsen wird das Thema Wasserstoff bereits hoch gehandelt. Die Aktien von dynaCERT (101 Mio. EUR Börsenwert), NEL (890 Mio. EUR) und PowerCell (455 Mio. EUR) erleben großes Interesse bei Investoren. Während NEL als Hersteller und Produzent von Infrastruktur und Wasserstoff auftritt, vermarktet PowerCell Brennstoffzellen.

Beide Unternehmen haben Lösungen, die noch Zeit brauchen, um kritische Umsätze zu erzielen und vor allem Gewinne abzuwerfen. dynaCERT scheint mit seiner Wasserstoff Technologie, die bei Dieselmotoren nachgerüstet wird, die richtige Lösung zur richtigen Zeit zu haben. Die Technologie ist seit diesem Jahr serienmäßig und erst kürzlich wechselte ein leitender Mitarbeiter vom TÜV Süd in das dynaCERT Büro in Baden-Württemberg.

Geld-zurück-Garantie für Umweltschutz

In Mexiko soll ein Werk entstehen und für den Absatz von bis zu 1 Mio. Geräte sorgen. Eine Absichtserklärung mit den involvierten Parteien wurde bereits unterzeichnet, so das Unternehmen. Das serienmäßig gefertigte Gerät kostet in Nordamerika im Großhandel rund 6.000 CAD.

dynaCERT hat eine Vertriebsoffensive mit Geld-zurück-Garantie gestartet: Wer im Monat mehr als 8.000 Kilometer fährt und durch die Wasserstoff Technologie nicht die Kosten für die Anschaffung durch Treibstoff Einsparungen wieder reinholt, bekommt sein Geld zurück. Umweltschutz der auch noch Geld spart.


Lexikon:

  1. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar vom 21.09.2020 | 04:50

Daimler, Nikola, dynaCERT: Wer Liefern kann, macht das Geschäft!

  • Wasserstoff

Wasserstoff ist die bessere Batterie - Kein anderes Thema, wie das des Wasserstoffs lässt die Wogen an der Börse so stark schlagen wie zuletzt. Die Anhänger von sauberer Luft, CO2-Reduktion und andauernder Treibhausgas-Diskussionen sehen in der Batterie nur einen vorübergehenden Hype, den v.a. Tesla in Gang gesetzt hat. Längst weiß man in der Industrie, dass die Batterie immer „unsauber“ bleiben wird, denn allein deren Produktion und anschließende Entsorgung verbrauchen ein Vielfaches an Ressourcen im Vergleich zu längst verfügbaren Technologien wie z.B. die Wasser-Elektrolyse, also die Zerlegung von Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff. Betrachtet man den Treibstoff Diesel, mit einem Anteil im Transport von über 90%, so lässt sich durch den Einsatz dieser hochreaktiven Elemente ein wesentlich effizienterer und umweltschonender Verbrennungsprozess gestalten. Der energetische Wirkungsgrad der Elektrolyse von Wasser liegt bei über 70%. Dass also Unternehmen wie Tesla und Nikola sich aktiv um diese Erkenntnisse bemühen, ist angesichts weitläufiger Nachhaltigkeits-Diskussionen unabdinglich. Aber auch Daimler erklärte jüngst, dass man den verschlafenen Trend zur E-Mobilität nicht so einfach stehen lassen will und auf die Zukunftstechnologie Wasserstoff setzen wird.

Zum Kommentar

Kommentar vom 31.08.2020 | 05:50

Varta, Saturn Oil & Gas, Plug Power – für jeden Geschmack etwas

  • Energie

„Die Geschmäcker sind verschieden“ - das trifft auf viele Bereiche des Lebens zu. In Bezug auf Geldanlage und Investments existiert eine riesige Bandbreite von Investmentmethoden und Anlagestrategien. Aktien, die neue Hochstände erklimmen, liefern in der Charttechnik Kaufsignale und machen weiter steigende Kurse wahrscheinlich. Dann ist da noch die breite Masse an Titeln, die konsolidieren und wieder durch gute Unternehmensentwicklungen wachgeküsst werden müssen und sich dann wieder an das Erklimmen neuer Allzeithochs machen. Hier sind drei Aktien für alle Geschmäcker.

Zum Kommentar

Kommentar vom 10.08.2020 | 05:50

dynaCERT, NEL ASA, McPhy – braucht Wasserstoff den Atomstrom?

  • Wasserstoff

In Europa rückt Wasserstoff als Energieträger in den Mittelpunkt der Diskussionen und bietet damit eine umweltfreundlichere und praktikablere Alternative zur Batterie als Energiespeicher in der Mobilität. Die Herstellung von Batterien ist eine Umweltsünde par excellence. Rohstoffe müssen aufwendig abgebaut werden, für die Herstellung wird jede Menge zusätzliche Energie benötig und am Ende des Lebenszyklus bleibt nicht wiederverwertbarer Sondermüll. Wasserstoff kann hingegen durch Elektrolyse mit CO2-neutralem Strom hergestellt und wieder in Strom gewandelt werden. Während in Frankreich die saubere Transformation der Mobilität gemeistert werden kann, befindet sich Deutschland in einer selbstverschuldeten und teuren Sackgasse.

Zum Kommentar