Menü

Aktuelle Interviews

Heye Daun, President und CEO, Osino Resources Corp.

Heye Daun
President und CEO | Osino Resources Corp.
Suite 810 – 789 West Pender Street, V6C 1H2 Vancouver (CAN)

jbecker@osinoresources.com

+1 (604) 785 0850

Interview Osino Resources: “Der Markt hat noch nicht erkannt, wie schnell wir Twin Hills voranbringen“


Bradley Rourke, President, CEO und Director, Scottie Resources Corp.

Bradley Rourke
President, CEO und Director | Scottie Resources Corp.
905 - 1111 West Hastings Street, V6E 2J3 Vancouver (CAN)

info@scottieresources.com

+1 250-877-9902

Interview Scottie Resources: Spannende Story im Goldenen Dreieck


Jerre Foo, Corporate Development Executive, Silkroad Nickel

Jerre Foo
Corporate Development Executive | Silkroad Nickel
50 Armenian Street #03-04, 179938 Singapore (SGP)

enquiries@silkroadnickel.com

+65 6327 8971

Interview Silkroad Nickel: „Die Weichen für dynamisches Gewinnwachstum sind gestellt“


12.04.2021 | 04:41

Eine Chance auf Normalität? BioNTech, Formycon, PsyBio Therapeutics

  • Biotech
Bildquelle: pixabay.com

Eigentlich ist es eine Selbstverständlichkeit: Der Wunsch nach Normalität! Dass es in den letzten 12 Monaten nicht mehr normal zuging, spürt nun jeder am eigenen Leib. Denn unsere Gesellschaft hat seit der Jahrtausendwende einiges zu Schultern gehabt. Die extreme Zunahme von Radikalität, das Aufkommen von gefährlichen Diktatoren und unfähigen Politikern an der Spitze, die Polarisierung von Glaubensrichtungen, die explosive Vermögensentwicklung bei Aktien und Immobilien-Besitzern mit gleichzeitiger globaler Verarmung, die überbordende Verschuldung der Staaten und nun auch noch eine weltweite Pandemie ungeahnten Ausmaßes. Es braucht schon eine gehörige Portion an Phantasie an eine „Normalisierung“ zu glauben und schnell stellt sich dann auch eine eher philosophische Frage: Wie sieht denn eine ökonomische Realität mit und nach der Pandemie überhaupt aus?

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: André Will-Laudien

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Evan Levine, CEO, PsyBio Therapeutics
"[...] Wir arbeiten dazu eng mit dem psychologischen Institut der Universität von Miami zusammen. [...]" Evan Levine, CEO, PsyBio Therapeutics

Zum Interview

 

Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


BioNTech – Impfstoff auch für Jugendliche

Die BioNTech SE aus Mainz war zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle. Das deutsche Biotechnologieunternehmen ist seit Ende 2019 börsennotiert. Es hat sich auf die Entwicklung und Herstellung von aktiven Immuntherapien zur Behandlung von Krebs und anderen schweren Krankheiten fokussiert. Die Schwerpunkte von Biontech liegen heute in der Erforschung von Medikamenten auf mRNA-Basis. Diese kommen für den Einsatz als individualisierte Krebsimmuntherapien, als Impfstoffe gegen Infektionskrankheiten und als Proteinersatztherapien bei seltenen Erkrankungen in Frage.

Furore machte die Firma durch eine Beteiligung der Bundesrepublik Deutschland als es darum ging, sehr schnell einen COVID-Impfstoff zu erforschen. Dann kam die Kooperation mit dem Pharmariesen Pfizer aus den USA, jedem bekannt durch das Potenzmittel Viagra. Anfang 2021 stand letztendlich ein COVID19-Impfstoff bereit, der mit einer Wirksamkeit von über 90% weltweit zum Einsatz kommt. Eine tolle deutsche Erfolgs-Story, auch wenn in den USA oftmals nur von Pfizer gesprochen wird.

Nun kommt eine weitere gute Meldung aus den USA. Die Hersteller Pfizer und BioNTech wollen ihren Corona-Impfstoff in den USA künftig auch bei Jugendlichen ab 12 Jahren einsetzen. Ein Antrag auf die Erweiterung der bestehenden Notfallzulassung für den Impfstoff ist bereits bei Arzneimittelbehörde (FDA) eingereicht worden. Bislang ist der Einsatz des Impfstoffs in den USA erst ab 16 Jahren zugelassen. Sollte die Zustimmung der Behörde kommen, würde dies die so wichtige Impfquote weltweit nochmal auf Trab bringen. Die BioNTech-Aktie schwingt sich mit den News wieder locker über 100 EUR und nimmt Kurs auf ihr altes Hoch bei 109,5 EUR. Damit könnte ein neuer Aufwärts-Zyklus eingeleitet werden.

Formycon – Nicht mehr weit entfernt

Bei Formycon gab es in den letzten Wochen einige Meldungen. Die Wichtigste ist dabei aus Sicht der Pandemiebekämpfung, dass der in der Entwicklung befindliche Wirkstoff FYB207 gegen neuere infektiösere Mutationen von SARS-CoV-2 wie z.B. die britische Variante B.1.1.7 noch wirksamer ist, als gegen frühere weniger infektiöse Varianten. Eine im Dezember 2020 veröffentlichte Studie zeigte bereits, dass die Wirksamkeit von FYB207 durch sogenannte Spike-Protein-Mutationen nicht beeinträchtigt wird. Spike-Protein-Mutationen bedrohen die Wirksamkeit sowohl von Impfstoffen als auch die Mehrheit der Antikörper gegen SARS-CoV-2.

Da wir weiterhin davon ausgehen können, dass die Regierungen weltweit keine Impfpflicht einführen werden, kann aus der Kombination aus dem Fehlen der Impfpflicht und der nicht seltenen Immunschwächen gefolgert werden, dass neue SARS-CoV-2-Infektionen auf unbestimmte Zeit fortbestehen werden. Betrachtet man nur die westliche Hemisphäre Europa und Nordamerika, so kann man weiterhin von etwa 300.000 SARS-CoV-2-bezogenen Krankenhausaufenthalten pro Jahr ausgehen. Es braucht also dringend Medikamente, die sowohl den Verlauf mildern als auch die Neuinfektions-Rate senken. Formycon wird hier einen wichtigen Beitrag leisten.

Wir rechnen damit, dass Formycon bereits zum Ende des Jahres 2021 eine Phase-I/II-Studie mit FYB207 beginnen wird. Unter der Voraussetzung, dass das Ergebnis dieser Studie positiv ist, wird man sehr schnell eine Notfallgenehmigung für FYB207 beantragen. Damit könnte das Medikament bereits ab 2022 auf den Markt kommen. Die Aktie konsolidiert derzeit im Band 58 bis 66 EUR. Für den nächsten Kursschub braucht es wohl noch weitere Neuigkeiten.

Psybio Therapeutics Corp. – Mit Neuerungen weiter voran

Die Psybio Therapeutics Corp. aus Florida schreitet voran. PsyBio ist ein Biotechnologieunternehmen, das neuartige Formulierungen von psychoaktiven Arzneimitteln entwickelt, die von gentechnisch veränderten Bakterien zur Behandlung von psychischen und anderen Störungen produziert werden. Das Forschungs-Team verfügt über mehrjährige Erfahrung bei der Arzneimittelentwicklung auf Basis der synthetischen Biologie sowie deren klinischer Einsatzmöglichkeiten.

Soeben hat man die Zusammenarbeit mit der Advanced Biofuels and Bioproducts Process Development Unit, einem nationalen Labor des US-Energieministeriums, für die Prozessentwicklung einer eigenen biosynthetischen Formulierung von Norbaeocystin begonnen. Norbaeocystin ist ein Analogon von Psilocybin und keine kontrollierte Substanz. Das Unternehmen hat mit der Phase 1 dieses Prozesses begonnen, einschließlich des technischen Transfers der analytischen Chemie. Ziel ist es dabei, Erfassungsmethoden für Fermentationsprodukte sowie wichtiges Rohmaterial zu ermitteln. Die Arbeiten hierzu sind voll im Gange.

Psybio geht durch die Fortsetzung seiner Bemühungen in diesem Forschungsfeld davon aus, eine baldige Skalierung der Produktion des eigenen biosynthetischen Norbaeocystins als Vorbereitung für die Verwendung in klinischen Studien beginnen zu können. Ein wichtiger Punkt ist dabei, mehr von der Natur inspirierte psychedelische Therapeutika mit verbesserten Eigenschaften gegenüber der Monotherapie mit Psilocybin zu entwickeln. Eine potenzielle Wirksamkeit gegen Depressionen, Angstzustände, PTBS und Drogenmissbrauch wird unterstellt und soll durch die Studien klinisch nachgewiesen werden. Für Psybio wäre der Weg so frei für ein exponentielles Wachstum.

Die Psybio-Aktie wird in Kanada derzeit zwischen 0,37 und 0,45 CAD gehandelt. Die korrespondierende Marktkapitalisierung liegt bei ca. 22 Mio. CAD. Das ist sicherlich erst der Anfang einer längeren Story.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 10.05.2021 | 04:40

CureVac, Cardiol, Morphosys – Riesensensation bei der Corona-Bekämpfung!

  • Biotech

Die Biotechnologiebranche gewann seit dem Beginn der Corona-Pandemie enorm an Aufmerksamkeit. Mit den Impfstoffherstellern wie BioNTech oder Moderna konnten Anleger seit Ende 2019 Renditen jenseits der 1.000% erzielen. Aktuell läuft die Forschung von Arzneimitteln gegen Sars-CoV-2 auf Hochtouren. Wirksamere und sichere Medikamente sind neben der Impf- und Teststrategie entscheidend, um die Pandemie bewältigen zu können. Für Anleger bedeutete dies eine zweite Chance auf den nächsten Tenbagger.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 25.03.2021 | 04:50

Evotec, PsyBio Therapeutics, Morphosys - Meilenstein in der Entwicklung!

  • Biotech

Weltweit leben etwa 350 Millionen Menschen mit einer Depression. Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation WHO zufolge wird nur jeder vierte Betroffene adäquat behandelt. Die Corona-Krise mit all Ihren Einschränkungen lässt die Dunkelziffer noch einmal exorbitant in die Höhe schnellen. Damit ist Depression die wichtigste Krankheitsursache überhaupt. Außer der Verschreibung von Antidepressiva, die meist starke Nebenwirkungen aufweisen, gibt es im Augenblick wenig alternative Behandlungsmethoden. Doch nun treten junge Biotech-Firmen an, um den Bereich „mental health“ zu revolutionieren.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 16.03.2021 | 04:50

Bayer, Cardiol Therapeutics, Xiaomi – Biotech: Hier steckt Blockbuster-Potenzial!

  • Biotech

Mit zwei Unternehmen, BioNTech und CureVac, ist Deutschland führend im Rennen um einen Impfstoff gegen das Coronavirus. Die Biotechbranche erlebt aktuell einen Wachstumsschub, der in den nächsten Jahren, wenn nicht Jahrzehnten, anhalten wird. In Deutschland werden in Forschung und Entwicklung alleine 7 Mrd. EUR jährlich investiert. Die Entwicklung neuer Therapien, um Krankheiten vorzubeugen, zu lindern und zu heilen, ist das Ziel. Die Chance auf überproportionale Kursgewinne durch Investitionen in ein Unternehmen in frühem Forschungsstadium ist gigantisch.

Zum Kommentar